Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2011 /

I

Archiv
Leichtathletik:

&dbquo;Jenni Kunze jagt den Landesrekord
 
ASV-Talente stürmen Platz drei der Cup-Wertung. Tolle Ausbeute: Neunmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze.
Halle – Die Ausgangsposition am Samstag war klar. Mit 42 Punkten lagen die Leichtathleten des ASV Sangerhausen nur ganze vier Punkte hinter dem SV Halle und dem Polizeisportverein Bernburg, die es bislang auf jeweils 38 Punkte gebracht hatten, auf Platz vier der diesjährigen Cup- Wertung. Mit Platz eins und 26 Punkten (für den 1. Platz gibt es jeweils einen Punkt) lag Turbine Halle unaufholbar vorn. Interessant: Solche mitgliederstarken Sportvereine wie die LG Merseburg, der 1. LAC Dessau, der SV Teutschenthal, die TSG Wittenberg oder HLF Halle reihen sich von den  mehr als 30 Vereinen der Region Halle hinter den Sangerhäuser ASV- Leichtathleten ein.
Der Wettkampftag in der Brandberge-Halle begann gleich mit einem Paukenschlag. Jennifer Kunze (13) hatte sich für das
Schüler-Hallensportfest einiges vorgenommen und setzte ihr Vorhaben gleich im ersten Vorlauf über die 60 Meter- Sprintdistanz mit neuer persönlicher Bestleistung in 8,19 Sekunden in die Tat um. Ihr Sieg im Finale (8,21 Sekunden) war dann nur noch Formsache. Im Weitsprung legte &dbquo;Jenni, wie Kunze von allen genannt wird, mit drei Sprüngen über die Fünf-Meter- Marke eine Spitzenserie hin und landete in ihrem vierten Sprung bei 5,37 Meter. Damit hat sie die Rekordmarke der Magdeburgerin Celina Wanzek nur um einen Zentimeter verpasst.
Ein spannendes Duell lieferte sich Kunze im Hochsprung mit
Lena Schindler vom SV Halle. Die stieg bei 1,46 Meter aus und das ASV-Mädchen schaffte dann noch 1,49 Meter. Den neuen persönlichen Rekord von 1,53 Meter verpasste sie knapp. &dbquo;Da ist überall noch mehr drin, sagte die Sangerhäuser Trainerlegende Karl-Heinz Lier, der einigen Athleten des ASV in Halle mit Rat und Tat zur Seite stand.
Josefine Schmeichel (13) hatte am Samstag offensichtlich Platz vier abonniert. Ein 4. Platz im Hochsprung (1,34 Meter) und ein 4. Platz im Weitsprung mit 4,22 Meter. Mit dieser Weite hatte Theresa Erfurt (Buna Halle) Bronze geholt, da sie den zweitweitesten Versuch für sich verbuchen konnte. So verhinderte Pech das Bronzeglück. Schmeichel stand auch im Sprintfinale und wurde dort gute 6. in 9,03 Sekunden. Ihre 8,91 Sekunden aus dem Vorlauf hätten ihr übrigens einen weiteren 4. Platz beschert.
Verlass war auch wieder auf Zoe Wilke (11). Die schlanke Sprinterin &dbquo;wandelt immer offensichtlicher in den &dbquo;Fußstapfen von Jennifer Kunze und siegte in ihrem Finallauf über die 50 Meter in 7,77 Sekunden. Nach den Vorläufen lag die Schollschülerin noch auf Platz zwei hinter der schnellen Marie Wächter vom SV Halle. Wieder  einmal drehte Wilke mit Kampfgeist im Finallauf dann den Spieß um und überquerte als erste den Zielstrich.
Für die Überraschung des Tages sorgte aus ASV-Sicht Pia Müller. Mit einem Satz von 4,03 Metern holte sich der kleine Wirbelwind überraschend die Goldmedaille. Zoe Wilke sorgte hier mit 3,92 Metern noch für eine Bronze-Medaille.
Das vereinsinterne Duell im Rundenlauf  Maximilian Sluka (11) mit   Hannes Kabel fiel aus. Eine Rangelei in der Schule mit Verletzungsfolgen hatte Kabel den Start unmöglich gemacht. Sluka enttäuschte nicht und lief überlegen zum Sieg im 600-Meter-Lauf. Gut machte seine Sache nach längerer Verletzungspause auch Till Blättermann (9). Trotz Trainingsausfalls meldete er sich gleich wieder im Spitzenfeld der Region Halle zurück.  Blättermann siegte im Sprint (8,01 Sekunden) und im Weitsprung (3,79 Meter).  Mit zweimal Silber (Sprint und Weitsprung) trug auch der Bergaer Robert Rausch
(10) zur guten Bilanz der ASV-Leichtathleten bei. Dabei haderte Rausch mit seinen 4,05 Meter im Weitsprung und den .. Zentimetern, die am Sieg fehlten.
Lena Burk (11) lief ein tapferes Rennen über die drei Hallenrunden (600 Meter). Die Silbermedaille war der Lohn für einen kämpferischen Tag, der ihre im Sprint wieder einmal einen 4. Platz und einbrachte. Überhaupt setzten die ASV- Mädchen im Elfer-Sprintfinale ein Achtungszeichen: Drei Läuferinnen kamen immerhin unter die letzten acht. Das lässt übrigens auf eine schnelle Staffel schließen, die aus jetziger Sicht Henriette Wolf komplettieren könnte.
Den Samstag vergoldete Max-Lukas Franke. Der bestimmte beim 1000-Meter-Lauf von Beginn an das Tempo und lief das Rennen überlegen von vorn zu Ende. Seine Zeit: beachtliche 3:3:30,05  Minuten. Das ist neue persönliche Bestzeit.

Peter Lindner / 31.01.2011
Mit Karl-Heinz Lier stand am Samstag ein erfahrener Trainer an Jennifer Kunzes Seite.
Überlegen über die 1000 Meter. Max-Lukas Franke siegt über die fünf Hallenrunden.
Ein Sprung über 5,37 Meter. Da fehlte Jennifer Kunze nur ein Zentimeter am Landesrekord.
Maximilian Sluka gab über die 600 Meter den Ton an. Gold war der Lohn.
29.jpgcup_033
Lena Burk lief wieder ein tapferes Rennen.
29.jpgcup_086
29.jpgcup_210
29.jpgcup_129
29.jpgcup_247
Leichtathletik:

Seifert verletzt auf Platz sechs
Halle – ASV-Talent Peter Seifert (männliche Jugend B) wurde im Finallauf über die 60 Meter Hürden am Wochenende bei den Hallen-Landesmeisterschaften nach Verletzung Sechster (9,32 Sekunden). Nach der zweiten Hürde brach eine alte Verletzung wieder auf und so konnte der mehrfache Landesmeister und Mitteldeutsche Meister über seine Lieblingsstrecke den Meistertitel aus dem vergangenen Jahr nicht verteidigen. Da hatte sich der ASV-Sportler noch mit 8,79 Sekunden klar gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Im 60- Meter-Hürden-Finale siegten zeitgleich Tom Behrendt (SC Magdeburg) und Felix Schikora (Tangermünder Leichtathletikverein) in 8,74 Sekunden. Laut Ulrich Seifert (Vater und Trainer) wird Peter Seifert jetzt erst einmal seine Verletzung auskurieren und vielleicht bei der Crossbezirksmeisterschaft am 2. April wieder am Start sein. &dbquo;Die Mitteldeutschen Meisterschaften am 5. Februar haben wir
abgehakt, so ASV-Trainer Uli Seifert (Foto mit Sohnemann).
 
Peter Lindner / 28.01.2011
jena.jpg_085
Leichtathletik:

Dick Gnauck siegt in Berlin

 
ASV-Gehertrio holt in der Hauptstadt kompletten Medaillensatz.
Berlin – Gold, Silber, Bronze. Mit einem kompletten Medaillensatz beendete ein ASV-Gehertrio die offenen Berliner -Brandenburgischen Hallenmeisterschaften am letzten Wochenende. Über die 3000-Meter-Bahngehen war ASV- Geherass Dick Gnauck (45)  einmal mehr der Chef auf der schnellen Kunststoffbahn in der Berliner Rudolf-Harbig-Halle in der Glockenturmstraße.
Die 15 Runden absolvierte der mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meister in 14:18,47 Minuten. Dem Gnauckschen Höllentempo konnte keiner folgen und so ließ sich der für den ASV Sangerhausen startende Taxi-Fahrer als Berliner Meister feiern und als Meister von Brandenburg gleich mit.
Seniorengeher Mario Kerber (55), der nach längerer Auszeit erst im November in Erfurt (die MZ berichtete) wieder die Geherschuhe anzog, holte sich vor dem Ex-Sangerhäuser Uwe Tolle, der jetzt für den Berliner Polizeisportverein startet, den Titel eines Vizemeisters. Kerbers Zeit: 15:28,08 Minuten. Dritte im Bunde war Rica Ditten (45). Die Seiteneinsteigerin nimmt erst seit dem letzten Jahr an Wettkämpfen teil, verpasste um ganze zwei Hundertstel die Silbermedaille und freute sich trotzdem über Bronze in 19:23,45 Minuten.
Geherlegende Hartmut Bonneß, der das Mini-ASV-Geherteam
in Berlin betreute, war des Lobes voll. &dbquo;Nach dem Wintertraining gleich solche Erfolge in Berlin – das ist beachtlich. Laut Bonneß nimmt ein ASV-Gehertrio am Geher- und Läufermeeting des SV Halle am kommenden Wochenende teil. An Stelle von Mario Kerber wird dann Nachwuchsgeherin Paulin Ditten (15) ins Rennen gehen und versuchen, wichtige Punkte im Hallencup für den ASV zu holen. Das Meeting zählt neben weiteren Hallenwettbewerben zur Cup-Serie. Und bislang liegen die Leichtathleten des ASV Sangerhausen unter den Top-Fünf der Cup-Wertung – von immerhin mehr als 30 Vereinen der Region Halle.
 
Peter Lindner / 27.01.2011
ASV-Geherass Dick Gnauck zeigt sich schon wieder gut in Form und holte sich am Wochenende die Titel eines Berliner Meisters und eines Brandenburger Meisters über die 3000 Meter Bahngehen.
gnauck.jpg2
Leichtathletik:

ASV-Team beim Cup in Überholspur

 
Jennifer Kunze und Robert Messerschmidt siegen. Sangerhäuser Talente holen 17 Medaillen.
Sechsmal Gold, viermal Silber und siebenmal Bronze und dazu noch eine ganze Menge guter Platzierungen gehören zur ASV-Bilanz des Hallencups, der am Sonntag in der halleschen Brandberge-Halle stattfand. Am Samstag (die MZ berichtete) hatten die &dbquo;Kleinen schon eine ganze Menge Edelmetall gesammelt und dem standen die Jungen und Mädchen der Altersklassen 12 bis Männer am Sonntag nicht nach.
Mit Silber und Bronze (Sprint und Kugelstoßen) hatte Christian Bombeck (20) die Jagd aufs Edelmetall in der 5. Hallen- Cupserie eröffnet. Immerhin lagen die ASV-Talente beim Start in die 2011er Saison bereits auf Platz 6 – von 31 Vereinen. Hatten die 8 bis 11-Jährigen tags zuvor diesen Platz erfolgreich verteidigt, so begaben sich die größeren ASV- Talente mit zumeist überraschenden Ergebnissen auf die Überholspur.
Zweimal Gold, einmal Silber und einmal Bronze steuerte Robert Messerschmidt (13) zur beachtlichen Bilanz bei. Messerschmidt siegte im 60-Meter-Sprint (7,57 Sekunden),
über die Hürden (10,74 Sekunden( und wurde 2. im Weitsprung (4,73 Meter) und 2. im 300-Meter-Lauf (43,68 Sekunden). Vier Starts – vier persönliche Bestleistungen (!) und das zu Saisonbeginn.
Für die Cup-Serie hatte sich auch Jennifer Kunze (13) einiges vorgenommen. Der überlegene Sieg in 8,21 Sekunden über die 60 Meter war gleich eine neue persönliche Bestleistung, wie auch beim Sieg über die Hürden-Distanz in 10,28 Sekunden. Die 10,13 Meter im Kugelstoßen waren ein solides Ergebnis und im Weitsprung die 5,24 Meter waren die Kampfansage an ihre BM-Bezwingerin Celina Wanzek, die es im Fernduell am Sonntag bei den Magdeburger Bezirksmeisterschaften auf 5,00 Meter schaffte. Alles in allem präsentierte sich Kunze am Sonntag aus dem Wintertraining heraus schon in recht guter Form.
Für eine faustdicke Überraschung sorgte am Sonntag Jette Schönemann (15). Bei der Schollschülerin ist offensichtlich der &dbquo;Weitsprungknoten geplatzt. Sie landete mit neuer persönlicher Bestleistung bei 4,64 Metern. Das war immerhin Bronze. Silber und Bronze holte sich auch Alexandra Jankowski (14). Im Sprint Silber  (8,73 Sekunden) sowie
persönliche Bestleistung und im Weitsprung Bronze (4,35 Meter), zudem Bronze im Kugelstoßen (7,80 Meter) – Medaillen, die nicht &dbquo;eingeplant waren.
Gut hatte am Sonntag seine Sache auch Max Franke gemacht, der über die 1000 Meter ein taktisch kluges Rennen zeigte und dafür mit einer Silbermedaille (3:31,62 Minuten) belohnt wurde. Überraschend Bronze gab es auch für Leonhard Kaiser, der die 60 Meter in 9,16 Sekunden absolvierte und zweimal Bronze holte sich Josefine Schmeichel (13), die ihre Kugel auf eine Weite von 8,67 Meter wuchtete und im ungeliebten 800-Meter-Lauf eine Zeit von 3:02,75 Minuten hinlegte, die von ihrer Bestzeit einiges weg war. Einiges Pech hatte Schmeichel im Sprint. Da fehlte nur der Hauch einer Hundertstel zur Bronzemedaille.
Noch anzumerken die Ergebnisse im Kugelstoßen der &dbquo;zarten ASV-Damen. Neue persönliche Bestweite für Jette Schönemann mit einem Stoß erstmals über die acht Meter (8,08). Über eine neue persönliche Bestleistung freute sich auch Maxie Lindner (15). Sie wuchtete die vier Kilo schwere Stahlkugel auf 8,39 Meter, das war im Konzert der Spezialistinnen sogar ein 6. Platz. Auch Julia Pollag (14) stieß mit 7,63 Meter eine neue persönliche Bestleistung und landete immerhin auf Platz 5. Das Kugel-Spezialtraining mit Karl-Heinz Lier hat sich offensichtlich ausgezahlt.  
 
Peter Lindner / 18.01.2011
Gute Laune bei den ASV-Talenten um Jennifer Kunze (Mitte) in der Fan-Kurve.
Robert Messerschmidt bei seinem Sieg über die Hürden.
cup2.jpg_063
cup2.jpg_036
Leichtathletik:

Zoe Wilke sprintet und springt zu Gold
Beim Hallencup holt ASV-Nachwuchs dreimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze.
Staffeln glänzen.
 
Halle – Mit insgesamt neun Medaillen und guten Platzierungen haben die Nachwuchstalente des ASV Sangerhausen (8 bis 11 Jahre) am Samstag das Rennen um den Hallencup offen gehalten. Die Medaillenbilanz hätte noch deutlich besser ausfallen können, wenn mit Till Blättermann (krank) und Robert Rausch nicht zwei Leistungsträger gefehlt hätten. So platzten Medaillenträume und auch eine Jungenstaffel musste abgesagt werden.
Mit ihren deutlichen Siegen im 50-Meter-Sprint (7,80 Sekunden) und im Weitsprung (3,91 Meter) hat Zoe Wilke klar gemacht, dass ihre Bezirksmeistertitel im Sommer 2010 kein Zufall waren. Verlass war auch auf Maximilian Sluka (11), der über die 1000 Meter-Distanz von Beginn an der Chef über die fünf Hallenrunden war und das Tempo bestimmte. Ein
sicherer Sieg war der Lohn (3:31,06 Minuten). Bronze steuerte nach einem guten Lauf noch Mannschaftskamerad Hannes Kabel bei, der die 1000 Meter in 3:32,86 Minuten meisterte. Sluka, der seit 2010 an der Sportschule ist, holte sich im Hochsprung Silber (1,25 Meter) und im 50-Meter-Sprint (8,03 Sekunden) Bronze. Damit hat sich der kleine Wirbelwind einen kompletten Medaillensatz gesichert. Und als Zugabe gab es noch einmal Silber mit der Staffel über 4x100 Meter in der Besetzung Hannes Kabel, Erik Prenzel, Sluka und Adrian Reising.
Die Silbermedaille sicherte sich auch die Staffel der jungen Damen (Ak 10/11) in der Besetzung Lena Burk, Henriette Wolf, Pia Müller, Zoe Wilke. Erstaunlich, dass die ASV-Staffel in Neubesetzung die Favoriten aus Dessau und Teutschenthal hinter sich lassen konnte und nur der überragenden Turbine- Staffel aus Halle den Vortritt lassen musste. Die Mädchen der Ak 9 wurden im Staffelrennen in der Neubesetzung Anna-Maria Happ, Celina Mrosek, Luisa Reising, Lena Wüstemann gute 4.
Adrian
Sauer vertrat Robert Rausch mit seinem 2. Platz im Weitsprung mit einem Satz über die 3,86 Meter gut, im Sprint spurtete er ins Finale und wurde dort am Ende 5. in 8,37 Sekunden.
Bei der Besetzung der Staffeln half wieder einmal die enge Kooperation mit Wacker Rottleberode. So startete die Jungenstaffel M11 mit Erik Prenzel von Wacker und in der Mädchenstaffel machte Anna-Maria Happ die W9-Staffel als vierte im Bunde das Staffel-Quartett stark.
Mit dreimal Gold, viermal Silber und zweimal Bronze sowie weiteren guten Platzierungen setzte der &dbquo;kleine Nachwuchs des ASV ein weiteres Ausrufezeichen. Insgesamt waren beim Hallencup am Samstag mehr als 300 Nachwuchstalente aus 18 Vereinen am Start. Die Hallen-Cuprunde wird am 29.
Januar in der Brandberge-Halle mit den Wettbewerben in den Altersklassen 7 bis 13 fortgesetzt.
 
Peter Lindner / 18.01.2011
ASV-Sprinterin Zoe Wilke war wieder mit Abstand die Schnellste unterm Hallendach.
Knapp die Goldmedaille verpasst hat die Jungenstaffel mit Hannes Kabel, Maximilian Sluka, Erik Prenzel (von links).
cup1.jpg_052
cup1.jpg_125
cup1.jpg_097
Leichtathletik:

Gnauck holt sich Deutsche Meisterkrone
ASV-Geher siegt am Samstag in Frankfurt über die 3000 Meter Bahngehen und holt am Sonntag Punkte in der Hallencup-Serie.
 
Frankfurt/Halle – Der mehrfache Weltmeister im Gehen Dick Gnauck (45) hat seiner Titelsammlung am Samstag in Frankfurt-Kalbach einen Deutschen Meistertitel über die 3000 Meter Bahngehen hinzugefügt. Der 45-jährige aus dem ASV-Geherteam siegte bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften der Senioren in Frankfurt souverän in 13:46,97 Minuten. Gnauck hatte dem Zweiten Manfred Kreutz von der LG Ahlen fast 45 Sekunden abgenommen. Dritter wurde Klaus Dietsche von der TV Bühlertal.
Rica Ditten (45) hatte mit einer Virusinfektion zu kämpfen und kam auf einen 4. Platz (19:37,49 Minuten). Ursprünglich wollte auch Kathrin Schulze (30) in Frankfurt starten, war jedoch aus dienstlichen Gründen  verhindert. Sie galt als die Favoritin bei den Frauen.
Schon einen Tag später starteten Gnauck, Ditten und Paulin Ditten beim Geher- und Läufer-Meeting des SV Halle in der Brandberge-Halle. Dort wollten sie etwas für das Punkte-Konto der ASV-Leichtathleten in der Hallen-Cup-Serie tun. Das gelang. Der mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meister überließ am Sonntag auch über die 5000- Meterdistanz nichts dem Zufall und siegte in 23:42 Minuten. &dbquo;Eine tolle Zeit bescheinigte Team-Betreuer Hartmut Bonneß dem frisch gebackenen Deutschen Meister. Während Rica Ditten sich auf Platz vier schleppte holte Nachwuchstalent Paulin Ditten (15) eine Bronzemedaille. Über die vom Geherteam für die Hallencup-Serie geholten Punkte dürften sich die ASV-Leichtathleten freuen, denn haben den am
Samstag erkämpften dritten Platz gesichert.
 
Peter Lindner / 18.01.2011
Der mehrfache Weltmeister Dick Gnauck holte sich in Frankfurt- Kalbach den Deutschen Meistertitel über die 3000 Meter Bahngehen.
gnauck.jpg3
Leichtathletik:

MZ präsentiert den 6. Südharzcup

 
Nachwuchswettbewerb wieder im Sport- und Leistungszentrum Rottleberode.
Der 6. Südharzcup findet am 21. Mai statt. Das wurde jetzt per Wettkampfkalender des Leichtathletikverbandes Sachsen- Anhalt (LVSA) bestätigt. Auch in diesem Jahr wird die Veranstaltung wieder von der Mitteldeutschen Zeitung präsentiert. Der traditionelle Wettbewerb der Nachwuchsleichtathleten hat sich inzwischen zum größten Sportfest in der Region entwickelt. Schirmherr ist wieder der Landrat des Landkreises Mansfeld-Südharz, der auch den Pokal für die erfolgreichste Mannschaft  und die Medaillen stiftet. Pokale stellen zudem der Bürgermeister der Einheitsgemeinde Südharz für die beste Leistung im Gehen zur Verfügung. Erstmals gibt es auch einen Pokal für die beste Staffelleistung, der vom Hotel &dbquo;Stolberger Hof ausgeschrieben ist. Organisiert wird der Nachwuchswettbewerb vom Athletischen Sportverein Sangerhausen (ASV) und dem
Kreissportbund.
Der Regionalverlag der MZ war beim Südharzcup von Beginn an mit im Boot und wird sich auch in diesem Jahr wieder beteiligen. Sichtbares und attraktives Zeichen wird das große
blauweiße Zelt sein, das auch Unterschlupf bei Regen bietet. Im letzten Jahr hatten die Nachwuchsathleten des ASV Sangerhausen den Südharzcup zum fünften Mal geholt. Grundlage für den erneuten Cup-Gewinn waren die insgesamt 27 Siege in den verschiedensten Altersklassen. Den Sangerhäusern immer auf den Fersen lag bis zum Ende immer das 20- köpfige Team der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG)  Merseburg, das auf 23 Siege kam. Zur Merseburger LG gehören die TSG Leuna, der SV Braunsbedra und der MSV Buna Schkopau. Den 3. Platz belegte das Wurf- und Laufteam des SV Teutschenthal mit 15 Siegen.
Insgesamt hatten mehr als 200 Jungen und Mädchen aus 16 Vereinen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Berlin am 5. Südharzcup teilgenommen. Im Rahmen des Südharzcups 2011 wird es auch wieder Geherwettbewerbe über 1000, 3000 und 5000 Meter geben.    
 
Peter Lindner / 14.01.2011
suedharz10.jpg_467
Schon fünfmal freuten sich die ASV-Leichtathleten über den Südharzcup, der auch in diesem Jahr wieder von der MZ präsentiert wird.
Leichtathletik:

ASV-Geherteam startet bei DM
Das Geherteam des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) wird am 29. Januar bei den 9. Deutschen Gehermeisterschaften der Senioren in Frankfurt-Kalbach mit einem Quartett an den Start gehen. Mit dem mehrfachen Weltmeister Dick Gnauck, der österreichischen Staatsmeisterin und Deutschen Meisterin Kathrin Schulze, Mario Kerber und Rica Ditten (Foto: Schulze rechts) rechnen sich die ASV-Geher durchaus Medaillenchancen aus.
Die Hoffnungen auf Edelmetall tragen vor allem Dick Gnauck und Kathrin Schulze. Die ASV-Geherin Kathrin Schulze (29) war auch für das Leichtathletik-Team Österreichs für den Europacup, der im Mai in Olaho (Portugal) stattfindet, nominiert worden. Gegenwärtig bereitet sie sich gezielt auf dieses Topereignis der Leichtathleten vor.

Peter Lindner / 14.01.2011
erfurt10.jpg_078
Leichtathletik:

ASV-Talente tummeln sich in Bestenlisten

 
Tolle Bilanz: Allein der Nachwuchs 73-mal unter den Top Ten in Sachsen-Anhalt zu finden.
Eine Bilanz, die sehen lassen kann. In der gerade veröffentlichten Bestenliste des Leichtathletikverbandes Sachsen-Anhalt (LVSA) für das Sportjahr 2010 sind die Jungen und Mädchen der Abteilung Leichtathletik des ASV gleich 73 mal unter den Top Ten vertreten. Zudem halten ASV- Leichtathleten insgesamt 25 (!) Landesrekorde. Die meisten davon kommen auf das Konto des Geherteams, das nahezu alle Landesrekorde hält. Bei den Jungen hatte Hannes Kabel (10) mit 7:21 Minuten über 2000 Meter den alten Rekord (7:36,73 Minuten) in Hamburg nahezu pulverisiert. Und Jennifer Kunze (13) trug sich gleich zweimal in die Landesrekordliste ein: sagenhafte 2671 Punkte im Fünfkampf, die sie bei den Landesmeisterschaften am 20. Juni in Magdeburg erreichte. Ihren zweiten Landesrekord (5,30 Meter im Weitsprung in Erfurt erzielt) verlor sie kurz vor Jahresschluss im Dezember bei den Bezirksmeisterschaften an ihre neue Konkurrentin aus Magdeburg (die MZ berichtete).
Ein
Riesenerfolg für den ASV Sangerhausen: Kunzes Sieg im Berliner Olympiastadion. Vor 45.000 Zuschauern wurde sie die schnellste Sprinterin Deutschlands.  
Damit erreichten die Nachwuchstalente und auch die Frauen und Männer vom Geherteam des Athletischen Sportvereins Sangerhausen eine Leistungsdichte, die für die kleine Sangerhäuser Abteilung mehr als beachtlich ist. Das sieht auch Udo Michael so, der in der Sangerhäuser Stadtverwaltung unter anderem für den Sport zuständig ist und auch im Vorstand des ASV sitzt. Michael: &dbquo;Die Leichtathleten des ASV haben die größte leistungssportliche Entwicklung genommen. So hätten die Nachwuchstalente aber auch die Frauen und Männer im Geherteam sowie in der Laufgruppe der Abteilung Leichtathletik umgesetzt, was in der Rosenstadt das Motto sei – &dbquo;Sport bewegt Sangerhausen. Damit hätten
die Leicht
athleten gezeigt, worauf es ankommt: &dbquo;Mitmachen, selber aktiv sein, so Udo Michael.
Insgesamt fünfmal hatten sich bislang die Nachwuchstalente des ASV Sangerhausen den Südharzcup der Leichtathletik in Rottleberode gesichert – so auch 2010. Und beim größten Leichtathletiksportfest der Bundesrepublik in Hamburg erreichten die ASV-Talente mit einem kleinen Team den 7. Platz in der Mannschaftswertung von mehr als 130 Vereinen aus ganz Deutschland. Bei den schlechten Trainingsbedingungen (zu kleine Halle, keine Kunststoffbahn) setzte der leichtathletische Nachwuchs des ASV trotz allem manches Achtungszeichen.
Peter Lindner / 14.01.2010
Kleine Bilanz eines Sportjahres
 
In diesem Jahr feiert die Abteilung Leichtathletik des ASV den 10. Jahrestag ihrer Gründung. Mit beachtlichen Leistungen knüpfen die Jungen und Mädchen an den guten Ruf der Sangerhäuser Leichtathleten an, den sie sich zu DDR-Zeiten gesichert hatten. So holten die ASV-Talente sowie das Geherteam im Sportjahr 2010 insgesamt 36 Bezirksmeistertitel, neun Landesmeistertitel und fünf Mitteldeutsche Meistertitel. Von Deutschen Meisterschaften brachten die ASV-Sportler sieben Titel mit nach Hause und bei Europa- und Weltmeisterschaften &dbquo;sammelten Sangerhäuser Leichtathleten insgesamt zehn Titel. Damit dürften die Leichtathleten auch im letzten Jahr die erfolgreichsten Sportler des Landkreises Mansfeld-Südharz gewesen sein.
Auszeichnung: ASV-Talente beim Internationalen Stadionfest in Berlin.
Schon fünfmal freuten sich die ASV-Leichtathleten über den Südharzcup.
Erfolgreichste Athletin war auch im vergangenen Sportjahr Jennifer Kunze. Hier bei ihrem überragenden Sieg im Finale &dbquo;Deutschland sucht den Supersprinter im Berliner Olympiastadion.
istaf.jpg10_154
istaf.jpg10_442
suedharz10.jpg_467
Leichtathletik:
 
Mehrkampfkrone für Jennifer Kunze

 
ASV-Talente überzeugen bei Landesmeisterschaften. Bronze für Josefine Schmeichel.
Halle – Ein Fußballspiel dauert in der Regel 90 Minuten. Wenn die Leichtathleten ihre Mehrkampfmeisterschaften austragen, sind sie den ganzen Tag beschäftigt – so um die sieben Stunden - und müssen auf den Punkt ihre Bestleistung abrufen oder ihr zumindest nahe kommen. Sonst sind der Sieg, die Medaille oder die gute Platzierung futsch.
Bei den Landesmeisterschaften der Schüler A war ASV- Nachwuchstalent Robert Messerschmidt am Samstag in der halleschen Brandberge-Halle lange Zeit auf Medaillenkurs. Für Experten ziemlich überraschend hatte sich der Schollschüler 465 Punkte im 60-Meter-Hürdensprint, 463 Punkte im Weitsprung, 488 Punkte im 1000-Meter-Lauf und 381 Punkte im Kugelstoßen geholt. Silber oder Bronze waren in Reichweite. Und dann der Hochsprung als fünfte Disziplin. Da scheiterte Messerschmidt an der Anfangshöhe von 1,28 Meter. Pech. Der 14-Jährige hakte das Debakel ab und konzentriert sich auf die nächsten Aufgaben. Immerhin: Ohne Punkte beim Hochsprung nur knapp die 2000er Marke
verpasst und Platz fünf. Das verdient Respekt.
Der Sonntag war für die jungen Damen der Alterklasse (Ak) 12 bis 15 reserviert. Der ASV hatte mit Jennifer Kunze (13), Josefine Schmeichel (13), Jette Schönemann (15), Anne-Katrin Schulze (14) und Julia Pollag (14) fünf Talente zur Mehrkampf-Landesmeisterschaft geschickt. Im Fünfkampf mit Hürdensprint, Sprint, Weit- oder je nach Ak Hochsprung, Kugelstoßen und abschließendem 800-Meterlauf war Kunze nicht unbedingt mit der Bürde einer Favoritin angetreten, hoffte aber auf ein &dbquo;solides Ergebnis. Weil der 800-Meterlauf nicht unbedingt eine &dbquo;Schokoladendisziplin des ASV-
Talents gehört. Mit 4,73 Meter im Weitsprung, 9,45 Meter im Kugelstoßen, einer 10,49 Sekundenzeit über die 60 Meter Hürden und 8,38 Sekunden im Sprint war die nun in der w13 startende Jennifer Kunze von Beginn an auf der Erfolgsspur. &dbquo;Scharfrichter wurde - wie nicht anders zu erwarten - der Lauf über die vier Hallenrunden. Mit einer kämpferischen Leistung und 2:55,99  Minuten hielt sie ihre Rivalinnen in Schach und hatte sich so am Ende die Mehrkampfmeisterkrone gesichert. Dafür gab es 2.409 Punkte. Für die absolute Überraschung des Tages sorgte Mannschaftskameradin Josefine Schmeichel. Nach vier   Disziplinen (Hürden, Sprint, Kugel, Weitsprung) lag die kleine aus Schwenda stammende junge Dame -  auch zur Überraschung vieler Experten im Hallenrund - plötzlich auf einem bronzenen Medaillenrang. Auch Schmeichel musste sich ihre Medaillenchance über die 800 Meter erhalten. Das tat sie mit einem großen Kämpferherz und einer Zeit von 2:51,44 Minuten. Und einem deutlichen Sprung über die 2000- Punktegrenze (2148 Punkte).
Die Konkurrenz für Jette Schönemann (15) war am Sonntag geradezu unschlagbar. Und damit unerreichbar. Sophie Tausch (SC Magdeburg), Linda Richter (SV Teutschenthal) und Laura Neumann (LV Einheit Magdeburg) holten sich die Medaillen. Aber die Allstedterin kämpfte von Beginn an. 4,56 Meter im Weitsprung und gleich persönliche Bestleistung. 7,42 Meter im Kugelstoßen und 12,23  Sekunden über die Hürdenstrecke waren solide Leistungen nach einer kleinen sportlichen Durststrecke. Im Hochsprung dagegen flatterten die Nerven und für sie nur enttäuschende 1,28 Meter. Platz fünf in der Mehrkampfwertung. Im
800-Meterlauf gab sie dann alles und rannte mit einer 2:51,86 Minutenzeit noch auf einen guten vierten Platz vor. Anne Katrin Schulze und Julia Pollag, in diesem Jahr in der Ak 14 startend, lagen mit ihren Leistungen im Bereich des gegenwärtigen Trainingszustandes. Während Schulze siebente wurde und mit 1.946 Punkten die 2000er-Grenze schrammte, freute sich Pollag nach langer Verletzungspause 9. Platz (1.811 Punkte).
Dieter Winter LVSA-Vizepräsident (LVSA: Leichtathletikverband Sachsen-Anhalt) und zuständig für Leistungssport, staunte nicht schlecht über die Mehrkampfergebnisse der ASV-Talente. &dbquo;Das ist der Lohn für gute Arbeit, lobte Winter das Engagement der Trainer und Sportler.
Nächstes Wochenende beginnt übrigens die Hallencup-Serie. Dazu zählen bereits der Ergebnisse der Hallen- Bezirksmeisterschaften, die im Dezember stattfanden. Danach geht der ASV Sangerhausen mit einem 6. Platz (von 31 Vereinen) ins Cup-Rennen. In Führung liegen die beiden großen halleschen Vereine SV Halle und Turbine.
 
Peter Lindner / 10.01.2011
lm10MKH.jpg_007
lm10MKH.jpg_153
War schon auf Medaillenkurs und hatte dann Pech: Robert Messerschmidt.
Die Mehrkampfkrone im Land Sachsen-Anhalt für Jennifer Kunze (rechts). Bronze holte überraschend nach einem starken Wettkampf Josefine Schmeichel.
Leichtathletik:
 
Kathrin Schulze in Österreich Vierte
 
Geherin bei Umfrage in der Alpenrepublik sensationell vorn dabei.
Wien/Sangerhausen – Bei der bislang 14. Umfrage nach den populärsten Sportlerinnen und Sportlern im Österreichischen Leichtathletikverband (ÖLV) landete die ASV-Geherin, die auch die Österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, überraschend auf Platz vier. Den &dbquo;Goldenen Emil, ein vergoldetet Adidas- Sportschuh, der nach der tschechischen Läufer-Legende Emil Zatopek benannt ist, bekam Andrea Mayer (Berglauf- Weltmeisterin). Auf Platz zwei landete Speerwerferin Elisabeth Pauer vor 10.000-Meterläuferin Anita Baierl.
Die online auf www.oelv.at durchgeführte Wahl wurde zwischen dem 6. und 19. Dezember 2010 durch ein Publikumsvoting und ein Experten-Voting (Trainer, Journalisten) entschieden. Das Experten-Voiting floss zu jeweils 50 Prozent in das Endergebnis ein. Der ÖLV führt die Wahl zu Österreichs Leichtathleten des Jahres übrigens seit 1996 durch.
Udo Schaeffer, der Chef des ASV-Geherteams, wertete das überraschend gute Abschneiden der ASV-Geherin bei der Sportlerumfrage in Österreich als sensationell. Der Erfolg von
Kathrin Schulze ist auch ein Impuls für den Geh-Sport überhaupt, so Schaeffer zur MZ. Zudem sporne dieser Erfolg Kathrin Schulze weiter an. Kathrin Schulze, die eine Doppelstartberechtigung für Österreich und Deutschland besitzt, war in diesem Jahr Österreichische Staatsmeisterin über die 20 Kilometer Straßengehen geworden und glänzte zudem sie mit einem neuen Landesrekord über die 20 Kilometer, der nun bei 1:46,31 Stunden steht. Im Geherteam des Athletischen Sportvereins (ASV) Sangerhausen war die Nachricht aus Österreich begeistert aufgenommen worden. Gegenwärtig bereitet sich Kathrin Schulze auf den Europacup der Leichtathleten vor, der im Mai in Olaho (Portugal) stattfindet. Trainiert wird Schulze vom Teamchef der Sangerhäuser Gehertruppe Udo Schaeffer.
 
Peter Lindner / Januar 2011
ASV-Geherin Kathrin Schulze glänzte kürzlich beim Abschluss des Deutschen Geherpokals 2010 in Erfurt.
erfurt10.jpg_273
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I