Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2011 /

IV

Archiv
Leichtathletik:

Sprintasse im Friesenstadion

 
Noch sind Finalplätze im Berliner Olympiastadion zu vergeben. Deutsche Talenteförderung sucht am 1. Juli in Sangerhausen Supersprinter in den Alterklassen 10 bis 13 Jahre.
 
Berlin/Sangerhausen – Die Deutsche Talenteförderung richtet gemeinsam mit dem Autohaus Liebe und dem ASV Sangerhausen am 1. Juli im Friesenstadion einen Sprintevent aus. &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter macht Station in der Berg- und Rosenstadt. Gesucht werden Sprintasse.
Noch sind nämlich einige Finalplätze im Berliner Olympiastadion nicht besetzt. Die Deutsche Supersprinterin 2010 kam aus Sangerhausen. Jennifer Kunze hatte sich vor mehr als 45.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion beim Internationalen Stadionfest (Istaf) im vorigen Jahr die Sprintkrone bei den Schülerinnen geholt (die MZ berichtete). Im 50-Metersprint siegte die damals 12-Jährige ASV-Sportlerin in 6,96 Sekunden und war damit sogar schneller als die 13- Jährigen Jungen und Mädchen. Die ersten Glückwünsche überbrachte übrigens Olympiasiegerin Marlis Göhr, die 1977 als erste Frau der Welt unter 11 Sekunden lief. Die Jenenserin Göhr war im letzten Jahr die Schirmherrin von &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter.  
Fest steht, dass das ASV-Talent Kunze auch in diesem Jahr wieder im Sprintfinale beim Istav steht. Den Finalplatz hatte sich &dbquo;Jenni, wie sie alle nennen, bei einer der größten Jugendsportveranstaltungen Deutschlands, beim &dbquo;Fest der 1000 Zwerge, 2010 in Hamburg gesichert. Dort siegte Jennifer Kunze souverän und Winfried Dreger, Chef der Deutschen Talenteförderung überreichte der Ausnahmeathletin vom ASV Sangerhausen gleich nach ihrem Sieg die Startberechtigung für das Finale in Berlin.
Das Supersprinterfinale findet am 11. September bei der Jubiläumsausgabe des Istav statt. Denn das international bekannte Stadionfest findet im September zum 70. Mal statt. Jede Menge Weltstars der Leichtathletik haben sich angesagt
und selbstverständlich sind auch alle deutschen Leichtathletikasse am Start. Und das ist das Besondere am Istav: Zwischen den Disziplinen, wo die Weltstars ihre Kräfte messen, finden die Finals der jungen Supersprinter statt. Das ist einmalig weltweit.
&dbquo;Wir freuen uns auf Sangerhausen, sagte Winfried Dreger, der auch mit Freude zur Kenntnis genommen hat, dass Jennifer Kunze beim Sprintausscheid in Sangerhausen antreten wird. &dbquo;Obwohl sie einen Finalplatz sicher hat, das ist stark von Jenni, so Dreger. Neben Jenni
Kunze werden übrigens weitere ASV-Talente am 1. Juli am Start sein und versuchen, noch einen der begehrten Finalplätze zu ergattern. Die Sangerhäuser dürfen sich also nicht nur auf schnelle Sprinter aus ganz Deutschland freuen, auch die Wilkes, Blättermann, Strahl, Rausch und Co. vom ASV wollen sich mit schnellen Sprintzeiten empfehlen.
 
Peter Lindner / 22.06.2011
istaf.jpg10_232
istaf.jpg10_291
istaf.jpg10_328
Jennifer Kunze auf dem Treppchen ganz oben. Mehr als 45.000 im Berliner Olympiastadion jubeln.
Olympiasiegerin Marlis Göhr gratuliert dem ASV-Mädchen.
Beim Istaf dabei: Deutsche Leichtathletikasse Obergföll und Stahl.
istaf.jpg10_214
Leichtathletik:

ASV-Talente holen in Leuna Edelmetall

 
Kunze mit zwei Bestwerten beim Pfingstsportfest. Sluka über 1000 Meter nicht zu schlagen.
 
Nach dem überragenden Erfolg der Leichtathleten des ASV Sangerhausen bei der Bezirksmeisterschaft in Halle (die MZ berichtete) vor einer Woche mit insgesamt 15 Meistertiteln, acht Vizemeistertiteln und sechs Bronzemedaillen war ein Teil der Sangerhäuser Talente beim Pfingstsportfest in Leuna am Start. Andere machten Ferien, um sich vor den Landesmeisterschaften im Mehrkampf nächstes Wochenende in Magdeburg eine Wettkampfpause zu gönnen.  
Traditionell überprüfen die Jungen und Mädchen des ASV- Talenteteams ihre Form vor den Landesmeisterschaften bei
einem
Wettkampf  und nutzten das Traditionssportfest der TSG Leuna, um  unter anderem einige Stoß- und Wurfdisziplinen unter Wettkampfbedingungen zu trainieren.
Für den ersten Paukenschlag zwischen den vielen und heftigen Regenschauern sorgte Jennifer Kunze (13). Sie sprintete im Vorlauf die 75 Meter in fast unglaublichen 9,57 Sekunden und näherte sich damit dem Landesrekord (9,4 Sekunden) von 2001. Im Finallauf kam sie auf 9,68 Sekunden. In Kunzes Schatten wurde Josefine Schmeichel Dritte in 10,64 Sekunden.
Der nächste Paukenschlag ließ das moderne Stadionrund wieder aufhorchen. Kunze beim Kugelstoßen. Kein Stoß unter elf Meter. Der weiteste wurde mit 11,90 Meter vermessen. Persönlicher Rekord Nummer zwei an einem Tag! &dbquo;Fine Schmeichel wurde hier mit 8,72 Meter Zweite. Dieser Platz blieb ihr auch im Weitsprung vorbehalten. Der Sieg ging wie erwartet an Kunze, die wie alle anderen auch in der Weitsprunggrube weit unter den eigenen Erwartungen blieb.
Offenbar waren die Windverhältnisse nicht die besten.

Nicht unzufrieden war ASV-Übungsleiter Georg Rausch, der sich immerhin mit zwei Silbernen (100/200 Meter) an der Medaillenjagd der ASV beteiligte mit seinen Schützlingen. Denn auch die &dbquo;kleinen Talente Maximilian Sluka, Till Blättermann, Hannes Kabel, Zoe Wilke und Robert Rausch machten ihre Sache gut und sammelten eifrig Edelmetall. Insgesamt brachten die 13 ASV-Starter aus Leuna 10 Goldmedaillen, 11 Silberne und 11 Bronzemedaillen mit nach Hause. Ein gutes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass in Leuna mehr als 250 Teilnehmer aus 34 Vereinen (aus fünf Bundesländern) am Start waren.
In zwei Wochen müssen die Schüler B und A (12 bis Junioren) bei den Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen vor der Sommerpause in Halberstadt noch einmal ran. Letztes Training der ASV- Leichtathleten vor den Ferien ist am Mittwoch, dem 6.
Juli, an der Moltkewarte. Dort verabschieden sich die Leichtathleten traditionell mit einer Grillparty in die Ferien.
 
Peter Lindner / 21.06.2011
(188) Sprinterin Zoe Wilke suchte bei den Regengüssen Schutz unterm MZ-Regenschirm.
(143) Robert Rausch war über die 50 Meter einmal wieder nicht zu schlagen.
(169) Jennifer Kunze läuft über die 75 Meter neue persönliche Bestzeit. Hinter ihr &dbquo;Fine Schmeichel, die 3. wird.
Beim Pfingstsportfest des TSG Leuna gab es für die ASV-Sportler folgende Ergebnisse:

 
Till Blättermann: 1. 50 Meter, 8,02 sek.
1. Weitsprung, 3,93 Meter
4. Ball, 33,23 Meter
Robert Rausch: 1. 50 Meter 7,67 sek.
2. Weitsprung 4,38 Meter
5. Ball 38,29 Meter
Hannes Kabel: 2. 1000 Meter 3:25,37 min.
5. Ball 36,87 Meter
5. Weitsprung 3,88 Meter
   (pers. Bestwert)
Maximilian Sluka: 1. 1000 Meter 3:14, 72
   (pers. Bestwert)
3. Ball 39,84 Meter
3. Hochsprung 1,20 Meter
3. Weitsprung 4,20 Meter
4. 50 Meter 7,94 sek.
Benjamin Oertel: 3. 75 Meter 11,75 sek.
3. 1000 Meter 4:01,87 Minuten
5. Weitsprung 3,69 Meter
Justin Strahl: 1. 75 Meter 10,64 sek.
1. Weitsprung 4,37 Meter
2. 1000 Meter 3:49,32 Minuten
Georg Rausch: 2. 100 Meter 13,83 sek.
2. 200 Meter 28,25 sek.
Michelle Audehm: 2. Kugelstoßen 6,28 Meter
6. 75 Meter 11,82
Jennifer Kunze: 1. 75 Meter 9,57 sek.
1. Weitsprung 5,08 Meter
1. Kugelstoßen 11,90 Meter
3. Speer 25,27 Meter
Josefine Schmeichel:2. Kugel 8,72 Meter
2. Weitsprung 4,48 Meter
3. 75 Meter 10,64 sek.
Luisa Völkel: 2. Kugel 6,36 Meter
2. 300 Meter 53,68 sek.
3. 100 Meter 15,38 sek.
4. Weitsprung 3,82 Meter
Maxie Lindner: 1. Kugelstoßen 8,84 Meter
2. Speer 15,53 Meter
3. Weitsprung 4,21 Meter
leuna11.jpg_145
leuna11.jpg_169
leuna11.jpg_188
Leichtathletik:

ASV-Geherteam holt DM-Bronze
 
Dick Gnauck diesmal ohne Titel. Martin Gebauer wird Vizemeister.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Straßengehen über 20 Kilometer am Samstag in Erfurt war das ASV- Geherteam mit Martin Gebauer, Dick Gnauck und Mario Kerber am Start in der Einzelwertung, zudem startete das ASV- Trio in der Mannschaftswertung. Mannschaftsbetreuer Hartmut Bonneß noch am Freitag: &dbquo;Wir rechnen mit drei Medaillen. Bonneß sollte Recht behalten. Während sich Martin Gebauer (30) über den 20-Kilometerkurs in Erfurt in 1:58,18 Stunden den Titel eines Deutschen Vizemeisters sicherte, kam nach langer Auszeit Mario Kerber (55) in 1:59, 49 Stunden auf dem Bronzeplatz ein. Für Dick Gnauck (45), den mehrfachen Welt- und Europameister, reichte es diesmal nur für Platz fünf. Gnauck hatte laut Bonneß einige Probleme.
In der Mannschaftswertung landeten Gebauer, Kerber und Gnauck auf dem Bronzerang (5:56,26 Stunden)). Deutscher Mannschaftsmeister wurde das Trio von SC Einheit Worbis. Die Gehertruppe aus dem Thüringischen hatte sonst nur immer die Hacken der ASV-Geher gesehen.
Im Rahmenprogramm der Deutschen Meisterschaften waren Teamchef Udo Schaeffer (60) über die 5 Kilometer am Start. Er wurde in 29:06 Minuten Erster. Paulin Ditten (15) ging über einen 3-Kilometerkurs und wurde in 18:50 Minuten gute Vierte. Mutti Rica (45) wagte sich im Rahmenprogramm der deutschen Titelkämpfe ebenfalls auf den 5-Kilometer- Kurs und holte sich in 32:11 Minuten eine Goldmedaille.
Eigentlich wollte Kathrin Schulze (30) ebenfalls bei den &dbquo;Deutschen starten. Allerdings machte ihre Schwangerschaft dem Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. So startete die werdende Mutti über die 5 Kilometer im Rahmenprogramm und siegte dort in beachtlichen 27:29 Minuten.  
 
Peter Lindner / 21.06.2011
Leichtathletik:

Seifert knackt Norm für &dbquo;Deutsche

 
ASV-Talent unterbietet Richtwert für Deutsche Jugendmeisterschaft in Jena
Jena – Mit einer Zeit von 56,09 Sekunden über die 400 Meter Hürden hat ASV-Talent Peter Seifert (männliche Jugend B) am Wochenende beim 16. Nationalen Sparkassenmeeting in Jena die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften problemlos unterboten. &dbquo;Ein toller Lauf, kommentierte Trainer- Vater Ulrich Seifert die Leistung seines Filius. Die Meisterschafts-Norm liegt bei 58,3 Sekunden.
Für Seifert Senior ist die Leistung am Saisonbeginn umso erstaunlicher, da bekanntlich die Trainingsbedingungen für die Leichathleten in Sangerhausen eher miserabel sind. Peter Seifert hatte sich bereits im vorigen Jahr für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm qualifiziert (die MZ berichtete) und war im B-Finale 3. geworden.
In Jena musste sich der ASV-Hürdenspezialist, der mehrfacher Landesmeister über die kürzeren Hürdendistanzen ist, nur Tom Hanke vom Dresdner SC geschlagen geben und wurde klar Zweiter. Hinter ihm
landeten Marcel Matthäs aus Berlin und Johann Kummich vom LAC Leipzig auf den Plätzen 3 und 4.
Nun bereitet sich Peter Seifert auf die Deutschen Jugendmeisterschaften vor, die vom 5. bis 7. August in Jena stattfinden. Ein Finalplatz dürfte aus heutiger Sicht im Bereich des Möglichen liegen, lässt ASV-Trainer Uli Seifert alles offen und bleibt trotzdem optimistisch.
 
Peter Lindner / 01.06.2011
Peter Seifert in Aktion über die 80 Meter Hürden. Hier wurde er Landesmeister.
LMdes.jpg_053
Leichtathletik:

Zweikampf ASV-SV Halle

 
Sangerhäuser Nachwuchs knackt sieben Mildecup- Rekorde und holt insgesamt fünfzehnmal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze.
 
Halle – Lothar Milde ließ es sich am Samstag nicht nehmen, den Jungen und Mädchen des ASV Sangerhausen persönlich zu ihrem Erfolg zu gratulieren. &dbquo;Hut ab vor euren Leistungen, lobte der Olympiazweite von 1968 im Diskuswerfen. Lob gab es auch von Olympiasiegerin Silke Renk, die bei der 15. Auflage des Milde-Cups in Halle vorbeischaute und vor allem über den Lauf von Jennifer Kunze über die 75 Meter staunte. &dbquo;Da bleibt einem ja die Luft weg, so Silke Renk.
Mit 13 Jungen und Mädchen zwischen 8 und 15 hatte sich der ASV Sangerhausen in die Starterlisten der Traditionsveranstaltung eingetragen. Während sich einige
Talente des ASV für die Bezirksmeisterschaften am kommenden Wochenende schonten, betrachteten es andere als Training für die Meisterschaften, die ebenfalls im frisch sanierten Stadion an der Kochstraße stattfinden. Zudem hatte der ASV den Milde-Cup zu verteidigen. Den hatten die Jungen und Mädchen nämlich vor zwei Jahren mit nach Hause genommen.   
Die 13 erwies sich am Samstag als Glückszahl. Mit insgesamt sieben neuen Cup-Rekorden brachten die 13 ASV-Talente den fast übermächtigen SV Halle, der immerhin mit 70 Teilnehmern am Start war &dbquo;ganz schön in Bedrängnis, wie es SV-Halle-Trainer Helmut Stechemesser formulierte. &dbquo;Ein Kopf- an-Kopf-Rennen bescheinigte zwischen einem Goliath und David auch die Merseburger Trainer-Legende Walter Knebel den ASV-Leuten.
Am Ende der Traditionsveranstaltung standen für den ASV Sangerhausen dann sieben Bestleistungen zu Buche. So verbesserte Jennifer Kunze die Bestmarken im Kugelstoßen
(11,14 Meter), im Weitsprung (5,34 Meter) und im 75-Meter-Sprint (9,71 Sekunden). Der
ASV hat nicht nur eine Jenny Kunze. So markierten Robert Rausch (10), Till Blättermann (9) und Maximilian Sluka (11) ebenfalls neue Bestmarken. Und zwar im 50-Meter-Sprint (Rausch: 7,57 Sekunden), Im Sprint (Blättermann: 7,71 sek.), im Weitsprung Blättermann: 4,06 Meter) und im 1000-Meterlauf. Da wurde die alte Bestmarkte von 3:21,26 Minuten von Maximilian Sluka gleich um sage und schreibe 4 Sekunden verbessert (3:17,36 Minuten). Eine achte Bestleistung hatte die Stadionsprecherin bereits für Zoe Wilke für den 50-Meter-Sprint vermeldet. Per Zielfoto wurde der Sieg dann allerdings für die Hallenserin Marie-Luise Wächter gewertet.
Herausragend auch die 4x50-Meter-Staffel der Jungen (Schüler C) mit Till Blättermann, Maximilian Sluka, Hannes Kabel und Robert Rausch, die mit 30,36 Sekunden so schnell unterwegs waren wie noch nie. Zu den Gewinnern des Tages zählte auch Justin Strahl. Der brachte es allein auf dreimal Gold und zweimal Silber.
&dbquo;Die Generalprobe für die Bezirkstitelkämpfe hat gut geklappt, bilanzierte ASV- Trainer Georg Rausch, der sich auch über die Leistungen von Zoe Wilke, Lena Burk, Hannes Kabel und Pia Müller freute.
Den Milde-Cup in seiner alten Form mit einer Mannschaftswertung gibt es seit diesem Jahr nicht mehr. Die Verantwortlichen wollten nicht, dass die kleineren Vereine im unfairen Nachteil zu den größeren geraten. Immerhin: Mit sieben Bestleistungen war der ASV dem SV Halle (acht Rekorde) mit seinem riesigen Potential tüchtig auf die Pelle gerückt. Die Cup-Bestleistungen für den SV Halle holten vor allem die Nachwuchs-Geher, die den Großteil der Rekorde
&dbquo;einsammelten.    
 
Peter Lindner / 02.06.2011
Der Namensgeber für den Cup - Lothar Milde – gratulierte den ASV-Talenten zu ihren bemerkenswerten Leistungen bei der halleschen Traditionsveranstaltung.
Jennifer Kunze landet bei 5,34 Metern.
MILDEJPG___101
MILDEJPG___172
MILDEJPG___288
MILDEJPG___309
Leichtathletik:

Merseburger holen sich Südharz-Cup

 
Hohes sportliches Niveau beim größten Sportfest im Südharz. ASV-Talente nach großem Kampf auf Platz zwei.
 
Rottleberode – Die Merseburger Leichtathletik-Legende Walter Knebel sagte schon vor dem ersten Startschuss am Samstag voller Überzeugung:  &dbquo;Heute nehmen wird den Pott mit. Knebel behielt Recht.
Bei der sechsten Auflage des Südharz-Cups im Sport- und Freizeitzentrum konnten die Organisatoren sich sogar über einen neuen Teilnehmerrekord freuen: nahezu 200 Sportler aus 15 Vereinen hatten sich in die Starterlisten beim größten Sportwettbewerb im Südharz eingetragen. Präsentiert wurde der Nachwuchs-Cup wieder von der Mitteldeutschen Zeitung. Für die Statistik: Die Teilnehmer starteten in mehr als 600 Wettbewerben, am Start waren zudem 27 Staffeln.  
Fünfmal hatten sich die Jungen Mädchen des ASV Sangerhausen bislang den Pokal gesichert. In diesem Jahr hatten sich neben der SG Buna Halle und dem Wurf- und Laufteam des SV Teutschenthal noch weitere Vereine vorgenommen, den begehrten und attraktiven Wanderpokal mit nach hause zu nehmen.
Schon bei der ersten Staffelentscheidung hatte sich ein Zweikampf zwischen der LG Merseburg (MSV Buna-Schkopau, TSG Leuna, SV Braunsbedra) und den Talenten des ASV Sangerhausen angedeutet. Im Staffelrennen der Schülerinnen A (Ak 14/15) siegte das Merseburger Quartett in 54,73 Sekunden vor den jungen ASV-Damen, die sich mit 56,83 Sekunden (alt: 58,06 sek.) über einen zweiten Platz und eine neue Bestzeit freuen konnten. Dann konnte das Quartett des ASV bei den Schülerinnen B (Ak12/13) den Spieß über die 4x75 Meter umdrehen und den Sieg einfahren. Mit 40,25 und 40,61 Sekunden blieben beide Staffeln deutlich unter den Bestmarken des Vorjahres (42,05 Sekunden). Diese Zeiten sprachen nicht nur für die schnelle Bahn in Rottleberode sondern zeugten ebenso vom hohen sportlichen Niveau des Wettbewerbes.
Und dann der Weitsprung. Da hatten sich Jennifer Kunze und Co einiges vorgenommen. Kunze war in der Weitsprunggrube wieder einmal das Maß aller Dinge. 5,30, 5,78, 5,73, 5,83, 5,34, 5,77 Meter. &dbquo;Das ist unglaublich, staunte da sogar ASV- Trainerlegende Karl-Heinz. Und auch Josefine Schmeichel bestätigte ihren Fünf-Meter-Satz, den sie in der Vorwoche hingelegt hatte mit 5,01 Metern eindrucksvoll. An der Fünf- Meter-Marke kratzte auch ASV-Starterin Jette Schönemann (15), die mit neuer persönlicher Bestweite auf 4,95 Meter segelte aber hinter Katja Fuchs aus Merseburg landete, die ebenfalls das erste Mal die Fünf-Meter-Marke bezwang.  
Zwar zerrte ASV-Talent Peter Seifert mit drei Siegen noch einmal an den Pokal-Ketten und auch Zoe Wilke, Robert Messerschmidt, Julia Pollag und Maxie Lindner versuchten mit ihren Mehrfachsiegen den Pokal für den ASV in den Händen zu behalten – die entscheidenden Siege sicherte sich die LG Merseburg in den so genannten unteren Altersklassen. Bei den neun- bis zehnjährigen Talenten gab es noch einmal sechs Siege (Rausch, Blättermann, Blankenburg) für den ASV, in der Ak sieben und acht gingen die sieggewohnten Sangerhäuser leer aus.
ASV-Chef Lothar Vorwig, der die Siegerehrungen vornahm, war mit den Leistungen der ASV-Leichtathleten trotz allem zufrieden. &dbquo;Eine tolle Truppe!", befand der neue ASV- Vorsitzende, der auch die Leistungen der Organisatoren des Kreissportbundes und des ASV ausdrücklich würdigte.
Die Pokalwertung: Pokalsieger mit 36 Siegen LG Merseburg, zweiter Platz mit 30 Siegen ASV Sangerhausen, dritter Platz mit 10 Siegen die SG Buna Halle, Auf den weiteren Plätzen: 7 Siege SV Teutschenthal, 3 Siege Lok Aschersleben, 3 Siege VfB Germania Halberstadt, Altstadt Nordhausen, 1 Sieg für die TSG Calbe und den SV Halle, dreimal Silber gab es für Wacker Rottleberode.
Peter Lindner / 24.05.2011
suedharz11.jpg_497
suedharz11.jpg_146
suedharz11.jpg_480
suedharz11.jpg_024
Die MZ zeigte mit einem großen Zelt Präsenz.
ASV-Trainer Karl-Heinz Lier mit den beiden Fünf- Meter-Springerinnen Jennifer Kunze (links) und Josefine Schmeichel.
Die ASV-Talente freuten sich über einen 2. Platz in der Pokalwertung.
ASV-Chef Lothar Vorwig überreicht den Merseburgern den attraktiven Wanderpokal.
Logo
Südharz-Cup

Leichtathletik
21. Mai 2011
Sport- und Freizeitzentrum Rottleberode
Endergebnis
Leichtathletik:
 
Kunze mit Landesrekord beim Südharz-Cup

Herausragendes sportliches Ergebnis beim 6. Südharz-Cup des ASV Sangerhausen am Samstag war der neue Landesrekord im Weitsprung. ASV-Talent Jennifer Kunze schraubte die Rekordmarke auf sagenhafte 5,83 Meter. Den bisherigen Rekord in der Ak 13 hielt Manuela Milde mit 5,58 Meter, den sie 1992 in Salzgitter erzielte. Einen neuen Teilnehmerrekord beim größten Sportfest in der Region vermeldeten die Organisatoren. Beim von der MZ präsentierten Nachwuchs-Cup der Leichtathleten waren nahezu 200 Sportler aus 16 Vereinen am Start. Den Cup gewannen die Jungen und Mädchen der LG Merseburg (36 Siege) vor den ASV-Talenten (30 Siege).
 
Peter Lindner / 23.05.2011
suedharz11.jpg_131
Leichtathletik:

ASV-Team holt Vizemeistertitel

 
Überraschend gute Ergebnisse für Sangerhäuser Talente. Dreimal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze bei den Regionalmeisterschaften der Schüler A und B im Mehrkampf.
Halle - Robert Messerschmidt (14) nahm seine Rolle als neu gewählter Mannschaftskapitän der Sangerhäuser Leichtatathletik-Talente am Sonntag sehr ernst. Bei den erstmals ausgetragenen Meisterschaften der Region Halle im Mehrkampf (100-Metersprint, 80 Meter Hürden, Kugelstoßen, Weitsprung, 2000-Meterlauf) siegte der Schollschüler überlegen mit 2.304 Punkten. Seine ausgeglichenen Leistungen krönte Messerschmidt mit einer neuen persönlichen Bestleistung über die fünf Stadionrunden. Da blieb die elektronische Zeitmessung bei 7:17,25 Minuten stehen.
Messerschmidts Leistung spornte offenbar auch seine Mannschaftskameraden an. So steigerte sich Jette Schönemann (15) im Mehrkampf Sprint/Sprung) auf 2.236 Punkte. Damit legte Schönemann den Grundstein für ihren Sieg und den Vizemeistertitel in der Teamwertung, den sich die jungen ASV-Damen mit 10.163 Punkten hinter dem starken SV-Halleteam (11.103 Punkte) sicherten. Zum erfolgreichen ASV-Team gehören Alexandra Jankowski (2008 Punkte), Maxie Lindner (2005 Punkte) Kathleen Pätzold (1964 Punkte) und Anne Schulze (1960 Punkte).
Überraschend gut meisterten auch die ASV-Jungen (Max Lukas Franke, Leonhard Kaiser, Justin Strahl und Benjamin
Oertel) ihren ersten Blockwettkampf. Nicht ganz erwartet holte sich Franke (12), eine Bronzemedaille. Auf Platz 4 kam Leonard Kaiser ein, Platz fünf ging an Benjamin Oertel und Platz 6 sicherte sich Justin Strahl. Der fünfte Mann für das ASV- Team trat beim Wettkampf leider nicht an. So ging die Mannschaft in der Medaillen-Teamwertung ohne verdiente Medaille.
Eine Klasse für sich war am Sonntag im erneuerten Stadion an der halleschen Kochstraße wieder Jennifer Kunze (Schülerinnen B). Mit 2.792 Punkten holte sich Kunze überlegen den Regionalmeistertitel. Herausragend Leistungen: 5,31 Meter im Weitsprung und 1.60 Meter im Hochsprung. Auch die Zeiten im Sprint (9,78 Sekunden) und 60 Meter Hürdenlauf (10,22 Sekunden) waren persönliche
Bestleistungen. &dbquo;Ein guter Saisonauftakt resümierte ASV-Trainer Karl-Heinz Lier. Mit Medaillenhoffnungen startete auch
Josefine Schmeichel in den Blockwettkampf. Sie strauchelte an einer der letzten Hürden, stürzte – und aus war der berechtigte Traum auf eine Medaille. Schmeichel wurde mit 1836 Punkten immerhin noch 6.
Am Rande der Regionalmeisterschaften gab es noch einen Mehrkampf der acht bis elfjährigen Jungen und Mädchen. Hier holte sich Maximilian Sluka Bronze, über einen 3. Platz freute sich auch Zoe Wilke. Und überraschend ganz stark präsentierte sich Silas Blankenburg (9). Der kleine Allstedter holte sich im Mehrkampf bei seinem ersten Wettkampf auf Anhieb eine Silbermedaille. Eine besondere Leistung lieferte der ASV-Neuling bei seinem 800-Meter-Lauf ab. Die 2:53,08 Minuten für einen gerade Achtjährigen eine Wahnsinnszeit. Und mit 1080 Punkten knackte der &dbquo;Neue im ASV-Trikot sogar
auf Anhieb die 1000-Punktegrenze.
 
Peter Lindner / 17.05.2011
BMmehr.jpg11_032
BMmehr.jpg11_165
BMmehr.jpg11_194
Leichtathletik:
 
Lena Burk &dbquo;knackt eine Schallmauer
 
Beim Schülersportfest in Aschersleben
bewältigt die ASV-Läuferin erstmals die Acht-Sekunden-Grenze.
Aschersleben – Gute Erinnerungen an das Schülersportfest im letzten Jahr hat auch Lena Burk nicht. &dbquo;Da klapperten meine Zähne schneller als ich laufen konnte, sagt die in der w11 startende kleine ASV-Sportlerin. Zwischen 3 und 4 Grad Celsius. Das war kein Leichtathletikwetter. Ihre 50-Meterzeit &dbquo;war grottenschlecht. 8,71 Sekunden. Dabei weiß der kleine Wirbelwind, der sich vor allem auf den 800 Metern &dbquo;richtig zu Hause fühlt, dass auch eine Läuferin, die eher den längeren Kanten zu geneigt ist, es auch bei den 800 Metern durchaus auf einen lang gezogenen Sprint ankommt. Dieser kleine Mangel war oft genug ihr Handicap. Oft genug musste die drahtige Oberröblingerin Lehrgeld dafür zahlen, dass ihr nach langer Führungsarbeit auf den letzten Metern die Puste ausging.
Am Samstag war das in Aschersleben ganz anders. Leichtathletikwetter. Zudem lag hinter Lena Burk und ihren Sportkameraden vom ASV Sangerhausen ein Trainingslager, dass es &dbquo;in sich hatte. Am Auerberg bei Stolberg hatten die
Jungen und Mädchen der Abteilung Leichtathletik Kraft getankt, ihre Fertigkeiten in den technischen Disziplinen verbessert und dieser oder jener hatte an seiner Sprintfähigkeit gefeilt. So auch Lena Burk. Bislang hatte sie immer etwas neidisch auf
ihre gleichaltrigen Freundinnen Zoe Wilke und Pia Müller geguckt. Gut, das sind keine Mittel- oder Langstrecklerinnen – aber schnell sind die, dachte die kleine Burk. Und ein kleiner Traum von ihr erfüllte sich dann am Samstag im schmucken Leichtathletikstadion der Lok in Aschersleben. Auf dem schnellen Tartanrund durchbrach Lena Burk erstmals die Acht-Sekunden- Schallmauer: 7,99 Sekunden für die 50 Meter. &dbquo;Geschafft!, jubelte sie und ihre Freundinnen eilten zu ihr und gratulierten gleich. Und dachten auch gleich an die 4x50-Meterstaffel. &dbquo;Da sind wir jetzt noch schneller, freuten sich Wilke, Müller und Henriette Wolf. Das nur am Rande: Wilke und Müller wechselten sich in Aschersleben auf dem Treppchen ab. Während Pia Müller mit 1249 Punkten den Dreikampf für sich entschied, vor Zoe Wilke (1234 Punkte), holte sich die schnelle Schollschülerin im Sprint in sehr guten 7,80 Sekunden die Goldmedaille. Da wurde Lena Burk zur Überraschung aller Zweite. Zu guter letzt dann der Erfolg im 800-Meterlauf. Den entschied Lena Burk in 2:55,56 Minuten für sich – nach einer glänzenden Sprinteinlage. Und der Vollständigkeit halber sei angemerkt, das die Sprinterin Zoe Wilke sich auf die 800 Meter wagte – und mit einer Bronzemedaille belohnt wurde. So schloss sich am Wochenende wieder einmal ein Kreis. Und noch eine kleine Meldung vom Wochendausflug der ASV-Leichtathleten. Till Blättermann (9) stellte sage und schreibe drei neue Stadionrekorde auf. Im Weitsprung (3,71 Meter), im Sprint (8,02 Sekunden) und im Dreikampf kratzte er mit 939 Zählern an der 1000-Punktegrenze.
Insgesamt holten die Nachwuchstalente des ASV am Samstag in Aschersleben neunmal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze.
 
Peter Lindner / 02.05.2011
Lena Burk (Startnummer 106) machte über die 800 Meter gleich von Beginn an das Tempo.
Die erfolgreichen Nachwuchstalente des ASV in Aschersleben. Sie holten neunmal Gold, sechsmal Silber und fünfmal Bronze.
ASV Zahlenspiegel

 
Beim Schülersportfest am Samstag in Aschersleben erreichten die ASV-Nachwuchsathleten folgende Ergebnisse:
 
Dreikampf
 
Ak m91. Blättermann, Till  939 Punkte
Ak m117. Kabel, Hannes  980 Punkte
Ak w95. Mrosek, Celina  807 Punkte
Ak w105. Wolf, Henriette  987 Punkte
Ak w111. Müller, Pia1249 Punkte
2. Wilke, Zoe1234 Punkte
5. Burk, Lena1002 Punkte
 
800 Meter
 
Ak w111. Burk, Lena2:55 Minuten
3. Wilke, Zoe3:08 Minuten
Ak w106. Wolf, Henriette3:22 Minuten
Ak w124. Audehm, Michelle3:28 Minuten
Ak w151. Lindner, Maxie 3:07 Minuten
 
Kugelstoßen
 
Ak m142. Messerschmidt, Robert8,32 Meter
Ak m123. Strahl, Justin7,29 Meter
7. Oertel, Benjamin6,60 Meter
Ak w151. Lindner, Maxie9,27 Meter
Ak w124. Audehm, Michelle5,87 Meter
 
75 Metersprint     
 
Ak m121. Strahl, Justin10,65 Sekunden
 
100 Metersprint
 
Ak m141. Messerschmidt, Robert12,78 Sekunden
Ak w152. Lindner, Maxie14,88 Sekunden
 
Weitsprung
 
Ak m123. Strahl, Justin4.00 Meter
Ak m142. Messerschmidt, Robert4,53 Meter
Ak w153. Lindner, Maxie3,95 Meter
asl.jpg_114
asl.jpg_211
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I