Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2012 /

I

Archiv
Leichtathletik:

ASV-Talente auch beim Bowling Spitze

 
Winterferien auf der Bowling-Bahn im Rosenhotel
Beim 5. Traditionsturnier der Volksbank für die Schulen im Altkreis Sangerhausen hatte die Mannschaft des Scholl- Gymnasiums die Nase vorn und hatte sich den Kreismeistertitel gesichert (die MZ berichtete). Dafür gab`s neben dem attraktiven Wanderpokal einen Gutschein für einen Bowling-Nachmittag im Rosenhotel, den die Schollaner in den Winterferien einlösten. Für die Schülerinnen und Schüler des Scholl, die beim ASV übrigens Leichtathletik trainieren, war es in der Trainings- und Wettkampf armen Zeit eine willkommene Bereicherung des Alltags.
&dbquo;Von wegen in den Ferien eine ruhige Kugel schieben, sagte Robert Messerschmidt und hatte kurzerhand den Bowling- Nachmittag für seine Trainingskameraden organisiert. Nicht ganz zufällig ist Messerschmidt auch Mannschaftskapitän der &dbquo;großen Trainingsgruppe der ASV-Leichtathleten. Für das Talenteteam des ASV ist Bowlen offenbar längst sportlicher Ausgleich zum harten Trainingsalltag geworden. Nun freuen
sich die ASV-Talente auf die Verteidigung des Kreismeistertitels. Traditionell organisieren die Azubis der Volksbank das Bowling-Turnier in den Osterferien. Da befinden sich die ASV-Leichtathleten zwar im Trainingslager, knapsen aber gern zwei Stunden für das Bowling-Turnier ab.
Rund zehn Schulmannschaften nehmen immer am Turnier teil und inzwischen hat sich das Turnier erfolgreich zur Kreismeisterschaft der Sangerhäuser Schulen entwickelt. Hatten bislang noch mit den &dbquo;The Pinballs von der Sangerhäuser Müntzerschule und die &dbquo;Bowling Stones vom Goethe-Gymnasium Kelbra die attraktiven  Pokale geholt, gab es mit den &dbquo;Bowling-Helden aus der Sangerhäuser Heinrich-Heine-Schule und dem &dbquo;Team 17 vom Goethe- Gymnasium Kelbra bereits so etwas wie eine Wachablösung.
Für eine faustdicke Überraschung hatten im vorigen Jahr die Leichtathleten des ASV Sangerhausen gesorgt. In der Altergruppe 6. bis 8. Klasse war das Talente-Team des ASV nicht zu schlagen (197 Punkte). Mit Robert Messerschmidt (242) und Alexandra Jankowski (232) stellten die ASV-Leichtathleten auch die besten Spieler in dieser Altergruppe. Damit dürfte sich das ASV-Team  (bislang immer der letzte Platz) erfolgreich rehabilitiert haben.
Das Turnier wird übrigens traditionell in jedem Jahr von den Auszubildenden der Sangerhäuser Volksbank und dem Rosenhotel gemeinsam organisiert und als zusätzliches Freizeitangebot in den Osterferien immer mehr angenommen. Rund 80 Schülerinnen und Schülern hatten das zusätzliche Ferienangebot genutzt. Darüber freuten sich die Volksbank-Azubis die nun hoffen, &dbquo;Vielleicht nehmen im nächsten Jahr noch mehr Sportvereine am Turnier teil, hofft Katrin Heran, Mitarbeiterin in der Genossenschaftsbank  Übrigens geht es wieder um Siegprämien, wertvolle Sachpreise und attraktive Gutscheine.
 
Peter Lindner / 09.01.2012
Nutzten den Bowling-Nachmittag als zusätzliche Trainingseinheit in der Winterpause: Die Leichtathleten des ASV-Talenteteams.
bowling.jpg_007
Information
 
Betrifft neue Deutsche Leichtathletikordnung (DLO 2012) Laut der neuen Ordnung werden ab 2012 die Altersklassenbezeichnungen an die internationalen Regelungen angepasst.
 
• Senioren = M30/W30 im Fünfjahresrhythmus wie bisher (Deutsche Meisterschaften erst ab M/W35)
• Männer/Frauen = wie bisher
• U23 = Junioren/Juniorinnen
 
• Jugend-Altersklassen
o U20 = frühere Jugend A (18 bis 19 Jahre)

o U18 = frühere Jugend B (16 bis 17 Jahre)
o U16 = frühere Schüler A / Schülerinnen A (M15-M14/W15-W14), weiterhin Jahrgänge getrennt
o U14 = frühere Schüler B / Schülerinnen B (M13-M12/W13/W12), weiterhin Jahrgänge getrennt
 
• Kinder-Altersklassen
o U12 = frühere Schüler C / Schülerinnen C (M11-M10/W11W10), weiterhin Jahrgänge getrennt
o U10 = frühere Schüler D / Schülerinnen D (M9-M8/W9-W8), weiterhin Jahrgänge getrennt
o U8 = frühere M7-M6/W7-W6, weiterhin Jahrgänge getrennt.
Leichtathletik:
Hallensaison in vollem Gange

 
ASV-Nachwuchstalent Till Blättermann (10) folgt einer Einladung des LAC Berlin und wird beim 18. Wintersportfest am Wochenende im Sportforum Berlin Hohenschönhausen an den Start gehen. Blättermann wird sich im 50-Metersprint und im Weitsprung mit den besten Nachwuchstalenten aus Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern messen. ASV-Ausnahmetalent Jennifer Kunze (14) wird den Sangerhäuser Nachwuchssprinter nach Berlin begleiten und ihm die Daumen drücken.
In Halle werden am Wochenende in der Brandbergehalle die Landesmeisterschaften im Mehrkampf und die Langstrecken durchgeführt. Hoffnungen auf eine Medaille machen sich Josefine Schmeichel (14) und Justin Strahl (13) im Mehrkampf. Maximilian Sluka, Hannes Kabel (beide 12) sowie Max-Lukas Franke (13) werden über die 2000 Meter am Start sein und sich mit den besten Läufern Sachsen-Anhalts messen. Zudem sind für den ASV Sangerhausen Leonard Kaiser (Mehrkampf) und Julia Pollag (2000 Meter) bei den Landesmeisterschaften dabei.

Peter Lindner / 09.01.2012
cup1.jpg_028
Machen sich Hoffnung auf eine Medaille bei den Landesmeisterschaften: Hannes Kabel und Maximilian Sluka (von links).
Leichtathletik:

Sanierung Friesenstadion

 
Das Projekt nimmt Formen an
Sangerhausen/MZ/PL – Eine erste Bauanlaufberatung (Foto) mit der Projektantin Martina Vierke, Sören Lauterbach von der Polytan Sportstätten GmbH  und Udo Michael (von links), in der Stadtverwaltung zuständig für den Sport, hat zu Jahresbeginn bei Bauprojekt Oberröblingen stattgefunden. Es ging um erste Abstimmungen für das Projekt Sanierung Friesenstadion. Das traditionsreiche Sangerhäuser Stadion erhält eine neue Tartanbahn, eine neue Weitsprunganlage sowie eine Kugelstoßanlage. Die bislang von den Leichtathleten genutzte Aschenbahn stammt aus den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts und genügte den Anforderungen an einen ordentlichen Trainingsbetrieb schon lange nicht mehr. Zudem erhält das Stadion eine etwa 450 Meter lange Asphaltbahn für
die Skater. Zudem ist auf dem Stadiongelände eine rund 800 Meter lange Crossstrecke geplant. Ziel ist es mit der umfassenden und rund 600.000 Euro teuren Sanierung die Sportstätte auch für den Breitensport zu öffnen.
Die Firma Polytan hat im Landkreis bereits einige Referenzobjekte wie die moderne Schulsportanlage der Sekundarschule Allstedt mit dem modernen Kunststoffbelag Tartan versehen.
 
Peter Lindner / 09.01.2012
stadion.pg_003
Leichtathletik:

Spannendes Duell unterm Hallendach

 
Hannes Kabel holt sich den Titel, Maximilian Sluka wird Vize-Meister

Halle - Mit einmal Gold und einmal Silber kamen die ASV- Nachwuchstalente von den Hallen-Landesmeisterschaften im Mehrkampf und den Langstrecken zurück. Während den Mehrkämpfern (Josefine Schmeichel, Justin Strahl, Leonhard Kaiser) mehr oder weniger das Pech an den Spikes klebte, trumpften die Langstreckenspezialisten Maximilian Sluka und Hannes Kabel (beide U14) auf. Sie sorgten über die 2000 Meter für Spannung unterm Hallendach. Wenn Kabel und Sluka sich bislang über die 1000 Meter duellierten, war zumeist Sluka der &dbquo;Chef im Ring. Über die 2000 Meter drehte am Sonntag Kabel den Spieß um und siegte in 7:15,79 Sekunden hauchdünn vor seinem Mannschaftskameraden Sluka (7:15,85 Minuten).
Mit schnellen Runden hatten sie ihre Konkurrenten mürbe gemacht, ihrem Endspurt war dann keiner mehr gewachsen. Jonas Budai (LG Merseburg) kam nach 7:29,99 Minuten als Dritter ins Ziel. Landestrainer Wolfgang Thier, der die beiden Sportschüler betreut, zeigte sich zufrieden. &dbquo;Die liefen wie ein Uhrwerk, so Thier anerkennend. Eine Alterklasse höher war über die 2000 Meter Max-Lukas Franke am Start. Seine 7:21,97 Minuten bescherten dem ASV-Läufer einen guten 6. Platz. Auf Platz vier in der Alterklasse 15 kam Julia Pollag (8:37,36 Minuten) ein. Hier holte sich erwartungsgemäß Theresa-Luise Thiel (Sportclub Magdeburg) in 6:58,36 Minuten den Sieg.
Den Mehrkampf bestritten die ASV-Talente aus dem Winter- Training heraus, da spielten Medaillentraume von vornherein keine Rolle. Justin Strahl (13) ließ nur im Sprint sein großes Talent aufblitzen (60 Meter in 8,63 Sekunden), verfehlte in den anderen Disziplinen jedoch seine Bestmarken deutlich. Vor dem abschließenden 800-Meterlauf lag er noch auf Platz 6, kam am Ende auf einen 9. Platz ein. Pech hatte Josefine Schmeichel (14). Bereits nach der ersten Disziplin (Weitsprung) musste sie verletzt aufgeben.
Am nächsten Wochenende sind die ASV-Leichtathleten wieder in der halleschen Brandbergehalle anzutreffen. Da geht es um die Landesmeistertitel in den Einzeldisziplinen. Und mit Jennifer Kunze, Robert Messerschmidt und den Staffeln dürften wieder einige ASV-Talente einige Medaillen im Blick haben.  
 
Peter Lindner / 16.01.2012
Für einen ASV-Doppelerfolg sorgten Maximilian Sluka (rechts) und Hannes Kabel.
LM_halle12_119
LM_halle12_147
Leichtathletik:

ASV-Talent schlägt Berliner Sprintelite

 
Till Blättermann siegt beim 18. Wintersportfest in der Hauptstadt
Berlin – &dbquo;Wo liegt denn Sangerhausen?, fragten sich am Sonntagabend im Berliner Sportforum einige Trainer und auch Besucher des 18. Wintersportfestes. Till Blättermann vom ASV -Talenteteam war einer Einladung des LAC Berlin gefolgt und hatte sich in die Starterlisten im 50-Metersprint und im Weitsprung eingetragen – und war gleich zweimal aufs Siegertreppchen gerufen worden. So verblüffte Blättermann im Sprint die gesamte Berliner Sprintelite in seiner Alterklasse (U12) und siegte überlegen in 7,76 Sekunden. &dbquo;Das waren gut drei Meter Vorsprung im Ziel, freute sich ASV-Trainerlegende Karl-Heinz Lier, der mit nach Berlin gereist war.
Gute Ratschläge konnte auch ASV-Multitalent Jennifer Kunze geben, die als Betreuerin ihres Mannschaftskameraden mit nach Berlin gereist war. Auf der schnellen Kunststoffbahn hatte Kunze vor drei Jahren ebenfalls gewonnen – in sagenhaften 7,00 Sekunden. An dieser Zeit beißen sich ihre Konkurrentinnen noch heute die Zähne aus.
Grund zur Freude gab es für die kleine Sangerhäuser Leichtathletikabordnung auch an der Weitsprunggrube. Auch
dort siegte der drahtige Blättermann überlegen. Mit seinen 4,15 war er der einzige der Zehnjährigen, der die 4- Metermarke knackte. Starterfelder von mehr als 40 Jungen hatten die Organisatoren sogar gezwungen, den Weitsprung an zwei Anlagen durchzuführen. Auch im Sprint waren insgesamt sechs Vorläufe notwendig, um die Finalisten zu ermitteln.
Karl-Heinz Lier nickte zufrieden, als sein Schützling zur Siegerehrung gerufen wurde und auch Jennifer Kunze freute sich über die Ergebnisse ihres Sonntag-Schützlings. Der wird seiner Mannschaftskameradin dafür nächste Woche die Daumen drücken, denn da hat sie ein umfangreiches Programm bei den Landesmeisterschaften in der halleschen Brandbergehalle in den Einzeldisziplinen zu absolvieren.
Für Till Blättermann rückt nun ein Traum in fast greifbare Nähe: der schnelle Sangerhäuser hat das Finale bei &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter im Blick. Immerhin hatte sein Vorbild &dbquo;Jenni Kunze sich im Berliner Olympiastadion zweimal hintereinander den Sieg geholt und wurde schnellste deutsche Schülerin. &dbquo;Einmal möchte ich auch im Berliner Olympiastadion starten, hat sich Blättermann vorgenommen. Ja und vielleicht ist er seinem Traum ein ganz kleines Stück näher gekommen. &dbquo;Wir arbeiten dran, sagte Lier und stellte noch einige Trainingseinheiten in Aussicht. &dbquo;Ich drücke für Till die Daumen, so Jennifer Kunze, die sich am Sonntag schon mal als umsichtige Betreuerin nützlich gemacht hat. Schafft Blättermann den Sprung ins Berliner Finale von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter, dann dürften auch Kunze und der &dbquo;Rest der ASV-Fankurve wieder mit von der Partie sein.   
 
Peter Lindner / 16.01.2012
Till Blättermann machte die Berliner wieder einmal mit Sangerhausen bekannt.
HBM11jpg_296
Leichtathletik:

ASV-Sportler sammeln Landesrekorde

 
Allein vier Bestwerte holt Geher Dick Gnauck. Jennifer Kunze hat drei Bestleistungen markiert.
15 Landesrekorde haben die Leichtathleten des ASV Sangerhausen im vorigen Jahr &dbquo;gesammelt. Mit der Übergabe der entsprechenden Urkunden vom Leichtathletikverband Sachsen-Anhalt (LVSA) am Wochenende sind die Rekorde nun offiziell anerkannt.
Allein der mehrfache Geherweltmeister und vielfache Europameister Dick Gnauck hat vier neue Landesrekorde geholt. Besonders wertvoll aus seiner Sicht die neue Rekordmarke, die er bei brütender kalifonischer Hitze in Sacramento (USA) über die 20 Kilometer (1:40,40 Stunden) geholt hat. Das war Weltmeisterschaftssilber. Einen Ehrenplatz wird auch die Urkunde bekommen, die ihm einen Landesrekord über die 50 Kilometer bescheinigt. Den langen Kanten bewältigte Gnauck bei den Deutschen Meisterschaften in Naumburg. Zwei weitere Rekorde wurden über die 5 Kilometer und die 10 Kilometer anerkannt.  
Mit drei neuen Landesrekorden beteiligte sich Rica Ditten, die bekanntlich als Seiteneinsteigerin erst vor drei Jahren mit dem Gehsport begann. Die 45-jährige Athletin markierte neue Landesrekorde über die 5000 Meter Bahngehen, die 5 Kilometer und die 10 Kilometer. Schließlich freuten sich Kathrin Schulze (5000 Meter sowie 10 Kilometer) und Teamchef Udo Schaeffer (5 und 10 Kilometer) über je zwei neue Rekordmarken.
Und wer hätte das gedacht: Bei seinem überraschenden 4. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften über die 400 Meter Hürden konnte sich ASV-Talent Peter Seifert auch über eine Bestmarke von 54,84 Sekunden freuen. Zu guter letzt Jennifer Kunze (W 14). Ihr wurden jetzt offiziell drei neue Landerekorde anerkannt. So die 2.872 Punkte im Mehrkampf (Sprint/Sprung), die sagenhaften 5,83 Meter im Weitsprung und die 9,57 Sekunden im 75-Meter-Sprint. Mit diesen  drei Bestmarken führt das Sangerhäuser Multitalent übrigens auch
die deutsche Bestenliste in ihrer Alterklasse an. Ob in Hamburg, Berlin, Magdeburg, Halle oder Rottleberode: Jennifer Kunze siegte überall unangefochten und gilt in ihrer Alterklasse als die erfolgreichste Schülerin Deutschlands.
 
Peter Lindner / 16.01.2012
VB12_088
istaf11.jpg_583
Einer der Höhepunkte für Kunze: Der Sieg bei &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter im Berliner Olympiastadion.
Leichtathletik:

Vier Meister-Titel für ASV-Talente

 
Das Duell Kunze-Wanzek entschied am Wochenende die Sangerhäuserin für sich
 
Halle  – Mit viermal Gold und zweimal Bronze überzeugten die Nachwuchstalente des ASV Sangerhausen am Wochenende bei den Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen. Für einige Spannung unterm Hallendach sorgt in jedem Jahr das Duell zwischen der Sportschülerin Celina Wanzek (SC Magdeburg) und der Sangerhäuserin Jennifer Kunze (beide U16). Hatte im vorigen Jahr die Magdeburgerin Kunze in ihren Schokoladen-Disziplinen Weitsprung und Sprint überraschen geschlagen, so drehte das ASV-Multitalent bei den Titelkämpfen am Samstag den Spieß erfolgreich um.
Beim Weitsprung legte Celina Wanzek 4,89 Meter vor. Die Antwort des ASV-Mädchens: 5,26 Meter. Diesem Satz folgte eine Serie, die der Magdeburgerin den Nerv raubte. 5,35 Meter, 5,37 Meter und dann noch ein Satz von 5,33 Meter. Dem hatte Wanzek im letzten Versuch noch 5,10 Meter entgegenzusetzen. Titel Nummer eins für Jennifer Kunze.
Ähnlich beim 60-Meter-Sprint. Schon im Vorlauf siegte die Sangerhäuserin in 8,00 Sekunden. Im Finale waren es dann 8,04 Sekunden, Wanzek 8,11 Sekunden. Titel Nummer zwei für Kunze.
Im Kugelstoßen fackelte das ASV nicht lange, gleich im ersten Versuch wuchtete sie die drei Kilo schwere Stahlkugel auf die von anderen unerreichbare Weite von 11,15 Meter. Die Siegerweite schließlich lag bei 12,23 Meter. Titel Nummer drei für Kunze. Sie war damit wieder die erfolgreichste Sportlerin bei den Landesmeisterschaften.
Den vierten Landesmeistertitel für den ASV Sangerhausen holte Robert Messerschmidt (U16). Die 60 Meter sprintete er in sage und schreibe 7,59 Sekunden herunter. Damit ist der Schollschüler nach seinem Titel über die 100 Meter im Vorjahr, der schnellste Sprinter seiner Altersklasse im Lande.
Für eine positive Überraschung sorgte Jette Schönemann (U18). Sie holte sich mit 4,80 Meter überraschend eine Bronzemedaille. Bronze gab es auch für das ASV-Quartett der jungen Damen in der U 18. Mit Anne Katrin Schulze, Kathleen Pätzold, Jette Schönemann und Maxie Lindner sprinteten die &dbquo;blauen Blitze auf Platz drei der 4x200-Meter- Staffeln (2:01,87 Minuten).
Trainer Karl-Heinz Lier, den dem kleinen ASV-Team mit rat und Rat zur Seite stand, lobte den Kampfgeist der Truppe. &dbquo;Den Wettkampf bestritten wir aus dem Training heraus, und da kann man mit den Ergebnissen sehr zufrieden sein, sagte der erfahrene Leichtathletik- Lehrer.  
 
Peter Lindner / 23.01.2012
LM12Halle_041
LM12Halle_049
LM12Halle_138
LM12Halle_219
Leichtathletik:

ASV-Sportler aus den Kinderschuhen

Nicht nur beim Nachwuchs sind die Sangerhäuser Leichtathleten mittlerweile eine Macht im Land Sachsen- Anhalt. Holten die Nachwuchstalente jetzt gerade fünf Landesmeistertitel in den Alterklassen U18, U16 und U14 (die MZ berichtete) so trainieren beim ASV mit Christian Bombeck (22) und  Enrico Heidenreich (23) und Georg Rausch (35) jetzt auch bei den Männern Medaillenhoffnungen. Am nächsten Wochenende werden Bombeck (Foto) und Rausch bei den Landesmeisterschaften im Männerbereich sich mit den Besten im Lande messen. Die beiden werden im 60-Meter- Sprint und über die Hallenrunde (200 Meter) an den Start gehen. Bombeck, der sich im vorigen Jahr vor allem im Sprint gut entwickelt hat, dürfte mit den größten Medaillenhoffnungen in die Brandberge-Halle fahren. Wie sich Georg Rausch, der auch als Trainer im ASV-Nachwuchsbereich tätig ist, aus der Affäre ziehen wird, muss man sehen. In der vorigen Freiluftsaison hatte er jedenfalls mit guten Platzierungen schon für einige Aufmerksamkeit gesorgt.
Peter Lindner / 23.01.2012
buna.jpg_132
Leichtathletik:

ASV geht künftig "Staffel-Ehen" ein

 
Sangerhäuser Talente werden  mit Buna Halle-Neustadt gemeinsame Sprint-Staffeln bilden
 
Die &dbquo;großen Leichtathletik-Vereine in Sachsen-Anhalt machen es längst vor. Da haben sich die SG Teutschenthal mit
Turbine Halle verbündet, der SV Halle mit dem Sportclub Magdeburg und im Norden des Landes  bilden gleich drei Vereine die Startgemeinschaft &dbquo;Harz-Börde-Express, der mit Staffelläufern des VfB Haldensleben, der TSG Halberstadt und des SV GuthMuths 1860 Quedlinburg unter Dampf gehalten wird.
Die Merseburger haben mit ihrer Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) gute Erfahrungen gemacht. Zur LG gehören der MSV Buna-Schkopau, die TSG Leuna und der SV Braunsbedra im Geiseltal. Dabei bleiben die teilnehmenden Vereine völlig eigenständig, bündeln aber beispielsweise bei Staffel- Wettbewerben ihre Kräfte. Ein notwendiger Trend, wie auch die Verantwortlichen beim ASV sagen.  
Einen zaghaften Versuch hat jetzt auch der ASV Sangerhausen mit Wacker Rottleberode gemacht und eine Startgemeinschaft gebildet. Man wird sehen, was daraus wird, vielleicht kann es
bei den &dbquo;kleinen Nachwuchstalenten erst einmal wieder in die Erfolgsspur helfen.
Für die Alterklassen U18 und U16 bietet sich derzeit eine Zusammenarbeit mit der SG Buna-Halle-Neustadt an. Dort trainieren schnelle Mädchen und Jungen, die in die Staffeln mit den schnellen ASV-Talenten Jennifer Kunze oder Justin Strahl passen. Und so sieht das der Buna-Halle-Neustadt-Trainer Peter Fuchs: &dbquo;Wenn wir uns zusammentun haben wir bessere Chancen und können den &dbquo;großen bei Wettkämpfen richtig weh zu tun.
Bislang konnte der ASV Sangerhausen in verschiedenen Alterklassen immer wieder komplette Staffeln ins Rennen geschickt, die zwar immer auf Medaillenkurs waren und bei der Medaillenvergabe bei Meisterschaften nie leer ausgingen. Gold wurde in letzter Zeit aber immer wieder verpasst, weil die Sangerhäuser gegen die &dbquo;Streitmacht der fusionierten große Vereine nicht mehr ankamen.
Damit die &dbquo;blauen ASV-Blitze einmal wieder ganz oben in den Medaillenrängen &dbquo;einschlagen, dafür spricht eine zunehmende Zusammenarbeit mit anderen Vereinen. Bewährt hat sich im Übrigen auch die Zusammenarbeit mit Schulen und Gymnasien. So ist seit längerem die Staffel der jungen ASV-Damen in der Alterklasse U18 nahezu identisch mit den Staffeln, die für das Scholl-Gymnasium bei &dbquo;Jugend trainiert für Olympia ins Rennen gehen. Ein Weg, den die Trainer beim ASV weiter verfolgen wollen, da eingelaufene Staffeln immer erfolgreicher sind.
 
Peter Lindner / 27.01.2012
LM12Halle_219
Leichtathletik:

ASV-Sprinter bei "Großen" mitgehalten


Bombek und Rausch mit guten Plätzen bei den offenen Landsmeisterschaften

 
Halle – Drittschnellster Sprinter über die 60 Meter im Lande ist Christian Bombek (21). Zwar hatte der Sangerhäuser ASV-Sprinter das A-Finale verpasst, dort tummelten sich beispielsweise mit Alexander Kosenkow einige der schnellsten Männer Deutschlands. Die Sprinter aus Wattenscheid und Berlin machten schließlich auch die Medaillen unter sich aus. Eine respektable Leistung lieferte Christian Bombek ab. Mit seinen 7,58 Sekunden über die kurze Sprintdistanz wurde er 3. von den schnellen Männern in Sachsen-Anhalt. Über die 200 Meter kam Bombeck in 24,10 Sekunden auf einen guten 5. Platz.
Zum ASV-Duo, das am Sonntag in der halleschen Brandberge-Halle am Start war, gehörte auch Georg Rausch (35). Rausch, der übrigens als Übungsleiter die ASV-Nachwuchstalente mit betreut, verpasste zweimal einen Medaillenplatz knapp und wurde über die 60 Meter (8,82 Sek.) und die 200 Meter (29,87 sek.) jeweils Vierter. Rausch: &dbquo;Ich war überhaupt nicht in Form“.
Mit Bombek, Rausch, Enrico Heidenreich und Peter Seifert, der im Sommer aus den USA zurückkehrt, hat der ASV Sangerhausen dann auch in den &dbquo;oberen Jahrgängen“ Leichtathleten, die immer für eine Medaille gut sind. Im Konzert mit den &dbquo;Großen“ haben Bombek und Rausch am Wochenende jedenfalls schon gut mitgehalten.
 
Peter Lindner / 30.01.2012
Leichtathletik:

ASV-Staffel startet bei Mitteldeutschen
Erfurt – Bei den Mitteldeutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Erfurt wird eine 4x200-Meter-Staffel des ASV Sangerhausen mit am Start sein und sich mit den schnellsten Mädchen in der Alterklasse U16 die Kräfte messen. In der Besetzung Julia Pollag, Hanna Herrmann, Anne Katrin Schulze und Jennifer Kunze als Schlussläuferin wird es die erste Staffel überhaupt sein, die für den ASV bei &dbquo;Mitteldeutschen" antritt. Qualifiziert für Meisterschaften hatte sich auch die 4x200 -Meter-Staffel der U18 (Schulze, Pätzold, Schönemann, Lindner) mit einem 3. Platz bei den Landesmeisterschaften. Nach dem Ausfall von Jette Schönemann und Alexandra Jankowski bauten die ASV-Verantwortlichen die Staffeln um und schicken nun die U16-Staffel ins Rennen. In den Einzeldisziplinen werden Jennifer Kunze (Foto) und Robert Messerschmidt die Farben des ASV Sangerhausen vertreten. Während Messerschmidt sich als Landesmeister über die 60 Meter im Sprint qualifiziert hatte, wird Kunze im Weitsprung, Kugelstoßen und Sprint an den Start gehen.

Peter Lindner / 06.02.2012
hsv11.jpg_377
Leichtathletik:

 
Kunze: Nervenflattern in Erfurt
 
ASV-Athleten bei Mitteldeutschen Meisterschaften ohne Medaille


Erfurt - Nicht jeder Tag ist wie der andere. Eine Erfahrung, die auch ASV-Ausnahmeathletin Jennifer Kunze (14) bei den
Mitteldeutschen Meisterschaften am Wochenende in Erfurt machen musste. Der Start bei den &dbquo;Mitteldeutschen" war ohnehin ein Wagnis, musste Kunze doch in einer Alterklasse höher starten - in der neu geschaffenen U16. Damit war klar, dass hier vor allem die ein Jahr älteren jungen Damen das &dbquo;Sagen" haben. Immerhin: In einer Paradedisziplin, dem Sprint über die 60 Meter schaffte es die Sangerhäuserin ins Finale (8,19 Sekunden) und musste sich dort nur Theodora Hauffe aus Pirna geschlagen geben. Noch vor zwei Wochen bei den Landesmeisterschaften hatte Kunze mit 8,00 Sekunden souverän den Sieg geholt, am Samstag ging der Meistertitel mit &dbquo;nur 8,10 Sekunden" weg. Erfahrung Nummer eins: Eine Zeit auf dem Papier ist noch kein Sieg, der muss auf der Bahn bestätigt werden.
&dbquo;Das ist nicht ihr Tag, mutmaßte ASV-Trainer Karl-Heinz Lier nach dem Sprint, hatte aber noch Hoffnung, dass sich sein Schützling &dbquo;aufrappelt. Am Ende stellte Lier fest, dass sein Schützling ihr Leistungsvermögen nicht abrufen konnte. &dbquo;Sonst wäre sie ganz vorn mit dabei gewesen.
Beim Kugelstoßen wuchtete Jennifer Kunze die drei Kilogramm schwere Stahlkugel auf 11,35 Meter (persönliche Bestleistung bei über 13 Meter). Da schafften die Spezialisten so an die 14 Meter. Erfahrung Nummer zwei: Nicht jeden Tag verbessert man seine eigene Bestmarke. Kleiner Trost: Bei den 14-Jährigen blieb sie ungeschlagen. So blieb Platz neun – immerhin bei Mitteldeutschen Meisterschaften erreicht. Und da sind immerhin Leute aus Sachsen. Thüringen und Sachsen-Anhalt am Start und alle sind ein Jahr älter.
Beim Weitsprung ging dann gar nichts mehr. Nervenflattern, zwei Versuche ungültig. Dann ein Sprüngchen von 4,81 Meter. Da fehlte ein ganzer Meter bis zur persönlichen Bestleistung (5,83 Meter). Der Sieg ging mit 5,46 Meter an die 15-jährige Jenenserin Cynthia Weiss.
Erkenntnis Nummer drei: Die Hoffnung auf einen Titel kann man auch fürs nächste Jahr träumen.
Julia Pollag (15) wagte sich in Erfurt auf die 3000-Meter- Strecke im gehen. Die 15 Hallenrunden absolvierte die Sportschülerin in 21:43,42 Minuten. Den Sieg holte sich Julia Henze vom ASV Erfurt in sagenhaften 16:52,96 Minuten.
Erstmals bei Mitteldeutschen Meisterschaften ging das ASV- Talenteteam mit einer 4x200-Meter-Staffel ins Rennen. In der
Besetzung Julia Pollag, Anne Katrin Schulze. Hannah Herrmann, Jennifer Kunze lief das Sangerhäuser Staffelquartett mit 2:01,44 Minuten sogar einen Kick schneller als die ASV-Staffel der U18 bei den Landesmeisterschaften, holten am Ende einen erwarteten 10. Platz. Schade, dass Robert Messerschmidt wegen Krankheit einen Start im Sprint absagen musste, von der Papierform her war er einer der Medaillenkandidaten.
Unterm Strich blieb diesmal für die ASV-Truppe die Erkenntnis, dass nicht nur Siege schön sind, sondern die Teilnahme entscheidend ist. Und wenn künftig Josefine Schmeichel und Alexandra Jankowski wieder mit an Deck sind (derzeit verletzt), wird auch die Staffel wieder schneller.
 
Peter Lindner / 08.02.2012
mdm12.jpg_068
mdm12.jpg_080
Erstmals bei den &dbquo;Mitteldeutschen" dabei: eine 4x200-Meterstaffel des ASV mit Jennifer Kunze, Hannah Herrmann, Anne Katrin Schulze und Julia Pollag (von rechts).
Jennifer Kunze (2.v.r.) beim Sprint und gegen starke Konkurrenz.
Leichtathletik:
Julia Pollag Landesmeisterin im Gehen

 
Halle - Den Titel einer Landesmeisterin über die 2000 Meter Gehen sicherte sich am Sonntag die ASV-Starterin Julia Pollag (15). Die Sportschülerin siegte in der Brandberge-Halle über die zehn Runden in 11:53,75 Minuten und markierte damit eine neue persönliche Bestleistung. Ihre bisherige Bestleistung vom Dezember unterbot sie um fast zwei Minuten. Ihre Zeit wird in die Pokalwertung für das ASV- Geherteam einfließen. Bereits am Samstag war Pollag bei den 12. Mitteldeutschen Meisterschaften in Erfurt am Start (Foto) und wurde dort 8.
Nach langer Verletzungspause war auch Udo Schaeffer (60) bei den Senioren in Halle am Start. Der Geher-Teamchef absolvierte die 5000 Meter in 29:16,73 Minuten und holte sich
souverän den Titel eines Senioren-Landesmeisters.
An den offenen Landesmeisterschaften nahmen zehn Vereine aus vier Bundesländern teil.
mdm12.jpg_059
Leichtathletik:

ASV-Talente in Bestenlisten des Landes
 
Mehr als 100mal hat der Sangerhäuser  Nachwuchs Top-Werte erreicht

 
Wer sich in den Bestenlisten des Leichtathletikverbandes Sachsen-Anhalt (LVSA) verewigen konnte, der hat im Lande
einen Namen. Seit sich vor rund zehn Jahren die Leichathletik in Sangerhausen wieder gemausert hat und leichtathletische Talente eine sportliche Heimat unter dem Dach des Athletischen Sportvereins gefunden haben, entwickelt sich diese Sportart rasant. Vor etwa zehn Jahren hatte rund ein Dutzend Jungen und Mädchen mit dem Training begonnen und damit an eine gute Sangerhäuser Tradition angeknüpft. Denn Leichtathleten aus der Rosenstadt stürmten bis zur gesellschaftlichen Wende 1990 die Sportschulen im damaligen Bezirk Halle, waren in der Spartakiadebewegung kaum zu bezwingen. Fachlich gut ausgebildete Trainer wie Helmut Reinefahl, Christa und Karl-Heinz Lier und viele andere kümmerten sich in den Trainingszentren Leichtathletik umsichtig um die vielen Talente, die zwischen Harz und Goldener Aue heranwuchsen. Namen wie Silke Renk,
Olympiasiegerin im Speerwerfen 1992 oder Sylvia Kühnmund, mehrfache Deutsche Meisterin über die 1500 Meter sowie 4. bei den Europameisterschaften, sprechen für sich.
Heute treiben mehr als 50 Jungen und Mädchen, Frauen und Männer regelmäßig beim ASV. Trainingsstätten sind die Sporthalle Südwest und die neue Sporthalle des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Damit haben sich die Trainingsbedingungen weiter verbessert, Und wenn die Sanierung des Friesenstadions Ende des Jahres
abgeschlossen ist, haben die Leichtathleten endlich eine moderne Trainings- und Wettkampfstätte, die den Anforderungen – auch im Schulsport genügt. Mussten die Sangerhäuser Leichtathleten mit der Wende das Friesenstadion verlassen, so wird diese Anlage wieder Heimstadt für Sprinter, Weitspringer, Speerwerfer, Mittel- und Langstreckler.
Die Erfolge der ASV-Leichtathleten sind mess- und zählbar. Allein in den letzten fünf Jahren haben die Nachwuchstalente nahezu 40 Landesmeistertitel, 10 Mitteldeutsche Meistertitel, Medaillen bei Deutschen Jugend-Meisterschaften sowie mehr als 100 Bezirksmeistertitel geholt und der Stadt Sangerhausen in ganz Deutschland und dem Ausland bekannt gemacht. Das Geherteam des ASV um den mehrfachen Welt- und Europameister Dick Gnauck hat Weltmeistermedaillen gesammelt wie andere Briefmarken. Dazu kamen jede Menge
Titel und Medaillen, die das ASV-Geherteam von Europameisterschaften oder deutschen Meisterschaften mitbrachte. Nach wie vor konzentriert sich der ASV auf die Nachwuchsarbeit. Inzwischen kümmern sich neun Trainer und Übungsleiter um die sportliche Entwicklung der jungen Talente. Entsprechend des Leistungsniveaus trainieren die Leichtathletik-Talente in verschiedenen Trainingsgruppen. Engagierte junge Leute werden in diesem Jahr sich auf Lehrgängen zu Übungsleitern ausbilden lassen, damit weiter eine solide Ausbildung der jungen Talente gesichert ist.
Ob in Hamburg beim größten Kinder- und Jugendsportfest, in Berlin im Olympiastadion, wo zehntausende Jennifer Kunze, der besten Sprinterin im Schülerbereich, zujubelten oder bei Landesmeisterschaften in Halle, Magdeburg und Stendal – den Namen Sangerhausen als Sportstadt kennt man Land auf Land ab.   
Apropos Bestenliste. In der aktuellen Ausgabe mit den Daten aus dem vorigen Jahr haben sich 30 Jungen und Mädchen des ASV Sangerhausen mehr als 100mal in die Liste der besten Leichtathleten des Landes Sachsen-Anhalt eingetragen. Selbst das ist wieder ein kleiner Rekord.
 
Peter Lindner / 08.02.2012
istaf.jpg10_028
istaf.jpg10_443
Leichtathletik:

ASV-Geher holen Gold und Bronze

 
Bei den Deutschen Meisterschaften im Hallen-Gehen holt sich Dick Gnauck einen weiteren Meistertitel. Rica Ditten sichert sich die Bronzemedaille.
Dortmund – Bei den Hallen-Meisterschaften der Geher im Bahngehen holte sich ASV-Geher Dick Gnauck (45) einen weiteren Meistertitel. Über die 3000 Meter siegte Gnauck in 14:06,77 Minuten und setzte sich damit gegen den starken Steffen Meyer (GutsMuths Rennsteiglaufverein) durch. Nach einem spannenden Kampf kam Meyer mit 14:11,79 auf dem Silberrang ein. Beide kassierten übrigens eine Verwarnung.
Überraschend stark präsentierte sich die vom mehrfachen Welt- und Europameister Gnauck trainierte Rica Ditten (45). Ditten, die ebenfalls dem Sangerhäuser ASV-Geherteam angehört, holte sich über die 3000-Meterstrecke eine Bronzemedaille. Ihre Zeit über die 15 Hallenrunden: 19:24,86. Von Gnauck betreut wird auch die 15-jährige Nachwuchsgeherin Paulin Ditten.
In Dortmund trug sich mit Steffen Borsch (35), der nun für den SV Halle startet,  ein weiterer Sachsen-Anhalter in die Siegerlisten ein. Während sich der einstige ASV-Athlet über die 3000 Meter den Meistertitel sicherte, wurde er über die 5000 Meter bei den Männern dritter.
Im Kampf um den Deutschen Geherpokal, der mit den ersten Wettkämpfen des Jahres eröffnet wurde, liegt das Geherteam des ASV Sangerhausen mit 253 Punkten vorerst auf Platz neun. Erstaunlich: Mit dem ASV Erfurt, dem SCC Berlin und
dem TV Bühlertal liegen einige renommierte Vereine noch hinter den Rosenstädtern. Die Führung im Pokalkampf haben mit dem SV Potsdam und den Aktiven des SV Vogtland freilich die Favoriten eingenommen.
Vor einigen Jahren gehörten auch die ASV-Geher zum Favoritenkreis und konnten sich wiederholt die Pokaltrophäe sichern. Im Vorjahr kamen die Sangerhäuser Geher in der Teamwertung auf Platz vier ein, Dick Gnauck siegte in seiner Altersklasse.
 
Peter Lindner / 13.02.2012
erfurtasv.jpg_278
Der mehrfache Welt- und Europameister Dick Gnauck betreut Rica Ditten und deren Tochter Paulin.
Leichtathletik:

Starkes ASV-Aufgebot beim Hallen-Cup

 
Wegen der Vorbereitung auf die   Freiluftsaison weniger Wettkämpfe unterm Hallendach.
Halle – Mit 12 Jungen und Mädchen steigen die  Leichtathleten des ASV Sangerhausen am Sonntag beim traditionellen Hallen-Cup ein. Bislang hatten die ASV-Talente die Starts in der Cup-Serie ausgelassen und sich stattdessen auf das Wintertraining konzentriert. So fehlen zwar Punkte in der Cup- Wertung, aber nach Ansicht der ASV-Trainer ist eine solide Vorbereitung auf die Freiluftsaison, die mit der Bahneröffnung im Stadtstadion Merseburg am 24. April beginnt, wichtiger.
Trotz allem haben die Sangerhäuser schon einige Punkte auf ihrem Cup-Konto, da die Siege bei den Hallenbezirksmeisterschaften mit in die Wertung eingeflossen sind. Ohne einen Wettkampf in der Hallen-Cup-Serie bestritten zu haben, liegen die ASV-Talente schon auf Platz zehn. Immerhin beteiligen sich bei der Cup-Serie zwölf Vereine.
Chancen auf einen Medaillenplatz werden sich am kommenden Wochenende trotz Wintertrainings sicher Robert Messerschmidt, Jennifer Kunze, Justin Strahl und andere ausrechnen. Mit an Deck ist auch wieder Sprinthoffnung Zoe Wilke. Nach Verletzungspause hatte die Schollschülerin im
Training wieder gute Leistungen gezeigt. &dbquo;Auf jeden Fall können wir uns schon einmal ein Bild vom Leistungsstand unserer Athleten machen, sagt ASV-Trainer Karl-Heinz Lier.  
Während die Jungen und Mädchen der Altersklassen 12 bis 19 am Sonntag beim PSV-Sportfest an den Start gehen, wird es für die 8- bis 11-Jährigen beim Indoor Hope eine Woche später ernst. Da geht es für die &dbquo;Kleinen um die Mehrkampfbesten und die schnellsten 4x100-Meter-Staffeln. Seit Jahren haben die Nachwuchstalente des ASV den Wettkampf, der ebenfalls in die Cup-Wertung eingeht, dominiert. Und auch in diesem Jahr dürften die Sangerhäuser mit Till Blättermann, Robert Rausch, Silas Blankenburg und Adrian Sauer &dbquo;einige Asse im Ärmel haben.
Letzter Wettkampf in der Cup-Serie ist das 15. Hallen-Schülersportfest, das die LG Merseburg ausrichtet. Starberechtigt sind hier Jungen und Mädchen der Alterklassen 7 bis 15. Mit diesem Wettkampf endet auch offiziell die Hallensaison. Am Wochenende zuvor findet in Magdeburg die Hallen-Landesmeisterschaft der U 14 statt. Dort geht es für Justin Strahl, Maximilian Sluka, Hannes Kabel und Co. Um gute Ergebnisse.
 
Peter Lindner / 22.02.2012
cup1.jpg_052
Zoe Wilke beim Sprint. Sie möchte wieder an ihre guten Leistungen anknüpfen.
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I