Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2012 /

III

Archiv
Leichtathletik:

Peter Seifert siegt in den USA

 
Schollschüler im Team der Highschool
Seattle – Peter Seifert (17) hat seinen ersten leichtathletischen Wettkampf in den Vereinigten Staaten (USA) gewonnen. Der Schollschüler, der als Austauschschüler für ein Jahr in Seattle (US-Bundesstaat Washington) die Highschool besucht, gehört inzwischen zum dortigen Schulteam und startete für seine Schule über die 110 Meter Hürden gegen Konkurrenten aus fünf Schulen. Das Rennen in Lakes Jamboree gewann Seifert in 15,44 Sekunden. Da es eine Hallensaison wie in Deutschland nicht gibt, wurden die Wettkämpfe zur leichtathletischen Saisoneröffnung im Freien bei Minusgraden ausgetragen. So sei auch die nicht gerade berauschende Zeit verständlich, schätzte Trainer-Vater Uli Seifert ein, der Sohnemann Peter via Internet betreut. Seifert betreut auch den Nachwuchs des Athletischen Sportvereins (ASV).   
Die Schulwettkämpfe in den USA sind vergleichbar mit den Wettbewerben &dbquo;Jugend trainiert für Olympia in Deutschland.
Schon vor seiner Reise über den großen Teich war Peter Seifert in der Region Seattle durch ein Video im Internet bekannt geworden. Das hatten künftige Mitschüler auf der
Homepage des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) entdeckt und an der Schule in Umlauf gebracht. Das Video zeigt den Finallauf der deutschen Jugendmeisterschaft über die 400 Meter Hürden. Dort war Seifert in neuer Landesrekordzeit in 54,84 Sekunden sensationell Vierter geworden und hatte Bronze knapp verpasst.
Nach den Sommerferien wird Peter Seifert wieder am Sangerhäuser Schollgymnasium lernen und beim ASV weiter trainieren. Seifert war mehrfach Sportler des Jahres im Landkreis und gehörte auch dem Talenteteam an, das bei der aktuellen Sportlerumfrage auf Platz zwei gesetzt wurde.
 
Peter Lindner / 04.04.2012
DMjugend.jpg_140
Peter Seifert siegte im vorigen Jahr mehrfach bei den Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalts.
Leichtathletik:

ASV-Talente am Auerberg

 
Traditionelles Osterlager im Feriencamp
Stolberg - Wenn andere Ferien machen, zieht es die Nachwuchstalente des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) ins Trainingscamp &dbquo;Am Forsthaus Auerberg. Sechs Trainer und Übungsleiter kümmern sich in diesem Jahr um rund 30 Jungen und Mädchen, die sich im Trainingscamp auf die Freiluftsaison vorbereiten.
Auf dem Programm stehen ausgedehnte Waldläufe, Technik- Übungen nahezu allen leichtathletischen Disziplinen sowie intensives Sprinttraining. Ein bisschen Ferien-Atmosphäre gibt es auch. So hat am Dienstagabend Robert Löper, der Chefkoch des Hotels &dbquo;Stolberger Hof für das ASV- Nachwuchsteam gegrillt und schmackhafte Steaks und Würstchen zubereitet. Am Mittwoch ging´s nach Stolberg ins Erlebnisbad, um die Muskeln ui entspannen.
Selbst ein &dbquo;Ausflug am Montag ins Sangerhäuser Rosenhotel war für das Leichathletikteam erfolgreich. Bei traditionellem Bowling-Turnier der Volksbank und des Rosenhotels zeigten die ASV-Leichtathleten, dass sie auch erfolgreich Pins sammeln können und holten sich wie im Vorjahr der Pokal.
ASV-Trainerin Gabi Swoboda und Trainerlegenden Christa
und Karl-Heinz Lier, Georg Rausch, Stefan Reinicke und Christian Bombek trainierten intensiv mir den 10 bis 16- Jährigen Talenten. &dbquo;Die Freiluftsaison kann kommen, so das Trainer-Sextett. Am 22. April geht es zur Bahneröffnung ins Merseburger Stadtstadion. &dbquo;Dann werden wir sehen, ob das Trainingslager erfolgreich war, so Gabi Swoboda.
 
Peter Lindner / 10.04.2012
Trainingslager12.jpg_076
Gute Trainingsbedingungen fanden die ASV- Talente im Sportzentrum Rottleberode vor.
Leichtathletik:

Rekorde im Gonnatal

 
Heidenreich holt Pokal in neuer Bestzeit.
Mehr als 220 Läufer und Wanderer bei 4. Auflage  &dbquo;Rund ums Schaubergwerk.
 
Grillenberg – Aprilwetter am letzten Märztag. Wind, Regen und ein Wolken verhangener Himmel schreckten die mehr als 220 Läuferinnen und Läufer nicht. Rekordbeteiligung bei der vierten Auflage des Grillenberglaufes &dbquo;Rund um das Schaubergwerk Röhrigschacht. Im Waldbad Grillenberg
schickte der erste Startschuss pünktlich um 10.10 Uhr die Männer auf den 14 Kilometer langen Rundkurs &dbquo;Steigerschleife. Und bei diesem Rennen sorgte einmal mehr ASV- Läufer Enrico Heidenreich für einen neuen Rekord. Der 20-jährige Polizeimeister
absolvierte die &dbquo;Steigerschleife in neuer Bestzeit von 57:04 Minuten. Heidenreich holte sich damit erneut den begehrten Pokal. Erst nach zweieinhalb Minuten kam der Zweite ins Ziel: Jakob Reich von der SSG Mansfelder Grund Ahlsdorf. Mit den Läufen, die sich über die lange Distanz wagten, gingen auch die Wanderer auf den 14 Kilometer langen Kurs.
Neu im Programm des Grillenberglaufes waren die Kreismeisterschaften im Cross der Schüler. Von den elf zu vergebenen Kreismeistertiteln
holten sich allein die ASV-Leichtathleten acht. Da hatte sich offensichtlich ausgezahlt, dass eine Trainingseinheit nach Grillenberg verlegt worden war.
Für einige Spannung hatte wieder einmal das Duell Maximilian Sluka-Hannes Kabel gesorgt. Über die 2 Kilometer (Grillensprung) war wieder einmal Sluka der Chef im Ring – vor Kabel. Den Sieg bei den 13-Jährigen holte sich mit Max-Lukas Franke ein weiterer ASV-Läufer. Mit 90 Teilnehmern bei den Schülern konnten die Organisatoren den nächsten Rekord registrieren. So viele Jungen und Mädchen waren in Grillenberg noch nie am Start. Kleiner Wermutstropfen: Von den Schulen des Landkreises waren für die Kreismeisterschaft keine Starter gemeldet worden. So blieben die Vereine unter sich. Stadtwerkechef Olaf Wüstemann, früher selbst einmal ein guter Leichtathlet, freute sich über die große Resonanz, die der Grillenberglauf inzwischen über Landesgrenzen hinaus gefunden hat. &dbquo;Erstaunlich wie sich unser Volkslauf entwickelt hat.
Ebenfalls neu im Programm war das Staffelrennen über 3x1000 Meter. Immerhin hatten hier acht Staffel gemeldet – Familien, Firmen oder Vereine. Das Staffelrennen gewann das Wurf- und Laufteam Teutschenthal, vor einer Dreiermannschaft aus Eisleben und einem Trio aus Sangerhausens Partnerstadt Baunatal. Beachtlich geschlagen haben sich die &dbquo;Franke Flitzer. Das Familienteam kam auf einem guten 6. Platz ein.
Unter dem Strich konnten die Organisatoren um Udo Michael mehr als zufrieden sein. Dank der Unterstützung einer Reihe von Sponsoren, der Grillenberger Feuerwehr, dem Harzklub- Zweigverein Grillenberg, vieler fleißiger freiwilliger Helfer konnte sich der Grillenberglauf inzwischen neben dem Südharz-Cup der Leichtathleten als die größte und bedeutendste sportliche Großveranstaltung im Landkreis Mansfeld-Südharz entwickeln. Und so konnte Udo Michael schon einmal optimistisch ins nächste Jahr schauen: &dbquo;2013 richten wir mit dem Grillenberglauf die Bezirksmeisterschaft der Region Halle im Cross aus. So werde Grillenberg zum Läufereldorado im Landkreis. Insgesamt hatten sich Sportler
aus 49 Vereinen aus fünf Bundesländern in die Starterlisten eingetragen. Übrigens: Wer sich für die Ergebnisse interessiert, der kann sie unter www.Sportident.com/timing einsehen.   
 
Peter Lindner / 10.04.2012
Enrico Heidenreich holte sich wieder den Steiger-Pokal.
Start über die 14 Kilometer. Enrico Heidenreich, der spätere Sieger, schon vorn.
"Komme gern wieder", sagte Matthias Bode aus Baunata, der bei den Männern die 6 Kilometer lange Strecke in 23:50 Minuten gewann.
Für heiße Würstchen vom Grill sorgte die Grillenberger Feuerwehr.
grillenberg12.jpg_053
grillenberg12.jpg_120
grillenberg12.jpg_153
grillenberg12.jpg_235
Leichtathletik:

ASV-Express holt zwei Titel

 
Bei den Landesmeisterschaften im Straßenlauf holen Sluka, Kabel und Franke auch den Mannschaftstitel.
Bad Schmiedeberg – Mit einem Vorsprung von rund einer Minute holte sich am Samstag ASV-Lauftalent Maximilian Sluka (U14) bei den Landesmeisterschaften im Straßenlauf den Titel über die 5 Kilometer. Zweiter wurde mit Hannes Kabel sein &dbquo;ewiger Konkurrent, der auf den letzten Kilometern Sluka ziehen lassen musste. Dritter im Bunde war Max-Lukas Franke, der Vierter wurde und somit den Mannschaftssieg für den Athletischen Sportverein (ASV) sicherte. Alle anderen Mannschaftstitel gingen an den SC Magdeburg.
&dbquo;Ein tolles Rennen, bescheinigte Landestrainer Wolfgang Thier dem ASV-Trio und hob Sluka hervor. &dbquo;Der ist zur Zeit richtig gut drauf, so Thier. Sluka und Kabel trainieren derzeit in Halle bei Thier. Und auch Organisationschef Volker Kluge vom gastgebenden Verein (Laufclub Dübener Heide) war des Lobes voll. &dbquo;Wer kann den ASV-Express gegenwärtig aufhalten?, fragte sich auch Laufexperte Dieter Damm, der die Läufe der beiden Sportschüler Sluka und Kabel seit Monaten aufmerksam verfolgt. &dbquo;In ihrer Altersklasse sind die beiden absolute Spitze.
Dem Lob für das erfolgreiche ASV-Trio schloss sich am Sonntag auch ASV-Trainer Karl-Heinz Lier an, der mit Gabi Swoboda und Georg Rausch sowie Katja Kraus die ASV-Truppe bei der traditionellen Bahneröffnung im Merseburger Stadtstadion betreute. Ergebnisse davon lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor.
Keine Notiz am Rande: Beim 10-Kilometerlauf  um die Landesmeisterschaft kam Daniel Franke (ASV-Läuferteam) in der Altersklasse (Ak) 35 in 39:18 Minuten auf einen beachtlichen 5. Platz. Während Sluka und Kabel am Sonntag einen wohlverdienten Ruhetag einlegten und in Merseburg nicht mit am Start waren, ließ es sich der frischgebackene Mannschaftsmeister in der U14, Max-Lukas Franke nicht nehmen, und trug sich in die Starterlisten ein. &dbquo;Ich fühle mich richtig gut, so Franke. Das Trainingslager am Auerberg habe ihn richtig gut in Form gebracht.
Für die Statistiker: Sluka 19:17 Minuten, Franke 20:07 Minuten, Kabel 20:19 Minuten.   
 
Peter Lindner / 24.04.2012
Bad_Schmiedeberg_21.04.12_038
Der ASV-Express am Start beim Straßenlauf. Maximilian Sluka, Hannes Kabel, Max-Lukas Franke (von links).
Leichtathletik:

Ein Saisonauftakt nach Maß

 
Die ASV-Talente sammeln in Merseburg elfmal Gold, fünfmal Silber und achtmal Bronze.
 
Merseburg – Mit 24 Medaillen und einigen neuen persönlichen Bestmarken gehörten die Leichtathleten des ASV Sangerhausen am Sonntag zu den Top-Teams beim traditionellen Saisonauftakt im Merseburger Stadtstadion. Im Wettstreit mit mehr als 320 Sportlern aus drei Bundesländern hatten sich die ASV-Talente meist nur mit den Unbilden des Wetters auseinanderzusetzen. Ein starker Gegenwind verhinderte beispielsweise bessere Zeiten im Sprint.
Über die kurzen Distanzen (50 Meter, 75 Meter und 100 Meter) überquerten die Jungen und Mädchen in den blauen ASV-
Trikots immer ganz vorn den Zielstrich. So sprinteten auch Till Blättermann, Robert Rausch, Robert Messerschmidt und Christian Bombeck zum überlegenen Sieg. Zoe Wilke kam etwas gehandicapt als Zweite ein. &dbquo;Das Trainingslager am Auerberg hat sich ausgezahlt, schätzten die ASV-Trainer Karl- Heinz Lier und Georg Rausch übereinstimmend ein. Nicht zu schlagen war wieder einmal Jennifer Kunze (U16). Sie siegte souverän im Kugelstoßen (12,38 Meter), im 100-Meter-Sprint und im Diskus (30,45 Meter).
Nervenflattern bei Jette Schönemann im Weitsprung. Nach fünf ungültigen Versuchen dann der letzte Satz, der sie auf eine neue persönliche Bestweite von 4,89 Meter trug. Im Diskuswerfen gab es noch eine Bestleistung: Mit 21,97 Metern holte sie sich noch überraschend Bronze. Stark auch der &dbquo;Auftritt von Josefine Schmeichel. Dritte im Sprint hinter Kunze und Zweite im Kugelstoßen mit neuer persönlicher Bestweite von 9,18 Meter. Den Diskus schleuderte sie auf eine Weite von 20.66 Meter. Persönliche Bestleistung und Platz vier.
Großes Trainerlob für Max-Lukas Franke. Nach seinem 4. Platz über die 5 Kilometer bei den Landesmeisterschaften am Vortag in Bad Schmiedeberg und sein Beitrag zum Mannschaftssieg lieferte der 13-jährige Schollschüler am Sonntag sein Meisterstück ab. Taktisch gut im Bilde siegte er klar über die 800 Meter. Über gute Platzierungen und erste Medaillen freuten sich in Merseburg auch einige Neulinge im ASV-Aufgebot wie Silas Blankenburg, Tim Röhling, Leonard Friedrich und Kim Kraus.
ASV-Trainerin Gabi Swoboda machte beim Saisonauftakt freilich auch einige Schwachstellen aus: &dbquo;Beim Hochsprung und beim Weitsprung-Anlauf haben wir noch einiges zutun. Damit umriss sie die nächsten Aufgaben im Training.
 
Peter Lindner / 24.04.2012
Holte sich über die 800 Meter Bronze: Silas Blankenburg (Mitte).
Start zum 800-Meterlauf der U14. Die ASV-Läufer (blaue Trikots) immer gut im Bilde.
bahneroeffnung_buna12.jpg_146
bahneroeffnung_buna12.jpg_357
bahneroeffnung_buna12.jpg_410
Zahlenspielgel >>
Leichtathletik:

Pollag geht persönliche Bestzeit
Halle – Beim traditionellen Abendsportfest des SV Halle war ASV-Nachwuchstalent Julia Pollag (U18) über die Distanz von 3000 Meter beim Bahngehen am Start. Pollag (Foto) siegte in 19:29.8 Minuten und verbesserte ihre alte Bestleistung (20:54 Minuten) um sage und schreibe mehr als eine Minute.
Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Naumburg, die im Rahmen der 43. Internationalen Naumburger Gehertage ausgetragen wurden, belegte Julia Pollag einen guten fünften Platz über die 5 Kilometer Straßengehen. Die 35:03 Minuten bedeuten ebenfalls eine persönliche Bestleistung. Ziel war technisch sauber über den Naumburger Rundenkurs zu kommen und einen Platz im Mittelfeld zu schaffen. Beides hat geklappt. Dafür gab es für die Sportschülerin (Sportgymnasium Halle) ein Lob von Helmut Stechemesser, der den Nachwuchs in Halle trainiert
 
Peter Lindner / 02.05.2012
LM11.jpg_001
Leichtathletik:

Blättermann sprintet in deutsche Spitze

 
Beim 1. Jugendsportfest der halleschen Wirtschaft überzeugen ASV-Talente mit Top-Leistungen.
Halle – Es ist fast ein Ritual. Wenn Jennifer Kunze (U16) ihrem kleinen Kollegen Till Blättermann (U12) die Spikes zubindet, dann gewinnt der schnelle Goetheschüler seine Rennen. Und dann sagt Blättermann verschmitzt: &dbquo;Den Sieg habe ich meinem Vorbild Jenni zu verdanken.
So war das auch am Dienstag. Zwischen ihren beiden Rennen über die 80 Meter Hürden und dem 100-Metersprint kümmerte sich Jennifer Kunze um Till Blättermann. Prompt siegte das ASV-Sprinttalent in seinem Vorlauf über die 50 Meter. Die Zeit von 7,61 Sekunden war da für die Experten schon ein Zeichen. &dbquo;Das werden heute schnelle und spannende Rennen, orakelte Hardy Gnewuch,
Chef des Olympiazentrums Sachsen-Anhalt und Moderator des 1. Jugendsportfestes der halleschen Wirtschaft, der Nachfolgeveranstaltung des legendären Milde-Cups. Den hatten die Nachwuchstalente des Athletischen Sportvereins (ASV) übrigens schon einige Male in die Rosenstadt entführt.
Mit Till Steinfort und Chris Tilche hatten die Trainer des SC Magdeburg zudem zwei ihrer Talente in die Saalestadt entsandt, um &dbquo;dem Blättermann einmal auf den Zahn zu fühlen und ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Es geht um viel. Der flinke Sangerhäuser schickt sich nämlich an, bei &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter ganz vorn mitzumischen. Das wollen die Magdeburger vom Sportclub freilich verhindern. Und so warteten alle gespannt auf das Sprint-Finale. Schon am Start gab es einen sichtbaren Raumgewinn für Blättermann. Im Ziel das große Staunen. Und auch Gnewuch wollte seinen Augen nicht trauen: 7,46 Sekunden! Diese Zeit war nicht nur der Sieg über das Magdeburger Sprint-Duo, es war zum Saisonauftakt sogar neue persönliche Bestleistung und auf Anhieb der erste Platz in der bundesdeutschen Bestenliste der Schüler (Ak 10)
bislang bei 7,60 Sekunden.
 
Auch im Weitsprung ließ sich Blättermann durch die zwei Magdeburger &dbquo;den Brei nicht verderben. Er siegte mit einem Satz von 4,34 Meter, Platz zwei und drei ging wieder an die Elbestädter. Und dann gab es noch einen zweiten Platz im Ballwurf (38,00 Meter). Und dann bewunderte Blättermann noch den weiten Satz von 5,48 Meter von Vorbild Jenni Kunze. &dbquo;Klasse, so der Blättermann-Kommentar. Robert Rausch (U12) und Robert Messerschmidt (U16) trugen sich ebenfalls noch in die Siegerlisten in Halle ein. Wichtiger als die Medaillen waren die Erkenntnisse, die man in Vorbereitung der Bezirksmeisterschaften am 13. Mai sammelte. Da sind die Sangerhäuser Leichtathleten nämlich beim Mehrkampf mit von der Partie – und damit insgeheim auch die Hoffnung auf die eine oder andere Medaille - oder einen guten Platz.
Ach ja, da war ja auch noch Maximilian Sluka. Derzeit der beste Mittelstreckler seiner Alterklasse im Lande. Diesmal ohne seinen &dbquo;Tender Hannes Kabel musste er beim 800-Meterlauf alles alleine machen. Und siehe da: Der blaue ASV -Express siegte wieder  unangefochten in einer &dbquo;Superzeit, wie Landestrainer Wolfgang Thier feststellte. &dbquo;Bei dieser Witterung 2:27 Minuten, das ist schon etwas wert, lobte der Landestrainer, der sich vor allem über die verbesserte Spurtfähigkeit auf den letzten 150 Meter freute.
 
Peter Lindner / 02.05.2012
Polhalle.jpg_224
Polhalle.jpg_168
Mit seinem Sieg über die 50 Meter in 7,46 Sekunden führt Till Blättermann nun die deutsche Bestenliste seiner Altersklasse an.
Till Blättermann (Mitte) verwies gleich zweimal die Magdeburger Steinfurt und Tilche auf die Plätze.
Zahlenspiegel >>
Leichtathletik:

Bei der Lok unter Dampf

 
Zoe Wilke holt zweimal Gold, Kim Kraus als Jüngste schon Spitze.
Aschersleben – Der kleine Ausflug ins Lok-Stadion von Aschersleben hat sich für ein kleines, nur neunköpfiges Team des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) gelohnt. Zurück in der Rosenstadt hatten sie immerhin viermal Gold, zweimal Silber und viermal Bronze im Gepäck. Und ein weiteres mal die Erkenntnis, dass sich die Mühen des Trainingslagers in den Osterferien gelohnt haben.  
Zoe Wilke freute sich nicht nur über ihren überlegenen Sieg im 75-Metersprint, sondern auch über die Zeit von 10,63 Sekunden. Und auch im Weitsprung ging es wieder solide über die 4-Meter-Marke: 4,25 Meter. &dbquo;Geht doch, sagte da auch ASV-Trainerin Katja Kraus, die sich auch über die Fortschritte von Lena Burk freute, die nach langer Verletzungspause ihren zweiten 800-Meterlauf absolvierte und auch gleich wieder mit 2:58,25 Minuten deutlich unter der Drei-Minutengrenze blieb. Da dürfte für die weiteren Aufgaben in diesem Jahr wieder Hoffnung aufkeimen. Auch im Sprint holte sich Burk wieder einmal eine Medaille: für 11,53 Sekunden gab es Bronze über die 75 Meter.
Und dann das ASV-Küken Kim Kraus. Der kleine Blondschopf ist erst fünf Jahre jung und holte sich in ihrem dritten Wettkampf noch einmal zwei Goldmedaillen (Nach Gold bei
der Bezirksmeisterschaft im Cross und dem Saisonauftakt in Buna) und das gegen zwei Jahre ältere &dbquo;Konkurrenz. 471 Punkte gab es im Dreikampf und einen weiteren Sieg fügte sie ihrer Medaillenbilanz mit Gold über die 400 Meter an. &dbquo;Da wächst ein tolles Nachwuchspflänzchen heran, freuen sich die ASV-Verantwortlichen.
Neben Benjamin Oertel, der 3. im Kugelstoßen wurde und sich über 800 Meter immerhin Silber holte, machten auch Celina Mrosek, Henriette Wolf, Selina Deyda und die beiden Neulinge Leonard Heinrich sowie Vanessa Werner ihre Sache schon recht ordentlich und sicherten sich gute Platzierungen.   
 
Peter Lindner / 07.05.2012
vbbm.jpgcross_150
Die Jüngste im ASV-Talenteteam Kim Kraus holt schon Medaillen wie eine &dbquo;Große.
Zahlenspielgel >>
Leichtathletik:

Klatschnass zum Titel

 
Kabel, Franke und Sluka werden Landesjugendmeister bei den Mittelsteckenstaffeln (Männliche Jugend U14).
Magdeburg – Das Lauftrio des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) Hannes Kabel, Max-Lukas Franke und Maximilian Sluka bleibt weiter auf Erfolgskurs. Am Samstag holte sich der ASV-Express, wie die drei nur noch genannt werden, den Titel bei den Landesmeisterschaften bei den Mittelsteckenstaffeln über 3x800 Meter. Die nasskalte Witterung schien den ASV-Talenten nichts auszumachen. &dbquo;Wir rennen bei jedem Wetter, schmunzelte &dbquo;Mäxchen Sluka schon vor dem Regenrennen.  
Gleich vom Start weg legte Kabel ein höllisches Tempo vor, übergab in Führung liegend an Franke, der den Vorsprung ausbauen konnte und den Staffelstab nach zwei Stadionrunden sicher und mit Vorsprung an Sluka übergab. Der spurtete mit Volldampf ins Ziel. Die Zeit von 7:56,45 Minuten kann sich sehen lassen – damit markierten die ASV- Laufasse auch gleichen einen ersten Rekord in der neuen
Alterklasse. Hinter den Sangerhäusern kam die Staffel der Startgemeinschaft SV Teutschenthal/Turbine Halle auf Platz zwei ein (8:10,95 Minuten), Bronze holte sich die erste Staffel vom SC Magdeburg I in 8:25,80 Minuten.  
Völlig durchnässt und klatschnass lagen sich Kabel, Franke und Sluka im Ziel glücklich in den Armen und freuten sich über ihren neuesten Cup. Mit einem Durchschnittstempo von 1:27 Minuten pro Runde holten sie in diesem Rennen den nunmehr vierten Landesmeistertitel über die Mittelstrecken und Langstrecken nach Sangerhausen nach überlegenen Siegen über die 1000 Meter, 2000 Meter, 5 Kilometer Straßenlauf. Hinzu kommen Landesmeistertitel und Bezirksmeistertitel im Cross auf den Einzelstrecken und in der Teamwertung. Auch bei anderen Laufwettbewerben gelten die ASV-Läufer im Team derzeit als nahezu unschlagbar.
&dbquo;Wer will diese drei schlagen?, fragten Experten schon vor der Landesmeisterschaft – und behielten Recht. Lob gab es auch wieder von Landestrainer Wolfgang Thier. &dbquo;Die Jungen sind zurzeit gut in Schuss und topfit, so Thier.
Bildtext: Maximilian Sluka, Max-Lukas Franke und Hannes Kabel (von links) holten in ihrer Alterklasse in diesem Jahr alle Titel und Medaillen. In umgekehrter Reihenfolge starteten sie in Magdeburg.
 
Peter Lindner / 07.05.2012
asvtrio
Leichtathletik:

Jennifer Kunze beim Supersprint dabei
Multitalent startet beim internationalen Anhalt-Meeting über die 100 Meter

 
Nun ist es perfekt. Der Start von ASV-Multitalent Jennifer Kunze beim 14. Internationalen Leichtathletik-Meeting am 25. Mai wurde jetzt von den Organisatoren bestätigt. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Talentförderung und dem Organisationskomitee des Anhalt-Meetings wurde im Rahmenprogramm der renommierten Sportveranstaltung ein 100-Meter-Superspint eingebaut. In diesem Sprint treffen die schnellsten jungen Nachwuchs-Damen Deutschlands aufeinander. Für Winfried Dreger, Chef der Deutschen Talentförderung, soll so Werbung für die Aktion &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter gemacht werden.
ASV-Multitalent Jennifer Kunze hatte das Supersprintfinale im Berliner Olympiastadion bereits zweimal gewonnen (die MZ berichtete). Nun schicken sich beim Anhalt-Meeting ihre Konkurrentinnen aus ganz Deutschland an, Kunze endlich einmal zu schlagen. Ihre Teilnahme am Superrennen haben laut Dreger bereits zugesagt: Paula Damm, SC Magdeburg, Vero Merseburger, SC Magdeburg, Celina Wanzek, SC Magdeburg, Georgina Reinhold, SC Berlin und Denis Bunnenberg, SC Berlin.
Das Internationale Leichtathletik-Meeting in der Bauhausstadt zählt zu den wenigen hochkarätigen Leichtathletik- Wettbewerben in Sachsen-Anhalt. Bislang haben sich mit Nadine Müller (Diskus), Björn Otto (Stabhochsprung), Sebastian Bayer (Weitsprung) und Raul Spank (Hochsprung) sowie Nadine Kleinert (Kugelstoßen) bereits eine Reihe von Weltklasse-Athleten angesagt. Zudem stehen auf der Wunschliste der Organisatoren auch ausländische Spitzenathleten.  
Neben ASV-Sprintass Jennifer Kunze hatten sich im vergangenem Jahr übrigens mit Justin Strahl (13), Robert Rausch und Adrian Sauer (beide 11) drei weitere Sangerhäuser Leichtathleten für die Sprintfinals in Berlin qualifiziert. Während Strahl im Berliner Olympiastadion nach verpatztem Start am Ende 7. wurde, konnte sich Rausch mit einem 2. Platz in seinem Finallauf toll in Szene setzen. Der 7. Platz für Sauer im gleichen Finale steht für eine mittlerweile gute Sangerhäuser Sprinttradition.
In diesem Jahr bewerben sich auch im Rahmen des Südharz-Cups die ASV-Nachwuchstalente Till Blättermann, Zoe Wilke, Justin Strahl und Robert Rausch um einen Finalplatz in Berlin.
 
Peter Lindner / 09.05.2012
istaf11.jpg_418
istaf11.jpg_437
istaf11.jpg_449
Die deutsche Sprintkönigin Europameisterin Verena Sailer gratulierte dem ASV-Sprintass in Berlin zum Sieg.
Ein Schnappschuss aus dem Berliner Olympiastadion: Kann ASV-Sprintass Jennifer Kunze in Dessau an ihre Berliner Finalerfolge anknüpfen?
Leichtathletik:
 
Protokoll einer Rekordjagd
Mehrkampfkrone mit neuem Landesrekord für Jennifer Kunze. Einmal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze für ASV-Talente bei Bezirksmeisterschaften.

 
Halle - Erste Feuertaufe für die ASV-Talente kurz nach dem Saisonauftakt in der Freiluftsaison. Mit einmal Gold, drei Vizemeistertiteln und dreimal Bronze sorgten Jennifer Kunze und Co. in Halle bei den Bezirkstitelkämpfen im Mehrkampf einmal mehr für überraschende Ergebnisse.
Die Krone im Mehrkampf (Block Wurf) holt sich Jennifer Kunze in der Alterklasse Ü16. Als Sahnehäubchen für den Titel war ein Landerekord in Sichtweite gerückt und ASV-Trainer Karl-Heinz Lier hatte den Fahrplan für einen neuen Mehrkampfrekord zu Papier gebracht. &dbquo;Wir greifen den alten Rekord heute an“, so die Marschrichtung für Kunze. Der Landesrekord war am 1. Juli 2007 in Haldensleben notiert worden und Ulrike Hoßbach von den Halleschen Leichtathletikfreunden (HLF) hatte ihn sich mit 2.705 Punkten geholt.  Ein Blick auf den Windmesser und das Thermometer ließen am Sonntag schon einige Zweifel aufkommen. Windgeschwindigkeiten zwischen 3 und 4 Meter/Sekunde und 9 Grad Celsius. Das war kein Wetter für Rekorde. &dbquo;Wir versuchen es trotzdem“, zeigte sich Jenni Kunze tapfer.
Der 100-Meterlauf ließ Hoffnung aufkeimen. Heftiger Gegenwind und trotzdem 13,15 Sekunden . Ein Plus von rund 20 Punkten Sekunden notierte Lier. 80 Meter Hürden: Der Blick zum Windmesser zeigte 2,05 m/s Gegenwind. Die Läuferinnen hatten alle Mühe, ihren Rhythmus
zwischen den Hürden zu finden. Kunze siegt in 13,04 Sekunden. 12,61 Sekunden hatte Hoßbach zu Buche stehen. Die Rekordjagd verlief nun im Minusbereich. Kugelstoßen. Im Betonring hatte das ASV-Mädchen die Möglichkeit aufzuholen. 12,50 Meter hatte die Hallenserin vorgelegt, Kunzes Rekord steht bei über 13 Meter. Doch ein Tag ist nicht wie der andere. Jennifer Kunze wuchtete die Stahlkugel auf 12,08 Meter. Der Rückstand auf die Rekordpunktzahl wuchs an. Noch zwei Disziplinen lagen vor Kunze. Weitsprung, da waren 5,11 Meter zu schlagen und Diskus, hier hatte HLF - Talent Ulrike Hoßbach immerhin 28,85 Meter vorgelegt. War es im Sprint der böige Gegenwind, der den Athleten zu schaffen machte, so blies den Werferinnen im Diskusring in den Rücken. 30,30 Meter maßen die Kampfrichter. Ein Hoffnungszeichen. Jenni Kunze setzte nun alles auf die drei Versuche im Weitsprung. Wieder starker Gegenwind – und mit dem ersten Satz landet Kunze bei 5,30 Meter. Würde das reichen? Schnell werden Tabellen gewälzt und gerechnet. Unter dem Strich standen dann 2710 Punkte. Fünf Punkte über dem nun alten Landesrekord. Dann die Bestätigung: Kunze siegt mit 2.710
Punkten. Richtig gerechnet! Der ASV-Anhang kann jubeln.
Freude gab es auch über den Vizemeistertitel im Block Wurf für Josefine Schmeichel, die mit 2.124 Punkten überraschend Silber holt und zum guten Abschneiden der jungen ASV-Damen in der Teamwertung beiträgt. Denn mit 10.680 Punkten holen sich die ASV-Talente in der Ü16 den Vizemeistertitel. Dem standen die Jungen nicht nach. Mit Justin Strahl, Max-Lukas Franke, Benjamin Oertel, Jan Swoboda und  Hannes Kabel  sichern sich ebenfalls den Vizemeistertitel (8.702 Punkte).
&dbquo;Alle haben Gut gekämpft“, resümiert auch ASV-Trainerin Gabi Swoboda, es hebe praktische keinen Ausfall gegeben. Und dann freut sich Rande der Bezirksmeisterschaften auch Till Blättermann, der in einem Dreikampf Erster wurde und auch Robert Rausch (beide U12) war mit seinem zweiten Platz beim Rahmensportfest zufrieden.
 
Peter Lindner / 15.05.2012
bm12.mehr_283
bm12.mehr_366
Holten im Mehrkampf den Titel eines Vizemeisters: Jennifer Kunze, Josefine Schmeichel, Hanna Herrmann und Julia Pollag (von links). Auf dem Foto fehlt Anne Katrin Schulze.
ASV-Trainer Karl-Heinz Lier rechnet, ob es für den Rekord reicht.
Leichtathletik:
 
Dick Gnauck mit zweimal WM-Bronze

 
Zwei Bronzemedaillen gewann der mehrfache Welt- und Europameister Dick Gnauck vom Athletischen Sportverein Sangerhausen (ASV) im finnischen Jyväskylä. Gnauck konnte sich im Gehen der Alterklasse M 45 sowohl über 3000 Meter (Bahn) in 13:55,30 Minuten als auch über 10 Kilometer (Straße) in 49:19 Minuten eine WM-Bronze-Medaille erkämpfen.
ASV-Geherin Rica Ditten, ebenfalls ASV Sangerhausen), belegte im 10-Kilometer-Straßengehen der Seniorinnen W 45 einen beachtlichen 7. Platz. Trainiert wird Ditten von Dick Gnauck (Foto).
Die Senioren-Leichtathletik hatte ihren Saisonhöhepunkt/-abschluss mit den Hallen-Weltmeisterschaften (World Masters Athletics Indoor Championships), die Finnland stattfanden. Mit 2766 Athleten aus 66 Ländern stellte das DLV- Team (226 Aktive) das zweitgrößte Teilnehmerfeld. Aus dem Landesverband Sachsen-Anhalt waren neun Leichtathleten auf dieser internationalen Ebene am Start und mit insgesamt 15 Medaillen, davon 4 Gold-, 4 Silber- und 7 Bronzemedaillen überaus erfolgreich.
 
Peter Lindner / 15.05.2012
Leichtathletik:
 
Gold-Pfingsten für ASV-Talente

 
Beim Jubiläumssportfest in Leuna wieder auf Medaillenkurs. Insgesamt 29 Medaillen geholt.

 
Leuna – Mit 14 mal Gold, fünfmal Silber und zehnmal Bronze gehörten die Nachwuchstalente des Athletischen Sportvereins Sangerhausen zu den erfolgreichsten Medaillensammlern beim 10. Pfingstsportfest der TSV Leuna. Das Traditionssportfest war wieder gut besucht und mehr als 400 Aktive aus Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Niedersachsen hatten sich in die Starterlisten eingetragen. Rekordverdächtig auch die Anzahl der Vereine: 53 hatten den Weg nach Leuna gefunden. Der ASV Sangerhausen war mit 21  Jungen und Mädchen auf Medaillenjagd.
Das Pfingstsportfest im modernen &dbquo;Stadion des Friedens“ gilt Land auf Land ab als Test für die bevorstehenden Meisterschaften der Leichtathleten. Gespannt war man auf den &dbquo;Auftritt“ von ASV-Ausnahmetalent Jennifer Kunze, die am Vorabend in Dessau den Supersprint der besten deutschen Nachwuchs-Damen über 100 Meter überzeugend und mit neuem Landesrekord gewonnen hatte. In Leuna stellten sich überraschend auch die Magdeburger Sprinterinnen vom Olympiastützpunkt SC dem Starter. Hatten sie sich doch in Dessau alle noch alle als verletzt gemeldet. Am Ende hatten sie gegen Kunze keine Chance. Sie gewann auch das Diskuswerfen und beendete mit einem 5,30-Meter-Satz das Weitspringen vorzeitig. Der Dessauer Wettkampf am späten Abend hatte doch ein bisschen müde gemacht. Dreimal Gold: Soll erfüllt.
Überhaupt die ASV-Sprinter. Mit Zoe Wilke (U14) die erneut mit 10,47 Sekunden über die 75 Meter eine neue persönliche Bestleistung markierte, Till Blättermann (U12), Robert Rausch (U12) und Justin Strahl (U16) waren wieder alle auf den Medaillenrängen zu finden. So auch überraschend Hannes Kabel und Maximilian Sluka (beide U14), die im Finale über 75 Meter ganz vorn mit dabei waren und auch den Sieg über die 800 Meter wieder unter sich ausmachten. Dass der ASV nicht nur im Nachwuchsbereich starke Sprinter hat, stellte Christin Bombek (Männer) unter Beweis. Bombek siegte über die 100 und 200 Meter jeweils in persönlicher Bestzeit. Und ASV-Trainer Georg Rausch war bei den Senioren (M35) auf erfolgreicher Medaillenjagd.
Gut im Bilde präsentierte sich auch der jüngste ASV-Nachwuchs. So distanzierte Silas Blankenburg das gesamte Teilnehmerfeld über die 800 Meter bei den Zehnjährigen mehr als deutlich und legte mit 2:44,88 Minuten eine tolle Zeit vor. Und dann das ASV-Küken: bei den U8 holte sich die gerade einmal fünfjährige Kim Kraus wieder ihre Medaillen ab. &dbquo;Wir haben schon eine kleine Traditionsecke“, freute sich Mutti Katja, die beim ASV den leichtathletischen Nachwuchs mit betreut.
Peter Lindner / 30.05.2012
leuna12.jpg_090
leuna12.jpg_155_1_
Punktlandung bei 5,30 Meter. Das reichte in Leuna zum Sieg.
Leichtathletik:
 
Kunze siegt überlegen in Dessau

 
ASV - Talent bleibt schnellste deutsche Nachwuchssprinterin und holt sich sogar noch den Landesrekord.
Dessau – 14. Internationales Leichtathletik-Meeting in Dessau. Da staunte selbst ZDF-Moderator Wolf-Dieter Poschmann: Gleich nach dem Startschuss zum 100-Meter- Supersprint stürmte Jennifer Kunze im blauen ASV-Trikot zum Ziel und beherrschte ihre Konkurrentinnen aus Berlin, Halle, und Helstorf deutlich. Die Sprinttalente vom SC Magdeburg hatten überraschend &dbquo;wegen Verletzung“ ihre Teilnahme abgesagt. Dabei wissen die Experten längst, dass sie einem Aufeinandertreffen mit dem ASV-Talent aus dem Wege gehen. Die elektronische Zeitmessung blieb bei 12,38 Sekunden stehen. Neuer Landesrekord! Und Jubel in der Fan-Kurve. Hier hatten sich Eltern, Großeltern und einige Jungen und Mädchen des Athletischen Sportvereins eingefunden, um das Superrennen der schnellsten deutschen Schülerinnen in der Alterklasse U16 zu verfolgen und ihrer &dbquo;Jenni“ die Daumen zu drücken. Beifall gab es auch von den rund 5000 begeisterten Dessauer Leichtathletikfreunden.
Kleine Notiz am Rande: Jennifer Kunze hatte bislang eine persönliche Bestleistung von 12,70 Sekunden zu Buche stehen.
Meeting-Direktor Ralph Hirsch und Winfried Dreger, Chef der deutschen Talenteförderung, hatten den Supersprint
organisiert, um den Nachwuchs-Athleten die Möglichkeit zu geben, die  Atmosphäre eines internationalen Meetings &dbquo;einmal richtig schnuppern können“, wie es Dreger formulierte. Und während der Südafrikaner Visser Zarack mit 8,06
Meter gerade den Weitsprungwettbewerb gewann und Diskus- Ass Nadine Müller die Scheibe auf eine Weite von 65,05 Meter schleuderte, da verteidigte das ASV-Multitalent Jennifer Kunze ungefährdet ihre deutsche Sprintkrone. Und dann gab es noch ein Treffen von Kunze mit Julia Fischer, der U23-Weltmeiterin im Diskus, die in Dessau immerhin auf 61,89 Meter kam. Beide kennen sich noch aus dem Vorjahr. Da  hatte Fischer der ASV-Sportlerin noch zum Sieg im Supersprinterfinale gratuliert. Nun bestritten beide einen gemeinsamen Wettkampf.
&dbquo;Kunze, ein Name, den man sich künftig merken muss“, sagte dann auch Meeting-Moderator und ZDF-Sportexperte Poschmann, der sich eifrig die sportlichen Daten von Kunze notierte und verblüfft zur Kenntnis nahm, dass Jennifer Kunze nicht nur im Sprint zur deutschen Nachwuchsspitze gehört.
Zum Rahmenprogramm des Internationalen Meetings gehörte übrigens auch ein Volkslauf über 3 Kilometer. Und da hatten
die ASV-Fans noch einmal Grund zur Freude: Hier siegte Hannes Kabel U14), der mit Maximilian Sluka gegenwärtig das Niveau auf den langen Strecken bestimmt.
 
Peter Lindner / 30.05.2012
anhalt.jpg_080
anhalt.jpg_198
Jennifer Kunze mit U23-Weltmeistrin Julia Fischer.
ASV-Sprint-Ass Kunze liegt schon kurz nach dem Start deutlich in Front.
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I