Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2010 /

VIII

Archiv
Leichtathletik:
 
Spannendes Duell bei Meisterschaft

 
ASV-Talente holen bei der Bezirksmeisterschaft insgesamt 27 Medaillen und beenden ein erfolgreiches Sportjahr.
Das Duell zwischen ASV-Ausnahmetalent Jennifer Kunze und Celina Wanzek (beide w12) vom 1. LAC Dessau beherrschte am Wochenende das Hallenrund in der Brandbergehalle. Konnte Kunze während der Freiluftsaison die Angriffe der Dessauerin noch erfolgreich abwehren, so nahm die ASV- Starterin diesmal verblüfft zur Kenntnis, dass sie ihre Meisterkrone im Sprint und im Weitsprung losgeworden ist. Trotz ihrer Top-Ergebnisse: Wanzek war zweimal einen Kick besser. Jennifer Kunze trug ihre Niederlagen gegen die Dessauerin, die inzwischen am Magdeburger Sportgymnasium trainiert, mit Fassung. &dbquo;Das wird mir helfen, noch besser an meiner Technik zu arbeiten, sagte die 12- Jährige nach dem Wettkampf entspannt.
Unterm Meisterschaftsstrich Strich blieb Jennifer Kunze mit zweimal Gold im Hochsprung (1,48 Meter) und Kugelstoßen (neue Bestweite von 10,37 Meter) und ihren zwei
Silbermedaillen (Sprint, Weitsprung) sowie der Bronzemedaille in der Staffel mit eine der erfolgreichsten Athletinnen der Meisterschaften.
Einen kompletten Medaillensatz (Gold, Silber, Bronze) brachte Peter Seifert aus Halle mit. Dabei verbesserte Seifert seine 400-Meter-Zeit nahezu um ein ganze Sekunde. Und auch Till Blättermann holte sich eine vollständige Medaillensammlung. Für Spannung an der Weitsprunggrube sorgten Robert Rausch und Adrian Sauer. Erst mit dem letzten Sprung hatte sich der Hallenser Nick Schmidt mit einem Satz von 4,17 Meter den Meistertitel geholt. Rausch und Sauer freuten sich über Silber und Bronze sowie die Weiten: 4,15 und 4,04 Meter! Die ASV-Trainer registrierten vor allem bei den Sprints Niederlagen ihrer Schützlinge (Blättermann, Rausch) erst kurz vor dem Zielstrich. Das dürfte ein wichtiger Hinweis sein, das Training im Ausdauerbereich zu verbessern.
Die Meisterkrone bei den jungen Damen der Alterklasse 10 holte sich souverän Zoe Wilke, die mit 7,71 Sekunden nur eine Hundertstel über ihrem persönlichen Rekord blieb. Und auch Maximilian Sluka (10) machte mit einer Goldenen von sich reden. Allerdings nicht in seiner Paradedisziplin, dem 1000- Meter-Lauf, sondern im Hochsprung. Dort siegte der Sportschüler mit 1,31 Meter. Über die 1000 Meter war Sluka eigentlich als Favorit gehandelt worden, verschlief dann den Endspurt und wurde Zweiter. Bronze sicherte sich ASV- Läufertalent Hannes Kabel, der ein beherztes Rennen lief. Wie auch Max Franke (11), der sich ebenfalls Silber über die 1000 Meter holte. Dafür gab’s ein dickes Lob vom Landestrainer Wolfgang Thier.
Die Staffeln. Mit acht Staffelteams war der ASV am Start. Silber gab’s für die Schülerinnen A (Kathleen Pätzold, Alexandra Jankowski, Jette Schönemann, Maxie Lindner), Bronze für die
Staffel Schülerinnen B (Anne Schulze, Michelle Audehm, Josefine Schmeichel, Jennifer Kunze). Bronze gab es zudem
für die C-Schülerstaffel (Hannes Kabel, Maximian Sluka, Justin Strahl, Mark Poplow) sowie für die das Staffelteam der Schüler D mit Till Blättermann, Adrian sauer, Robin Richter und Robert Rausch. Erstmals im Einsatz für den ASV eine Jungenstaffel der Schüler B mit Robert Messerschmidt, Carlo Pfeiffer, Leonard Kaiser und Jonathan Bellmer. Wie die A-Mädchen kommen Jungen alle aus dem Geschwister-Scholl- Gymnasium. Das spricht für die gute Kooperation ASV- Gymnasium.
Eine erste Analyse der Meisterschaften aus Trainersicht: Mit 27 Medaillen (zehn mehr als im Vorjahr) fiel der die Meisterschaft so erfolgreich wie noch nie aus. Zwar gab es mit sieben Meistertiteln vier weniger als im Vorjahr, dafür meldeten die ASV-Talente mit elf (!) Vizemeistertiteln bereits eine Anwartschaft auf künftige Titel an. ASV-Übungsleiter Stefan Reinicke: &dbquo;Ein Erfolg auf ganzer Linie, wenn man bedenkt, dass wir die Meisterschaften aus dem Training heraus wahr genommen haben.

Zahlenspiegel

 
Die Medaillengewinner des ASV:
 
Gold holten Jennifer Kunze (Hochsprung, Kugelstoßen), Steffen Borsch 3000 Meter Gehen), Zoe Wilke (Sprint), Till Blättermann (Weitsprung), Peter Seifert (60 Hürden), Maximian Sluka Hochsprung).
Silber holten Jennifer Kunze (Weitsprung, Sprint), Robert Rausch (Sprint, Weitsprung), Maximilian Sluka (1000 Meter), Max Franke (1000 Meter) Peter Seifert (400 Meter), Till Blättermann (Sprint), Maxie Lindner (300 Meter), Robert Messerschmidt (60 Meter Hürden), A-Mädchenstaffel (Pätzold, Schönemann, Jankowski, Lindner)
Bronze holten Hannes Kabel (1000 Meter), Peter Seifert (Sprint), Adrian Sauer (Weitsprung), Christian Bombek (Sprint), Staffel B-Schülerinnen (Schulze, Audehm, Schmeichel, Kunze), Staffel Schüler C (Kabel, Sluka, Strahl, Poplow), Staffel D-Schüler Blättermann, Sauer, Richter, Rausch), Staffel B-Schüler (Messerschmidt, Pfeiffer, Kaiser, Bellmer)
 
Peter Lindner / 13.12.2010
bm10halle.jpg_007
bm10halle.jpg_169
bm10halle.jpg_202
bm10halle.jpg_213
Erstmals für den ASV am Start eine B- Schülerstaffel, die auf Anhieb Bronze holt.
Zwei Konkurrentinnen, die sich gut vertragen: Jennifer Kunze (links) und Celina Wanzek. Beide teilten sich die Meisterkonen in ihrer Altersklasse.
Ein Kunzesprung von 5,21 Meter war diesmal &dbquo;nur Silber wert.
Peter Seifert auf dem Weg zum Titel über die 60 Meter Hürden.
Leichtathletik:
 
Kathrin Schulze für &dbquo;Goldenen Emil" nominiert

Österreichischer Leichtathletikverband setzt ASV- Geherin auf die Kandidatenliste zur Sportlerin des Jahres.

 
Wien/Sangerhausen – Der Österreichische Leichtathletikverband (ÖLV) hat Kathrin Schulze (29) für die Wahl der Sportler des Jahres nominiert. Schulze, die eine Doppelstartberechtigung für Österreich und Deutschland hat, war in diesem Jahr Österreichische Staatsmeisterin über die 20 Kilometer Straßengehen geworden und hatte zudem einen neuen Landesrekord markiert. Der steht für die 20 Kilometer bei 1:46,31 Stunden. Die beiden Sieger bei Männern und Frauen werden mit dem &dbquo;Goldenen Emil ausgezeichnet. Diese Trophäe ist ein nach der tschechischen Lauflegende Emil Zatopek benannter vergoldeter Adidas-Schuh. Für den
Leichtathleten des Jahres wurden vom Verband der Alpen- Republik insgesamt 19 Sportlerinnen und Sportler ausgewählt.  Dazu kommen zehn Nachwuchsleichtathleten.
Im Geherteam des Athletischen Sportvereins (ASV) Sangerhausen wurde die Nachricht aus Österreich begeistert
aufgenommen. ASV-Geherteamchef
Udo Schaeffer: &dbquo;Mir fehlen die Worte.  Das sei ein neuer Anreiz für die &dbquo;Edelamateurin, wie Schaeffer Kathrin Schulze bezeichnete.
Gegenwärtig bereitet sich Kathrin Schulze auf den Europacup der Leichtathleten vor, der im Mai in Olaho (Portugal) stattfindet. Derzeit &dbquo;schruppe sie trotz des miserablen Wetters und des Vollzeitjobs als Bühnenbildnerin am Theater in Luzern Kilometer um Kilometer - so um die 100 Kilometer die Woche - und arbeite an der Technik. Der ÖLV hat die deutsche ASV-Sportlerin mit der Doppelstaatsbürgerschaft für das Team schon fest nominiert.
Beim Regionalen Hallen-Meeting kürzlich in Erfurt hatte Schulze klar über die 3000 Meter Bahngehen gesiegt. Ihre Siegerzeit von 14:56,50 Minuten konnte sich sehen lassen. Die derzeit in Innsbruck lebende ASV-Geherin startet auch für den dortigen IAC Pharmador.
Peter Lindner / 08.12.2010
Hartmut Bonneß (links) und Dick Gnauck vom ASV- Geherteam werten mit Kathrin Schulze den Wettkampf in Erfurt aus.
Der Wettkampf beim Regionalen Hallen-Meeting in Erfurt gehörte schon zur Vorbereitung auf die Teilnahme am Europa-Cup in Portugal.
erfurt10.jpg_251
erfurt10.jpg_304
Leichtathletik:
 
ASV-Geher in Bestenliste präsent

 
Geherteam gleich neunmal mit Spitzenleistungen beim DLV gelistet
Das Geherteam des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) ist gleich neunmal in der Bestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) vertreten. So führt die Bestenliste über die 10.000 Meter Bahngehen in seiner Altersklasse (Ak) Steffen Borsch an. Seine Leistung steht dort mit 48:17,32 Minuten zu Buche. Dick Gnauck (45) führt die Liste der Top Ten mit 51:56,70 Minuten an. Im 20-Kilometer- Straßengehen bestimmen ebenfalls Geher des ASV das Leistungsniveau. So t6rug sich Gnauck hier mit einer Zeit von 1:41,46 Stunden ein. Borsch setzte sich mit 1:41,56 Stunden an die Spitze in seiner Ak. Auch im Mannschaftsgehen über die 20 Kilometer liegen Gnauck, Borsch und Uwe Tolle vorn. Sie hatten sich den Meistertitel in 5:26,41 Stunden gesichert.
Über die Marathondistanz von 50 Kilometer brauchte der mehrfache Welt- und Europameister Dick Gnauck 4:33,14 Stunden und führt damit die deutsche Bestenliste an.
Bei den Frauen liegt ASV-Starterin Kathrin Schulze (29) klar vorn. Schulze, die in diesem Jahr auch Österreichische Staatsmeisterin wurde, liegt im 5.000 Meter Bahngehen mit 24:10,37 Minuten ganz vorn. Über die 10 Kilometer Straßengehen blieb Kathrin Schule mit 51:18, 00 klar unter einer Stunde und ganz vorn in der Bestenliste und auch über die Distanz von 20 Kilometern im Straßengehen sicherte sich die Bühnenbildnerin mit 1:47,23 Stunden die Spitzenzeit in Deutschland. Das Sangerhäuser Rosenhotel hatte im November mit dem ASV-Geherteam eine Sportlerpatenschaft abgeschlossen und wird das Team künftig unterstützen.
 
Peter Lindner / 06.12.2010
geherteam.jpg
Will im nächsten Jahr an die guten Ergebnisse des Sportjahres 2010 anknüpfen: Das ASV-Geherteam.
Leichtathletik:
 
Steffen Borsch wechselt nach Köthen
Steffen Borsch wechselt vom Athletischen Sportverein Sangerhausen (ASV) zu seinem einstigen Heimatverein FSV Köthen. Ab 1. Januar 2011 wird der bisherige ASV-Geher Steffen Borsch (35) wieder für den Freizeit-Sportverein Köthen starten. Die Abteilung Leichtathletik hat das Startrecht für Borsch, der in Köthen wohnt,  an seinen früheren Verein nach Antrag übertragen. Borsch (Foto) war vor rund drei Jahren mit mehreren Gehern zum ASV gestoßen und hatte für den Sangerhäuser Verein mehrere Bezirksmeistertitel, Mitteldeutsche Meistertitel, Deutsche Meistertitel sowie Europameistertitel erkämpft. In seiner Alterklasse gehört Bosch zu den erfolgreichsten deutschen Gehern.
Einen weiteren Startrechtswechsel vollzieht Uwe Tolle. Der Berliner hatte ebenfalls einen Wechsel zu einem anderen Verein beantragt, dem auch stattgegeben wurde.

Peter Lindner / 06.12.2010
borsch.jpg
ASV-Talente räumen in Hessen ab

 
Auftakt nach Maß für Hallensaison. Jennifer Kunze holt in Melsungen einen Meeting-Rekord und gleich zwei Pokale.
Melsungen – Gleich zwei Pokale für Top-Leistungen holte sich ASV-Talent Jennifer Kunze in Melsungen (Regierungsbezirk Kassel) am Wochenende beim III. Friedrich-Stracke- Gedächtniswettkampf. Der ASV war einer Einladung des MT 1861 Melsungen  gefolgt, die Alwin Wagner ausgesprochen hatte. Wagner hatte sich 1984 als fünffacher Deutscher Meister im Diskuswerfen für die Olympischen Spiele in Los Angeles qualifiziert und war dort Sechster geworden. Bei MT Melsungen betreut Wagner u.a. erfolgreiche leichtathletische Talente aus Nordhessen. Auf die ASV-Talente war Alwin Wagner bei Wettkämpfen in Erfurt aufmerksam geworden.   
Den Wettkampf in der Melsunger Stadtsporthalle, übrigens eine Zweifelder-Halle mit Weitsprunggrube, von der man in Sangerhausen und Umgebung nur träumen kann, nutzten Michelle Audehm, Jennifer Kunze, Maxie Lindner, Josefine Schmeichel, Anne Katrin Schulze und Zoe Wilke als Vorbereitung für die Hallen-Bezirksmeisterschaften, die am 11. und 12. Dezember in der halleschen Brandberge-Halle über die Bühne gehen werden. Der Wettkampf in Melsungen war für Schülerinnen/Schüler A und B ausgeschrieben. Im
Dreikampf (Sprint, Kugel, Weitsprung) sowie im Rundenlauf sowie beim Staffelwettbewerb 4x1 Runde stellten sich die ASV-Mädchen der starken hessischen Konkurrenz. Der Ausflug an die Fulda hat sich gelohnt.
Jennifer Kunze stellte mit herausragenden 1524 Punkten einen neuen Meeting-Rekord auf und verbesserte die bisherige Bestmarke um sage und schreibe 123 Zähler. Wagner: &dbquo;Ein absolutes Spitzenergebnis in Deutschland. Die Einzelleistungen: Sprint 7,37 Sekunden, 5,17 Meter im Weitsprung und überragende 10,23 Meter im Kugelstoßen
(persönliche Bestleistung). Gut aufgelegt zeigte sich auch Josefine Schmeichel. 1330 Punkte kamen auf ihrem Dreikampfkonto zusammen und so sicherte sie sich hinter Vereinskameradin Kunze Platz zwei mit 7,65 Sekunden im Sprint, 8,63 Meter im Kugelstoßen (persönliche Bestleistung) und 4,36 Meter (persönliche Bestleistung) im Weitsprung. Damit war der Doppelerfolg perfekt. Dritte im Bunde der B- Schülerinnen war Anne Katrin Schulze (13). In ihrer Alterklasse (Ak) kämpfte sich die Roßlaerin auf Platz zwei im Dreikampf. Auch ihre Ergebnisse können zu Saisonbeginn sehen lassen: Sprint 7,83, Kugel 7,42 Weitsprung 4,36. Durchweg neue persönliche Bestleistungen. Mit neuer persönlicher Bestleistung im Kugelstoßen (7,74 Meter) und  einer Sprintzeit von 7,96 Sekunden lag Maxie Lindner nach zwei Disziplinen noch aussichtreich auf Platz drei ihrer Ak. Scharfrichter wurde
der Weitsprung. Hier brachte die 14-Jährige mit 3,79 Meter nur einen halbwegs ansehnlichen Versuch aufs Brett. Sie landete auf Platz vier gerade einmal 28 Punkte von einem möglichen Medaillenplatz entfernt.
Mit Zoe Wilke (10) und Michelle Audehm (11) waren zwei ASV-Talente mit nach Melsungen gereist, um für die Trainer Aufschluss über künftige Staffelplätze zu erhalten. Beide machten ihre Sache sehr gut und schlugen sich gegen ihre älteren Konkurrentinnen prächtig. Im vereinsinternen Sprintvergleich hatte sich Zoe Wilke (8,01 sek.) gegenüber Michelle Audehm mit 8,28 sek. knapp durchgesetzt und durfte im erfolgsverwöhnten Staffel-Quartett der blauen Blitze starten. Die ASV-Staffel-Mächen siegten souverän und verwiesen die Melsunger Staffeln deutlich auf die Plätze 2 und 3. Michelle Audehm und Maxie Lindner erhielten eine Einladung einer gemischten Staffel mit Franziska Müller und Margarete Puhl aus Hessen zu starten und holten mit den jungen Damen vom Tuspo Borken und SV Altmorschen einen ersten Platz bei den 14-Jährigen.
Beim Wettbewerb über die 5 bzw. 6 Runden siegten die ASV-Mädchen im Doppelpack: Schmeichel vor Kunze (Ak 12), hier liefen Zoe Wilke und Michelle Audehm auf Platz 5 und 6. In der Ak 13 siegte Anne Schulze und in der Ak 14 wurde Lindner Zweite.
 
Peter Lindner / 02.12.2010
hessen.jpg_050
hessen.jpg_085
Die sechs jungen ASV-Damen ließen sich mit dem Olympia-Sechsten von 1984 und mehrfachen Deutschen Meister im Diskuswerfen, Alwin Wagner gern fotografieren.
Leichtathletik:
 
Rausch und Bombach holen Silber und Bronze
Halle – Mit nur zwei Sportlern hatten sich die Leichtathleten des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) in die Starterlisten der offenen Stadthallenmeisterschaften Leipzig eingetragen, die am Wochenende über die Bühne gingen. Mangels freier Hallen-Kapazitäten in der Messestadt wurden die Meisterschaften in der halleschen Brandberge-Sporthalle durchgeführt.
Mit Christian Bombek (li.) und Georg Rausch (Foto) gingen zwei ASV-Athleten aus dem Männerbereich an den Start. Bombek (20) holte im 60-Metersprint (7,67 sek.) Bronze und war auch über die 200 Meter (24,43 sek.) mit einem dritten Rang &dbquo;voll zufrieden.  Rausch (35), der &dbquo;aus Spaß an der Freude an solchen Wettkämpfen teilnimmt, agiert beim ASV als Übungsleiter für den leichtathletischen Nachwuchs und hat gerade seine Qualifikation erfolgreich abgeschlossen. Rausch freute sich über gute Zeiten und zweimal Silber. Georg Rausch hatte sich für die 200 Meter eine Zeit unter 30
Sekunden angepeilt und freute sich dann über eine Zeit von 28,84 sek. Die 60 Meter hatte Rausch in 8,68 Sekunden absolviert.  
Die Nachwuchstalente des ASV bereiten sich derzeit auf die Hallen-Bezirksmeisterschaften vor, die am 11. und 12. Dezember in Halle stattfinden.
 
Peter Lindner / 24.11.2010
buna.jpg_131
Leichtathletik:
 
ASV-Leichtathleten sagen Dankeschön
Die Abteilung Leichtathletik des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) haben sich mit einem ganz besonderen Souvenir beim Vorstand der Volksbank Sangerhausen bedankt. Mit einem Trikot, einer Goldmedaille und einer kleinen Jahresbilanz ehrten die ASV-Nachwuchsathleten die Genossenschaftsbank für ihr jahrelanges Engagement und die gezielte Unterstützung der leichtathletischen Talente.
Carmen Claus und Jürgen Werner (Foto) nahmen das &dbquo;etwas andere“ Dankeschön entgegen und signalisierten weitere Unterstützung. &dbquo;Wir unterstützen die Leichtathleten gern, da können wir etwas für den Nachwuchssport tun“, so Claus und Werner gleichlautend. Zur Bilanz des Sportjahres gehören u.a. zwölf Landesmeistertitel sowie mehr als 20 Bezirksmeistertitel und hunderte Medaillen bei Wettkämpfen im Land Sachsen- Anhalt und darüber hinaus.

Peter Lindner / 17.11.2010
sonnenwirt.jpg_016
Leichtathletk:
 
Jennifer Kunze &dbquo;fliegt“ auf Rekordweite

 
Mini-Team des ASV setzt sich beim Hallen-Meeting in Erfurt groß in Szene.
Erfurt – Der Auftakt für die Hallensaison ist gelungen. Beim traditionellen Hallen-Meeting in der Leichtathletikhalle am Erfurter Steigerwald-Stadion holte ein ASV-Quartett insgesamt dreimal Gold und zweimal Silber. Allein auf das Konto von Jennifer Kunze (w12) kommen drei erste Plätze. So siegte das Ausnahmetalent vom ASV im Kugelstoßen mit 9,75 Meter. Einen neuen persönlichen Rekord markierte Kunze im Sprint über die 60 Meter in 8,28 Sekunden. Und dann der Weitsprung! Recht unzufrieden schaute Jennifer Kunze noch nach dem ersten Sprung über 4,80 Meter an die Anzeigetafel. Da hatte sich die hoch aufgewachsene Athletin mehr vorgestellt. Erst 5,19 Meter. Dann ein Raunen in der Halle, als das ASV-Mädchen mit 5,23 Meter den Landesrekord Sachsen- Anhalt (bislang 5,21 Meter) übertraf. Kaum war der Jubel im Hallenrund verklungen, flog Jennifer Kunze praktisch mit dem Startschuss für die 3000 Meter der Geher auf unglaubliche 5,30 Meter. Innerhalb eines Wettkampfs zweimal den Landesrekord, den hielten bislang Melanie Schönfeld (TSG Wittenberg) und Francés Hadam (SC Magdeburg), das zeigt von einer ansprechenden Form zu Beginn der Hallensaison. Das findet auch ASV-Trainer Uli Seifert: &dbquo;Nicht schlecht für den Anfang“.
Jubel beim ASV- Anhang auch über die Leistung von Zoe Wilke. Die schlanke
Sprinterin (w10) zeigte sich ebenfalls gut aufgelegt und  holte sich im 50- Meter-Sprint einen sicheren zweiten Platz, nur knapp geschlagen von  Leonie Schneider vom Erfurter LAC. Wilke freute sich vor allem über die neue persönliche Bestzeit von 7,70 Sekunden. &dbquo;Die Bezirksmeisterschaften können kommen“, so Zoe, die ihren Bezirksmeistertitel im Sprint verteidigen möchte. Eigentlich als &dbquo;Fankurve“ für ihre Freundin Zoe mit nach Erfurt gereist, hielt es die kleine Lena Burk (w10) nicht auf den Zuschauerrängen. Sie zog kurzerhand die mitgebrachten Spikes an und rannte im Sprint auf Platz 9, das Finale nur knapp verpasst. Dafür gab´s für sie eine neue persönliche Bestzeit von 8,20 Sekunden. Auch auf ihrer Spezialstrecke, den 800 Metern lieferte Burk eine gute Zeit ab: 2:55,60. In ihrem Zeitlauf wurde sie Zweite, in der Schlussabrechnung 8.
Peter Seifert (männliche Jugend B) ging gegen starke Thüringer Konkurrenz über die Hallenrunde (200 Meter) an den Start. Da der Schollschüler seinen Zeitlauf sicher in 24,29 Sekunden gewann, musste er noch etwas warten, ob es für einen Medaillenplatz reicht. Am Ende war nur der mehrfache Thüringer Landesmeister Konstantin Schönfelder (Creaton Großengottern) einen Hauch (24,23 Sekunden) schneller. Silber für Seifert, der ebenfalls noch
einmal Hallenluft vor den Bezirksmeisterschaften im Dezember schnuppern wollte. Seine Zeit bedeuten übrigens neue Bestzeit unterm Hallendach.
 
Peter Lindner / 15.11.2010
Jennifer Kunze bei ihrem &dbquo;Flug“ zum neuen Landesrekord.
erfurt10.jpg_018
erfurt10.jpg_195
erfurt10.jpg_316
Leichtathletik:
 
ASV-Geherteam räumt in Erfurt ab

 
Viermal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze beim Hallen-Meeting. Mario Kerber meldet sich mit einem ersten Platz zurück.
Erfurt – Mit viermal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze trumpfte das ASV-Geherteam am Wochenende in der Sporthalle am Steigerwaldstadion mit guten Ergebnissen auf. Bis auf Martin Gebauer (30) waren alle ASV-Geher an Deck und auch Mario Kerber (45) meldete sich nach langer Pause wieder auf der Kunsstoffbahn zurück. Mit einem Sieg über die 3000 Meter (15:53,34 Minuten). Der Augsburger Horst Kiepert hatte als Zweiter nie eine Chance, an den ASV-Mann heranzukommen.
Eindrucksvoll fuhr auch Kathrin Schulze (30) über die 3000 Meter einen Sieg ein. Zudem legte die auch für den IAC Pharmador Innsbruck startende Sangerhäuserin mit 14:56,50 Minuten eine tolle Zeit vor. Schulze war nach langer Nachtfahrt mit dem Zug praktisch gleich an den Start gegangen – und
gewann. Das dritte Gold für den ASV holte Steffen Borsch (33), der sich ebenfalls über die 3000 Meter in 13:59,54 Minuten durchsetzte. Und schließlich Dick Gnauck. Der mehrfache Welt-, Europa- und Deutsche Meister gewann das Verfolgungsrennen. Hier holte sich Kathrin Schulze noch eine Silberne ab und Borsch kam bei der Verfolgung auf einen dritten Rang.
Die gute Bilanz der ASV-Geher vervollständigten Rica Ditten (44) und Paulin Ditten (14). Während Mama Ditten in ihrer Alterklasse Silber über die 3000 Meter holte, kam Nachwuchshoffnung und Tochter Paulin über die 2000 Meter auf einen guten 3. Platz. Darüber freute sich auch Dick Gnauck, der beide trainiert. Gnauck: &dbquo;Besonders wertvoll die neue Bestzeit von Paulin“. Eine 12:06,24 sei die 14-Jährige noch nie gegangen.
Nach den Geher-Wettkämpfen wurden die Besten in der Wertung um den Deutschen Geherpokal geehrt. Hier belegte das ASV-Geherteam I den 4. Platz. Konnte sich demnach wieder unter den Top Fünf  in Deutschland behaupten. Ein 3. Platz 2009, ein 2. Platz 2008 belegen die Kontinuität der Leistungen. Seriensieger SC Potsdam ließ sich auch in diesem Jahr nicht den Gesamtsieg nehmen.  
Bildtext: Siegte wie sie wollte: Kathrin Schulze kurz nach dem Start (mitte).
 
Peter Lindner / 15.11.2010
erfurt10.jpg_082
erfurt10.jpg_109
Silber für Rica und Bronze für Paulin Ditten. Schnelle Mutter und schnelle Tochter.
Leichtathletik:
Rosenhotel übernimmt Sportlerpatenschaft

 
Das Sangerhäuser Rosenhotel hat die Sportlerpatenschaft für das Geherteam des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) übernommen. Am Samstag hatte das Management des Hotels zu einem kleinen Empfang (Foto) in die Lobby des Hauses eingeladen und die Patenschaft für die ASV-Geher per Urkunde besiegelt. Hotel-Chefin Katrin Scharfe übergab das Patenschaftszertifikat und gleichzeitig einen Satz Sportbekleidung. Udo Michael, der in der Stadtverwaltung u.a. für den Sport zuständig ist, begrüßte die Entscheidung des Hotel-Managements. &dbquo;Unsere Sportler können jede Unterstützung gebrauchen“. Das sei auch wichtig für die Außendarstellung der Stadt in den Arenen des Landes. Dadurch sei die Rosenstadt immer und überall präsent.
Das Geherteam des ASV war am Samstag gerade von einem erfolgreichen Wettkampf in Erfurt zurückgekommen und hatte im Rosenhotel Station gemacht.
 
Peter Lindner / 15.11.2010
erfurt10.jpg_324l
Leichtathletik:
 
Hannes Kabel siegt mit neuem Landesrekord
Nach seinem Gesamtsieg in Leipzig über drei Kilometer und dem Gewinn des Pokals der Stadtwerke (die MZ berichtete) lieferte ASV-Läufertalent Hannes Kabel (Foto) seinen zweiten Streich ab. Der zehnjährige Holdenstedter siegte am Sonntag beim traditionsreichen Harzlauf in Thale und markierte mit seiner Zeit auch gleich einen neuen Landesrekord.  
Für die drei Kilometer lange Strecke benötigte das Nachwuchstalent des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) 11:00 Minuten glatt. Den Landesrekord in Sachsen-Anhalt über drei Kilometer hielt bislang André Tholotowski vom SV Kali Wolmirstedt, der 1996 den Rekord mit 11:32 Minuten in Magdeburg aufgestellt hatte. Kabel hatte bei einem Start in Hamburg kürzlich bereits die Rekordmarke in seiner Alterklasse über die zwei Kilometer pulverisiert. Hannes Kabel gilt als großes Talent über die längeren
Strecken und wird sich am 13. November einem Eignungstest für den Besuch der Sportschule Halle unterziehen. Zuvor wird es am Samstag ein spannendes Duell mit Maximilian Sluka beim Herbstcross in Halle geben. Dort starten beide über eine Runde, das entspricht einer Distanz von etwas 1,2 Kilometer.
 
Peter Lindner / 10.11.2010
hsv1_.jpg_386
Leichtathletik:
 
Sluka holt Gold beim Herbstcross

 
Zweimal Silber, dreimal Bronze. ASV-Aufgebot kommt nur langsam in Tritt.
Halle – Pechvogel Robert Messerschmidt. Eine Wurzel wurde zum Stolperstein und ein Sturz verhinderte eine Medaille bei der Landesmeisterschaft am Wochenende in den halleschen Brandbergen. Anstatt der Medaille brachte der 13-jährige ASV- Langstreckenspezialist nur einen angeschwollenen Knöchel mit nach Hause – und einen 6. Platz. Ähnlich erging es seiner 14-jährigen Mannschaftskameradin Jette Schönemann, die über den schwierigen vom Dauerregen aufgeweichten Kurs rund um das Werferzentrum nicht so richtig in Tritt kam und am Ende 8. wurde.  
Ein ähnliches Bild bei den Schülerinnen B (Ak 12/13). Josefine Schmeichel, Jennifer Kunze, Nicole Flechs und Luisa Völkel gaben ihr Bestes kamen in der Mannschaftswertung deshalb noch auf einen dritten Platz. Allerdings fehlten mit Anne-Katrin Schulze und Alexandra Jankowski zwei Athletinnen, die ihre Stärken auch auf der längeren Distanz haben.
Silber in der Teamwertung holten Saskia Trillhase, Lena Burk und Zoe Wilke (Ak 10/11). Lena Burk freute sich über die
Bronzemedaille. Dagegen haderte Saskia Trillhase mit ihrer Platzierung, die wieder einmal mit Platz vier an einer Medaille haarscharf vorbeischrammte, einen 4. Platz holte sich überraschend auch Zoe Wilke, die von Hause aus eigentlich Sprinterin ist.  
Bei den Jungen war Maximilian Sluka über die Crossrunde (1,2 Kilometer) wieder einmal das Maß aller Dinge. Bei den Schülern der Ak 10 holte er überlegen Gold und legte mit seinem 1. Platz die Grundlage für die Silbermedaille in der
Teamwertung mit Max Franke und Hannes Kabel. Der hatte nicht den besten Tag sowie einen Sturz  zu verkraften und  so fiel der erwartete Zweikampf mit Sluka am Samstag aus. Der Zehn-Jährige konstatierte: &dbquo;Ich bin wahrscheinlich doch über die längeren Strecken besser“. Das Team Sangerhausen II mit Benjamin Oertel, Jan Swoboda und Adrian Reising kam überraschend auf einen 5. Platz.   
Insgeheim hatten auch die Jungen der Ak 8/9 mit einer Mannschaftsmedaille gerechnet. In der Schlussabrechnung wurde es  in der Teamwertung ein guter 4. Platz über den sich Robert Rausch, Adrian Sauer und der erst sechsjährige Enrico Brodatzki freuen konnten. Rausch sicherte sich immerhin die Bronzemedaille in der Einzelwertung. Für einen Sprinter eine tolle Platzierung. Die drei ganz jungen ASV-Damen (Ak 7 und 8) Luisa Reising, Leonie Franke und Celina Deyda landeten im Team auf Platz 7.
Die Männer. Sie mussten nach Ausfällen von Enrico Heidenreich und Christian Bombek ohne eine Medaillenchance in der Mannschaftswertung an den Start. Bei
den Bezirksmeisterschaften im Cross hatten sie noch überraschend eine Medaille geholt. Trotz allem schlugen sich Daniel Franke und Georg Rausch im starken Starterfeld mit Platz 13 und 16 über die 5,1 Kilometer recht gut.  
 
Peter Lindner / 08.11.2010
Zoe Wilke, Lena Burk und Saskia Trillhase (von links) freuen sich über Silber in der Teamwertung.
Start über 2,1 Kilometer. Das ASV-Trio Schmeichel, Kunze und Völkel holt Bronze.
LMchross10.jpgl_095
LMchross10.jpgl_106
Leichtathletik:
Till Blättermann wird Anhalt-Meister

 
Stendal – ASV-Talent Till Blättermann (Foto) verteidigte am Samstag bei den Anhalt-Meisterschaften im altmärkischen Stendal seinen Vorjahrestitel im Sprint. Über die 50 Meter lief der Achtjährige 8,20 Sekunden. Im Weitsprung reichten 3,64 Meter für den zweiten Platz und den Vize-Meistertitel. Ein Sprung nahe an der 4-Meter-Grenze war vom Kampfgericht als ungültig erklärt worden. Ein Protest der Sangerhäuser wurde abgewiesen.
Blättermann gilt in der Leichtathletikszene im Nachwuchsbereich als viel versprechendes Talent im Sprint/Sprungbereich und hatte sich in diesem Jahr schon mehrfach Bezirksmeistertitel in seiner Altersklasse gesichert (die Mitteldeutsche Zeitung berichtete).

Peter Lindner / 08.11.2010
buna.jpg_032
Leichtathletik:
 
Schatz Umwelt GmbH unterstützt ASV-Talente
Ralf Schatz, Chef des Unternehmens Umwelt GmbH mit Sitz in Brücken und Sangerhausen (auf dem Foto links), stieg jetzt bei den Leichtathleten des ASV Sangerhausen als Sponsor ein. Als sportinteressierter Mensch  -Schatz spielt Golf - habe er seit Jahren den Aufschwung beobachtet, den die Leichtathletik in Sangerhausen erreicht habe. &dbquo;Solche Talente müssen unterstützt werden“, so Schatz, der nun neben der Volksbank Sangerhausen und anderen Einrichtungen die Sangerhäuser Talenteschmiede unterstützt.  Rechtzeitig zum Beginn der Crosssaison spendierte Ralf Schatz dem Leichtathletik-Team einen Satz wetterfeste Rainsweats. Schatz übergab die Sportbekleidung am Mittwoch beim Training. Im Leistungsstützpunkt Leichtathletik trainieren derzeit mehr als 40 Talente zwischen sieben und 16 Jahren. Training ist immer mittwochs und freitags von 15.30 bis 17.00 Uhr.

Peter Lindner / 08.11.2010
asvtr.10.jpg_004
Bei ASV-Sportfete über schnellen Parcours

 
Die Sporthalle Südwest bebte beim traditionellen Wetteifern unterm Hallendach.

Bei der traditionellen Sport- und Spielfete des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) bebte wieder einmal die Halle. Rund 100 Jungen und Mädchen aus den Nachwuchsbereichen des ASV wetteifern in jedem Jahr um Siege und Medaillen. Wie in jedem Jahr hatte ASV- Sportkoordinator Jan Müller wieder einen schnellen Hindernis- Parcours aufbauen lassen. So ziemlich alle Elemente des Trainings – ob aus Leichtathletik, Ringen, Turnen oder den Kampfsportarten Karate oder Ju Jutsu  – waren eingebaut und mussten schnell überwunden werden.
Angespornt von Sportkameraden, Eltern, Großeltern und Geschwistern gingen die Jungen und Mädchen auf den nicht leichten aber schnellen Kurs. Die Jüngsten ASV-Sportler waren gerade einmal drei Jahre alt. Über den Parcours gingen auch behinderte Kinder, die im ASV regelmäßig Sport treiben.
&dbquo;Bei uns wird niemand ausgegrenzt“, sagt ASV-Chef Klaus-Dieter Schmidt, der die Sport- und Spielfete auch moderierte.
Riesenjubel bei den Leichtathleten, die am Ende den Sieg in der Teamwertung sicher einfuhren vor den Knirpsen vom Turnclub und den Karatekas. Auf dem 4. Platz landeten die Ringer vor den Volleyballern. Im letzten Jahr waren die Leichtathleten noch auf dem zweiten Platz gelandet – hinter den Turnzwergen.  In der Abteilungswertung geht nicht übrigens nicht unbedingt nach den eingefahrenen Siegen, sondern nach der Anzahl der Starter, die mit einer Summe X multipliziert wird. Daraus ergibt sich dann die Prämien- Summe, die für die Abteilungen bereitgestellt werden.
Die meisten sportlichsten Jungen und Mädchen stellte in diesem demnach mit Abstand die Abteilung Leichtathletik. Auch auf den Medaillenrängen wechselten sich die Leichtathleten mit den Kampfsportlern und den Turnzwergen ab, die vor allem in den unteren Altersklassen punkteten. Für
Jan Müller und Klaus-Dieter Schmidt steht fest: &dbquo;Diese Tradition der Sport- und Spielfete gilt es zu erhalten“. Und so wird auch im nächsten Jahr die ASV-Fete die kleine Sporthalle wieder tüchtig &dbquo;zum beben bringen“.
 
Peter Lindner / 08.11.2010
spielfete.jpg_153
SDC13135
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I
 
Leichtathletik:

 
Katrin Schulze in Österreich Vierte
 
Geherin bei Umfrage in der Alpenrepublik sensationell vorn dabei.
Wien/Sangerhausen – Bei der bislang 14. Umfrage nach den populärsten Sportlerinnen und Sportlern im Österreichischen Leichtathletikverband (ÖLV) landete die ASV-Geherin, die auch die Österreichische Staatsbürgerschaft besitzt, überraschend auf Platz vier. Den &dbquo;Goldenen Emil, ein vergoldetet Adidas- Sportschuh, der nach der tschechischen Läufer-Legende Emil Zatopek benannt ist, bekam Andrea Mayer (Berglauf- Weltmeisterin). Auf Platz zwei landete Speerwerferin Elisabeth Pauer vor 10.000-Meterläuferin Anita Baierl.
 
Die online auf www.oelv.at durchgeführte Wahl wurde zwischen dem 6. und 19. Dezember 2010 durch ein Publikumsvoting und ein Experten-Voting (Trainer, Journalisten) entschieden. Das Experten-Voiting floss zu
jeweils 50 Prozent in das Endergebnis ein. Der ÖLV führt die Wahl zu Österreichs Leichtathleten des Jahres übrigens seit 1996 durch.
 
Udo Schaeffer, der Chef des ASV-Geherteams, wertete das überraschend gute Abschneiden der ASV-Geherin bei der Sportlerumfrage in Österreich als sensationell. Der Erfolg vonKathrin Schulze ist auch ein Impuls für den Geh-Sport überhaupt, so Schaeffer zur MZ. Zudem sporne dieser Erfolg Kathrin Schulze weiter an. Kathrin Schulze, die eine Doppelstartberechtigung für Österreich und Deutschland besitzt, war in diesem Jahr Österreichische Staatsmeisterin über die 20 Kilometer Straßengehen geworden und glänzte zudem sie mit einem neuen Landesrekord über die 20 Kilometer, der nun bei 1:46,31 Stunden steht.
 
Im Geherteam des Athletischen Sportvereins (ASV) Sangerhausen war die Nachricht aus Österreich begeistert aufgenommen worden. Gegenwärtig bereitet sich Kathrin Schulze auf den Europacup der Leichtathleten vor, der im Mai in Olaho (Portugal) stattfindet. Trainiert wird Schulze vom Teamchef der Sangerhäuser Gehertruppe Udo Schaeffer.
katrin_schulze