Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2010 /

IV

Archiv
Leichtathletik:
 
Grillfete vor den Sommerferien

 
ASV-Talente treffen sich bei traditioneller Grillparty und feiern Erfolge der Saison
Sangerhausen – Mehr als 40 Pokale für &dbquo;eine erfolgreiche Saison 2009/2010“ glänzten in Sonne und wurden dann an die Nachwuchstalente des ASV vergeben. Traditionell treffen sich die Nachwuchssportler mit ihren Eltern bei einer Grillparty und werden von der Abteilung Leichathletik in die Sommerferien verabschiedet.
Grund zum Feiern hatten die Jungen und Mädchen allemal: Mehr als 30 Bezirksmeistertitel, fast 20 Landesmeistertitel, Norddeutsche und Mitteldeutsche Meisterehren und jede menge Medaillen und gute Plätze gehören zur überaus erfolgreichen Bilanz seit dem Sommer des letztes Jahres. Kein Schulsportfest, keine Kreismeisterschaft der Grundschulen, Sekundarschule oder Gymnasien ohne dass ein Sportler auf dem Treppchen steht, der beim ASV trainiert. Damit knüpfen die Sangerhäuser Leichtathleten an die
Erfolge vergangener Jahre bis zur Wende an. Seit 2001 trainieren die Leichtathleten unter dem Dach des ASV und haben sich inzwischen im Bezirk sowie im Land Sachsen- Anhalt und weit darüber hinaus wieder einen Namen gemacht. Im nächsten Jahr feiert die ASV-Abteilung ihren 10. Geburtstag, der eigentlich eine Wiedergeburt ist.  
In der Abteilung Leichtathletik des ASV Sangerhausen trainieren zurzeit mehr als 40 Schülerinnen und Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahre. Zur Abteilung gehören weiter die Laufgruppe und das ASV-Geherteam. Allein die Geher haben in der vergangenen Saison mehrere Weltmeister-Titel geholt, viele Europameister-Titel errungen und sich bei deutschen Meisterschaften Gold, Silber und Bronze gesichert. Von Landes- und Bezirksmeisterschaften gar nicht zu sprechen. Hauptsponsor der leichtathletischen Talente ist übrigens die
Volksbank Sangerhausen, die in jedem Jahr dafür sorgt, dass die ASV-Talente nicht nur mit guten Leistungen sondern auch mit einem ansprechenden Outfit auffallen. Wegen der leuchtend blauen Trikots werden vor allem die erfolgreichen Staffel bereits die &dbquo;blauen Blitze“ genannt.
Für eine Überraschung bei der Grillfete sorgte am Montag die DAA (Deutsche Angestellten Akademie). Die Sangerhäuser DAA-Mitarbeiter grillten nämlich für die jungen Sportler sowie deren Eltern und stellten ihr Projekt zur gesunden Ernährung vor. &dbquo;Sehr schmackhaft“, so das einhellige Urteil der Jungen und Mädchen, die nun verstärkt auf eine sportgerechte Ernährung achten wollen. Für das nächste Jahr hoffen die ASV -Leichtathleten, die längst sportliche und erfolgreiche Botschafter der Rosenstadt sind,  darauf, dass die Tartanbahn im Friesenstadion trotz Finanz- und Wirtschaftskrise Realität wird. Sangerhausen ist nämlich die einzige Kreisstadt im Lande, die nicht über eine moderne Sportanlage verfügt. Und so muss das Sommertraining auf einer Aschenbahn aus den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts stattfinden.
Peter Lindner / 23.06.2010
vogelasv.jpg_059
vogelasv.jpg_025
vogelasv.jpg_075
Das schmeckt und ist sooo gesund. Die Mitarbeiter der Sangerhäuser DAA hatten bei der Grillfete auch einen Stand mit Obst und Gemüse parat.
Leichtathletik:
 
Zwei ASV-Talente an die Sportschule Halle delegiert
Sangerhausen – Julia Pollag und Maximilian Sluka (Foto) werden ab August an der Eliteschule des Sports in Halle lernen und trainieren. Pollag (13) und Sluka (10) kommen aus dem Nachwuchsbereich der Abteilung Leichtathletik des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) und treiben dort seit Jahren Sport. Während die Bergaerin Julia Pollag bislang das Goethe-Gymnasium in Kelbra besuchte, war Sluka an der Grundschule Südwest und wurde vom ehemaligen ASV-Trainer Torsten Reinsch entdeckt und gefördert. Erst jüngst hatte sich Sluka den Bezirksmeistertitel über die 1000 Meter geholt und war auch in der Halle schon erfolgreich über diese Distanz. Julia Pollag konzentrierte sich in der letzten Zeit vor allem auf die längeren Strecken bis 2000 Meter und absolvierte schon erfolgreich Geher-Wettbewerbe. Bei der Bezirksmeisterschaft in Dessau holte sie sich den Titel über die 2000 Meter und wurde Vize-Bezirksmeisterin
über die gleiche Distanz im Gehen.
Die Delegierungsurkunden erhielten beide Nachwuchssportler am Montag. Pollag und Sluka werden künftig vom Landestrainer Leichtathletik Wolfgang Thier betreut und weiter für den ASV Sangerhausen starten.
 
Peter Lindner / 23.06.2010
vogelasv.jpg_041
Leichtathletik:
 
Mit Titel und Rekord in die Sommerpause

 
Drei Titel, einmal Silber und zweimal Bronze für das ASV-Team bei den Landesmeisterschaften
in Magdeburg
Magdeburg – Mit drei Landesmeistern, einem Vizemeister und zweimal Bronze verabschiedeten sich die Leichtathleten des ASV Sangerhausen am Wochenende in die Sommerpause. Bei den Landesmeisterschaften in der Leichtathletikarena der Landeshauptstadt hatten die Sangerhäuser wieder einmal Grund zum Jubel. Den ersten Titel für den ASV holte sich Peter Seifert (männliche Jugend B) am Samstag über die 400 Meter Hürden. Seine Zeit: 61,19 Sekunden. Die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften hatte der Sangerhäuser Hürdenspezialist mit 54,17 Sekunden schon in der Tasche. Nächstes Ziel ist ein Finalplatz bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm.
Ohne große Konkurrenz holte sich bei den Männern Steffen Borsch den Landesmeistertitel über die 5000 Meter in 24:14,72 Minuten vor Björn Tharann (SV Halle), der die Distanz in 24:31,23 Minuten absolvierte. Die ASV-Nachwuchsgeherin Paulin Ditten (14) wurde über die 3000 Meter in 19:45,78 Minuten Vizemeisterin und blieb erneut unter der 20- Minutengrenze.
Im Blockwettkampf Lauf (Fünfkampf) wurde Maxie Lindner (14)
mit 1.959 Punkten 6. Nach vier Disziplinen noch auf einem Medaillenplatz liegend kam mit dem abschließenden 2000- Meter-Lauf der &dbquo;Scharfrichter“, trotzdem eine respektable Leistung.
Viel Spannung gab es am Sonntag beim Blockwettkampf der Schülerinnen B (12 und 13 Jahre). Hier ging es um Einzeltitel und die Mannschaftswertung. Wie vor einer Woche bei den Landesmeisterschaften in Haldensleben (Einzeldisziplinen) sorgte gleich zu Beginn Josefine Schmeichel (12) für eine faustdicke Überraschung. Mit 10,99 Sekunden im 75-Meter-Sprint, 12,0 sek. über die 60 Meter Hürden, 4,03 Meter im Weitsprung, 32,26 Meter im Ballwurf und einer Zeit von 2:52,82 Minuten im abschließenden 800-Meter-Lauf  hatte &dbquo;Josi“, wie die Schwendaerin von Freunden genannt wird, mit soliden Leistungen schließlich 2.110 Punkte im Blockwettkampf (Lauf) auf ihrem Konto. Das war am Ende  überraschend die Bronzemedaille. &dbquo;Ich kann es gar nicht fassen“, so der erste  Kommentar der jungen ASV-Dame.
Mit einem Platz auf dem Treppchen hatte insgeheim auch Jennifer Kunze gerechnet. Sie ging im Blockwettkampf Sprint/Sprung an den Start und begann erst einmal bescheiden mit einem dritten Platz im Hürdenlauf über die 60 Meter in 10,20 sek. Nach dem Weitsprung (4,89 Meter) setzte sich das ASV-Ausnahmetalent an die Spitze des großen Starterfeldes und gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Mit zwei persönlichen Bestleistungen (75 Meter 9,88 sek.) und im Hochsprung (1,50 Meter), einem 60-Meter-Hürdensprint in 10,29 sek. und 45,55 Meter im Ballwerfen hatte Kunze in der Endabrechnung  2.671 Punkte auf dem Konto und den Landesmeistertitel in der Tasche. Damit knackte die ASV-Sportlerin auch den von der Magdeburgerin Francés Hadam (Sportclub) gehaltenen Landesrekord (2.581 Punkte) gleich um 90 Punkte.
Im Blockwettkampf ging es auch um den Mannschaftstitel. Hier sorgten Alexandra Jankowski, Anne Katrin Schulze, Hanna Herrmann, Nicole Flechs, Josefine Schmeichel, Julia Pollag sowie Jennifer Kunze für einige Spannung. Mit beachtlichen 10.697 Punkten erkämpfte sich das ASV-Quintett (von den sieben ASV-Startern kamen fünf in die Wertung) den Bronzeplatz vor dem Team III des SC Magdeburg. Die Plätze eins und zwei machten sich die Mannschaften des Sportclubs unter sich aus. Beachtlich aus ASV-Sicht der 8. Platz und 1.905 Punkte von Hanna Herrmann im Mehrkampf (Sprint/Sprung). Nach langer Verletzungspause lief die Schollschülerin in ihrem ersten Wettkampf seit langem über die 75 Meter gleich eine neue persönliche Bestzeit (10,56 sek.) und deutete mit ihren anderen Leistungen an, dass mit ihr nach der Sommerpause wieder zu rechnen ist.
Für die Landesmeisterschaften im Mehrkampf hatten insgesamt 46 Vereine mehr als 460 Sportlerinnen und Sportler aus ganz Sachsen-Anhalt gemeldet. Erstaunlich aus Expertensicht: Die kleine Truppe des ASV (elf Starter) holten sich sechs Medaillen. Die nächsten Wettkämpfe bestreiten die ASV-Talente wahrscheinlich am 21. August in Wolmirstedt, am 22. August in Bitterfeld und am 28. August in Halle.
 
Peter Lindner / 21.06.2010
Das erfolgreiche ASV-Quintett holt bei den Landesmeisterschaften Bronze: Alexandra Jankowski, Julia Pollag, Jennifer Kunze, Josefine Schmeichel und Anne Katrin Schulze (von links).
LM10mehr.jpg_373
Leichtathletik:
 
ASV-Talent räumt bei Meisterschaften ab

 
Jennifer Kunze mit vier Landesmeistertiteln erfolgreichste Sportlerin. Neue Bestmarke im 75-Meter- Sprint. Josefine Schmeichel sorgt für Überraschun
g
Haldensleben – Mit vier Landesmeistertiteln und einer Bronzemedaille war ASV-Talent Jennifer Kunze am Wochenende erfolgreichste Sportlerin bei den Landesmeisterschaften in Haldensleben. Im modernen Waldstadion waren sahen hunderte von Zuschauern spannende und packende Wettkämpfe, Landestrainer Wolfgang Thier sprach von einem &dbquo;guten Niveau“ der Leistungen. Allein am Samstag schafften neun Athleten die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. &dbquo;Alle Achtung“, so LVSA-Vizepräsident Dieter Winter, der im Lande für den Leistungssport zuständig ist. So ganz &dbquo;nebenbei“ ging es bei den Landesmeisterschaften der Schüler B auch um die Nominierung für den traditionellen Dreiländerkampf der Mädchen und Jungen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. Ohne dem Landestrainer vorgreifen zu wollen: Jennifer Kunze aus Sangerhausen dürfte auf seinem Zettel stehen.
Die Merseburger Trainerlegende Walter Knebel sprach schon
scherzhaft von &dbquo;Kunzefestspielen“. Dabei begann für das ASV-Talent der Wettkampf am Samstag mit einer Bronze- Medaille im 60-Meter-Hürden-Lauf &dbquo;eher bescheiden“ (die MZ berichtete). Einsetzender Regen verhinderte beim Hochsprung (1,46 Meter) bessere Leistungen. Das war Titel Nummer eins. Der Sonntag begann mit einer faustdicken Überraschung. An der Seite von Kunze steigerte sich Josefine Schmeichel im Kugelstoßen auf die persönliche Bestweite von 7,81 Meter und holte sich Bronze. &dbquo;Ich bin ja so glücklich“, freite sich die Schülerin aus Schwenda. Der Sieg ging wie von vielen erwartet an ihre Mannschaftskollegin Jennifer Kunze. Das war Titel Nummer zwei.
Die Nerven von Kunze und den Betreuern lagen nach dem Beginn des Weitsprungs blank. Sollte hier der eigentlich am sichersten geglaubte Titel verloren gehen? Jennifer Kunze machte das Springen zu einer Zitterpartie. 4,03 Meter (!) Da stimmte der Anlauf überhaupt nicht. Dann 4,56 Meter, eine Medaille war da noch nicht in Sicht. Und dann die Erlösung: einem Satz von 5,01 Meter, folgte ein Sprung von 5,03 Meter. Das war übrigens der einzige Sprung über fünf Meter und zauberte ein Lächeln ins Gesicht der ASV-Sportlerin, die sich über Titel Nummer vier freute.
Fünf Minuten später hatte die in Borxleben beheimatete ASV- Ausnahmeathletin schon ihren Vorlauf über die 75 Meter zu bestreiten und lief mit verhaltenen 10,33 Sekunden sicher ins Finale. Da raunten die Experten, angezogene &dbquo;Handbremse“ oder am Ende der Kräfte? Das Finale ließ dann nicht nur die ASV-Fans jubeln. 9,94 Sekunden. Das war neue persönliche Bestleistung im Sprint und Titel Nummer vier. Erster Gratulant nach Kunzes Superlauf war Wolfgang Thier, der
Landestrainer. &dbquo;Toller lauf, Jennifer“, das war ein dickes Lob aus berufenem Mund.
Mit dem 75-Meter-Sprint war Kunzes &dbquo;Arbeitstag“ noch nicht beendet. Die 4 x 75 Meter Staffelwettbewerbe standen noch aus. Und da gab es traurige Mienen bei den Staffelmädchen. Mit Alexandra Jankowski und Nicole Flechs waren nämlich gleich zwei potentielle Staffelläuferinnen nicht zum Wettkampf erschienen. Damit platzte der Traum von einer Staffelmedaille. Mit Julia Pollag sprang eine Langstrecklerin ein. In der Besetzung Pollag, Schmeichel, Schulze und Kunze rannte das ASV-Quartett in 41,88 Sekunden auf Platz sieben, ein achtbares Ergebnis gegen die Elitestaffeln aus Magdeburg, Dessau, Merseburg und Halle. Ein dickes Lob hat sich Anne Katrin Schulze verdient, die in der Staffel ein sehr gutes Rennen lief und von einer Verletzung geplagt sogar in den Endkampf im Weitsprung kam und mit 4,47 Meter auf einem guten 8. Platz einkam. Immerhin waren in Haldensleben Starterfelder von 20 bis 30 Teilnehmern keine Seltenheit und für Landesmeisterschaften erstaunlich groß.
Apropos Walter Knebel. Der freute sich über Katja Fuchs (LG Merseburg) , die mit drei Siegen und einem Bronzeplatz ebenfalls mit zu den erfolgreichsten Sportlerinnen gehörte und die hoch gelobte Francés Hadam (w14) vom Olympiastützpunkt Magdeburg regelrecht entzauberte.  
 
Peter Lindner / 14.06.2010
LM10.jpg_088
LM10.jpg_090
Dieter Winter, Landesvize für Leistungssport, ehrt Jennifer  Kunze und Josefine Schmeichel (rechts).
Jenni Kunze (links) und Josefine Schmeichel holen Gold und Bronze im Kugelstoßen.
Leichtathletik:
 
ASV-Nachwuchs beim Rosenfest-Umzug
Während die Schülerinnen B und A in Haldensleben bei der Landesmeister schaft um Medaille und gute Platzierungen
kämpften, waren die jüngeren ASV-Leichtathleten beim Rosenfest- Umzug präsent. Die Talente zeigten dabei stoöz einen Teil ihrer vielen Medaillen, die sie im aktuellen Sportjahr errrungen haben.
 
Fotos: Maik Schumann / 14.06.2010
ms10_3040_asv
ms10_3042_asv
Leichtathletik:
 
Im Greifzu-Stadion Gold gegriffen

 
ASV-Talente &dbquo;schürften“ bei der Bezirksmeisterschaft jede Menge Edelmetall. Jennifer Kunze erfolgreichste Athletin

 
Dessau -  Die Ausbeute war gewaltig. Mit 15 Bezirksmeistertiteln, elf Vize-Meistertiteln, viermal Bronze und weiteren guten Platzierungen kamen die ASV-Leichtathleten aus Dessau zurück. Das traditionelle Paul-Greifzu-Stadion erwies sich für die Talente aus der Rosenstadt als Goldgrube und &dbquo;Fundgrube“ für weiteres Edelmetall. Immerhin standen die Sangerhäuser auch elfmal als Vize-Bezirksmeister und viermal als Bronzemedaillen-Gewinner auf dem Treppchen. Die bislang beste ASV-Bilanz rundeten viele vierte, fünfte und sechste Plätze ab. Zudem notierte fast jeder  ASV-Starter eine neue persönliche Bestleistung.  
Mit fünf Titeln stellte der ASV Sangerhausen die erfolgreichste Sportlerin. Das war, wie eigentlich zu erwarten, Jennifer Kunze (12). Herausragendes Ergebnis: ihre neue persönliche Bestleistung im 75-Meter-Sprint. Mit 10,01 Sekunden kratzte Kunze erneut an der &dbquo;Schallmauer“ (bisher 10,08 sek.). Mit einem energischen Schlussspurt krönte das Ausnahmetalent den Lauf der 4x75-Staffel. Die &dbquo;blauen Blitze“ (Anne Katrin Schulze, Josefine Schmeichel, Alexandra Jankowski und Jennifer Kunze) freuten sich über eine neue  Spitzenzeit von 41,35 Sekunden (Platz eins in der Bestenliste) und den Meistertitel.
Peter Seifert (männliche Jugend B) bestätigte seine derzeit gute Form und sicherte sich zwei Titel (400 Meter, Dreisprung) und zwei Vizemeistertitel (200 Meter, 110 Meter Hürden).
Bei den Männern holte sich Steffen Borsch (3000 Meter Gehen) erwartungsgemäß den Titel in 15:18,79 Minuten. Auch Christian Bombek enttäuschte nicht, der mit zweimal Silber (100 Meter und Weitsprung) die Erwartungen erfüllte.
Robert Messerschmidt (M13) holte Silber über die 2000 Meter und Bronze im 75-Metersprint. Beim Weitsprung klebte ihm das Pech an den Spikes. Da hatte er keinen gültigen Versuch.
Für eine faustdicke Überraschung sorgte bei den jungen ASV- Damen Zoe Wilke (10). Die Erwartungen auf eine Medaille lagen eher im Sprintbereich, da ließ die flinke Sangerhäuserin die Experten staunen: Mit einem Satz von 4,13 Meter (persönliche Bestleistung) gewann sie klar den Weitsprungwettbewerb. Den Titel im 50-Metersprint veredelte Zoe Wilke mit einer tollen persönlichen Bestleistung von 7,74 Sekunden. &dbquo;Da haben wir im Training nicht viel falsch gemacht“, resümierte ASV-Trainerin Gabi Swoboda. Die sich auch über die Weite von Sohnemann Jan freute, der den 80 Gramm schweren Ball auf 39,40 Meter (persönliche Bestleistung) wuchtete und nur knapp an einem Medaillenplatz vorbei schrammte. Das erging Josefine Schmeichel nicht viel anders. 2:50,96 im 800-Meterlauf und 4,15 Meter im Weitsprung, damit verfehlte sie knapp einen
Medaillenplatz wie auch im Kugelstoßen (6,81 Meter). So blieb als &dbquo;Trost“ die Goldmedaille mit der Sprintstaffel. Mit neue persönlicher Bestleistung stürmte auch Lena Burk (W10) ins Ziel und wurde in 2:58,69 Minuten Zweite. Den Sieg
über die 1000 Meter ließ sich Maximian Sluka (m10) nicht nehmen. Der künftige Sportschüler holte sich den Titel in 3:31,42 Minuten. Dramatisch ging es im Kampf um die Medaillenplätze zu. Dem Schussspurt von Hannes Kabel war eigentlich keiner gewachsen und so konnte er nur unfair gestoppt werden. Tom Jascha vom SV Teutschenthal und Peter von Lampe (Turbine Halle) schossen Kabel regelrecht aus der Bahn. Ein ASV-Protest wurde wegen fehlenden Video- Beweises abgewiesen.   
Robert Rausch (m9) strahlte nach dem Weitsprungwettbewerb über das ganze Gesicht. Mit genau vier Metern legte er die Siegerweite vor und markierte damit auch eine neue persönliche Bestleistung. Die liegt nun bei hervorragenden 7,78 Sekunden – und das war der überlegene Sieg im 50-Meter-Sprint. &dbquo;Endlich wieder eine ordentliche Weite“, kommentierte Till Blättermann (M8) seinen Satz auf 3,71 Meter, die zum Sieg im Weitsprung reichten. Zweiter wurde Blättermann im Sprint (8,43 sek.).
Die sehr gute Bilanz der ASV-Leichtathleten rundeten die jungen Damen in der W14 ab. So sicherte sich die 4x100
Meter-Staffel in der Besetzung Kathleen Pätzold, Julia Pollag, Jette Schönemann, Maxie Lindner den Vizemeistertitel (58,01 sek.) und Platz 2 in der Landesbestenliste. Die Staffel des 1. LAC Dessau ist derzeit nicht zu schlagen. Pollag
wurde Bezirksmeisterin im 2000-Meter-Lauf und Vize über die 2000 Meter Gehen, Jette Schönemann holte sich den Titel einer Vizemeisterin über die 800 Meter (2:25,23 Minuten) und Lindner kam über die 300 Meter und 2000 Meter zu zweimal Bronze. Über Bronze freute sich übrigens auch Luisa Reising (w8) Das ASV-Kücken übertraf im Ballwerden das erste Mal die 20-Meter-Marke (20,07).
Insgesamt waren am Samstag und Sonntag in der Mulde- Stadt, die auch den Ehrennamen &dbquo;Sportstadt“ trägt, 521 Sportlerinnen und Sportler aus 32 Vereinen am Start. Die nächsten Wochenenden sind für die ASV-Leichtathleten (von 12 bis 14) schon verplant, da geht es bei den Landesmeisterschaften in Haldensleben und Magdeburg um Medaillen und Punkte in den Einzeldisziplinen und im Blockwettkampf (Mehrkampf).

Peter Lindner / 08.06.2010
Eilen von Sieg zu Sieg: die &dbquo;blauen Blitze“ vom ASV diesmal mit Alexandra Jankowski, Jennifer Kunze, Anne Katrin Schulze und Josefine Schmeichel.
Siegte in einer Superzeit: Robert Rausch wurde im 50-Meter-Sprint Bezirksmeister.
Das ASV-Kücken Luisa Reising (w8) kämpft bei Sprint.
bm10.jpgdessau_400
bm10.jpgdessau_406
bm10.pg_128
rausch.jpg
robert_Rausch.jpg
Leichtathletik:
 
ASV mit starkem Aufgebot bei Meisterschaft
Mit mehr als 30 Jungen und Mädchen stellt der ASV Sangerhausen am kommenden Wochenende bei den Bezirksmeisterschaften des BFV Halle eines der größten Aufgebote. Die Meisterschaften finden im traditionsreichen Dessauer Paul-Greifzu-Stadion statt, da die Robert-Koch-Kampfbahn in Halle derzeit modernisiert wird.
Titelambitionen hegt Peter Seifert (Foto), der in diesem Jahr in der Ak männliche Jugend B startet. Seifert hatte erst in der vorigen Woche mit 57,1 Sekunden die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften im 400-Meter-Hürdenlauf geknackt und sich damit auf Anhieb für die Deutschen Meisterschaften in Ulm qualifiziert (die MZ berichtete). Einige Chancen auf den einen oder anderen Titel rechnet sich auch Jennifer Kunze (w12) aus. Kunze hatte in den letzten beiden Wochen mit stabilen und deutlichen Sprüngen über die fünf Meter im Weitsprung für Aufmerksamkeit gesorgt.
Neben Seifert und Kunze haben auch Christian Bombek (Männer), Maximilian Sluka, Hannes Kabel, Zoe Wilke, Robert Rausch  und weitere ASV-Talente gute Aussichten auf ein Platz auf dem Treppchen. Mit einiger Spannung wird auch der &dbquo;Auftritt“ der sechs ASV-Staffeln erwartet.

Peter Lindner / 03.06.2010
jena.jpg_073
Leichtathletik:
 
ASV-Geher schmücken sich mit Edelmetall

 
Gold, Silber und Bronze bei Deutschen Meisterschaften in Naumburg. Kathrin Schulz ist Deutsche Meisterin

 
Naumburg – Mit Vier Titeln, zwei Silbermedaillen und einmal Bronze hat das ASV-Geherteam bei den Deutschen Meisterschaften im Straßengehen über die 20 Kilometer die Fachwelt überrascht und die Erwartungen mehr als erfüllt. In toller Form präsentierte sich am Sonntag Kathrin Schulze. Die 29-Jährige, die vor einer Woche internationale Österreichische Meisterin geworden war (die MZ berichtete), sicherte sich in 1:48,45 Stunden den Titel einer Deutschen Meisterin. Zwar war in den Wettkampf-Protokollen Christin Elß aus Potsdam
noch als Meisterin ausgewiesen, die war als Juniorin jedoch falsch gemeldet und die ASV-Athletin aufs obere Treppchen geschickt worden.
Die Männer des ASV waren bei strömenden Regen mit Dick Gnauck, Steffen Borsch, Uwe Tolle und Hartmut Bonneß auf den 20-Kilometerkanten gegangen. &dbquo;Das ist mein Wetter“, gab Gnauck noch kurz vor dem Start bekannt und legte dann ein Rennen hin, das begeisterte. &dbquo;Einfach Wahnsinn wie Dick drauf ist“, freute sich ASV-Teamchef Udo Schaeffer, der auch für Verpflegung und Getränke am Straßenrand zuständig war. Mit seinem Höllen-Tempo, das Gnauck vorlegte, kam nicht einmal Mannschaftskamerad Steffen Borsch mit, der über die 20 Kilometer offensichtlich einige Probleme hatte. Während Dick Gnauck (1:41,46 Stunden) in seiner Altersklasse (Ak) siegte, wurde Borsch in 1:43,59 Stunden Zweiter. Uwe Tolle (2:00,56 Stunden) holte in seiner Ak ebenfalls den Titel.
Freude löste im ASV-Geherteam das Ergebnis der Mannschaftswertung aus. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille hielten die Sangerhäuser bei den &dbquo;Großen“ des Deutschen Gehersports mit und gaben sich nur den &dbquo;Profis“ vom SCC
Berlin und des SC Potsdam geschlagen, die mit allen deutschen Geherassen wie André Höhne, Christopher Linke und Max Möckel am Start waren. Das ASV-Team ließ die Mannschaft von LG Vogtland, SV Worbis und Polizei Berlin hinter sich. In der Seniorenwertung holten sich Gnauck, Borsch und Tolle sogar den Titel eines Deutschen Mannschaftsmeisters. Eine Silbermedaille steuerte zur guten Leistungsbilanz der ASV-Geher auch Hartmut Bonneß bei, der die 20 Kilometer in 2:19,14 Stunden bewältigte.
Aufgewertet wurden die Deutschen Titelkämpfe durch die internationale Beteiligung von Athleten aus 12 Nationen. Sie verliehen den Meisterschaften  in der Saalestadt im Rahmen des 41. Straßengehens einigen Glanz. Bundestrainer Ronald Weigelt registrierte denn auch &dbquo;einen Trend nach oben“. Weigelt würdigte in diesem Zusammenhang auch die Bemühungen des ASV wieder eine schlagkräftige Nachwuchstruppe aufzubauen. Wie zum Beweis ging Paulin Ditten (14) im Rahmenprogramm mit 19:38 Minuten über die 5 Kilometer eine neue Bestleistung.

Peter Lindner 01.06.2010
Kathrin Schulze holte sich in Naumburg den Titel einer Deutschen Meisterin.
Olympiasieger und Bundestrainer Ronald Weigelt war mit den Leistungen seiner Schützlinge in Naumburg zufrieden.
Dick Gnauck (Startnummer 31) legte den Grundstein für Mannschaftsbronze.
DMGehen10.jpg_032
DMGehen10.jpg_168
DMGehen10.jpg_095
Leichtathletik:
 
Peter Seifert knackt Meisterschaftsnorm

 
Beim 15. nationalen Sparkassenmeeeting in Hermsdorf lief das ASV-Talent persönliche Bestleistung

 
Hermsdorf – Bei seinem ersten Start über die 400 Meter Hürden in der Alterklasse (Ak) männliche Jugend B erzielte Peter Seifert am Wochenende 57,14 Sekunden. Diese Top- Zeit über die mit Hürden gespickte Stadionrunde war nicht nur eine neue persönliche Bestleistung über diese Distanz sondern damit knackte Seifert auch die Qualifizierungsnorm (58 Sek.) für die Deutsche Jugendmeisterschaft, die im August
in Ulm stattfindet.
Selbst für Trainervater Ulrich Seifert war diese Zeit überraschend: &dbquo;Dass Peter gleich auf Anhieb so deutlich unter der Norm bleibt, war nicht zu erwarten“. Für den ASV-Trainer dürfte die Leistungsentwicklung seines Filius ein deutlicher Fingerzeit dafür sein, dass man beim Wintertraining &dbquo;alles richtig gemacht“ hat. Peter Seifert hatte, unterstützt von der Fitnesswelt Sangerhausen, sich vor allem dem Kraft- und Ausdauertraining gewidmet. Für Ulm hat Uli Seifert die Finalteilnahme als Ziel ausgegeben. Das müsste zu schaffen sein, obwohl Peter Seifert da auf die bundesdeutsche Spitze trifft. Am kommenden Wochenende trifft Seifert erst einmal auf die Bezirksspitze und möchte diesen oder jenen Bezirksmeistertitel verteidigen.
Beim Nationalen Sparkassenmeeting, das im schön gelegenen Hermsdorfer Werner-Seelenbinder-Sportpark vom TuS Jena ausgerichtet wurde, war die  Spitze der deutschen Nachwuchsleichtathletik am Start. Dabei ging es  auch um das Unterbieten der Norm für die Europameisterschaften der Junioren.
Im Rahmen des Meetings fanden zudem Wettkämpfe der Schüler B und A (Ak 12/13 bis 14/15 statt. Der ASV war da mit Jennifer Kunze und Maxie Lindner vertreten. Während Kunze (w12) im Weitsprung die Konkurrenz mit 5,11 Metern klar bezwungen hat und auch im 75-Meter-Sprint mit deutlichem Vorsprung (10,2 sek.) den Zielstrich passierte, musste sie im 60-Meter-Hürdensprint Tabea Wunsch (Blau-Weiß Bürgel) den Vortritt lassen. Die Thüringerin war mit 10,28 Sekunden deutlich schneller. Jennifer Kunze kam auf eine persönliche Bestleistung von 10,56 Sekunden. Jennifer Kunzes Erkenntnis: &dbquo;ich muss noch tüchtig an der Technik feilen“. Als dritte im Bunde nutzte  Maxie Lindner den Wettkampf, um nach einem vierwöchigem  Trainingsausfall Anschluss an die gewohnte Leistungsstärke zu finden. Sie wurde im 800-Meter- Lauf Dritte.

Peter Lindner / 01.06.2010
Jennifer Kunze setzte sich im 75-Meter-Sprint gegen die Thüringer Schülerelite durch.
Das ASV-Talent Peter Seifert knackte am Wochenende die Norm für die Deutsche Jugendmeisterschaft, die im August in Ulm stattfindet.
jena072
jena039
Leichtathletik:

Merseburger holen sich Südharz-Cup

 
Hohes sportliches Niveau beim größten Sportfest im Südharz. ASV-Talente nach großem Kampf auf Platz zwei.
 
Rottleberode – Die Merseburger Leichtathletik-Legende Walter Knebel sagte schon vor dem ersten Startschuss am Samstag voller Überzeugung:  &dbquo;Heute nehmen wird den Pott mit. Knebel behielt Recht.
Bei der sechsten Auflage des Südharz-Cups im Sport- und Freizeitzentrum konnten die Organisatoren sich sogar über einen neuen Teilnehmerrekord freuen: nahezu 200 Sportler aus 15 Vereinen hatten sich in die Starterlisten beim größten Sportwettbewerb im Südharz eingetragen. Präsentiert wurde der Nachwuchs-Cup wieder von der Mitteldeutschen Zeitung. Für die Statistik: Die Teilnehmer starteten in mehr als 600 Wettbewerben, am Start waren zudem 27 Staffeln.  
Fünfmal hatten sich die Jungen Mädchen des ASV Sangerhausen bislang den Pokal gesichert. In diesem Jahr hatten sich neben der SG Buna Halle und dem Wurf- und Laufteam des SV Teutschenthal noch weitere Vereine vorgenommen, den begehrten und attraktiven Wanderpokal mit nach hause zu nehmen.
Schon bei der ersten Staffelentscheidung hatte sich ein Zweikampf zwischen der LG Merseburg (MSV Buna-Schkopau, TSG Leuna, SV Braunsbedra) und den Talenten des ASV Sangerhausen angedeutet. Im Staffelrennen der Schülerinnen A (Ak 14/15) siegte das Merseburger Quartett in 54,73 Sekunden vor den jungen ASV-Damen, die sich mit 56,83 Sekunden (alt: 58,06 sek.) über einen zweiten Platz und eine neue Bestzeit freuen konnten. Dann konnte das Quartett des ASV bei den Schülerinnen B (Ak12/13) den Spieß über die 4x75 Meter umdrehen und den Sieg einfahren. Mit 40,25 und 40,61 Sekunden blieben beide Staffeln deutlich unter den Bestmarken des Vorjahres (42,05 Sekunden). Diese Zeiten sprachen nicht nur für die schnelle Bahn in Rottleberode sondern zeugten ebenso vom hohen sportlichen Niveau des Wettbewerbes.
Und dann der Weitsprung. Da hatten sich Jennifer Kunze und Co einiges vorgenommen. Kunze war in der Weitsprunggrube wieder einmal das Maß aller Dinge. 5,30, 5,78, 5,73, 5,83, 5,34, 5,77 Meter. &dbquo;Das ist unglaublich, staunte da sogar ASV- Trainerlegende Karl-Heinz. Und auch Josefine Schmeichel bestätigte ihren Fünf-Meter-Satz, den sie in der Vorwoche hingelegt hatte mit 5,01 Metern eindrucksvoll. An der Fünf- Meter-Marke kratzte auch ASV-Starterin Jette Schönemann (15), die mit neuer persönlicher Bestweite auf 4,95 Meter segelte aber hinter Katja Fuchs aus Merseburg landete, die ebenfalls das erste Mal die Fünf-Meter-Marke bezwang.  
Zwar zerrte ASV-Talent Peter Seifert mit drei Siegen noch einmal an den Pokal-Ketten und auch Zoe Wilke, Robert Messerschmidt, Julia Pollag und Maxie Lindner versuchten mit ihren Mehrfachsiegen den Pokal für den ASV in den Händen zu behalten – die entscheidenden Siege sicherte sich die LG Merseburg in den so genannten unteren Altersklassen. Bei den neun- bis zehnjährigen Talenten gab es noch einmal sechs Siege (Rausch, Blättermann, Blankenburg) für den ASV, in der Ak sieben und acht gingen die sieggewohnten Sangerhäuser leer aus.
ASV-Chef Lothar Vorwig, der die Siegerehrungen vornahm, war mit den Leistungen der ASV-Leichtathleten trotz allem zufrieden. &dbquo;Eine tolle Truppe!", befand der neue ASV- Vorsitzende, der auch die Leistungen der Organisatoren des Kreissportbundes und des ASV ausdrücklich würdigte.
Die Pokalwertung: Pokalsieger mit 36 Siegen LG Merseburg, zweiter Platz mit 30 Siegen ASV Sangerhausen, dritter Platz mit 10 Siegen die SG Buna Halle, Auf den weiteren Plätzen: 7 Siege SV Teutschenthal, 3 Siege Lok Aschersleben, 3 Siege VfB Germania Halberstadt, Altstadt Nordhausen, 1 Sieg für die TSG Calbe und den SV Halle, dreimal Silber gab es für Wacker Rottleberode.
Peter Lindner / 24.05.2011
suedharz11.jpg_497
suedharz11.jpg_146
suedharz11.jpg_480
suedharz11.jpg_024
Die MZ zeigte mit einem großen Zelt Präsenz.
ASV-Trainer Karl-Heinz Lier mit den beiden Fünf- Meter-Springerinnen Jennifer Kunze (links) und Josefine Schmeichel.
Die ASV-Talente freuten sich über einen 2. Platz in der Pokalwertung.
ASV-Chef Lothar Vorwig überreicht den Merseburgern den attraktiven Wanderpokal.
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I