Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2012 /

IV

Archiv
Logo
Südharz-Cup

Leichtathletik
23. Juni 2012
Sport- und Freizeitzentrum Rottleberode
Ausschreibung
Zeitplan
Onlinemeldung
Logo
Südharz-Cup

Leichtathletik
23. Juni 2012
Sport- und Freizeitzentrum Rottleberode
Endergebnis
Leichtathletik:
 
Peter Seifert schafft Norm für DM

 
Bei den Narrows League Chamionships in den USA qualifiziert sich das ASV-Hürdenass für die Jugendmeisterschaften.
Seattle – ASV-Hürdenass Peter Seifert (U18) ist in Top-Form. Nach längerer Verletzungspause (Muskelzerrung) hat Seifert, der in Seattle (US-Staat Washington), zum Schüleraustausch weilt, bei Schulwettkämpfen in Shelton bei hochsommerlichen Temperaturen das 110-Meter-Hüdenrennen gewonnen. In einer Zeit, die auch Trainervater Uli Seifert staunen ließ. Bei 15,01 Sekunden blieb die elektronische Zeitmessung stehen. Damit hat der schnelle ASV- Hürdenmann auf Anhieb die Meisterschaftsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften geknackt, die bei 15,30 Sekunden steht. Qualifiziert hatten sich für das Hürdenrennen 15 Starter, insgesamt hatten am Wettkampf acht Mannschaften teilgenommen. Sein Mannschaftskollege Bryan Larson (ebenfalls Gig Harbor High School) sicherte hinter Seifert den zweiten Platz in 15,14 Sekunden.  
Auch über die die 300 Meter Hürden war Peter Seifert nicht zu schlagen. Über die längere Hürdendistanz hatte der Schollschüler in 39,94 Sekunden gewonnen. Der Mannschaftssieg  bei den Narrows League Chamionships ging an Seiferts Schule, die sich für die nächste Runde qualifiziert hat. Die Schulwettbewerbe in den USA sind vergleichbar mit der Aktion &dbquo;Jugend trainiert für Olympia“ in Deutschland.
 
Peter Lindner / 01.06.2012
110m_Hue_1
110m_Hue_5__Siegerehrung__15_01s
Peter Seifert gewinnt auch in den USA über die Hürden.
ASV - Hürdenass Peter Seifert (ganz oben) gewinnt auch in den USA.
Leichtathletik:
 
"Regenschlacht“ an der Goitsche"

 
ASV-Talente am Sonntag in Madeburg und Bitterfeld. Trotz Regen &dbquo;wacker“ geschlagen.

 
Magdeburg/Bitterfeld – ASV-Talente tanzten am Wochenende gleich auf drei Hochzeiten. Läuferass Hannes Kabel (U14) stand bei einem Sportfest des SC Magdeburg allein auf weiter Flur. Gegen starke Magdeburger und Hallesche Läufer sowie Konkurrenz aus dem Norden des Landes setzte sich der Sangerhäuser Sportschüler überlegen durch. Seine Zeit von 2:31,12 Minuten konnte sich angesichts der Witterung (Regen und Kälte) sehen lassen. Wie zu erwarten konnte Hannes Kabel trotz der Verbesserungen im Sprintbereich mit den Elbestädtern nicht ganz mithalten. Platz 11 von 20 Startern – (11,74 sek.) eine solide Leistung.
Die Sangerhäuser ASV-Talente fahren immer wieder gern zum Sportfest der SG Union Sandersdorf/ Chemie Bitterfeld.
An der Goitsche werden die Nachwuchsleute aus der Rosenstadt regelmäßig  im Medaillenbereich fündig und stehen auf dem Siegertreppchen. Aber: Es sind oft auch regelrechte &dbquo;Regenschlachten“, wie am Sonntag. Da mussten die Organisatoren auch den Wettbewerb wieder abbrechen, dem fielen die die Mittel- und Langstrecken zum Opfer. Trotz Kälte und Regen schlugen sich die Sangerhäuser ausgezeichnet. So siegte die 4x75-Meterstaffel (Justin Strahl, Maximilian Sluka, Jan Swoboda, Benjamin Oertel)  nach souveränem Lauf und auch in den Einzeldisziplinen gab es überraschende Ergebnisse. So lieferten sich Strahl und Oertel ein starkes Duell im Kugelstoßen, das Strahl (9,71 Meter) vor Oertel (9,45 Meter) gewann. Mit guten Ergebnissen im Sprint glänzten Till Blättermann, Maximilian Sluka und Justin Strahl (alle U14). Überraschend auch der Bronze-Platz von Jan Swoboda (U14), der die Kugel auf eine neue persönliche Bestleistung von 6,65 Meter wuchtete. Das vereinsinterne Fernduell im 800-Meterlauf zwischen Kabel und Sluka fiel leider ins Wasser. Da bleibt die Spannung bis zu den
Landesmeisterschaften im Mehrkampf. ASV-Trainerin Gabi Swoboda: &dbquo;Alle schlugen sich wacker“.  
Einen dritten Wettkampf am Wochenende bestritten ASV-Nachwuchsleute am Samstag beim 5. Sangerhäuser Stundenlauf. Über die halbe Stunde waren beim Lauf ausnahmslos ASV-Talente am Start, die den Sieg dann auch unter sich ausmachten. Erwartungsgemäß siegte hier Maximilian Sluka, der in der halben Stunde 6.810 Meter schaffte. Hinter Sluka kamen Max-Lukas Franke (6.584 Meter) und ASV-Neueinsteiger Leon Herrmann (alle U14) ein. Herrmann feierte mit seinem 3. Platz einen guten Einstand in der Talenteschar des Athletischen Sportvereins.  Einzige weibliche Teilnehmerin im Halbstundenlauf-Wettbewerb war Sportschülerin Julia Pollag, die sich den Pokal für 6.134 Meter ohne Konkurrenz sicherte.
 
Peter Lindner / 05.06.2012
asvfamilie12.jpg_456
Drei vom ASV an der Spitze. Von links: Max-Lukas, Maximilian Sluka und Neueinsteiger Leon Herrmann.
Leichtathletik:

Erste Meldungen für &dbquo;Sprintasse in Aktion

 
Sportler fünf Bundesländern haben bereits für den 7. Südharz Cup gemeldet
 
Eingebettet in den 7. Südharz Cup, der am 23. Juni im Sport- und Freizeitzentrum Rotteleberode stattfindet, präsentieren das Autohaus Liebe und die Mitteldeutsche Zeitung &dbquo;Sprintasse in Aktion aus der Reihe &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter, den die deutsche Talentförderung gemeinsam mit dem ASV Sangerhausen durchführen wird.

Sportlerinnen und Sportler aus Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Sachsen- Anhalt haben bereits ihre Teilnahme zugesagt.
Während es beim 7. Südharz Cup wieder um den Pokal des Landerates Dirk Schatz geht, der auch Schirmherr der Veranstaltung ist, versuchen die Mädchen und Jungen der Alterklassen 10 bis 13 schnelle Zeiten über eine Messstrecke von 30 Meter zu erreichen. Die Schnellsten qualifizieren sich bekanntlich für das Finale &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter im Berliner Olympiastadion. Der ASV Sangerhausen wird mindestens vier Kandidaten ins Rennen um einen Finalplatz schicken. ASV-Supertalent Jennifer Kunze kann nicht mehr bei &dbquo;Sprintasse in Aktion teilnehmen, da die zweimalige Finalsiegerin inzwischen aus dem Alterbereich heraus gewachsen ist. Mit Till Blättermann (10), Robert Rausch (11), Justin Strahl (13) und Zoe Wilke (12) hat der ASV aber neue Eisen im &dbquo;Sprintfeuer.
Der erste Starschuss beim Südharz Cup und für die &dbquo;Sprintasse in Aktion fällt am 23. Juni um 10.00 Uhr.
Peter Lindner / 07.06.2012
suedharz11.jpg_024
suedharz11.jpg_038
Leichtathletik:
 
ASV-Talente glänzen beim Mehrkampf

 
Jennifer Kunze holt Titel Nummer vier  und schafft Norm für deutsche Meisterschaften.
Haldensleben – Bei den Landesmeisterschaften am Wochenende im Mehrkampf (Block Sprint/Sprung) holte sich ASV-Multitalent Jennifer Kunze (U16) ihren vierten Titel. Mit 2.720 Punkten siegte Kunze souverän und distanzierte die Magdeburger Sportclub-Garde um mehr als 200 Punkte. Bis zum Speerwerfen als letzte Disziplin lag das ASV-Mädchen noch auf Kurs &dbquo;neuer Landesrekord“. Starke unberechenbare Windböen und die Nervenflattern verhinderten eine bessere Leistung. So blieben im Wettkampfprotokoll 22.16 Meter vermerkt. Da fehlten unter dem Strich ganze 64 Punkte zum neuen Rekord, der aus dem Jahre 2002 stammt und von der Magdeburgerin Andrea Neumann aufgestellt wurde. &dbquo;Da
nächs
te Mal fällt die alte Bestleistung“, schaute ASV-Trainer Karl- Heinz Lier schon einmal in die Zukunft. Starker Gegenwund machte den Athleten auch beim Sprint einen Strich furch die Rechnung – da lief von der ASV-Truppe keiner in den Bereich der persönlichen Bestleistung. Und so &dbquo;ganz nebenbei“ hatte Jennifer Kunze auch die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften im Mehrkampf  geknackt, die bei 2.450 Punkten liegt.
Während Mannschaftskameradin &dbquo;Jenni“ ihren Speerwurf mehr oder weniger vermasselte, freute sich Hanna Herrmann über eine neue persönliche Bestleistung: die steht nun bei 25,24 Meter. Mit 2134 Punkten landete Hanna Herrmann auf Platz 7, ein tolles Ergebnis.
Das Pech klebte offensichtlich bei Josefine Schmeichel an
den Spikes. Nur der Hauch von drei Pünktchen trennte sie am Ende von einer Bronzemedaille. So wurde &dbquo;Fine“ mit
2266 Punkten Vierte. Der Ärger war der Schollschülerin anzusehen.
Freude auch bei Zoe Wilke und Lena Burk (U14). Beide kämpften bei ihrem ersten anstrengenden Mehrkampf hervorragend und belegten in der Schlussrechnung Platz 5 und Platz 7. Ein guter Einstand bei den &dbquo;Großen“. Platz 7 sicherte sich auch Maximilian Sluka, der wie erwartet auch über die 1000 Meter brillierte und sich mit seiner Zeit von 3:09,35 Minuten an Platz 2 der Landesbestenliste setzte.
Bleibt Justin Strahl (U14). Pechvogel oder Verschläfer. Strahl verpasste seinen Hürdenlauf und versiebte dadurch einen Vize-Landesmeistertitel im Mehrkampf (Sprint/Sprung). Denn nach dem Ballwerfen (über 55 Meter) hatte er sich an die Spitze gesetzt und lieferte auch in den anderen Disziplinen gute Leistungen ab. Schade.
Insgesamt zeigte sich ASV-Trainer Karl-Heinz Lier mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden. &dbquo;Alle haben gut gekämpft, trotz der böigen Windverhältnisse“. Nun wisse man auch woran man beim Training noch arbeiten müsse.
 
Peter Lindner / 12.06.2012
LMmehr.jpg12_031
LMmehr.jpg12_085
LMmehr.jpg12_184
Leichtathletik:
 
Sangerhäuser in US-Presse

 
Schüleraustausch ASV-Hürdenass Peter Seifert unterbietet erneut Norm für Deutsche Meisterschaften UND bereitet sich auf die Heimreise vor.

Seattle – ASV-Hürdenass Peter Seifert (U18) ist nach wie vor in Top-Form und macht sogar Schlagzeilen auf der Sportseite der &dbquo;thenewtribune“. Mit einem großformatigen Foto feierte die Lokalzeitung von Seattle den Sieg der Highschool Gig Harbor High. Für die Schulmannschaft startete auch ASV-Talent Peter Seifert während der Zeit des Schüleraustausches. Beim West Central Distict Meet in Mt Tahoma (Washington) kämpfte sein Schulteam um den Mannschaftssieg – und gewann. Damit qualifizierte sich Seiferts Mannschaft für die WIAA State Championships. Das ist im Staate Washington der Saisonhöhepunkt für die leichtathletischen Schulmeisterschaften. Am Start waren immerhin 52 Mannschaften.
Ziel war der Mannschaftssieg.
Seiferts Beitrag zum Sieg seines Schulteams war sein 6. Platz im Finale über die 110 Meter Hürden in 14,96 Sekunden. Bereits im Vorlauf knackte er erneut die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in einer Zeit von 14,82
Sek. Eine überragende Zeit. Über die 300 Meter Hürden siegte der Schollschüler in guten 39,23 sek.
Und kam im Finale (16 Starter) auf Platz 4 ein. Seine Zeit: 38,54 sek. In der 4x400-Meterstaffel war Seifert als Schlussläufer seines Schulquartetts eingesetzt. Die Staffel kam auf Platz 7 ein in 3:25,11 Minuten. Damit sicherte sich die Gig Harbor High School den Mannschaftssieg. &dbquo;Ziel erreicht“ vermerkte Peter Seifert in seinem Tagebuch knapp.
Nach längerer Verletzungspause (Muskelzerrung) hatte Seifert, der in Seattle (US-Staat Washington), zum Schüleraustausch weilt, bei Schulwettkämpfen in Shelton bei hochsommerlichen Temperaturen das 110-Meter- Hüdenrennen gewonnen (die MZ berichtete). In einer Zeit, die auch Trainervater Uli Seifert staunen ließ. Damit hatte das ASV -Hürdenass auf Anhieb die Meisterschaftsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften geknackt, die bei 15,30 Sekunden steht. Die Schulwettbewerbe in den USA sind vergleichbar mit der Aktion &dbquo;Jugend trainiert für Olympia“ in Deutschland.
Landestrainer Wolfgang Thier beglückwünschte Peter Seifert für seine sportlichen Erfolge in den USA. &dbquo;Gut gemacht“, so sein Kommentar. Ein Problem bleibt freilich. Seifert soll bei den Deutschen Jugendmeisterschaften über die 400 Meter Hürden starten. Das ist seine Paradedisziplin. Seine schnelle 300-Meter-Hürdenzeit in den USA wird als erfüllte Norm von den deutschen Sportbürokraten nicht anerkannt. Bleibt der Ratschlag vom Landestrainer: &dbquo;Am besten er versucht über
eine 400-Meterstrecke in den USA noch die Norm  erfüllen“. Hintergrund: In den USA sind die 400 Meter Hürden für Jugendliche nicht üblich. Am 4. Juli ist Meldeschluss für die Meisterschaften, da ist also Daumendrücken angesagt, damit das ASV-Hürdenass irgendwie noch eine Norm für die 400-Meter-Distanz hinbekommt.
 
Peter Lindner / 12.06.2012
110m_Hue_5__Siegerehrung__15_01s_1_
peterinus.jpg_003
Mit diesem Foto feierte die Lokalpresse den Deutschen Peter Seifert.
ASV-Hürdenass Peter Seifert (ganz oben) gewinnt auch in den USA.
Leichtathletik:

ASV-Talente auf Titeljagd

 
Zehnmal Gold schon am ersten Tag der Bezirksmeisterschaften

Halle – Mit vier Titeln und einmal Silber war ASV-Multitalent Jennifer Kunze wieder einmal die erfolgreichste Sportlerin. Das Gerücht, die Weitsprunganlage im halleschen Leichtathletikstadion an der Kochstraße liege den meisten Athleten nicht, bekam am Samstag, dem ersten Tag der Bezirksmeisterschaften, neue Nahrung. ASV-Top-Athletin Jennifer Kunze (U16) schüttelte nach den ersten Versuchen schon verzweifelt den Kopf. Am Ende standen bescheidene 5,12 Meter zu Buche. Für den Titel reichte es, weil keine ihrer Mitkonkurrentinnen auch nur annährend an die &dbquo;magische Fünf-Meter-Marke heran. Mit 30,83 Meter hatte sich Kunze kurz nach zehn Uhr bereits ihren ersten Bezirksmeistertitel gesichert, dem sollten am ersten Tag noch zwei weitere über die 100 Meter (gute 12,50 sek.) und im Kugelstoßen (12,20 Meter) folgen.
Den Medaillenreigen machten Robert Messerschmidt (U16) mit seinem Sieg über die 100 Meter (persönliche Bestleistung 11,98 sek.) und Till Blättermann (U12) über die 50 Meter (7,46 sek. schon im Vorlauf) komplett. Mit seinem zweiten Titel, den Blättermann im Weitsprung (4,38 Meter) holte, wurde der Sangerhäuser Goetheschüler seinem Ruf wieder einmal gerecht, die Zuverlässigkeit in Person zu sein. Maximilian Sluka (U14) entschied die 2000 Meter (6:46,71 Minuten) vor Hannes Kabel (6:56,99 min.) für sich. Die langen Distanzen beherrschen beide souverän im Lande. Mit seinem Sieg über die 800 Meter in guten 2:40,64 Minuten bestätigte auch Silas Blankenburg (U12) sein
Talent über die längeren Strecken. Bronze gab es über die 2000 Meter noch durch Max-Lukas Franke in 7:06,18 Minuten.
Willkommen im Klub! Mit einem Satz von 5,02 Metern im Weitsprung stellte Leonard Kaiser den Anschluss an die Spitze her und holte sich überraschend auch noch den Vizemeistertitel über die 100 Meter in 12,90 Sekunden.  
Die Überraschung des Tages lieferte einmal mehr Christian Bombek (Männer) ab. In einem schnellen Lauf über die 100 Meter wurde der ASV-Mann in 11,42 Vierter und verpasste Bronze denkbar knapp, dafür überraschte Bombek über die 400 Meter in 51,93 Sekunden bei den Männern die SV-Halle- Elite und auch die Experten staunten.
Zum Abschluss des ersten Tages holte sich die ASV- Sprintstaffel (U16) in der Besetzung Hanna Herrmann, Anne Katrin Schulze, Josefine Schmeichel und Jennifer Kunze über
4x100 Meter Silber (52,76 Sekunden) und damit den Vizemeistertitel, knapp geschlagen von einer halleschen Staffelgemeinschaft (52,13 sek.).
 
 
 
Peter Lindner / 18.06.2012
BM12holz.jpg_055
BM12holz.jpg_067
Leonard Kaiser (rechts) holt sich überraschend den Vizemeistertitel im Sprint.
Jennifer Kunze souverän beim 100-Metersprint.
Zahlenspiegel >>
Leichtathletik:
 
Seifert schafft auch 400-Meter-Hürden-Norm
Seattle – ASV-Hürdenass Peter Seifert, der zur Zeit als Austauschschüler in den USA weilt, hat erneut eine Norm (15,6 Sek.) für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften geknackt. Nach zwei Normunterbietungen für die 110-Meter-Hürdenstrecke (15,02 und 14,82 Sekunden) fehlte im noch ein Lauf über die 400 Meter Hürden. Zwar hatte Seifert (Foto) tolle Zeiten über die 300 Meter Hürden zu Buche stehen. In den USA werden in seiner Altersklasse nur die 300 Meter gelaufen, die jedoch in Deutschland nicht anerkannt werden. Seine High School hatte nun einen Wettbewerb organisiert, damit ihr Gastschüler aus Sangerhausen die Norm knacken konnte. Das gelang auf Anhieb. Peter Seiferts Zeit: 55,15 Sekunden. Für die Zulassung zu dem Meisterschaften, die am 20. bis 22. Juli in Mönchengladbach  stattfinden liegt bei 56,7 Sekunden.
 
Peter Lindner / 18.06.2012
DMjugend.jpg_118
Leichtathletik:

Fortsetzung folgt
 
SV-Talente auch am Tag zwei der Meisterschaft auf Erfolgskurs. Insgesamt 13mal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze.

 
Halle – Wie Tag eins der Bezirksmeisterschaft endete, so begann Tag zwei: Mit einer faustdicken Überraschung. Hanna Herrmann (U16) schleuderte den 800 Gramm schweren Speer auf eine Weite von 23,75 Meter. Das war die Bronzemedaille. Damit hat das ASV-Mädchen ihre Weite bei den Landesmeisterschaften vor einer Woche bestätigt. Da schlug sie mit über 25 Metern sogar ihre Vereinskameradin Jennifer Kunze. Die musste am Sonntag ebenfalls noch
einmal ran. Wie erwartet holte sie sich Titel Nummer fünf im Hochsprung mit 1,60 Meter. Weitere Bronzemedaillen holten sich Christian Bombek, der 3. über die 200 Metersprintstrecke wurde und auch Robert Messerschmidt holte mit persönlicher Bestleistung beim Speer Bronze. Seine Weite: 39,40 Meter.
Für eine weitere Überraschung sorgte ASV-Läuferin Lena Burk (U14). Nach langer Verletzungspause ist sie wieder da und bestätigte das mit neuer Bestzeit über die 800 Meter in tollen 2:39,48 Minuten. Damit holte sich die schnelle &dbquo;Kleine den Vizemeistertitel. Damit schmückte sich auch Max-Lukas Franke (U14), der in 2:35,19 Minuten Zweiter über die 800 Meter wurde. Am Sieg von Maximilian Sluka über die 800 Meter gab es schon im Vorfeld kaum Zweifel. Er holte sich den Meistertitel in 2:29,82 Minuten. Seine gegenwärtig gute Form bestätigte einmal mehr Christian Bombek. Seinem Erfolg vom Vortag über die 400 Meter fügte der 21-Jährige bei den Männern einen dritten Platz über die 200 Meter (23,30 sek.) an. Damit steht fest: Bombek hat sich in der Regional-Spitze etabliert.
ASV-Trainerlegende Karl-Heinz Lier blickte am Ende des zweiten Tages zufrieden drein. &dbquo;Alle gaben ihr Bestes. Lob gab
es für Kunze und Co. Für den Kampfgeist, denn zwei Tage Leichtathletik können ganz schön schlauchen. Dabei warten auf die ASV-Talente zwei weitere anstrengende Wochenenden. So geht es am Samstag in Rottleberode beim 7. Südharz Cup darum, die attraktive Trophäe wieder zurück zu erobern. Zudem geht es für Zoe Wilke, Till Blättermann und die anderen um einen Startplatz im Finale von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter. Der ebenfalls in Rottleberode gesucht wird und die Woche darauf brechen ASV-Nachwuchstalente nach Dessau auf. Dort finden die Landesmeisterschaften in den leichtathletischen Einzeldisziplinen statt.
 
Peter Lindner / 20.06.2012
BM12holz.jpg_062
Robert Messerschmidt holt sich wieder die Sprintkrone in seiner Alterklasse.
Leichtathletik:

Südharz-Cup – ASV-Talente erobern Pokal zurück

 
Mit 29 Siegen überzeugten die Sangerhäuser Leichtathleten in Rottleberode

Rottleberode – Mit 29 Siegen holten sich die ASV- Leichtathleten aus Sangerhausen den attraktiven Pokal zurück. Auf Platz zwei landeten in diesem Jahr die Talente vom der SG Buna Halle-Neustadt, die 12 Siege auf der Habenseite hatten.  
Der überzeugende Sieg beim Südharz Cup im Kampf um die von Landrat Dirk Schatz gestiftete Trophäe wurde sogar ohne ASV-Multi-Talent Jennifer Kunze geholt, die erst am Nachmittag von einer Klassenfahrt nach London zurück gekommen war. Da sie ihre Spikes dabei hatte, zeigte Kunze ihr Ausnahmekönnen beim 30-Meter-Sprint &dbquo;aus dem kalten heraus in einer Superzeit von 3,28 Sekunden. Das verblüffte alle, die sich in Rottleberode bereits einen Finalplatz gesichert hatten.   
Zwischen zwei noch ausstehenden Weitsprung-Wettbewerben und den abschließenden 800-Meter-Läufen nutzte eine ASV- Staffel in der Besetzung Hanna Herrmann, Zoe Wilke, Josefine Schmeichel und Schlussläuferin Jennifer Kunze, die kleine Wettkampfpause für einen Rekordversuch über die 4x100 Meter. Die Zeit, die zu unterbieten war: 53,35 Sekunden. Gelaufen von der Staffelgemeinschaft &dbquo;Harz-Börde-Express bei den Landesmeisterschaften am 26. Juni 2011 in Haldensleben. Die elektronische Zeitmessung blieb für die blauen ASV-Blitze bei sage und schreibe 52,73 Sekunden stehen! &dbquo;Ohne Konkurrenz-Staffel eine solche Zeit, da kann man nur staunen, freute sich auch Eckehard Trocha, beim Kreissportbund für den Schul- und Breitensport zuständig. Das ASV-Quartett wurde mit dem Pokal für die beste Staffelleistung geehrt, den das Hotel &dbquo;Stolberger Hof spendiert hatte. Auch die 4x50-Meterstaffel der Jungen (Blättermann, Sauer, Blankenburg, Rausch) holte sich einen Staffelpokal, den der Bürgermeister der Gemeinde Südharz zur Verfügung stellte.   
Für den 7. Südharz Cup in Rottleberode hatten sich mehr als 160 Teilnehmer aus 19 Vereinen aus 6 Bundesländern in die Starterlisten eingetragen, ein Rekord. Die weiteste Anreise hatten übrigens Teams aus Riebnitz-Damgarten an der Ostseeküste, Nauen und Vehlefanz (Brandenburg) sowie Kindelsberg-Kreuztal (Nordrhein-Westfalen) zu bewältigen. Und aus Kalefeld (LG Altes Amt) kam auch schon die erste Mail mit einem dicken Dankeschön an die Organisatoren der Sportveranstaltung. Beim 8. Südharz Cup sind wird wieder mit dabei!.
Auch aus sportlicher Sicht des ASV, nicht nur wegen des Pokalgewinns, war der 7. Südharz Cup ein erfolgreicher Wettkampf. So konnten die Übungsleiter und Trainer eine ganze reihe von Athleten einsetzen, die noch nicht an solchen Veranstaltungen teilgenommen haben. So konnten die ASV- Verantwortlichen allen Nachwuchs-Athleten guten Kampf- und Teamgeist bescheinigen. Dafür sprechen auch viele persönliche Bestleistungen. Erstaunlich auch das gute Abschneiden der Jungen und Mädchen vom SV Wacker Rottleberode. Das Team sicherte sich immerhin
Die besten sechs Teams:
 
1. ASV Sangerhausen (Sachsen-Anhalt)29 Siege
2.SG Buna Halle-Neustadt (Sachsen-Anhalt)12 Siege
3.SV Wacker Rottleberode (Sachsen-Anhalt)10 Siege
4.LG Altes Amt Kalefeld (Niedersachsen)  7 Siege
5.SV Teutschenthal Wurf- und Laufteam (Sachsen-Anhalt)  6 Siege
6.SG Vehlefanz (Brandenburg)  5 Siege  
 
Die 19 Vereine, die am Südharz Cup teilgenommen haben, kamen aus Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.  
 
Peter Lindner /25.06.2012
Südharz Cup seit 2005

 
2005 wurde der Südharz Cup als Nachwuchswettbewerb aus der Taufe gehoben. Organisiert wird die größte leichtathletische Veranstaltung in der Region vom Athletischen Sportverein Sangerhausen (ASV) und dem Kreissportbund Mansfeld Südharz. Austragungsort war bislang Rottleberode, da dort eine moderne Tartananlage solche Wettkämpfe möglich macht.
Schirmherr der Veranstaltung ist der Landrat, der auch den attraktiven Wander-Pokal sowie die Medaillen zur Verfügung stellt. Den Südharz Cup hatten die Nachwuchstalente des ASV der fünfmal hinter einander gewonnen. Im letzten Jahr hatte ein starkes Team der LG Merseburg den Südharz Cup in die Saalestadt entführt. Am Wochenende sicherten sich die Nachwuchstalente des ASV erneut den Pokal und die Organisatoren freuten sich zudem über eine Rekordbeteiligung. Teilnehmer aus 19 Vereinen und sechs Bundesländern waren am Wochenende in Rottleberode dabei.
s__dharz12-jpg_256
s__dharz12-jpg_276
s__dharz12-jpg_341
s__dharz12-jpg_266
Eitel Freude bei den ASV-Talenten, die den Pokal für das beste Team wieder in die Rosenstadt holten.
Das erfolgreiche Staffel-Quartett der jungen ASV- Damen: Jennifer Kunze, Josefine Schmeichel, Zoe Wilke, Hanna Herrmann (von links).
Meist schönes Wetter nur einmal gab es eine Wettkampfpause wegen einem Wolkenbruch.
Die ASV Sieger >>
Leichtathletik:

ASV-Talente in Dessau

 
Mit zwölf Aktiven starten die Sangerhäuser bei der Landesmeisterschaft im Paul-Greifzu-Stadion. Vorfreude auf Hamburg.

 
Sangerhausen – Mit zwölf Aktiven haben sich die Talente des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) für die Landesmeisterschaften (U14 bis U18) am Samstag und Sonntag im Dessauer Paul-Greifzu-Stadion qualifiziert. Für die ASV-Truppe um Jennifer Kunze, Robert Messerschmidt, &dbquo;Fine Schmeichel & Co. sind die Einzelmeisterschaften der letzte sportliche Höhepunkt vor der verdienten Sommerpause. Die Frage, ob die bislang gute Form bis zu den Titelkämpfen in der Muldestadt gehalten werden kann, bleibt bis Samstag erst einmal offen. Immerhin haben die ASV- Talente drei anstrengende Wochenenden hinter sich. Und bei den Bezirksmeisterschaften (14 Titel) und dem Südharz Cup (19 Siege) sowie beim Vorausscheid für &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter mussten bereits alle Kräfte mobilisiert werden.
Im vorigen Jahr holten sich die Jungen und Mädchen sechs Landesmeistertitel und mehrere Medaillenplätze. Für die ASV-Trainer Christa und Karl-Heinz Lier bleibt die Frage interessant, ob das ASV-Team in Dessau am Wochenende an diese Erfolge anknüpfen kann. Zudem muss das ASV-Team in diesem Jahr auch Medaillen-Aspiranten Peter Seifert verzichten, der im vorigen Jahr immerhin mit zwei Titeln (110 Meter Hürden/400 Meter Hürden) zur insgesamt guten Bilanz der Sangerhäuser beigetragen hatte. Seifert verstärkt nach seinem USA-Aufenthalt erst ab August wieder die ASV-Talenteschar. Auch Hanna Herrmann wird leider im Team fehlen, da sie verhindert ist. Schade für die 4x100-Meter -Staffelstaffel, die erst am letzten Wochenende mit einem Rekordlauf  (51,78 Sekunden) beim Südharz Cup für einige Aufmerksamkeit sorgte.
Eine Einladung zum größten Sportfest der Bundesrepublik, dem &dbquo;Fest der 1000 Zwerge mit mehr als 1000 Nachwuchs -Athleten aus ganz Deutschland, Finnland, Dänemark und Polen ist inzwischen wieder beim ASV eingetrudelt und hat eitel Freude ausgelöst. Nach der Sommerpause wird es am 29. und 30. September wieder in die Hansestadt gehen. Dort werden die besten ASV-Leichtathleten an den Start und auf Rekordjagd gehen. Immerhin gibt es auch in der Mannschaftswertung einen guten Platz zu verteidigen. Im vorigen Jahr wurde das ASV-Team sensationell Dritter – von mehr 160 Vereinen!
 
Peter Lindner / 27.06.2012
Leichtathletik:

Tränen an der Weitsprunggrube

 
Fünf Landesmeistertitel und zwei Vizemeister für ASV- Talente in Dessau.
 
Dessau – Drama an der Weitsprunganlage. Ein ganz &dbquo;normaler Sprung hätte für Jennifer Kunze am Samstag gereicht, um ins Weitsprung-Finale zu kommen. Doch dann das Nervenflattern. Nicht einer ihrer weiten Sätze wurde gültig gegeben. Aus für die Titelambition im Weitsprung. Dabei war das ASV-Ausnahmetalent als sichere Favoritin und Landesrekordhalterin ins Dessauer Paul-Greifzu-Stadion gereist. Noch beim Freitagtraining landete sie hinter der 5,70- Metermarke. Dann die Tränen an der Dessauer Weitsprunggrube und Kunze um eine Erfahrung reicher: Der Mensch ist kein Automat.
Zuvor hatte sich Jennifer Kunze mit fast zwei Meter Vorsprung den Landesmeistertitel im Kugelstoßen geholt und auch im 100-Metersprint (12,62 Sekunden) wurde das ASV-Mädchen ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte. Sieggewohnt ist inzwischen bei den Sprintern auch Robert Messerschmidt. Der 15-jährige Schollschüler holte sich wie erwartet den Landesmeistertitel im Sprint – das Sahnehäubchen des Tages: sein Sprung über 5,65 Meter im Weitsprung. Damit hatte er sich mit persönlicher Bestleistung den Vizemeistertitel gesichert.
Zwei Landesmeistertitel hatte auch ASV-Langstreckenass Maximilian Sluka &dbquo;eingeplant. Mit neuer persönlicher Bestleistung (2:26,25 Minuten) siegte Sluka am Samstag und holte sich den 800-Meter-Meistertitel, am Sonntag dann den Titel über die 2000 Meter. Und das in einer unglaublichen Zeit: 6:39,78 Minuten. Damit verbesserte Sluka den Landesrekord aus dem Jahr 2002, den Eric Mewes damals auf 6:40,02 Minuten geschraubt hatte. Schade, dass Vereinskamerad Hannes Kabel wegen Verletzung fehlte, bei einem Start wären die eine oder andere Medaillen für den ASV noch drin gewesen.
Endgültig in der Landesspitze hat sich Zoe Wilke etabliert. Galt Vizemeistertitel der 12-Jährigen in der Hallensaison über die 60 Meter noch als kleine Sensation, so hat Wilke, die sich auch für das Berliner Supersprinterfinale qualifiziert hat, als inzwischen als Medaillenanwärterin. Der Vizemeistertitel im Sprint wird der ASV-Athletin sicher weiter Auftrieb geben.
Insgesamt lieferten die ASV-Talente beim Saisonhöhepunkt gute Leistungen ab. Denn wer beim Wettstreit der besten Leichtathleten des Landes unter die ersten sechs kommt, der ist schon Spitze. Wie zum Beispiel Lena Burk, Jette Schönemann, Josefine Schmeichel Justin Strahl, Leonard Kaiser oder Max Lukas Franke, die bei den Landestitelkämpfen eine Medaille nur ganz knapp verpasst haben. ASV-Trainer-Legende Karl-Heinz Lier, der die Sangerhäuser Jungen und Mädchen am Wochenende betreute, war jedenfalls des Lobes voll. &dbquo;Gute Leistungen und guter Kampfgeist, bescheinigte er seinen Schützlingen. Nun ist abzuwarten, ob es ein ASV-Talent in die Landesauswahl Sachsen-Anhalt für den traditionellen Ländervergleich mit Thüringen und Sachsen (12 und 13 Jahre) geschafft hat. Empfohlen haben dürften sich aus ASV-Sicht Sluka und Wilke.

 
 
 
 
 
 
 
Peter Lindner / 02.07.2012
Zoe Wilke sprintet in die Landesspitze.
Robert Messerschmidt setzt sich über die 100 Meter durch.
Zwei Titel für Jennifer Kunze. Hier siegt sie im 100- Metersprint.
Maximilian Sluka wird über die langen Strecken Doppellandesmeister.
LM12E.jpg_027
LM12E.jpg_046
LM12E.jpg_052
LM12E.jpg_094
ASV Ergebnisse>>
Nach einem eher bescheidenen Start vor mehr als zehn Jahren haben sich die Leichtathleten des ASV Sangerhausen im Landesverband (LVSA) inzwischen unter den besten Vereinen etabliert. Damit knüpfen die Sangerhäuser Talente an die Traditionen in der Leichtathletik der 70er und 80 Jahre an. Olympiasiegerin Silke Renk (Speer) und die mehrfache Deutsche Meisterin Silvia Kühnemund (Mittelstrecke) waren beispielsweise aus der Talente-Schmiede der Rosenstadt hervorgegangen.
Mit den fünf Landesmeistertiteln am Wochenende haben die ASV-Talente in diesem Jahr bereits rund 20 Titel und weitere gute Plätze bei Landestitelkämpfen geholt.
Leichtathletik:
 
Peter Seifert trainiert für Meisterschaft
Peter Seifert (17) ist von seinem einjährigen USA-Aufenthalt zurück und hat beim Athletischen Sportverein Sangerhausen wieder mit dem Training begonnen. Derzeit bereitet sich das ASV-Hürdenass auf die deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach vor, die am 20. Juli stattfinden. Seifert wird dort über die 400 Meter Hürden antreten. Die Qualifikationsnorm für die Meisterschaften von 56,7 Sekunden hatte Peter Seifert in Seattle (USA) geschafft. Dort lief er die Distanz in 56,7 Sekunden. Wenige Tage zuvor hatte der Schollschüler in den Vereinigten Staaten auch die Norm über die 110 Meter Hürden (15,6 sek.) geknackt. Bei einem Sportfest seiner High School lief  Seifert 14,82 sek. und stellte damit auch eine neue persönliche Bestleistung auf. Laut Trainervater Uli Seifert konzentriert sich Peter bei den Deutschen Jugendmeisterschaften jedoch auf die lange Hürdendistanz.
Im vorigen Jahr hatte Seifert über diese Strecke mit einem
vierten Platz aufhorchen lassen. Bronze hatte der Sangerhäuser knapp verpasst. Ziel in Mönchengladbach ist ein Platz im Finale.
 
Peter Lindner / 12.07.2012
IMG_7644
Leichtathletik:

Fünf ASV-Talente in Landesauswahl
Landestrainer beruft Sluka, Kabel, Strahl, Franke und Oertel ins Kaderteam.

 
Mit der Berufung von fünf Talenten aus der Nachwuchsgarde des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) wurde die Nachwuchsarbeit des Sangerhäuser Vereins gewürdigt. So sieht das jedenfalls Karl-Heinz Lier, einer der Trainer des ASV.

Vorige Woche hatte Landestrainer Wolfgang Thier seine Entscheidung bekannt gegeben und am Wochenende die Berufung und Einladung zum traditionellen Länderkampf  der Schüler B (13 und 12 Jahre) übergeben. Demnach werden in der Landesauswahl Sachsen-Anhalt beim Länderkampf der Bundesländer Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt Maximilian Sluka, Hannes Kabel, Justin Strahl, Max-Lukas Franke und Benjamin Oertel (Ersatz Kugelstoßen) das Trikot der Landesauswahl tragen.
Ausschlaggebend waren vor allem die Leistungen bei den Landesmeisterschaften in Dessau und bei der der
Bezirksmeisterschaft in Halle. Während vor allem Sluka und Kabel die langen Wettkampfstrecken von 800 Meter bis 2000 Meter im Lande beherrschten und von Doppelsieg zu Doppelsieg eilten, überzeugte Justin Strahl bei den Landesmeisterschaften im Weitsprung. Mit soliden Leistungen im bisherigen Sportjahr hatten Franke und Oertel für einige Überraschungen gesorgt.
Laut Landestrainer Thier, der dem ASV insgesamt eine gute Nachwuchsarbeit bescheinigte, werden Sluka und Kabel über die 800 Meter (Einzel) und in der 3x800-Meterstaffel eingesetzt. Einen weiteren Staffelplatz im Landesteam hat sich Franke erkämpft, der bekanntlich mit der 3x800-Meterstaffel des ASV Bezirks- und Landesmeister geworden war (die MZ berichtete). Benjamin Oertel, der im bisherigen Halbjahr eine stetig nach oben führende Leistungskurve nachweisen konnte, war bei den Landesmeisterschaften in Dessau mit 10,33 Meter im Kugelstoßen überraschend Vierter geworden. Lohn für fleißiges Training nun die Berufung in die Landesauswahl als Ersatzmann. Karl-Heinz Lier: Benjamin und alle anderen haben sich die Berufung verdient.
 
Peter Lindner / 16.07.2012
HLFcross.jpg_026
Die ASV-Talente Hannes Kabel (links) und Maximilian Sluka starten in der Landesauswahl.
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I