Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2014

/ II

Archiv
Leichtathletik:
 
ASV-Talente holen sich den Pott

 
Polit-Prominenz beim Sport

 
Oberbürger Ralf Poschmann (CDU), Kreistagspräsident Klaus Kotzur (Die Linke) und Bundestagsabgeordneter Roland Claus (Die Linke) erwiesen den Leichtathleten am Samstag im Sportpark Friesenstadion die Ehre. Gemeinsam mit der neuen ASV-Chefin Uta Fiedler überreichten sie Jennifer Kunze, Till Blättermann, Benjamin Oertel und Maximilian Sluka einen Strauß Blumen und dankten für ihre sportlichen Erfolge.
 
Beim 9. Südharz Cup waren übrigens mehr als 170 Sportler aus 14 Vereinen am Start.
 

39 Siege für den Sangerhäuser Nachwuchs beim 9. Südharz Cup
 
Leichtathletik vom Feinsten gab es am Samstag im Sportpark Friesenstadion zu erleben. Mit 39 Siegen verteidigten die Nachwuchstalente des Athletischen Sportvereins nach spannenden Wettkämpfen den Pokal des Landrates für die beste Mannschaftsleistung beim 9. Südharz Cup.
 

 
Auf dem zweiten Platz in der Teamwertung  kamen überraschend die Jungen und Mädchen von der Harzgebirgslauf SG Wernigerode ein. Die Wernigeröder waren immerhin 18mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Platz drei mit 13 Siegen ging an die SG Buna Halle und auf dem 4. Platz mit neun Siegen landeten diesmal die &dbquo;Geheimfavoriten“ der LG Merseburg (MSV Buna Schkopau, TSG Leuna, SG Braunsbedra) auf Platz vier. 2012 hatten die Merseburger den Südharz Cup noch gewonnen.
 
Zwar verhinderten Windböen und ziemlich kalte Witterung die ganz großen Resultate – Stadionrekorde gab es trotz dem jede Menge. So freute sich Michelle Bursee vom SC 1885 Teutschenthal (Wurf- und Laufteam) über 4,75 m. In der Alterklasse w13 eine neue Bestmarke im Fiesenstadion. Dass die Weitsprunganlage auch Jennifer Kunze (u18) liegt bewies der Satz von 5,66 m. Zudem sorgte Jenni Kunze im 100-Metersprint und im Kugelstoßen für neue Stadionrekorde (12,67 sek., 12,73 m). Mit der Kugelstoßanlage haderten allerdings die meisten Sportler am Samstag. Hatte der Frost im Winter doch die Oberfläche zerstört und es den Verantwortlichen nach vielen Vor-Ort-Besuchen nicht gelang, die Oberfläche der eigentlich neuen Anlage wieder wettkampffähig zu gestalten. Schade eigentlich.
 
Mit einem neuen Stadionrekord verabschiedete sich auch die schnelle 4x100-Meterstaffel des ASV. Zoe Wilke, Lena Burk, Josefine Schmeichel und Jenni Kunze lieferte mit 53,42sek. eine ganz passable Zeit ab, die vor erst in die Rekordliste kommt. Leider verlässt Schmeichel den ASV, so dass aus dem erfolgreichen Quartett nur ein Trio  übrig bleibt.
 
Sehr zur Freude der Trainer und Übungsleiter glänzten auch die jüngsten ASV-Talente mit tollen Leistungen. Ob Niklas Ebeling, Moritz Lessing,  Kim Kraus, Sarah Heer und die anderen machte wieder mit Top-Leistungen auf sich aufmerksam.
 
Beim ASV begannen praktisch mit dem letzten Startschuss am Samstag die Planungen für die 10. Auflage des inzwischen renommierten Nachwuchswettbewerbes. Laut Abteilungsleiter Peter Lindner wolle man sich zum Jubiläumscup etwas besonderes einfallen lassen.
 
Beim Südharz Cup gibt es übrigens seit dem vorigen Jahr ein Rahmenprogramm – die Schulstaffeln der Grundschulen. Immerhin geht es da um den Pokal des Oberbürgermeisters der Rosenstadt. In diesem Jahr siegte die 4x50-Meterstaffel der Grundschule Südwest vor zwei Staffeln aus Großleinungen und Allstedt. Mit diesem Staffelrennen soll eine schöne alte Tradition aus DDR-Zeiten belebt werden.
Tommy Kunze / 26.06.2014
pot
pot2
pot3
pot4
Leichtathletik:
 
Kunze mit Bronze und Supersprintzeit
 
 
Beim Internationalen Mehrkampfmeeting holt ASV-Sportlerin Bronze

Bernhausen – Jenni Kunze ließ beim Kugelstoßen ganze zwei Meter liegen. Spannung pur beim Fleinsbachstadion.   Die deutsche Nachwuchselite traf sich am Wochenende beim Internationalen Mehrkampfmeeting in Bernhausen (Baden-Württemberg). Im so genannten Mehrkampfmekka hatten sich Mehrkämpfer aus 86 Vereinen Deutschlands und der Schweiz in die Starterlisten eingetragen. Darunter die Deutsche Meisterin im Blockwettkampf  des Vorjahres, Jennifer Kunze, vom ASV Sangerhausen. Während es im Vorjahr noch um Punkte in fünf Disziplinen ging, war am Wochenende das Punktesammeln in sieben leichtathletischen Disziplinen angesagt. Für Jennifer Kunze so etwas wie eine Generalprobe für die Deutschen Meisterschaften, die am 30. und 31. August ebenfalls in Bernhausen stattfinden. An zwei Wettkampftagen hatten die jungen Damen in der Altersklasse U18 in sieben Disziplinen zu zeigen, was sie gegenwärtig drauf haben. Am Start war nahezu die gesamte deutsche Nachwuchselite. Am ersten Tag lag Jennifer Kunze noch auf einem sichereren zweiten Platz. Das Fundament für einen Medaillenplatz legte die ASV-Athletin mit einer Superzeit über die 100 m Hürden. 14, 84 Sekunden, so schnell hatte Kunze noch nie den Hürdenwald bewältigt. Auf Anhieb Platz 6 in Deutschland. Und dann die 100 Meter: Die Uhren blieben bei 12,12 Sekunden stehen. Persönliche Bestleistung!
 
&dbquo;Für den ersten Wettkampf hervorragende Ergebnisse“, lobte ASV-Trainer Helmut Reinefahl seinen Schützling.
Vertrauensvolles Verhältnis zwischen Trainer und Sportler ist die Grundlage für den Erfolg. Angesichts der Ergebnisse im Weitsprung und Kugelstoßen, hier blieb Jennifer Kunze ihrer Möglichkeiten, also ein insgesamt tolles Ergebnis, was die Sangerhäuserin in Bernhausen ablieferte.
 
Die Fahrkarte für die deutschen Meisterschaften im August ist nun endgültig gelöst.

Zahlenspiegel
 
Ergebnisse von Jennifer Kunze beim Internationalen Mehrkampfmeeting in Bernhausen
 
100m Hürden:14,84 sek., Hochsprung: 1,64 m, Kugelstoßen: 11,12 m, 100 m: 12,12 sek., Weitsprung: 5,23 m, Speer: 33,38 m, 800 m: 2:36,64 m.
 

 
Tommy Kunze / 23.06.2014
supersprint
supersprint2
Leichtathletik:
 
Achtmal Edelmetall im Mehrkampf

 
 
ASV-Talente überraschen mit guten Ergebnissen in Halle. Maximlian Sluka mit deutscher Bestzeit über die 2000 Meter.

Halle – Maximilian Sluka wie immer vorn: Meistertitel und neue deutsche Bestzeit. Dass die ASV-Talente nicht nur in ihren Spezialdisziplinen erfolgreich sind, bewiesen die Sluka, Franke, Blättermann & Co. am Sonntag bei den Bezirksmeisterschaften in den Mehrkämpfen. Während die Jungen und Mädchen der Altersklassen ab 12 Jahre in den so genannten Block-Wettkämpfen um die Meisterkronen und Edelmetall kämpften, ging es bei den &dbquo;Kleinen“ (Altersklasse 8 bis 11) um gute Leistungen im Dreikampf und die Bezirksmeistertitel.
 
Für die Überraschung des Tages sorgte einmal mehr Maximilian Sluka. Das ASV-Langstrecken-Ass holte sich im Blockwettkampf-Lauf die Meisterkrone in der Altersklasse U16. Für seine soliden Leistungen sammelte Langstreckler
Sluka 2.437 Punkte. Als Bonbon gab es dann noch eine regelrechte Meisterleistung. Denn in seiner Schokoladen- Disziplin (2000 Meter) verbesserte der Sportschüler im ASV-Trikot auch gleich noch die deutsche Bestleistung über diesen langen Kanten – und das deutlich. Die Bestleistung von 6:20,20 Minuten hatte seit dem 3. Mai nämlich Jonas Rüdiger vom LAC Leipzig in seinem Besitz. Sluka legte am Sonntag noch eine Kohle drauf und so blieben die elektronischen Uhren bei  6: 15,22 Minuten stehen. Glückwunsch!
 
Im Block Lauf (100 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Ballwerfen, 2000 m) holte sich den Vizemeistertitel ebenfalls ein ausgewiesener Langstreckler. Mit 2276 Punkten landete Max Lukas Franke auf Platz zwei. Noch zwei Bronze-Medaillen steuerten Justin Strahl und Benjamin Oertel (alle U16) mit 2.272 bzw. mit 2394 Punkten zum ASV-Erfolg bei. &dbquo;Ein Erfolg gemeinsamer Arbeit“, schätzte ASV-Trainer Daniel Franke ein.
 
Zufrieden war auch Karl-Heinz Lier, der neben Strahl und Oertel auch Till Blätterman und Adrian Sauer betreut. Während Blättermann sich im Block Sprint/Sprung in seiner Ak U14 eine Bronze-Medaille abholte, kam Sauer auf einem guten Platz 5 ein.
 
Und dann die &dbquo;Kleinen“. ASV-Nesthäkchen Kim Kraus und Sarah Heer (beide U10) glänzten am Sonntag ebenfalls mit sehr guten Leistungen. Sarah Heer holte sich den Titel einer Bezirksmeisterin in der Ak w9 mit 1095 Punkten. Über eine Bronze-Medaille in der Ak w8 freute sich Kim Kraus mit 865 Punkten. Die guten Leistungen der &dbquo;jungen ASV- Garde“ vervollständigte Anton Einicke, der guter 5. wurde.
 
Bleibt noch ein weiterer Vize-Meistertitel im Block Lauf bei den jungen Damen zu vermelden. Überraschend holte sich eine Silbermedaille in dieser Disziplin Lena Burk (u14). Burk freute sich &dbquo;so nebenbei“ über 2.143 Punkte, für sie bedeutet das eine neue persönliche Bestleistung.
 
Alles in allem holten zehn ASV-Talente bei den Bezirksmeisterschaften acht Medaillen – &dbquo;eine sehr gute Bilanz“, wie ASV-Trainerin Katja Kraus einschätzte.
 
Tommy Kunze / 15.06.2014
achtmal
Leichtathletik:
 
Medaillensegen bei Meisterschaften

 
Jennifer Kunze holt allein sechs Meistertitel und schreibt damit Sportgeschichte im Land. Wehrmutstropfen: Peter Seifert kurz vor den Deutschen Meisterschaften verletzt.

Mit zwölf Bezirksmeistertiteln, sieben Silbermedaillen, fünf Bronzemedaillen sowie einigen guten Platzierungen haben die Talente des ASV Sangerhausen wieder einmal eine Bilanz hingelegt, die sich sehen lassen kann. Allein Jennifer Kunze (u18) war siebenmal am Start und holte sechs Titel sowie eine Silbermedaillen. Sahnehäubchen obendrauf  waren noch zwei persönliche Rekorde – beispielsweise im Kugelstoßen mit 13,48 Meter.
 
Auf den Punkt Topfit zeigten sich auch Maximilian Sluka (u16), Benjamin Oertel (u16), Max Lukas Franke (u16) und Silas Blankenburg (u14). Langstreckenass Sluka zeigte im 800- Meterlauf wieder einmal, wer der Chef auf der halleschen Tartanbahn ist und gewann in 2:04, 09 Minuten. Damit legte der Sportschüler eine Spitzenzeit hin, an seine 2:01, 84 Minuten von Wernigerode anknüpft – Spitze seiner Alterklasse in Deutschland!

Die ASV-Trainer haben offensichtlich ein &dbquo;Händchen“ für Langlaufspezialisten. Denn mit Silas Blankenburg reift ein junger Mann heran, der es ebenfalls einmal weit bringen kann. So lief der schnelle Allstedter am ersten Tag der Meisterschaften die 2000 Meter in sagenhaften 6:42,47 Minuten und setzte sich mit dieser Top-Zeit gleich an die spitze der Deutschen Bestenliste in seiner Altersklasse. Einen Tag später bestätigte Blankenburg seine derzeit gute Form über die 800 Meter in 2:28,44 Minuten – Platz sieben der Deutschen Bestenliste. Und dann Max Lukas Franke, der sich über die 800 und 2000 Meter Silber holte. Diese Ergebnisse zauberten ASV-Trainer Helmut Reinefahl auch gleich ein sanftes Lächeln ins Gesicht.
 
Grund zur Freude hatte freilich auch ASV-Trainer Karl-Heinz Lier. Sein Schützling Benjamin Oertel (u16) war am ersten Meisterschaftstag der Silbermann. Denn Oertel holte im Kugelstoßen, über die 100 Meter sowie im Diskus dreimal Silber und damit je einen Vizemeistertitel. Am zweiten Wettkampftag krönte er seine guten Leistungen dann mit dem Meistertitel über die 300 Meter in 40,62 Sekunden. Eine Zeit, die sich sehen lassen kann.
 
Gut drauf waren auch die jüngsten ASV-Talente. Lilly Naumann, Anton Einicke, Kim Kraus, Leonie Franke, Henriette Wolf – alle holten sich eine Medaille. Und dann Sarah Heer. Der kleine Wirbelwind aus dem Harz holte sich überraschend über die 50-Meter-Sprintdistanz den zweiten Platz und hatte dann noch die Kraft, mit einem tollen Endspurt über die 600 Meter einen weiteren Bezirksmeistertitel für den ASV zu sichern. Mit der Zeit von 2:02,50 Minuten setzte sich Sarah Heer auch gleich an die Spitze der deutschen Bestenliste. Überraschend gut schlug sich Neuzugang Toni Grosse (u11), der 5. über die 800 Meter wurde, im Ballwurf  mit der Bezirksspitze mithielt und im Hochsprung mit einer Silbermedaille überraschte.  
 
Ein Wermutstropfen im Becher der Freude: Peter Seifert verletzte sich beim 200-Meterlauf souverän an der Spitze liegend. Tags zuvor hatte der Sangerhäuser Schollschüler, der gerade sein Abi baut, die 400 Meter in einer Spitzenzeit gewonnen. Nun hoffen alle, dass die deutsche Meisterschaft in drei Wochen mit ihm statt finden kann.
 
Tommy Kunze / 15.06.2014
medaille1
Leichtathletik:
 
Ricardo Seeger holt überlegen Meistertitel

Regis-Breitingen - Stieg erst bei 1,65 m ein, da war noch viel Platz nach oben. Das war Ricardo Seegers dritter Streich. Nach den zwei Landesmeistertiteln Ende Juli (die MZ berichtete) siegte der Schüler der Allstedter Thomas-Müntzer- Schule  am Wochenende bei den Mitteldeutschen Meisterschaften Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) in der U16 im sächsischen Regis-Breitingen überlegen im Hochsprung. Seine Siegerhöhe von 1,90 Metern bedeuten zugleich neuen persönlichen Rekord, der bislang bei 1,85 m notiert war.

Mit seinem Meisterschaftshöhenflug katapultierte sich Ricardo Seeger gleich auf Platz drei in der deutschen Bestenliste! Die führt derzeit Thomas Janka von USC Mainz mit 1,94 m an. Ricardo Seeger gilt als erfolgreicher Seiteneinsteiger beim ASV. Denn der Allstedter aus dem Ortsteil Othal startet erst seit Juli im blauen Trikot des Athletischen Sportvereins und verstärkt seither die Medaillenschmiede im Sangerhäuser Leichtathletikstützpunkt. Experten sehen in Seeger &dbquo;ein großartiges
Talent“. Der 15-Jährige wurde bei den &dbquo;Mitteldeutschen“ übrigens mit einer Urkunde und einem Ehrengeschenk des sächsischen Leichtathletikverbandes für die beste sportliche Leistung geehrt. Ein dickes Lob für seine Meisterschaftsleistung gab es auch von Landestrainer Wolfgang Thier, der Seeger für seine &dbquo;überragende Leistung“ gratulierte. Ricardo Seeger war übrigens nicht der Einzige, der für den ASV in Regis-Breitingen siegte. Maximilian Sluka gewann ebenso überlegen  die 800 Meter und markierte mit 2:03,45 Minuten auch gleich
eine neue Meisterschaftsbestleistung. Und Max Lukas Franke vervollständigte die sehr gute Bilanz der ASV-Asse mit dem Vizemeistertitel über die 3000 Meter, die er in 10:04,30 Minuten absolvierte. Mit Platz 5 über die 300 m und Platz 6 über die 2000 m vervollständigten Benjamin Oertel und Lena Burk die gute Bilanz des ASV bei den Mitteldeutschen Meisterschaften.
 

 
Tommy Kunze / 25.07.2014
ricardo1
ricardo2
Leichtathletik:
 
Sluka gewinnt in Aschaffenburg

Aschaffenburg - Sluka gewinnt mal wieder einen langen Kanten. Das 800-Meterass des ASV Sangerhausen lief bei einem Abendportfest am Dienstagabend in Aschenburg (Bayern) über 3000 Meter unangefochten zum Sieg. Erst am Wochenende hatte sich Maximilian Sluka (14) den Titel eines Mitteldeutschen Meisters gesichert (die MZ berichtete). Der Sportschüler im ASV-Dress (Foto) lief in Regis-Breitingen (Sachsen) die zwei Stadionrunden in einer Superzeit von 2:03,41 Minuten. Für die 3000-Meterstrecke in Aschaffenburg benötigte Sluka 9:39,64 Minuten. So schnell war der erst 14- jährige Sangerhäuser noch nie.
 
Für Sluka sind die 9:39,64 min. nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, mit dieser Zeit reihte er sich auch gleich auf Platz 2 der deutschen Bestenliste in der Alterklasse m14 ein.
 
Tommy Kunze / 25.07.2014
sluka
Leichtathletik:
 
Hitzeschlacht der Königinnen

 
Spannend wie ein Krimi: Jennifer Kunze wird Mitteldeutsche Meisterin im Mehrkampf

Halle - Beim Hochsprung (hier über die 1,56 m) legte Jennifer Kunze die Grundlage für den Mehrkampfsieg. Die mitteldeutsche Mehrkampfmeisterin heißt Jennifer Kunze. Das Talent vom ASV Sangerhausen setzte sich in einer Hitzeschlacht am Wochenende in einem zweitägigen Wettkampf durch. Die Mehrkampfelite (U18) aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt hatte sich nicht nur mit dem jeweiligen Konkurrenten auseinanderzusetzen, sondern hatte die gnadenlose Hitze im Stadion an der Kochstraße Paroli zu bieten.
 
Bereits am Vormittag waren die Temperaturen auf 34 Grad Celsius geklettert und schattige Plätzchen gab es im Stadionrund kaum. Bereits nach der ersten Disziplin, dem 100 Meter Hürdenlauf, stand fest, dass der Kampf um die mitteldeutsche Mehrkampfkrone für Jennifer Kunze kein
Spaziergang werden würde. Mit Sophie Doering (LG Ohra Energie)  und Tabea Winkler (SC Jena) stellten sich auch gleich die weiteren Meisterschaftsaspirantinnen vor. Sie waren mit schnellen Zeiten über den Hürdenwald an Kunze vorbeigezogen und lagen auf Platz eins und Platz zwei. Für Jennifer Kunze blieb nach den Hürden nur Platz vier. Der Rekordwurf von Jennifer Kunze mit dem Speer. Mit dem Hochsprung und dem Kugelstoßen begann die Aufholjagd. Die Kugel stieß sie auf eine Weite von 12,19 Meter und im Hochsprung übersprang Kunze die Höhe von 1,56 Meter. Und so konnte das Sangerhäuser ASV-Talent Tag eins des Wettkampfes mit 3.027 Punkten beschließen, 94 Punkte dahinter war ihr Sophie Doering auf den Fersen. Nahezu 300 Punkte dahinter hatte Tabea Winkler den Kampf um die Spitze schon offenkundig verloren.
Tag zwei – und wieder mörderische Hitze. Im Weitsprung wollte die Thüringerin aus Ohra, die beim Club in Jena trainiert, ihrer Konkurrentin Kunze die entscheidenden Punkte abnehmen. Das gelang freilich nur zum Teil. Zwar legte Doering 5,68 Meter vor und verringerte den Abstand zu Kunze auf rund 20 Zähler. Mit einem Satz von 5,47 m hielt Jenni Kunze dagegen und den Kampf um die Meisterschaft offen. War schon der bisherige Wettkampf spannend wie ein Tatort, so hielt das Speerwerfen als vorletzte Disziplin noch einiges mehr an Spannung parat. 37,97 Meter hatten die Kampfrichter bei Doering vermessen. Kunze hatte erst um die 30 Meter auf ihrem &dbquo;Punkte-Konto“. Dann legte sie alles in den dritten und letzten Wurf und wuchtete das 500-Gramm schwere Gerät auf 37,48 Meter. Neue persönliche Bestleistung  - damit erwachte offenkundig der Kampfgeist aufs Neue. Die Entscheidung musste nun der abschließende 800-Meterlauf bringen. Jeder
im Rund wusste, dass die zwei Stadionrunden nicht gerade die Paradedisziplin einer Jennifer Kunze ist. Die drei besten Mehrkämpferinnen Mitteldeutschlands: Sophie Doering, Jennifer Kunze und Tabe Winkler (von links). Die Krone holte sich Jennifer Kunze. Bei Sophie Doering stand ein kleines Fragezeichen. Vom Start weg behielt Jennifer Kunze die Thüringerin im Blick, deren Abstand dann doch offensichtlich größer wurde. Etwa 70 oder 80 Meter vor dem Zielstrich kam dann der entscheidende Antritt der ASV-Athletin. Kurz vor dem Ziel hatte Jennifer Kunze ihre Konkurrentin überholt und mit letzter Kraft über den Zielstrich gestürmt. Eine taktische Meisterleistung und viel, viel Kampfgeist. &dbquo;Ich hätte nie gedacht, dass ein 800-Meterlauf so gut laufen kann“, freute sich Jenni Kunze nach dem Sieg. Knapper Kommentar von ASV-Trainer Helmut Reinefahl: &dbquo;Es geht doch!“.
 

 
Tommy Kunze / 27.07.2014
koeniginnen1
koeniginnen2
koeniginnen3
Leichtathletik:
 
Mit geborgten Spikes zum Meistertitel

 
ASV-Neuling Ricardo Seeger sorgt bei Landesmeisterschaften für sensationelle Überraschung

Dessau – Ricardo Seeger hatten die Leichtathletik-Experten am Wochenende mit Sicherheit nicht auf ihrem Zettel stehen. Der 15-jährige Schüler aus der Allstedter Thomas-Müntzer-Schule hatte nämlich erst zwei Tage den ASV-Dress in seinem Besitz und war im Dessauer Paul-Greifzu-Stadion sogar noch ohne Spikes angereist. Da konnte freilich Jennifer Kunze aushelfen – wie der Zufall es will – Kunzes Sportschuhe passten dem Seeger richtig gut. Und so staunten die Fachleute nicht schlecht, als der noch unbekannte Allstedter Schüler die Hochsprungelite des Landes toupierte. Denn bei einer Höhe von 1,72 m stieg der Favorit Marius Schmidt (SV Lok Aschersleben) aus und auch Meistermitaspirant Leonard Brzosk (LG Merseburg) strich bei 1,69 m schon die Segel. Ricardo Seeger sprang locker weiter, schaffte die neuen Höhen jeweils im ersten Versuch. 1,84 Meter waren dann die neue Meisterhöhe. Für Statistiker: das war Platz sechs in der deutschen Bestenliste seiner Altersklasse!Nächste Station waren die Vorläufe über die 100 m. Mit 12,18 Sekunden schaffte es der junge Mann vom ASV gleich ins Finale.
 
Dort lief er knapp an Bronze vorbei. Landestrainer Wolfgang Thier war dann einer der ersten Gratulanten – und schrieb den Namen Ricardo Seeger auf seinen Zettel.
Inzwischen hatten auch Jennifer Kunze (100 m und Weitsprung), Maximilian Sluka sowie Benjamin Oertel (800 m) ihre Titel und Medaillen bei der Siegerehrung &dbquo;abgeholt“, einer blieb an diesem Samstag überraschend ohne Medaille. Till Blättermann wurde in seiner Spezialdisziplin 4. Zwar mit einer sehr guten Zeit (10,09 sek.), aber andere waren an diesem Tag schneller als der bislang ungeschlagene &dbquo;Sprintkönig“.
 
Der Tag zwei im traditionsreichen Dessauer Paul-Greifzu- Stadion begann wie der erste Wettkampftag. Im Weitsprung ging frisch und locker Ricardo Seeger an den Start – und knackte als einziger die Sechs-Metermarke. Da waren nicht nur seine Konkurrenten, sondern auch er selbst überrascht. Einen solchen Satz hatte der 15-Jährige noch nie hingelegt. 14 Tage zuvor beim Bundeswettbewerb &dbquo;Jugend trainiert für Olympia“ hatten die Kampfrichter im Sangerhäuser Sportpark Friesenstadion noch eine Siegerweite von 5,64 m vermessen.
Zuvor hatte Seeger am Sonntag schon einmal 5,94 Meter Landete genau auf der Sechsmetermarke. Auf Anhieb ein
neuer persönlicher Rekord.hingelegt und seine Mitstreiter verblüfft. Selbst diese Weite hätte an diesem Tag bereits zum Sieg gereicht. Und auch das muss der Chronist festhalten: Die Sprungschuhe der deutschen Meisterin des Vorjahres verhalfen Ricardo Seeger zum Sieg. &dbquo;Das war ein richtig geiler Wettkampf“ freute sich der zweifache Landesmeister und wird nun bereits am 12. Juli wieder im blauen Dress des ASV bei den Mitteldeutschen Meisterschaften an den Start gehen. Als Landesmeister hat er sich dafür qualifiziert. (Siehe auch den nebenstehenden Zahlenspiegel)
 

 
Zahlenspiegel
 
Ergebnisse der ASV-Athleten bei den Landesmeisterschaften
in den Einzeldisziplinen U14 bis U20
 
Henriette Wolf: 4. Platz 2000 m (7:46,63 min.);
 
Lena Burk: 3. Platz 2000 m (7:41,58 min-);
 
Jennifer Kunze: Landesmeisterin 100 m (12,31 sek.), Landesmeisterin Weitsprung (5,39 m), 2. Platz 200 m (25,21 sek.), 2. Platz Kugel (12,03 m), 2. Platz 100 m Hürden (14,87 sek.);
 
Silas Blankenburg: Landesmeister 2000 m (6:54,98 min.), 6. Platz 800 m (2:30,10 min.),
 
Till Blättermann: 4. Platz 75 m (10,09 sek.), 6. Platz Speer (30,76 m);
 
Maximilian Sluka: Landesmeister 800 m (2:03,82), 2. Platz 300 m (39,53 sek.);
 
Max Lukas Franke: 2. Platz 3000 m (10:10,07 min.);
 
Justin Strahl: 4. Platz Speer (33,62 m);
 
Benjamin Oertel: 3. Platz 800 m (2:20,33 min), 7. Platz 300 m (42,28 sek.), 5. Platz Kugel (11,91 m);
 
Ricardo Seeger: Landesmeister Hochsprung (1,84 m), Landesmeister Weitsprung (6,00 m), 4. Platz 100 m (12,18 sek.).   
 
Die Mitteldeutschen Meisterschaften in der Altersklasse U16 finden am 12. Juli im Bergarbeiter-Stadion von Regis- Breitungen (Sachsen) statt. Dort hatte sich Jennifer Kunze im Vorjahr zwei Meistertitel geholt. Vielleicht ein gutes Omen für Ricardo Seeger. Der mit vier weiteren Assen des ASV an den Start gehen wird. Übrigens hatte sich Seeger bei den Landesmeisterschaften in Dessau nicht nur für die &dbquo;Mitteldeutschen“ qualifiziert, er knackte auf Anhieb auch die Normen für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die im August stattfinden.
 
Tommy Kunze / 03.06.2014
spikes1
spikes2
spikes3
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I