Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2013

/ II

Archiv
2013
 
Leichtathletik:
 
Lena Burk siegt in Pforzheim

 
Siegesserie der der ASV-Talente hält weiter an
Pforzheim. – Die Siegesserie der Talente des ASV Sangerhausen hält an. ASV-Langlaufass Lena Burk holte wieder einmal eine Medaille. Beim 32. Nationalen Dreitäler- Meeting am Pfingstsamstag in Pforzheim (Baden- Württemberg) beeindruckte einmal mehr Lena Burk (U14) mit einem Start-Ziel-Sieg über die 800 Meter im Buckeberg- Stadion. Die Schollschülerin holte sich bei Dauerregen und Temperaturen von gerade einmal 10 Grad Celsius den Sieg über die zwei Stadionrunden.
 
Schon am Vormittag legte die Langstrecklerin im 75- Metersprint eine neue persönliche Bestleistung von 10,72 Sekunden hin und verpasste eine Bronzemedaille nur knapp. Ihre Konzentration galt freilich den zwei Stadionrunden am Nachmittag. Zwar war die Zeit von 2:41 Minuten eher bescheiden, bei den nahezu winterlichen Temperaturen höchst anerkennend, dass das ASV-Langstreckenass eine solche Zeit noch hinlegen konnte. &dbquo;Das Rennen erinnerte mich an die Landesmeisterschaft im Straßenlauf in Bad Schmiedeberg“,
so Lena Burk. Dort war die drahtige Sangerhäuserin immerhin Vize-Landesmeisterin über die 5 Kilometer geworden. Offensichtlich liegen der 13-Jährigen solche extremen Bedingungen. Wieder einmal konnte die kleine Lena Burk ihr großes Kämpferherz zeigen.
 
In der Stadt am Nordrand des Schwarzwaldes wissen die Leichtathletikfreunde nun mit dem Begriff ASV Sangerhausen etwas anzufangen. Zudem hat man gelernt, dass Sangerhausen Sangerhausen heißt und nicht Sangershausen.
 
Katja Kraus / 20.05.2013
lena_pforzheim
Leichtathletik:
 
Hurra, Polytan ist da!

 
Bautagebuch: Am Freitag wurde mit dem Einbau der Kunststoffbahn begonnen

&dbquo;Endlich“, freuten sich die ASV-Leichtathleten am Freitag. Zur Mittagszeit rückten die Mitarbeiter von Polytan, einer Spezialfirma für Sportstättenbau, an und begannen mit dem Einbau der Kunststoffbahn. Sprint-, Rundenbahnen und Wettkampfflächen der Hochsprunganlage sowie die Wurfanlaufbahn erhalten nun heiß erwartet den roten Kunststoffbelag. Ebenso die Weitsprunganlage. Insgesamt nimmt die Kunststoffanlage dann eine Fläche von rund 3.650 Quadratmetern ein. In der Weitsprunggrube wurden 15 Kubikmeter feinster gewaschener Flusssand &dbquo;eingebaut“ wie die Fachleute sagen, 1100 Meter Borde gesetzt, 850 Meter Drainage gelegt und 2500 Quadratmeter Sportrasen angesät.
Zuerst bringen die Polytan-Leute ein schwarzes Kautschuk- Gemisch als Unterbau auf, nächste Woche wird die rote Tartan-Oberschicht aufgebracht. Ende der Woche wird sich dann die Leichtathletikanlage im Sportpark Friesenstadion ganz neu präsentieren. Die Markierungen vervollkommnen in zwei Wochen die nagelneue Anlage. Ein bisschen Sorge macht den Bauleuten das Wetter. Die Fachleute für die Kunststoffbahn benötigen nämlich trockenes und warmes Wetter. Und wenn das mit Petrus klappt, könnte alles in der ersten Juni-Woche erledigt sein und die ASV-Asse können in ihrer neuen Heimstätte trainieren und sich auf den Südharz- Cup vorbereiten, der am 15. Juni über die Bühne gehen soll. Dieser Samstag wird sicher in die Sportgeschichte der
Rosenstadt eingehen. Erster Staffellauf der Grundschulen, &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“, Südharz-Cup und am späten Nachmittag der traditionelle sangerhäuser Stundenlauf – Sportlerherz was willst Du mehr? Und natürlich: An diesem Samstag wird der Sportpark Friesenstadion offiziell eröffnet. Sogar ein leibhaftiger Minister und weitere Ehrengäste sollen sich bereits angesagt haben.

Welche Dimension die Sanierung der traditionellen Sangerhäuser Sportstätte hat, belegt schon der Umfang der Erdbewegungen. So betrug der Erdaushub allein insgesamt 2200 Kubikmeter. Dazu kommt der Abtrag des Damms in der Nordkurve. Rund um die Skaterbahn sorgen 16 Lampen später einmal für Licht auf der Crossstrecke und der Skaterbahn sodass Freizeitsportler die Anlagen auch bei Dunkelheit nutzen können.
 
Ein rund vier Meter hoher Damm an der Westseite des Stadions hat das Gesicht der Sportstätte weiter verändert und schützt den Sportbetrieb sogar noch zusätzlich vor starkem Westwind.
 
Na dann &dbquo;Sport frei!“
 
Peter Lindner / 20.05.2013
polytan1
polytan2
polytan3
Leichtathletik:
 
Arbeitseinsatz im Sportpark

 
Ein Bautagebuch: Muttis, Vatis und Trainer der Leichtathleten im &dbquo;Olympischen Dorf“ beim Subbotnik-

Am 15. Juni steigt im Sportpark Friesenstadion eine Riesen große Fete. 8. Südharz-Cup, die Aktion Sprintasse &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“, 1. Staffellauf der Grundschulen um den Pokal des Sangerhäuser Oberbürgermeisters und am Nachmittag dann der traditionelle Stundenlauf.
 
Es geht also Schlag auf Schlag an diesem Tag im sanierten Sportpark mit moderner Leichtathletikanlage einschließlich der neuen Kunststoffbahn.
 
Bevor es soweit ist, gibt es im Sportpark noch einiges zutun. Während die Fußballer vom VfB am Dienstag der Nordkurve zu Leibe rückten und für die Rasenansaat vorbereiteten – unterstützt vom Bauhof der Stadt – werkelten die Leichtathleten an der Containeranlage, die zur Heimstadt der Leichtathleten werden soll: mit kleiner Küche für die Wettkampf- und Trainingsversorgung, einem kleinen Büro und Geräteräumen. Schon viele einhundert Stunden und rund 2000 Euro aus privaten Mitteln haben die Leichtathleten inzwischen aufgebracht, um die neue Trainings- und Wettkampfbasis herzurichten. Auch ASV-Hürdenass Peter Seifert war dabei ganz nach dem Motto: &dbquo;Greif zur Schaufel, Sportler!“.
 
Noch müssen die Container gestrichen werden – natürlich in blau – auch müssen der Wasser- und Abwasseranschluss sowie die Energieversorgung sichergestellt werden. Und das alles aus eigener Kraft. Inzwischen sind eine Sicht- und Windschutzwand montiert, die neue Hochsprunganlage zusammen gebaut und die Trainingsgeräte vorsortiert.
 
Einen Namen hat das künftige Hauptquartier der Leichtathleten auch schon: es wurde &dbquo;Olympisches Dorf“ getauft. Die Einweihungsfeier muss freilich noch etwas warten, die Sektknorken werden erst nach Fertigstellung der Kunststoffbahn knallen und so lange bleibt auch der Grill noch kalt.
 
Noch in dieser Woche werden die Männer von Polytan die Bahn aufbringen, nach Pfingsten beginnen die Arbeiten an der Beschriftung und Einrichtung der Laufbahn, dann wird noch der Vorplatz vor dem &dbquo;Olympischen Dorf“ geschottert und Kunstrasenmatten verlegt – und dann kann endlich das Training beginnen. Dann ist auch langsam der 15. Juni ran und es geht richtig los.  
 
Ach so: Noch brauchen die ASV-Leichtathleten finanzielle Unterstützung für Trainings- und Wettkampfgeräte. Wer also ein Herz für die Leichtathleten und einen Euro übrig hat, der kann spenden.
 
Wir freuen uns über jeden Euro!
 
Sparkasse Mansfeld-Südharz
 
Bankleitzahl: 80055008
 
Konto: 0350125449
 
Tommy Kunze / 16.05.2013
arbeitseinsatz
arbeitseinsatz2
arbeitseinsatz4
arbeitseinsat3
Leichtathletik:
 
Blättermann wird in Rostock Zweiter
 
ASV-Sprintass holt in toller Zeit beim Ostseepokal Platz 2.

Rostock/MZ/KK – ASV-Sprintass Till Blättermann (U12) holte am Wochenende beim traditionellen wie renommierten und international besetzten Ostseepokal im 50-Metersprint den zweiten Platz. Seine 7,38 Sekunden knackte am Samstag nur Tobias Nehles vom SC Neubrandenburg. Nehles, der die 50 Meter in neuer Rekordzeit von 7,35 Sekunden bewältige, wird wohl auch beim Supersprinter in Berlin Blättermanns stärkster Konkurrent sein. Dritter im Regenrennen wurde der Magdeburger Till Steinfort, der die 50 Meter in 7,72 Sekunden absolvierte.
 

 
Beim mittlerweile 11. Ostseepokal sind Schüler in den Altersklassen 8 bis 12 am Start. Sogar Sportschüler aus Lettland und Russland sowie weiteren Ostseeanliegerstaaten nutzen den Ostseepokal, um ihre Kader einmal im internationalen Vergleich zu testen. Trainer
wie Offizielle sprachen von der 11. Pokalauflage von den Rostocker Wasserspielen. Nicht eine Minute lang wurde der kalte Dauererregen unterbrochen. Angesichts der extremen Witterungsverhältnisse sind die Zeiten der Sprinter von aller erster Güte und reihen sich ganz vorn in der deutschen Bestenliste ein.
 
Insgesamt hatten sich mehr als 800 Jungen und Mädchen aus fünf Bundesländern und den Ostseeanliegerstaaten in die Starterlisten eingetragen. Den Organisatoren um Thomas Milrab wurden trotz der Unbilden der Witterung gute Noten ausgestellt. Im Rostocker Leichtathletikstadion konnten sich die Sieger der Sprintwettbewerbe auch gleich für das Berliner Finale von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter qualifizieren.
 
Die Berliner Finalliste führt noch immer ASV-Sprintass Till Blättermann an. Er war beim 30-Metersprint mit fliegendem Start  bislang als Einziger unter der &dbquo;Schallmauer“ von vier Sekunden geblieben. Noch gut im Rennen für das Berliner Finale liegt noch Zoe Wilke (U14). Die flinke Sangerhäuserin liegt in ihrer Altersklasse auf Platz vier. Sie hatte sich in Bad Salzungen mit einer Zeit von 3,83 über die 30 Meter qualifiziert. Beim 8. Südharz-Cup am 15. Juni hat Wilke Gelegenheit ihre Finalteilnahme im Berliner Olympiastadion mit einer guten Zeit noch abzusichern.
 
Fahrkarte nach Berlin
 
Beim Südharz-Cup am 15. Juni im Sportpark Friesenstadion geht es auch um eine Fahrkarte für das Finale &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“. Während Till Blättermann seine Finalteilnahme schon sicher hat, muss Zoe Wilke zur Sicherheit noch einen &dbquo;Zahn zulegen“ Bereits bei 7. Südharz-Cup im Vorjahr in Rottleberode hatten sich mit Blättermann, Wilke und Robert Rausch drei ASV-Sprinter für das Berliner Finale qualifiziert. Das Sangerhäuser Multitalent Jennifer Kunze hatte das Supersprint-Finale in Berlin zweimal gewonnen, was für die Güte der Sangerhäuser Sprintschule spricht. KK

 
Tommy Kunze / 27.05.2013
blaettermann_2.
Leichtathletik:
 
Peter Seifert schafft Meisterschaftsnorm

 
 
Halle – Die Hürden für das ASV-Hürdenass Peter Seifert (U20) sind in diesem Jahr – bildlich gesprochen – etwas höher. Hatte sich Seifert im vorigen Jahr als Austauschschüler für die Deutschen Jugendmeisterschaften noch in Seattle (USA) für die Meisterschaften qualifizieren müssen, so reichte jetzt eine fahrt nach Halle.
 

 
Bei einem Abendsportfest des Halleschen blieben die Uhren nach einem Rennen über die 400 m Hürden bei 55,84 Sekunden stehen. Damit hatte der Schollschüler (Foto) die Meisterschaftsnorm (56,70 Sekunden) klar geknackt.
 
Im letzten Jahr hatte sich der Sangerhäuser Hürdenspezialist, der von seinem Vater Ulrich Seifert trainiert wird, bei den Jugendmeisterschaften in Ulm überraschend die Bronze-Medaille gesichert. In diesem Jahr finden die Jugendmeisterschaften in Rostock statt. Angestrebtes Ziel ist ein Finalplatz.
 
Tommy Kunze / 03.06.2013
Leichtathletik:
 
ASV-Team schlägt sich prächtig

 
Letzter Test vor der Landesmeisterschaft im Mehrkampf. Fünf Nachwuchstalente holen neunmal Edelmetall.

Einen guten Start erwischte Till Blättermann (blaues Trikot).Magdeburg. &dbquo;Alles im grünen Bereicht“, konstatierte ASV-Trainer Karl-Heinz Lier am Sonntagabend nach dem Wettkampf im Olympiastützpunkt der Landeshauptstadt und einem Blick auf die Ergebnislisten.
 
Mit fünf Nachwuchstalenten hatte Lier das renommierte Sportfest des SC Magdeburg ausgewählt, um seine Kandidaten für die Landesmeisterschaft im Blockwettkampf und im Mehrkampf noch einmal &dbquo;auf Herz und Nieren“ zu prüfen. Die ASV-Talente trafen dabei auf rund 400 Konkurrenten aus immerhin 40 Vereinen, die ebenfalls ihr Leistungsniveau vor den Landesmeisterschaften noch einmal einem Test unterziehen wollten.
 
Regen gab es am Sonntag nicht, dafür mussten die Aktiven böigem Wind und ziemlicher Kälte trotzen. &dbquo;Ein Wettkampf für harte Sportler“, kommentierte Benjamin Oertel die äußeren Umstände des Wettkampfes. Mit dreimal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze konnten Lier und seine Schützlinge unter dem Strich zufrieden sein.
 
Herausragend der erste Platz von Michelle Schabacker (U14), die im Speerwerfen sogar zwei Sportclub-Konkurrentinnen hinter sich ließ und mit 28,14 Meter auch gleich eine persönliche Bestleistung notierte. Till Blättermann (U12), der zwar noch nicht an einer Landesmeisterschaft teilnehmen kann, nutzte den Wettkampf um an seinem Sprintvermögen zu feilen und mal wieder im Weitsprung seinen Kontrahenten aus der Elbestadt zu zeigenÜberraschte auch die Magdeburger Konkurrenz: Michelle Schabacker siegte im Speerwurf. &dbquo;hier bin ich wieder“. Beides gelang. Bei gruseligem Wetter eine 7,51 Sekunden-Zeit über die 50 Meter und 4,68 Meter im Weitsprung – das lässt für die künftigen
Wettkämpfe und den Supersprinter-Wettbewerb hoffen.

Schließlich Benjamin Oertel und Justin Strahl. Mit soliden Leistungen wiesen sie Beständigkeit und Verlässlichkeit nach. Unterm Strich bleibt festzuhalten: Jeder der ASV-Starter kam mit einer Medaille aus Magdeburg zurück. Wie sich die ASV-Talente bei der Landesmeisterschaft schlagen, das erfahren wir am nächsten Wochenende.
 
Ergebnisse der ASV-Starter beim Sportfest des SC Magdeburg.

Benjamin Oertel: 100 m 4. (13,04 sek.), 80 m Hürden 6. (16,25 sek.), Kugelstoßen 2. (19,27 m), Diskus 3. (27,86 m);
 
Justin Strahl: Speer 3. (30,09 m), 100 m 5. (13,58 sek.), 5. 80 m Hürden (15,54 sek.);
 
Adrian Sauer: 75 m 2. (10,84 sek.). Weitsprung 2. (4,12 m); Speer 4. (23,89 m), 60 m Hürden 5. (12,08 sek.);
 
Till Blättermann: 50 m 1. (7,51 sek.), Weitsprung 1. 4,68 m), Ball 3. (42 m);
 
Tommy Kunze / 03.06.2013
asv_team1
asv_team2
asv_team_3
Leichtathletik.
 
Mehr als 600 Meldungen für Südharz-Cup

 
ASV-Organisatoren erwarten neuen Teilnahmerekord.

Ein Foto und seine Geschichte. Die Aufnahme entstand am 22. Februar 2011. da war die neue laufbahn noch ferne Zukunftsmusik. Jetzt ist sie fertig.Siebenmal haben sich die Nachwuchstalente des ASV die begehrte Trophäe erkämpft
 
Die achte Auflage des Südharz-Cups geht am Samstag im sanierten Sportpark Friesenstadion über die Bühne – sprich über die nagelneue Kunststoffbahn. Mehr als 600 Meldungen für einen Start am 15. Juni sind inzwischen im Büro des ASV eingegangen. Insgesamt haben sich über 200 Sportlerinnen und Sportler aus insgesamt 14 Vereinen aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern in die Starterlisten eingetragen.
 
Der Südharz-Cup, der größte Nachwuchs-Wettkampf für den leichtathletischen Nachwuchs in der Region, findet in diesem Jahr erstmals im Sportpark Friesenstadion statt. Vor den regulären Wettkämpfen, die um 10 Uhr beginnen, wird es einen Staffellauf der Grundschulen um den Pokal des Oberbürgermeisters geben. Zudem findet im Rahmen der Wettkämpfe ein Qualifikationsausscheid für &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“ statt.
 
Eine weitere Premiere auf der neuen Kunststoffbahn: Im Anschluss an den Südharz-Cup richtet der ASV in diesem Jahr auch den traditionellen Stundenlauf aus. Schirmherr des Südharz-Cups ist Landrat Dirk Schatz. Die offizielle Eröffnung der sanierten Sportstätte Sportpark Friesenstadion findet um 9.45 statt.

Peter Lindner / 08.06.2013
600_meldungen1
600_meldungen2
Leichtathletik:
 
Blättermann sammelt Medaillen

 
ASV-Sprintasse drängen ins Berliner Finale von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“.

Sangerhausen - Mit 3,89 Sekunden liegt ASV-Sprintass Till Blättermann sicher auf PTill Blättermann sammelt Medaillen wie andere Briefmarken. Sein Platz im Finale von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“ ist ihm nicht mehr zu nehmen. latz zwei der Finalliste bei &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“ in der Altersklasse männlich 11. Laut Winfried Dreger, Chef der Deutschen Talentförderung, gehört der flinke Sangerhäuser längst mit zum Favoritenkreis. Im Vorjahr hatte Blättermann einen beachtlichen Platz drei im Supersprinterfinale erkämpft. Allerdings haderte der Heineschüler damals mit der Aschebahn im einstigen Olympischen Dorf (1936)  und dem Starthickhack. &dbquo;Das ist für mich Geschichte, in diesem Jahr will ich mehr!“, sagt das ASV -Talent selbstbewusst.
Mit 7,39 Sekunden liegt Till Blättermann derzeit auf Platz sechs der Deutschen Bestenliste über die 50 Meter, ganze neun Hundertstel von Platz eins weg, den er lange innehatte. Nur der Vollständigkeit halber: Im Weitsprung rangiert das ASV-Talent mit 4,75 Meter auf Platz vier – Deutschland weit. Bis zu Platz eins fehlen ihm gerade einmal drei Zentimeter. Im 50-Metersprint ist Blättermann im direkten Vergleich mit seinen Konkurrenten bislang ungeschlagen. Er sammelt im Sprint, im Weitsprung und im Ballwurf Medaillen wie andere Briefmarken. In der sportlichen Ausbildung legen die ASV-Trainer das Augenmerk auf Vielfalt. Wie man sieht erfolgreich.
 
Und weil Till Blättermann nicht allein die ASV-Farben in der deutschen Nachwuchsspitze vertritt, veranlasste das Winfried Dreger am Samstag zu sagen: &dbquo;Die Sangerhäuser Leichtathleten spielen in der Bundesliga“. Und so stellte Dreger für nächstes Jahr ein sportliches Event der Extra-Klasse in Aussicht. Wenn alles klappt, dann werden die Sangerhäuser einen großen deutschen Nachwuchswettbewerb austragen. Die Top-Organisation und die tolle Wettkampfanlage beim Südharz-Cup am letzten Wochenende sprächen dafür, so Dreger. Lob für die Ausrichtung des Südharz-Cups kam auch von der Ostseeküste. In einer Mail an das ASV-Büro wurde den umsichtigen Organisatoren ausdrücklich Danke gesagt. Ein Lob, das sich vor allem der sportliche Leiter, Uli Seifert, an die Brust heften kann.
 
Zurück zum Supersprint. Neben Blättermann haben sich weitere vier Sangerhäuser Sprintasse in den Finallisten etabliert. So Cedric Aepfler, Adrian Sauer, Zoe Wilke und - Lena Burk. Bemerkenswert bei ihr: Sie fühlt sich vor allem auf den längeren Strecken zwischen 800 und 2000 Meter pudelwohl.
 
Im Rahmen des 8. Südharz-Cups fanden die Qualifikationsrennen für &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter“ statt. Der Südharz-Cup wurde vor acht Jahren aus der Taufe  gehoben und wurde bislang in Rotteleberode durchgeführt. Mit der achten Auflage im Sportpark Friesenstadion wurde gleichzeitig die neue Leichtathletikanlage eingeweiht. Zur Einweihungsveranstaltung hatten sich rund 300 Jungen und Mädchen aus 21 Vereinen und fünf Bundesländern in die Starterlisten eingetragen. Der Südharz-Cup, dessen Schirmherr Landrat Dirk Schatz ist, hat sich inzwischen zum größten Nachwuchswettbewerb in der Region entwickelt.
 
Katja Kraus / 19.06.2013
blaettermann_medaillen
Leichtathletik:
 
ASV-Talente holen sich den Südharz-Cup

 
Beim ersten &dbquo;Heimspiel“ feiern die Sangerhäuser Nachwuchssportler 31 Siege.

Sangerhausen.  Mit 31 Siegen holten sich die ASV-Talente am Samstag den Südharz-Cup.Freude bei den ASV-Sportlern über den Südharz-Cup, den sie zum siebenten Mal in ihren Besitz brachten. Das Team von Turbine Halle kam auf 11 Siege und den 3. Platz in der Teamwertung teilten sich die LG Merseburg mit dem Wurf- und Laufteam aus Teutschenthal. Die achte Auflage des traditionellen Südharz-Cups sah Nachwuchssport vom Feinsten. Zwar blieben Spitzenzeiten beim Sprint aus, wegen des starken Gegenwindes. Dafür purzelten beim Weitsprung die persönlichen Rekorde.

Till Blättermann landete bei 4,75 Meter, Jennifer Kunze bei 5,51
Meter, Robert Messerschmidt bei sage und schreibe 6,08 Metern. &dbquo;Ein Festival der weiten Sprünge“, freute sich ASV-Trainer Karl-Heinz Lier, der der Weitsprunganlage nur gute Noten ausstellte. Die Güte der neuen Anlage bestätigten auch die Leistungen von Leonard Kaiser (5,50 Meter) sowie von Benjamin Oertel (5,13 m) und Justin Strahl (5,05 m). Damit stehen auch erste Stadionrekorde fest, die zu knacken gar nicht so leicht sein wird.
 

 
Im Sprint freuten sich die blauen ASV-Blitze über gute Ergebnisse, trotz widriger Bedingungen sprintete Blättermann in 7,50 Sekunden über die neue Bahn und das Staffelquartett des ASV  gewann in der Besetzung Irene Hornickel, Josefine Schmeichel und Lena Burk das Staffelrennen. Die 4x100 -Meterstrecke absolvierten die jungen ASV-Damen in 53,42 Sekunden Eifriger Medaillensammler war wieder Till Blättermann, der auch im Supersprint seinen Finalplatz behauptete. und konnten den vom Hotel Stolberger Hof gestifteten Pokal für die schnellste Mädchenstaffel entgegennehmen. In ungewohnter Besetzung sprinteten die ASV-Mädchen
gleich auf Platz drei der Landesbestenliste.
 
Spannend ging es auch bei den 800-Meterläufen zu. Erwartungsgemäß lieferte Maximilian Sluka einen Start- Zielsieg ab (2:23,03 Minuten). Der 13-jährige Sportschüler siegte sogar im 75-Metersprint mit einer recht passablen Zeit (10,63 Sekunden).
 
Kaum fassen konnte Lena Burk ihre 800-Meterzeit. Sie benötigte für ihren Start-Zielsieg 2:35,50 Minuten für die zwei Stadionrunden. Neue persönliche Bestleistung.
 
Großer Jubel auch bei Benjamin Oertel, der die Kugel auf 11,72 Meter wuchtete und seine Bestleistung um rund einen Meter verbesserte. Alles in allem waren die ASV-Trainer mit dem Premiere-Wettkampf auf der neuen Anlage mehr als zufrieden.
Der Südharz-Cup wurde vor acht Jahren aus der Taufe  gehoben und fand bislang in Rotteleberode statt. Mit der achten Auflage im Sportpark Friesenstadion wurde gleichzeitig die neue Leichtathletikanlage eingeweiht. Zur Einweihungsveranstaltung hatten sich rund 300 Jungen und Mädchen aus 21 Vereinen und fünf Bundesländern in die Starterlisten eingetragen.
 
Der Südharz-Cup, dessen Schirmherr Landrat Dirk Schatz ist, hat sich inzwischen zum größten Nachwuchswettbewerb
in der Region entwickelt
 
Katja Kraus / 21.06.2013
suedharz_cup1
suedharz_cup_2
Sdharzcup_3
Sdharzcup4
Leichtathletik:
 
Zehn Meistertitel für ASV-Asse

 
Bei Landesmeisterschaften auf den Punkt Topfit. Sluka verbessert zwei deutsche Bestleistungen.

Haldensleben – Jennifer Kunze siegt über die 100 Meter überlegen. Hinter ihr Irene Hornickel, die es sogar ins Finale geschafft hat. Mit zehn Titeln, einem Vize-Meistertitel und einmal Bronze kommen die Nachwuchstalente des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) von den Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen der Alterklassen U14, U16 und U20 aus Haldensleben zurück. Gute vierte, fünfte und sechste Plätze vervollständigen die Bilanz der ASV-Asse. Mit einem Dutzend Athleten hatten sich die Sangerhäuser in die Starterlisten im Haldenslebener Waldstadion eingetragen.
Die ASV-Trainer Christa und Karl-Heinz Lier, Helmut Reinefahl sowie Ulrich Seifert hatten ihre Schützlinge auf den Punkt vorbereitet und so blieb der Erfolg nicht aus.
 
Zuverlässig wie eh und je spulte Multitalent Jennifer Kunze (U16) ihr Programm ab. Peter Seifert und Jennifer Kunze gehören nun offiziell zum Kaderkreis der besten Leichtathleten im Land Sachsen-AnhaltAm Ende des zweiten Tages hatte Kunze vier Goldmedaillen um den Hals hängen. Peter Seifert (U20) plagte eine Verletzung im Oberschenkel, trotz dem holte sich der Schollschüler zwei Meistertitel und behauptete über die 110 und 400 Meter   Hürdenstrecken souverän seine Vormachtstellung in Sachsen-Anhalt.
 
 
Und dann Maximilian Sluka. Der Sportschüler im ASV-Dress siegte nicht nur über seine Spezialstrecken800 und 2000 Meter, Sluka (U14) setzte sich in beiden Disziplinen auch gleich noch an die Spitze der Deutschen Bestenliste. &dbquo;Toll, was der Junge drauf hat“, schwärmte da auch Gerd Schöppe, Vizepräsident des LVSA (Leichtathletikverband Sachsen- Anhalt). SMax Lukas Franke hat sich mit einem dritten Platz über 3000 Meter in der Landespitze etabliert. chöppe überreichte bei dieser Gelegenheit auch gleich an Peter Seifert und Jennifer Kunze die Trikots, die sie in den Stand von Landeskadern erhebt. Beide ASV-Talente gehören nun offiziell zum Kaderkreis des LVSA in Sachen-Anhalt.
 
Mit Leonard Kaiser (16) verstärkt ein weiterer Hoffnungsträger das erfolgreiche Sangerhäuser Leichtathletik-Team. Kaiser überraschte mit einem Sieg über die 300 Meter in 38,89 Sekunden und holte sich über die gleiche Hürdendistanz Platz zweit.
Nach einem vierten Platz über 800 Meter hatte Lena Burk (U14) am Samstag eine Bronzemedaille noch knapp verpasst, freute sich aber über eine neue Bestzeit von 2:35,44 Minuten. Einen Tag später sorgte die flinke Sangerhäuserin dann für d i e Überraschung. Denn mit ihrem Sieg über die 2000 Meter und die Meisterkrone hatte keiner gerechnet. Dazu die Zeit: 7:28,01 Minuten, persönliche Bestzeit. Freude auch bei Henriette Wolf, die zwar Medaillen los blieb mit einem 5. und 7. Platz über die 800 und 2000 Meter aber nachdrücklich aufmerksam machte. &dbquo;Ihre Zeiten stimmen hoffnungsfroh“, so Helmut Reinefahl.
 

 
Nach einem bescheidenen Start vor mehr als zehn Jahren haben sich die Leichtathleten des ASV Sangerhausen im
Landesverband (LVSA) inzwischen unter den besten Vereinen etabliert. Damit knüpfen die Sangerhäuser Talente an die Traditionen in der Leichtathletik der 70er und 80 Jahre an. Olympiasiegerin Silke Renk (Speer) und die mehrfache Deutsche Meisterin Silvia Kühnemund (Mittelstrecke) waren beispielsweise aus der Talente-Schmiede der Rosenstadt hervorgegangen. Mit den zehn Landesmeistertiteln am Wochenende haben die ASV-Talente in diesem Jahr bereits rund 20 Titel und weitere gute Plätze bei Landestitelkämpfen geholt.
 
Katja Kraus / 25.06.2013
zehn_meistertitel
zehn_meistertitel.jpg3
zehn_meistertitel4
zehn_meitertitel2
Leichtathletik:
 
Blättermann sprintet an deutsche Spitze

 
Halberstadt  - Etwas Ungläubig schauten die Kampfrichter am Samstag im HalberstädterTill Blättermann freute sich über die Medaillen und beiden Pokale, noch mehr allerdings über seine neue Bestzeit über die 50 Meter. Friedensstadion auf ihre Zeitmesser. Gleich im ersten Vorlauf der 50-Metersprints blieben die Uhren bei 6,91 (!) Sekunden stehen. Überrascht zeigte sich auch der Sangerhäuser Till Blättermann (U12). &dbquo;So schnell - und das bei diesem miesen Wetter, da freut man sich besonders“, sagte das ASV-Sprintass und ging zur nächsten Wettkampfstätte, dem Weitsprung. Den beendete Blättermann mit einer Weite von 4,60 Meter, als einziger Athlet knackte er an diesem Tag die Viermeter-Marke.
 

 
Das Ballwerfen und der 800-Meterlauf nahm das ASV-Talent an diesem Samstag als Zugabe mit. Offizielle und Trainer des ASV Sangerhausen hatten Till Blättermann ermutigt, in Halberstadt an den Start zu gehen, vor allem wegen der Vorbereitung auf das Finale der deutschen Supersprinter in Berlin, das am 31. August im Olympiapark der Hauptstadt über die Bühne gehen soll. &dbquo;Da wollen wir nichts dem Zufall überlassen“, sagt Blättermanns Trainer Karl-Heinz Lier.
 
Im Samstag-Finale ließ Blättermann dann im Finale auch nichts anbrennen und siegte überlegen in 7,22 Sekunden, einer Zeit, die er auch noch nie auf einer Ergebnisliste stehen hatte.
 
Für seine Sprintzeit holte sich der Sangerhäuser Heineschüler den Pokal für die &dbquo;Beste Leistung“ ab und  - gewissermaßen als &dbquo;Zugabe“ – den Pokal für die beste Mehrkampfleistung. Das Sahnehäubchen des Tages: Mit einem neuen Deutschen Rekord setzt sich Till Blättermann an die Spitze der deutschen Bestenliste und gilt – wieder einmal – am kommenden Wochenende bei den Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften in Halle als Favorit im Sprint. Und die Jungenstaffel des ASV darf sich auf einen schnellen Mann über die 4x50 Meter freuen. Denn bei den Bezirksmeisterschaften darf das ASV-Sprintass in der Staffel eine Alterklasse höher starten.
 
Den deutschen Rekord über die 50 Meter (7,00 Sekunden) hielt bislang Samuel Clandy von der Leichtathletikgemeinschaft (LG) Wetzlar. Den hatte er erst am 26. Juni bei einem Sportfest in Rockgau-Weisenkirchen erzielt.
 

 
Katja Kraus / 30.06.2013
Leichtathletik:
 
Titelflut im Kochstadion

 
ASV-Talente holen 21 Meistertitel, achtmal Silber und fünfmal Bronze.

 
Halle. Diese Bilanz macht Freude: Bei den Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten am Wochenende sammelten die Jungen und Mädchen des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) insgesamt 21 Meistertitel, achtmal wurde die ASV-Talente Vizemeister und fünfmal gab es Bronze.

Eine Bilanz, die es so noch nie gab. Landes- und Bezirksmeisterin Lena Burk. Über die 2000 Meter zurzeit nicht zu schlagen. Mit 14mal Gold, fünfmal Silber und fünfmal Bronze waren die Sangerhäuser Leichtathleten im vorigen Jahr von der Bezirksmeisterschaft zurück gekommen, letztes Wochenende gab´s gar eine Titelflut. ASV-Trainer-Legende Karl-Heinz- Lier zollte seinen Schützlingen Lob für die Einsatzbereitschaft.
 
&dbquo;Jeder gab sein Bestes, alle haben toll gekämpft“. Viel Lob dürfte auch Meistertrainer Helmut Reinefahl für seine Lauftruppe übrig haben. Solide und erfolgreich wie eh und je waren die Läufer auf den längeren Strecken unterwegs und holten sich am ende jede Menge Edelmetall ab. So Max- Lukas Franke über die 800 und 3000 Meter. Oder Lena Burk,
die sich nach dem Landesmeistertitel über die 2000 Meter nun auch den Bezirksmeistertitel sicherte. Silber gab´s bei den 800 Metern. Leonard Kaiser, der sich am 23. Juni noch über den Landesmeistertitel über die 300 Meter in neuer persönliche Bestzeit von 38,89 Sekunden freuen konnte, legte am Wochenende in halle noch &dbquo;eine Schippe“ drauf und markierte mit 38,65 Sekunden noch einmal eine neue Bestzeit. Das dürfte vielleicht Medaillenträume über die lange Sprintstrecke bei den Mitteldeutschen Meisterschaften nächstes Wochenende in Borna reifen lassen.

An die Titelausbeute von Jennifer Kunze, Robert Messerschmidt, Till Blättermann oder Peter Seifert sowie Zoe Wilke  hatten sich die ASV-Verantwortlichen &dbquo;gewöhnt“. Nun tauchen neue Namen in den Siegerlisten auf. Ein Hinweis auf gute Nachwuchsarbeit beim ASV. Und so wird man sich an Sarah Heer oder Michelle Schabacker gewöhnen müssen. Während die Achtjährige Sarah Heer aus Halle mit zwei Gehört zu den jüngsten talentierten Medaillenhoffnungen beim ASV: Sarah Heer. Titeln und einem zweiten Platz zurückkam, war Schabacker (u14) dreimal erfolgreich auf Titeljagd.
 
Jennifer Kunze (u16) holte allein am ersten Wettkampftag vier Titel (100 m, Kugelstoßen, Diskus und Weitsprung) und war aus ASV-Sicht wieder das Maß aller Dinge. Zwei weitere Disziplinen sollten mit Hochsprung und 80 Meter Hürden noch folgen, wurden aber abgesagt, um vor den Deutschen Meisterschaften Verletzungen zu vermeiden.
 

 
ASV-Talenteschar als Medaillensammler

Seit mehr als zehn Jahren machen Sangerhäuser Leichtathleten wieder von sich reden. Freute man sich 2003 noch über drei Bezirksmeistertitel, so waren es im letzten Jahr bereits zwölf. Die erfolgreiche Nachwuchsarbeit beim ASV Sangerhausen wurde am Wochenende nun mit insgesamt 21 Meistertiteln belohnt. Zehn Meistertitel hatten sich die Sangerhäuser Leichtathleten erst vor 14 Tagen bei den Landesmeisterschaften in Haldensleben gesichert, dazu kommt noch der Südharz-Cup, den die Rosenstädter Talenteschar am 15. Juni gewonnen hatte. Mit diesem Erfolg wurde auch gleich die neue Trainings- und Wettkampfstätte im Sportpark Friesenstadion eingeweiht.
titelflut
titelflut2
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I