Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2008 /

II

Archiv
Leichtathletik:
 
Meldefrist für Südharz-Cup verlängert!!!!

 
Achtung! Die Meldefrist für den am 11. Oktober in Rottleberode stattfindenden 3. Südharz Cup ist bis zum 6. Oktober verlängert. Darum hatten uns einige Vereine gebeten. Im Wissen um den späten Termin hatte sich der ASV beim LVSA um einen früheren Termin für den Südharz Cup bemüht. Dem wurde entsprochen. Also: der 4. Südharz Cup für den leichtathletischen Nachwuchs findet im nächsten Jahr bereits am Samstag, d. 23. Mai, statt. Bitte vormerken.
 
Abteilung Leichtathletik / 01.10.2008
Leichtathletik:
 
Björn Tharann wird Vize-Meister

 
Stieglitz-Zwillinge ohne Biss
Am Samstag in Gleina holte sich ASV-Nachwuchsgeher Björn Tharann (19) den Vizemeistertitel über die 35 Kilometer. Der hallesche Gymnasiast, der seit Januar für den ASV startet, erreichte in 3:40,52 Stunden das Ziel. Ungeschlagen blieb bei der Traditionsveranstaltung &dbquo;Gleinaer Schleife“ Christopher Linke (19) vom SC Potsdam. Linke holte sich nicht nur den Titel über die 35 Kilometer, sondern war auch über die 50 Kilometer nicht zu schlagen.
Viel Lob für den &dbquo;Ritt“ über die 35 Kilometer bekam Tharann vom ASV-Trainer Helmut Reinefahl. &dbquo;Um siegen Minuten hat sich Björn gegenüber der Meisterschaft im vergangenen Jahr verbessert“, so Reinefahl. Das sei eine &dbquo;schöne Entwicklung“.
Ziemlich missvergnügt und ohne Biss gingen die ASV- Nachwuchsgeher Roman und Pascal Stieglitz an den Start über die Meisterschaftsstrecke. Das Ende vom Lied wurde etwa beim Kilometer zwölf eingeläutet. Das stiegen die &dbquo;Stieglitze“ kraftlos aus. Vielleicht müssen beide erst einmal den Beginn einer Lehre verkraften. Der Trainingsausfall war offensichtlich.
Bei den Rahmenwettbewerben der Deutschen Meisterschaften glänzte einmal mehr Steffen Borsch (35). Borsch, der in diesem Jahr bereits ein halbes Dutzend Weltmeisterschaftsmedaillen, europäische Titel und Deutsche Meistertitel gesammelt hat, ging über die fünf Kilometer lange Distanz in Gleina eine &dbquo;erfreulich schnelle Zeit“, wie es Reinefahl formulierte. Die 21:25 Minuten bedeuteten neuen Landesrekord. Damit ist der ebenfalls seit Januar 2008 im ASV-Trikot startende Borsch der erfolgreichste
Geher im Land Sachsen-Anhalt.
Noch etwas viel bei der 26. Auflage der &dbquo;Gleinaer Schleife“ auf: Während in früheren Jahren die Starterfelder um die 400 Mann stark waren, sind heute nur noch ein bis zwei Dutzend Sportlerinnen und Sportler bereit, sich auch &dbquo;einmal über eine lange Distanz zu schinden“, wie es Jörg Lehmann, einst selbst erfolgreicher Leichtathlet und Trainer, am Samstag in Gleina formulierte.
 
Peter Lindner / 29.09.2008
Bjoern_Tharann
Zur_Einkehr_Zwillinge
Leichtathletik:
 
ASV-Nachwuchs glänzt im Geiseltal

 
Mit mehreren Siegen und Medaillenrängen kommen die Nachwuchs-Sportler des ASV Sangerhausen aus Braunsbedra zurück. Dort fanden die 1. Bambino-Wettkämpfe statt.

 
Natürlich Jennifer Kunze. Mit 1.414 Punkten holte sich die zehnjährige Ausnahmesportlerin des Athletischen Sportvereins Sangerhausen (ASV) die Goldmedaille im Mehrkampf. Grundlage für ihren überragenden Sieg im leichtathletischen Dreikampf waren die 7,40 sek. Im 50-Meter-Sprint, 4,46 Meter im Weitsprung und die 39,22 Meter im Ballwerfen. Kleiner Schönheitsfehler: Im Ballwerfen blieb Jenny Kunze mit dieser Weite zehn Meter unter ihrer eigenen Bestleistung und musste sich Alexandra Matschiner von Turbine Halle um 18 Zentimeter geschlagen geben. &dbquo;Das nächste Mal wird´s wieder weiter“, so die ASV-Sportlerin kämpferisch, die am Sonntag in Halle &dbquo;ihre Scharte
auswetzen“ möchte.
Für eine Überraschung sorgte die Staffel der Jungen in der Ak m 7/8. Das ASV-Quartett mit Felix Kolbe, Jan Swoboda, Robert Rausch und Maximilian Sluka sicherte sich in einem spannenden Lauf die Goldmedaille (34,9 sek). Der siebenjährige Robert Rausch glänzte noch im Mehrkampf und holte sich dort mit 664 Punkten die Silbermedaille. Im 600-Meter-Lauf  kämpfte er sich noch auf einen dritten Platz. Damit holte sich die aus Berga stammende ASV-Hoffnung einen kompletten Medaillensatz. Im Dreikampf der Ak m8 kam Maximilian Sluka auf einen guten zweiten Platz (779 Punkte) und auch über die 800 Meter ließ sich Sluka den Sieg (2:58,4 min.) nicht nehmen.
Ein gutes Staffelrennen zeigten auch die jungen ASV-Damen in der Ak 10/11. Ein Wechselpatzer verhinderte eine bessere Platzierung. Julia Pollag, Annalena Sachweh, Antonia Sommer und Jennifer Kunze freuten sich aber auch über die Silbermedaille (33,6 sek.). Die kleine Mädchenstaffel mit Sascia  Trillhase, Luca Marx, Lisa Lemaire und Pascal Bilke verfehlte mit 33,5 sek. (!) knapp eine Bronze-Medaille. Die Nerven! Auch diese Staffel hat eigentlich das Zeug, um auf einen Medaillenplatz zu laufen. Da gilt es künftig noch viele Wechsel zu trainieren.

Mit einer tollen Leistung überraschte im schön gelegenen &dbquo;Stadion des Friedens“ Anne Katrin Schulze (w11). Nach nur zwei Wochen Training kam sie auf einen bemerkenswerten dritten Platz im Mehrkampf  und ließ auf Anhieb mehrere Favoritinnen hinter sich. Mit soliden Leistungen im Sprint (8,5 sek.), 3,38 Meter im Weitsprung und überragenden 40,20 Meter im Ballwerfen hatte sich die aus Rossla stammende Schülerin beim ersten Wettkampf gleich in die Bezirksspitze katapultiert. Ohne Medaille blieb diesmal Max Angelstein (m9). &dbquo;Das war nicht mein Tag“, sagte der Neunjährige, der eigentlich sieggewohnt ist. Nicht unerwähnt sollen die Leistungen von Lisa Lemaire (w9) Luisa Völkel (w11), Lisa Burk (w8) und Josephine Sluka (w6) bleiben. Vor allem Lisa Burk, die erst seit kurzem beim ASV trainiert, zeigte mit einem 6. Platz im Mehrkampf (786 Punkte), was in ihr steckt.
Peter Lindner / 22.09.2008
pic1222080274593
pic1222080389453
Leichtathletik:
ASV-Quartett holt vier EM-Medaillen
 
Beachtliche Leistungen der Sangerhäuser Geher in Ljubljana

 
Ljubljana/MZ.  Mit insgesamt vier Medaillen kehren die Geher des Athletischen Sportvereins (ASV) aus Ljubljana (Slowenien) zurück.  Im 5000 Meter Bahngehen holte sich Steffen Borsch (35) in 22:41,21 Minuten eine Goldmedaille und damit den Europameistertitel bei den Senioren. Mit 20 Sekunden Vorsprung und neuem Landesrekord überquerte der ASV-Athlet die Ziellinie. Über die 20 Kilometer (Straße) holte sich Borsch hinter dem Schweden Christer Svensson Silber. Svenson war auch über die 5000 Meter am Start, wurde aber disqualifiziert.

Spannend ging es in der Alterklasse 50 beim 5000 Meter Bahngehen zu. Hier erkämpfte sich Mario Kerber in 24:31,75 Minuten die Silbermedaille und den
Titel eines Vize-Europameisters. Jeder hatte einen Zweikampf zwischen ihm und seinem Dauerrivalen Helmut Prieler (Niederaichbach) um die Bronze- Medaille erwartet. Überraschend attackierte der ASV-Geher jedoch den großen Favoriten Alexander Kysseljew. Da blieb der Bayer auf der Strecke. Kerbers Kampfgeist zahlte sich aus: sein Lohn die erste internationale Medaille – und gleich Silber.

Bei den Bahnwettbewerben gab auch Hartmut Bonneß (65) seinen internationalen Einstand. Er wurde von 33 Startern immerhin 15. und markierte mit 32:03,26 Minuten einen neuen Landesrekord in dieser Altersklasse.
Fast hätte es auch beim Team-Chef der
ASV-Geher Udo Schaeffer mit einer Medaille geklappt. In glühender Mittagshitze verpasste Schaeffer (26:37,53 Minuten) die Bronzemedaille über die 5000 Meter denkbar knapp.
 
Nur drei Tage Ruhe hatte das ASV-Quartett bis zu den 20-Kilometer- Straßenwettbewerben mit Einzel- und Teamwertung. Hier konnte nur Borsch überzeugen, der Gesamt Dritter aller Altersklassen wurde und so die vierte Medaille – eine Silberne – in der Mannschaftswertung sicherte.

&dbquo;Mit vier Medaillen haben wir unsere Zielstellung überboten“, zeigte sich ASV- Team-Chef Udo Schaeffer zufrieden. Die Ergebnisse bei den 61. Europameisterschaften der Senioren motivierten auch die ASV- Nachwuchsgeher Roman und Pascal Stieglitz & Co.

Eine sichere &dbquo;Medaillenbank“ war mit der Verletzung von Dick Gnauck geplatzt. Gnauck erholt sich von einer gelungenen Leistenbruch-OP und hat &dbquo;erste Gehversuche“ in Ljubljana versucht. Am 6. September wird Gnauck wieder am Start sein, da gehen die ASV-Geher in Diez an der Lahn ins Rennen um wichtige Punkte in der Deutschlandliga. Dort macht die Liga zum 7. Mal Station. Dort sind auch wieder zwei ASV-Teams dabei sowie die in Österreich arbeitende Kathrin Schulze und die Stieglitz-Zwillinge. Das Team ASV I liegt übrigens in der Deutschland-Liga der Geher an der Spitze.
 
Peter Lindner / 07.08.2008
Hartmut_Bonness
Mario_Klerber
Steffen_Borsch_11
udo_schaeffer_1
Steffen Borsch hat bislang eine glänzende Saison hingelegt. WM-Medaillen und Deutscher Meister in der Halle und im Freien und jetzt der EM-Titel über die 5000 Meter. Das Foto zeigt Borsch bei seinem Sieg in Rottleberode. Dort ging es um Punkte in der Deutschland-Tour der Geher.
Hartmut Bonneß ging in Ljubljana Landesrekord.
Mario Kerber holte sich in Ljubljana eine Silber-Medaille.
ASV-Geherteamchef Udo Schaeffer verpasste knapp Bronze.
Leichtathletik:
 
Info

 
ASV-Geher per &dbquo;Dienstwagen“ unterwegs

 
Gute Dienste leistet der von der Sangerhäuser Volksbank spendierte VW Fox auch den ASV-Geher-Assen. Roman und Pascal Stieglitz bereiten sich derzeit auf die Deutschen Juniorenmeisterschaften im Bahngehen vor. Die finden am 20. Juli im Berliner Olympiastadion statt. Neben umfangreichen Trainingseinheiten mit ASV-Trainer Helmut Reinefahl (rechts) müssen sich die Zwillinge regelmäßigen
medizinischen Tests in Leipzig unterziehen. Neben den Leichtathleten wird der &dbquo;Dienstwagen“ auch von anderen Abteilungen des ASV im Nachwuchsbereich - wie ausgeschrieben - genutzt. Seit März hat der kleine VW schon mehr als 6000 Kilometer bewältigt.
 
Peter Lindner / 16.07.2008
geher_ge.jpg_035
Leichtathletik:
 
ASV-Sportler auf Titeljagd
 
Leichtathleten holen in Halle zehn Medaillen

 
Mit sieben Gold- und zwei Silbermedaillen sowie  einmal Bronze kehren die Leichtathleten des Athletischen Sport- vereins Sangerhausen (ASV) von den Bezirksmeister- schaften in Halle zurück. Zudem holten sich die ASV-Talente noch eine Reihe von beachtlichen Platzierungen.
Eine sichere Medaillenbank war erneut Ausnahmeathletin Jennifer Kunze (w10), die mit drei Bezirksmeistertiteln wieder zu den erfolgreichsten Sportlerinnen insgesamt gehörte. Jennifer siegte im Sprint (7,53 sek.), im Weitsprung (4,54 Meter) und im Ballwurf (45,61 Meter) unangefochten. Die erfolgreiche Bilanz am ersten Bezirksmeisterschaftstag schloss Julia Pollag (w11) mit einer Bronze-Medaille im
Hochsprung ab (1,15 Meter).
Pech hatte die 4x50-Meter-Staffel (Julia Pollag, Annalena Sachweh, Antonia Sommer, Jennifer Kunze) der Alterklasse (Ak) 10/11. Im Vorjahr noch in einer Top-Zeit von 29,09 sek. knapp Zweite, landete das Quartett am Samstag in 31,03 sek. nur auf Platz 7. Ohne Medaille blieben auch die 4x75 Meter-Staffeln in der Ak 13/12. Beide Staffeln kamen auf die Plätze 5 und 6 (44,36 sek. bzw. 46, 00 sek.) und hoffen nun auf das nächste Jahr und bessere Zeiten. Die Staffeln liefen in der Besetzung (Kathleen Pätzold, Carolin Kolbe, Erika Menge, Maxie Lindner, Klara Scheideck, Jette Schönemann, Marie Kulla, Michelle Bilke). Im Kugelstoßen kamen die die jungen ASV-Damen Carolin Kolbe und Klara Scheideck (Ak 13) mit 5,81 und 5,79 Meter auf den Plätzen 4 und 5 ein. Kleiner Lichtblick im Sprint: Maxie Lindner (Ak 12) erreichte trotz Formtief in 10,91 sek. den Finallauf, den auch Klara Scheideck (Ak 13) in 11,33 erreichte. Ein Achtungszeichen setzte Erika Menge, die mit 4,28 Metern in den Endkampf kam und am Ende im Weitsprung 7. wurde.
ASV-Hürdenspezialist und frischgebackener Landesmeister Peter Seifert konnte am ersten Tag wegen Verletzung nicht antreten. Auch Medaillenhoffnung Lisa Herfurth (Ak 15) fehlte wegen einer Muskelzerrung und wird nicht bei den Mitteldeutschen Meisterschaften starten können.  
Der zweite Meisterschaftstag begann im halleschen Stadion an der Kochstraße mit einem furiosen Auftritt von Peter Seifert. Trotz Fingerbruch fegte er in 12,16 Sekunden über die 80 Meter Hürden und siegte unangefochten, schlug sogar die ein Jahr älteren Hürdensprinter. Seine zweite Goldmedaille und einen weiteren  Bezirksmeistertitel sicherte sich Peter Seifert über die 300 Meter (flach) in einem tollen Schlussspurt nach einem etwas verbummelten Rennen. Hier siegte das ASV-Talent in 41,02 sek.
Als zuverlässige Medaillenbänke für die ASV-Bilanz erwiesen sich einmal mehr die &dbquo;Stieglitz-Zwillinge“ (Ak männliche Jugend A). Im Bahngehen über 2000 Meter holten sich Roman und Pascal erwartungsgemäß Gold und Silber. &dbquo;Die Zeiten (um die 9 Minuten) waren nicht so gut“, schätzte ASV-Trainer Helmut Reinefahl ein. Geher Björn Tharann fehlte ebenfalls wegen Verletzung.
Einige Freude machte den ASV-Übungsleitern wieder der jüngste Nachwuchs. Maximilian Sluka siegte im 1000-Meter -Lauf (3:45,43 Minuten) und holte sich im 50-Meter-Sprint die Silbermedaille (8,42 sek.). Im Sprint überraschte Robert Rausch (m8), der über die 50 Meter auf einen sehr guten 5. Platz kam. Im Weitsprung blieben die Erwartungen der kleinen ASV-Talente (Jungen und Mädchen) unerfüllt. Keiner kam auch nur annährend an seine Bestleistung heran und so freute man sich über einen achten oder gar 12. Platz.
Um einen eventuellen Sieg betrogen wurde die 4x50-Meter-Staffel der Mädchen (w8/w9). In Führung liegend wurde das ASV-Quartett (Lena Burk, Anne Scheer, Saskia Trillhase, Pascale Bilke) von einer Läuferin behindert und kam in 34,23 sek. auf dem 5. Platz ein. Zum Vergleich: Bei der BM-Generalprobe in Bitterfeld siegte die Staffel noch in 33,13 sek. Ein Protest wurde zwar angenommen und führte zu einer besseren Platzierung. Der erhoffte Sieg war hingegen &dbquo;futsch“. Hervor zu heben sind auf jeden Fall der Kampfgeist und die Leistungsbereitschaft von Felix Kolbe, Max Angelstein, Saskia Trillhase, Anne Scheer, Jan Swoboda und der anderen ASV-Talente, die diesmal ohne Medaillen blieben. Auf jeden Fall haben sich die Leichtathleten des ASV mit guten Ergebnissen in die Sommerferien verabschiedet. Am 20. Juli werden die &dbquo;Stieglitze“ im Berliner Olympiastadion bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften ins Rennen gehen und für das Geher-Team stehen noch die Europameisterschaften in Ljubljana (Slowenien) auf dem Programm.
 
Peter Lindner / 16.07.2008
bm6_ge.jpg_008
Anne Scheer, Saskia Trillhase und Pascale Bilke hatten in ihrem Staffelrennen Pech und wurden behindert. Auf dem Bild fehlt Lena Burk.
Leichtathletik:
 
Peter Seifert holt zwei Titel
 
ASV-Nachwuchstalent siegt über die Hürden

 
Mit zwei Landesmeistertiteln und einer Bronzemedaille gehörte ASV-Nachwuchstalent Peter Seifert (Ak w14) zu den erfolgreichsten Teilnehmern bei den Landesmeisterschaften in Dessau. Im Paul-Greifzu-Stadion schnappte sich der Hürdenspezialist über die 80 Meter Hü (11,71 Sekunden) und über die 300 Meter Hü (44,08 sek.) die Titel vor den eigentlich favorisierten Talenten vom Olympiastützpunkt Magdeburg.
Einen spannenden Wettkampf sah man auch in der Weitsprunggrube. Hier sicherte sich Peter Seifert mit 5,49 Meter sogar noch die Bronzemedaille. In diesen Wettkampf war Peter als Favorit gegangen. Denn beim sportlichen
Schülerwettbewerb &dbquo;Jugend trainiert für Olympia“ hatte er sich mit 5,85 Meter in die Siegerlisten eingetragen. Diese Weite hatten seine Mitkonkurrenten am Wochenende noch nicht zu Buche stehen. Alles in allem präsentierte sich der Sangerhäuser, der am Schollgymnasium zur Schule geht und auch am Saxophon eine gute Figur macht, topfit.
Das konnte man von den jungen ASV-Damen in der Ak w12 nicht gerade behaupten. Kathleen Pätzold und Maxie Lindner kamen in den Vorläufen nicht in Tritt und verpassten so das Sprintfinale über die 75 Meter. Hier siegte überraschend Anne Mimel vom 1. LAC Dessau vor der Top-Favoritin Francés Hadam vom Sportclub Magdeburg. Im Weitsprung kam Erika Menge nicht mit dem Anlauf zurecht und ärgerte sich am Ende über einen 13. Platz und eine Weite von 3,98 Meter. Erikas persönlicher Rekord liegt bei 4,56 Meter.
In der Besetzung Kathleen Pätzold, Michelle Bilke, Erika Menge und Maxie Lindner lieferte die 4x75 Meterstaffel ein beherztes und tapferes Rennen und wurde 4. Hier siegten die schnellen Mädchen vom SC Magdeburg. Allerdings war die ASV-Staffel nur mit dem Jahrgang 96 besetzt, hatte gegen die ein Jahr älteren Staffeln kaum Chancen. Allerdings dürften so Medaillenträume für das nächste Jahr reifen.
Mit einer Bilanz war Landestrainer Wolfgang Thier eher zurückhaltend. &dbquo;Wenig Masse, etwas Klasse“, fasste Thier die Landesmeisterschaften knapp zusammen. Immerhin fiel auf, dass manche Wettbewerbe in den älteren Jahrgängen wenig besetzt waren. Kritikwürdig: Am Sonntagmittag gingen die Medaillen aus und auch die T-Shirt mit dem Schriftzug Landesmeister waren alle. Solche Pannen dürfen bei Landesmeisterschaften nicht passieren. Obwohl die Organisation der Wettkämpfe am Samstag und Sonntag ansonsten gut klappte.
 
Peter Lindner / 30.06.2008
Auf die Minute topfit: ASV-Nachwuchstalent Peter Seifert im Finallauf über die 80 Meter Hürden. Hier holte es sich den Titel vor Jörg Volley vom Schönebecker Sportclub (links im Bild).
LMdes_ge.jpg_053
Leichtathletik:
 
ASV-Geher siegen in Hitzeschlacht
 
Fünf Sangerhäuser dominieren in drei Wettbewerben

 
Ein ersatzgeschwächtes Sangerhäuser Geher-Team  dominierte im sächs. Breitenbrunn (Bayern) in immerhin drei Wettbewerben. Mit einem zweiten Platz in der Team-Wertung sammelten die Sangerhäuser ASV-Geher tüchtig Punkte und haben sich an die Spitze der Deutschland-Liga der Geher gesetzt und wird diesen Platz bis zum Ende der Sommerpause behaupten.
Über die fünf Kilometer hieß der klare Gesamt-Sieger Udo Schaeffer (Männer Ü50), der in der Hitzeschlacht zu Breitenbrunn die schnellste Zeit (27:24 Minuten) ging, an die bei diesen Wettbewerb keiner der Athleten heran kam.
Immer gut im Bilde war Kathrin Schulze über die zehn Kilometer. Von Anfang an in der Spitzengruppe, sprengte die 26-Jährige nach der Hälfte der Distanz das Spitzenfeld und gewann in 54:15 Minuten. Barbara Primas (TSG Esslingen) kam in sicherer Entfernung mit 55:34 Minuten ins Ziel und wurde Süddeutsche Meisterin. In der Leichtathletik gehört Sachsen-Anhalt zu Norddeutschland.
ASV-Nachwuchs-Geher Björn Tharann (männliche Jugend A) teilte sich bei den Extremtemperaturen den Wettkampf gut ein, ging hinter der Spitzengruppe und überholte nach und nach die Zurückfallenden. Diese Taktik war am Ende erfolgreich, denn Björn Tharann wurde über die 10-Kilometer-Distanz Dritter in 56:24 Minuten.
Im Hauptwettbewerb über 20 Kilometer traten Roman und Pascal Stieglitz an. Beide hatten kurzfristig umgemeldet und absolvierten so eine wichtige Trainingseinheit in Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften. Kräftemäßig hatten die Stieglitz-Zwillinge kein Problem, wie die Trainer befanden – im technischen Bereich gibt es bis zum Saisonhöhepunkt laut Udo Schaeffer noch einiges zutun. &dbquo;Da muss noch technisch gefeilt werden“, so Geher- Legende Schaeffer, der sich da auch mit ASV-Trainer Helmut Reinefahl einig ist.
Die &dbquo;Stieglitze“ bestimmten den Wettbewerb um den Titel eines Süddeutschen Meisters von Beginn an mit. Während Pascal von den Kampfrichtern nach sieben Kilometern und mehreren Verwarnungen aus dem Rennen genommen wurde, lieferte sich Roman mit Helmut Prieler (SpVgg Niederraichbach) einen großen Kampf, den er am Ende in guten 1:46,17 Stunden für sich entschied. Damit war der Sangerhäuser bester Deutscher. Nur der international schon bekannte Weißrusse Viktor Ginko war mit 1:42,19 Stunden schneller als er.
Die guten Ergebnisse, die schließlich die Führung in der Deutschland-Liga brachten, wurde ohne die verletzten Steffen Borsch und Dick Gnauck erreicht. Bekanntlich hatte sich Gnauck bei den Deutschen Meisterschaften in Naumburg (die MZ berichtete) mit einem Leistenbruch über die 20 Kilometer ins Ziel geschleppt. Inzwischen ist der ASV-Sportler operiert und sieht seiner Genesung entgegen.  
 
Peter Lindner / 24.06.2008
kathrin_Schulz_ge
Einen hervorragenden Wettkampf über die 10 Kilometer bei den Frauen absolvierte ASV-Starterin Kathrin Schulz. Sie gewann sicher.
Leichtathletik:
 
ASV-Geher holen zwei Titel
 
Peter Seifert sorgt für Überraschung im Mehrkampf

 
Bei den Landesmeisterschaften der Leichtathleten sorgten am Samstag die Geher des Athletischen Sportvereins (ASV) Sangerhausen in Schönebeck für erste Medaillen. Nicht ganz unerwartet holte sich Steffen Borsch bei den Männern über die 5000 Meter im Bahngehen den Titel in 25:08,15 Minuten. Gleich drei ASV-Geher standen in der männlichen Jugend A auf dem Treppchen. Roman Stieglitz ließ sich über die 5000 Meter den Titel (23:24,37 Minuten) eines Landesmeisters
nicht streitig machen, Bruder Pascal sicherte sich den Titel eines Vizelandesmeisters (23:24,74 Minuten) und Björn Tharann machte den ASV-Triumpf mit der Bronzemedaille (25:55,67 Minuten) komplett.
Für eine Überraschung sorgte ASV-Hürden-Ass Peter Seifert (m14) bei seinem ersten Blockwettkampf in der Kategorie
Lauf. Blockwettkämpfe gibt es für die Bereiche Lauf, Sprint, Sprung und Wurf. Peter Seifert ging im Blockwettkampf Lauf an den Start und überzeugte mit tollen Leistungen über 100 Meter (12,50 sek.), über die 80 Meter Hürden (11,78 sek.), im Weitsprung (5,59 Meter), im Ballwerfen (47,24 Meter) und im abschließenden 2000-Meter-Lauf (7:01,64 Minuten). Unterm Schlussstrich standen 2556 Punkte. Das war der Vizemeister-Titel. Mit diesem Ergebnis dürfte sich der Sangerhäuser auch für die Mitteldeutschen Meisterschaften empfohlen haben.
Während Landesmeisterschaften für Borsch, Stieglitz, Seifert und Co. Schon so etwas wie Routine sind, fieberten die jungen ASV-Damen Maxie Lindner, Erika Menge, Michelle Bilke, Jette Schönemann und Marie-Luise Kulla (w12) ihrer ersten Landesmeisterschaft etwas aufgeregt entgegen. Das ASV-Quintett ging ebenfalls im Blockwettkampf Lauf an den Start und zeigte in den Disziplinen 60 Meter Hürden, Weitsprung, 75 Meter Sprint, Ballwerfen und 800 Meter was es im Mehrkampf so drauf hat. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. So kamen die ASV-Mädchen in der Mannschaftswertung hinter den Mädchen vom Sportclub Magdeburg, den Teutschenthalern und Merseburgerinnen auf einen hervorragenden 4. Platz.
Grundlage für den Erfolg waren die Platzierungen von Maxie Lindner (8.), Erika Menge (9.) und Michelle Bilke (10.). Mit drei Sportlerinnen unter den ersten zehn, das hatte man nicht gedacht. Und auch Jette Schönemann (als 14. und Marie-Luise Kulla als 15. zeigten großen Kampfgeist, der Trainingsrückstände nicht ganz wettmachen konnte. Denn die Hürden wurden bislang viel zu wenig trainiert. Hier dürfte künftig ein großes Potential erschlossen werden. Zudem hatten sich einige ASV-Mädchen in wöchentlichen Wettkämpfen bei Jugend trainiert für Olympia verschlissen. Denn außer Erika Menge errechte keines der Mädchen annährend ihre persönliche Bestleistung. Sonst wäre die eine oder andere Überraschung möglich gewesen. Die nächste Landesmeisterschaft der Leichtathleten findet am 28. und 29. Juni in Dessau statt. Da geht es in den Einzeldisziplinen um Titel, Medaillen und gute Platzierungen.
 
Peter Lindner / 19.06.2008
sbk.jpg_079_ge
Zum ersten Mal bei Landesmeisterschaften und in der Mannschaftswertung gleich einen beachtlichen 4. Platz. Erika Menge, Jette Schönemann, Michelle Bilke, Marie-Luise Kulla und Maxie Lindner (von rechts) zeigten in Schönebeck Kampfgeist.
Leichtathletik:
 
Edelmetall an der Goitsche gefischt
 
ASV-Talente bei Generalprobe erfolgreich

 
Mit neunmal Gold, viermal Silber und fünfmal Bronze kehrten die Nachwuchstalente der Abteilung Leichtathletik aus Bitterfeld zurück. Im Sportpark Süd, direkt am Ufer des Goitschesees gelegen, waren die ASV-Talente mit 20 Athleten am Start und glänzten nicht nur mit Edelmetall, sondern durchweg auch mit guten Platzierungen. ASV-Trainer Torsten Reinsch, der sich vor allem um den jüngeren Nachwuchs kümmert, konnte sich über eine Menge von persönlichen Bestleistungen freuen, die seine Schützlinge mit nach Hause brachten. &dbquo;Für uns war das die Generalprobe für die Bezirksmeisterschaften in Halle, die Anfang Juli stattfinden“, sagte Reinsch. &dbquo;Und die war erfolgreich“.
Vor allem die Sprintstaffeln hatten noch einmal Gelegenheit, vor der Bezirksmeisterschaft in Halle die Wechsel unter Wettkampfbedingungen zu probieren. Was die Staffeln zeigten, war erstaunlich. So siegte die Staffel der Mädchen in der Ak w9 überlegen vor Union Sandersdorf in 33,13 Sekunden. Damit sprinteten die ASV-Mädchen (Anne Scheer, Luca Marx, Saskia Trillhase, Pascal Bilke) an die 2. Stelle der Landesbestenliste und gehören nun zum Favoritenkreis.
Ein Achtungszeichen setzten auch die Jungen (Ak m9). In der Besetzung Jan Swoboda, Felix Kolbe, Max Angelstein und Maximian Sluka schlugen sie die schnellen Jungs der TSG Wittenberg in 35,52 sek. und rangieren sich an Platz acht der Landesbestenliste ein. Auch die ASV-Mädchen-Staffel (Julia Pollag, Annalena Sachweh, Antonia Sommer, Jennifer Kunze) in der Ak 11/10 lief ein herzerfrischendes Rennen und gab sich nur knapp der Sandersdorfer Staffel (30,23 sek.) geschlagen und freute sich mit 30,69 sek. über Platz 2 in der Landesliste. Am Start der Sanderdorfer waren übrigens nur Mädchen der Ak 11, während in der ASV-Staffel nur eine der Starterinnen in der w11 war. Einen guten Eindruck hinterließ am Schluss auch die 4x75 Meter-Staffel der jungen ASV-Damen (w12) in der Besetzung Lisa -Marie Meyer, Michelle Bilke, Erika Menge und Maxie Lindner. Im Rennen mit den 13-jährigen Mädchen holten sie Bronze in 44,45 Sekunden. Das ist Platz zwei in der Landesliste in der Ak 12. Sogar die &dbquo;gemischte“ Staffel von Ak 11 bis 13 (Marie Kulla, Jette Schönemann, Luisa Völkel, Carolin Kolbe) belegt in 46,60 sek. Einen guten 6. Platz.
Insgesamt konnten die Trainer und Übungsleiter des ASV mit den Leistungen ihrer Schützlinge in Bitterfeld zufrieden sein. &dbquo;Generalprobe bestanden“, so das Fazit. Wettkämpfe bestreiten bis zur Bezirksmeisterschaft nur noch die &dbquo;Großen“. Die müssen mit Peter Seifert, dem Geher-Trio Roman und Pascal Stieglitz sowie Björn Tharann bei den Landesmeisterschaften am Sonntag ran. Mit dabei sind auch die 12er Mädchen, die ihren ersten Blockwettkampf (60 Meter Hürden, 75-Meter-Sprint, 800 Meter und Ballwerfen) bestreiten.
 
Peter Lindner / 19.06.2008
bitter_ge.jpg_381
Die siegreiche ASV-Nachwuchsstaffel Ak w9 in der Besetzung Pascal Bilke, Anne Scheer, Sascia Trillhase und Luca Marx (von links) freut sich über die tolle Zeit. 33,13 Sekunden bedeuten Platz 2 in der Bestenliste des Landes Sachsen-Anhalt.
Leichtathletik:
 
Dick Gnauck Held des Tages
Mit Leistenbruch zum Deutschen Meistertitel

 
Bei den Deutschen Meisterschaften der Geher in der Domstadt trumpften die ASV-Geherteams sensationell groß auf (die MZ berichtete). So holte das Männer-Team mit Steffen Borsch, Dick Gnauck und Mario Kerber den Deutschen Meistertitel über die 20 Kilometer in 5:19,26 Stunden. Die Grundlage für den Mannschaftsmeistertitel waren die guten Einzelleistungen des ASV- Trios. So wurde Borsch in dem Klassefeld 6. (1:41,05 Stunden), Gnauck erkämpfte sich einen hervorragenden 8. Platz (1:45,28 Stunden) und Mario Kerber wurde guter 15. (1:52,53 Stunden).
Zum Helden des Tages avancierte freilich Dick Gnauck. Er sicherte  mit seinem kämpferischen Einsatz schließlich den Meistertitel für den ASV Sangerhausen. Gnauck schleppte sich nämlich mit einem Leistenbruch über den Zielstrich. &dbquo;Eine Leistung, die man gar nicht genug würdigen kann“, sagte ASV-Trainer Helmut Reinefahl. Mit diesem Titel konnte man nicht rechnen, umso mehr hat uns das Ergebnis erfreut, so Reinefahl. Der war auch mit den Leistungen der Nachwuchs-Geher mehr als zufrieden war. So musste Roman Stieglitz (männliche Jugend A) nur dem ein Jahr älteren Christoph Roschinsky vom SCC Berlin den Vortritt lassen. Und auch die Platzierungen von Pascal Stieglitz (4.) und Björn Tharann (7.) waren über die 10 Kilometer beachtlich. Die Nachwuchsmannschaft holte sich damit die Silbermedaille knapp hinter dem SC Potsdam.
Für Dick Gnauck war es nicht der erste wichtige Titel, den er in seinem bewegten Sportlerleben geholt hat. Der Bruder von Turn-Olympiasiegerin Maxi Gnauck (DDR) hat zuhause eine ziemlich umfangreiche Sammlung von nationalen und internationalen Titeln und Medaillen. Im italienischen Riccione holte sich Gnauck im vergangenen gleich drei Vize -Weltmeistertitel (5000 Meter/10 Kilometer/20 Kilometer), wurde in Helsinki Vize-Europameister mit der Mannschaft, Deutscher Meister über die 20 Kilometer (Mannschaft) in Hildesheim, ist Internationaler Österreichischer Meister und Deutscher Seniorenmeister über die 5000-Meter-Distanz.
Auch in diesem Jahr kann sich Gnaucks Bilanz bereits sehen lassen: Deutscher Vizemeister in Erfurt beim 3000 Meter Bahngehen und Vize-Weltmeister über die gleiche Distanz in Clermond-Ferrand (Frankreich). Dort holte er mit der Mannschaft auch die Bronzemedaille.
 
Peter Lindner / 10.06.2008
Rott.jpg_2.5.08_359_ge
Ein Sportsmann durch und durch: Dick Gnauck sicherte mit seiner kämpferischen Leistung über die 20 Kilometer trotz Leistenbruch für das ASV-Team den Deutschen Meistertitel.
Leichtathletik:
 
ASV-Geher gewinnen Teamwertung
 
Deutschlandtour der Geher erstmals in Rottleberode
 

 
Die Deutschlandtour der Geher startete am 30. April in Halle und führte über die Etappenorte Rottleberode, Erfurt und Worbis. Mehr als 50 Geher aller Altersklassen nahmen an der mit deutschen Spitzen-Gehern gespickten Tour teil. Aus Sangerhäuser Sicht interessant war der erste Auftritt der neu formierten ASV-Geher-Teams. So hatten sich in die Starterlisten der Deutschlandtour Roman und Pascal Stieglitz sowie Björn Tharann (ASV I) eingetragen. Für ASV Sanger- hausen II starteten Weltmeister und Deutscher Meister Steffen Borsch, WM-Medaillengewinner Dick Gnauck und die Österreichische Meisterin Kathrin Schulze.
Die Würfel der Entscheidung fielen am Sonntag in Worbis, dem vierten Etappenort der Deutschlandtour. Mit 938 Punkten
holte sich das Nachwuchs-Team mit den Stieglitzzwillingen und Björn Tharann nach spannenden Wettkämpfen den Toursieg vor dem ASV-Team II. Borsch, Gnauck und Schulze kamen nach großem Kampf und acht nur acht Punkten weniger auf den zweiten Platz. Auf Rang drei folgten die Geher der SV Einheit Worbis (846 Punkte), die solche Spitzenmannschaften wie den Erfurter LAC, den SV Halle und die Vereine aus dem Vogtland hinter sich ließen.
Erstmals präsentierte sich das Sport- und Freizeitzentrum Rottleberode als Etappenort der Deutschlandtour. Bürgermeister Ralf Rettig und die Mitarbeiter der Gemeinde hatten alles getan, damit sich der Ort im Harz als guter Gastgeber vorstellen konnte. Gute Erfahrungen hatten die deutschen Geher bei zwei Wettkämpfen auf der schnellen Kunststoffbahn schon bei Starts beim Südharz-Cup gesammelt. Und so sparten Offizielle und Aktive auch am Freitag in Rottleberode nicht mit Lob. &dbquo;Tolle Anlage, tolle Unterstützung der Gemeinde, da können wir uns nur mit gutem Sport bedanken“, resümierte Udo Schaeffer, Präsident des Deutschen Geherpokals. Und so konnten die wenigen Zaungäste, die ins Stadion gekommen waren schnelle Rennen über 1000, 2000 und 5000 Meter sehen. Die beiden ASV-Teams legten nach einem guten Start in Halle sozusagen in heimatlichen Gefilden die Grundlage für den späteren Toursieg. Über die Pokale des Bürgermeisters für die beste weibliche und männliche Leistung freuten sich Luise Unger (LAC Erfurt) und Jan Albrecht (Apoldaer SV 90).   
 
Peter Lindner / 09.05.2008
Rott.jpg_2.5.08_206_ge
In Rottleberode starten die Geher gern. Die Bahn wird von den Aktiven als besonders schnell gelobt. Im Bild: Der Start über die 5000 Meter. Vorn in den schwarzen Hemden die &dbquo;ASV-Streitmacht“.
Leichtathletik:
 
ASV gewinnt den Milde-Cup
 
Fünf Bestleistungen für Sangerhäuser Talente
 
 
Mit einer faustdicken Überraschung endete die 13. Auflage des Milde-Cups. Beim traditionellen Wettstreit der leichtathletischen Talente des Bezirkes Halle am Sonntag im Stadion an der Kochstraße hatten die ASV-Sportler am Ende die Nase vorn. Mit insgesamt fünf Bestleistungen holten sich die Nachwuchstalente des ASV Sangerhausen den Cup vor den favorisierten Vereinen der LG Merseburg (vier Bestleistungen), Turbine Halle (zwei Bestleistungen) und SV Teutschenthal (eine Bestleistung). Insgesamt hatten sich beim Milde-Cup in diesem Jahr 14 Vereine mit nahezu 300 Sportlerinnen und Sportlern in die Starterlisten eingetragen.
Für die erste Überraschung aus ASV-Sicht sorgte schon zu Beginn der Wettbewerbe die 4x75-Meter-Staffel aus Sangerhausen. Im ersten Staffelrennen über die 75-Meter- Distanz siegte die Staffel in neuer Besetzung unangefochten und ließ die favorisierten Staffeln aus Halle und
Teutschenthal hinter sich. In der Besetzung Marie-Luisa Meyer, Michelle Bilke, Erika Menge und Maxie Lindner (alle w12) verbesserten die ASV-Mädchen den bestehenden Milde-Cup-Rekord gleich um zwei Sekunden auf 44,09 sek.
Lothar Milde, der das spannende Rennen verfolgte, war des Lobes voll. &dbquo;Einfach toll, wie sich die Leichtathletik in Sangerhausen entwickelt hat“, so der Namensgeber für den Nachwuchswettbewerb, der in der DDR siebenmal Landesmeister war und an drei Olympischen Spielen teilnahm und Silber im Diskus holte.
Bemerkenswert war auch der Auftritt der anderen beiden anderen Mädchenstaffeln. In der Ak w8/w9 (Celine Rost, Luca Marx, Saskia Trillhase, Pascale Bilke), kämpften die kleinen ASV-Talente tapfer und holten Silber. Auch die Staffel der Ak w11/10 (Julia Pollag, Annalena Sachweh, Antonia Sommer, Jennifer Kunze) holte mit einem schnellen Lauf (31,02sek.) eine Silbermedaille. Lob gebührt den Jungen der Ak 8/9. In der Besetzung Jan Swoboda, Felix Kolbe, Max Angelstein  und Maximian Sluka erreichten sie einen guten vierten Platz. Gut im Bilde war Maximilian, der über die Sprintstrecke siegte und mit seinem Lauf über die 1000 Meter begeisterte und für die zweite Bestleistung (3:47,11 Min.) für den ASV sorgte. Überraschend gut platziert hatte sich auch Jan Swoboda (m8), der in seinem ersten Wettkampf überhaupt gleich ins Sprintfinale kam und sich im Ballwerfen mit 25,25 Metern eine Silbermedaille holte. Die drei weiteren Bestleistungen holte - wie könnte es anders sein - Supertalent Jennifer Kunze (w10). &dbquo;Jenny“ schraubte die Cup-Bestwerte auf 7,42 sek. im 50-Metersprint, auf 40,20 Meter im Ballwerfen und kam im Weitsprung auf 4,59 Meter. Zum Vergleich die alten Bestmarken: 7,80 sek. im Sprint, 37,77 Meter Ballwerfen und 4,10 Meter weit.
Insgesamt holten die ASV-Athleten achtmal Gold, fünfmal Silber, dreimal Bronze und weitere gute 4., 5. und 6. Plätze. Nicht erwartet war auch die Goldmedaille im Kugelstoßen w13. Hier siegte Carolin Kolbe mit 6,44 Meter. Lob zollte ASV-Trainer Torsten Reinsch allen Athleten. &dbquo;Tolle Leistungen, wir können sehr zufrieden sein“, so sein Fazit. Das Lob geht auch an Luisa Völkel, Toni und Anne Scheer sowie Marie Kulla, die ohne Medaillen blieben, jedoch auf guten Plätzen ins Ziel kamen.
 
Peter Lindner / 07.05.2008
milde08_ge.jpg_454
Für die Überraschung des Tages und die erste Bestleistung am Sonntag sorgte die 4x75-Meter- Staffel der w12-Mädchen. Sie verbesserten die Cup -Bestmarke gleich um zwei Sekunden. Über die Goldmedaille freuen sich Marie-Luise Meyer (3. Platz im 75-Meter-Sprint), Maxie Lindner, Michelle Bilke und Erika Menge (von links).
Leichtathletik:
 
Geherempfang

 
Rosenkönigin Juliane I. beglückwünscht ASV-Geher

 
Die überragenden Erfolge der Geher des ASV Sangerhausen würdigten bei einem Empfang im Rosenhotel die Stadt Sangerhausen und ASV-Chef Klaus-Dieter Schmidt. Bei Deutschen Meisterschaften, Weltmeisterschaften und beim Lugano-Cup in der Schweiz hatten die ASV-Geher in diesem Jahr schon mehr als ein Dutzend Titel und Medaillen geholt. Udo Michael, als Amtleiter in der Stadtverwaltung für Sport zuständig, würdigte die ASV-Sportler im Auftrag des OB Dieter Kupfernagel &dbquo;als anerkannte sportliche Botschafter der
Rosenstadt“. Erst am Wochenende hatten die ASV-Geher-Teams I und II den Sieg bei der Deutschland-Tour der Geher unter sich ausgemacht (die MZ berichtete).
 
Peter Lindner / 07.05.2008
geherempfang_ge
Kathrin Schulze, Steffen Borsch, ASV-Trainer Helmut Reinefahl, Rosenkönigin Juliane I., Dick Gnauck, Björn Tharann, Team-Chef Udo Schaeffer und Hartmuth Bonneß. Auf dem Bild fehlen die Stieglitz-Zwillinge und Mario Kerber.
Leichtathletik:
 
Medaillenjagd auf der Märchenwiese
 
Cross-Bezirksmeisterschaft: Titel für ASV-Läufer

 
Mit fünf Gold-, zwei Silber-, zwei Bronzemedaillen und guten Platzierungen kehrten die Leichtathleten des ASV Sanger- hausen von den Bezirksmeisterschaften im Cross-Lauf zurück. Die wurden am Wochenende im Rahmen des 17. Naumburger Waldlaufs auf einem sehr anspruchsvollen Rundkurs ausgetragen. Die Medaillenjagd auf der Märchen- wiese im Naumburger Bürgergarten war insgesamt sehr erfolgreich für die ASV-Athleten.  
Für eine erste Überraschung sorgte Lucas Theuring aus Berga, der in der Ak 7 mit sicherem Vorsprung klar über die 1,1-Kilometerdistanz siegte. Zwar werden in dieser Alters- klasse keine Bezirksmeistertitel vergeben, das tat der Freude
über die Goldmedaille freilich keinen Abbruch.
Mit einigen Erwartungen ging in der Ak 8 ASV-Nachwuchstalent Maximilian Sluka an den Start. Maximilian hatte sich in der Halle beim 600-Meter-Rundenlauf schon den Bezirksmeistertitel geholt und wollte nun zeigen, dass er auch im Freien &dbquo;gut für einen Platz auf dem Treppchen ist“, wie es sein Übungsleiter Torsten Reinsch formulierte. Maximilian gewann in sehr guten 4:08 Minuten, 3. wurde Vereinskamerad Max Angelstein und auf den Plätzen 10 und 11 kamen Kilian Hössl und Felix Kolbe ein. Mit dieser tollen Mannschaftsleistung sicherten sich die ASV-Jungen den Bezirks- meistertitel in der Mannschaft.
Über einen hervorragenden 5. Platz freute sich Saskia Trillhase (4:36 Minuten) in der Ak 9. Auch Pascale Bilke, Luca Marx und Anne Scheer belegten für ihren ersten Start über die 1,1 Kilometer mit den Plätzen 12, 14, und 15 gute Ergebnisse. In der Mannschaftswertung war das immerhin ein guter 4. Platz.
Spannend ging es auch im Rennen bei den Mädchen in der Ak 10/11 zu. Jennifer Kunze (w10), der die langen Strecken nicht so ganz liegen, wurde Vizebezirksmeisterin in 4:15 Minuten und die Bergerin Caroline Kämmerer (4:41) kam auf dem 8. Platz ein. In der Ak 11 holte sich Julia Pollag eine Bronzemedaille (4:10). Diese drei sicherten sich damit auch den Bronzeplatz in der Mannschaftswertung.
Einen Platz auf dem Treppchen hatte sich über die 2,2 Kilometer Vorjahresbezirksmeisterin Maxie Lindner vorge- nommen. An Sabrina Stabenow (8:11 Minuten, Turbine Halle) kam das ASV-Talent jedoch in diesem Jahr nicht vorbei, sicherte sich aber den Vizebezirksmeistertitel (8:15 Minuten). In der Besetzung Maxie Lindner, Jette Schönemann und Erika Menge holte sich das ASV-Trio die Goldmedaille in der Mannschaft und verteidigte den Bezirksmeistertitel des vergangenen Jahres. Lobenswert der Kampfgeist von Michelle Bilke, Marie Kulla und Laura Helling, die sich in diesem Rennen noch den Bronzeplatz in der Mannschaftswertung sicherten. In der Ak männlich 12 starteten für den ASV Toni Scheer und Lukas Gutschmidt. Eine kleine Überraschung war der 4. Platz von Toni, der zum ersten Mal einen Wettkampf bestritt. In 9:18 Minuten kam er vor Lukas (10:02) ins Ziel, der 5. wurde.  
In überlegener Manier lief auch Peter Seifert (m14) zum Titel. Von Beginn an war Peter der Chef auf der 3,3 Kilometer langen Crosstrecke und siegte am Ende in 12:25 Minuten überlegen. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass sich Peter mehr auf den kurzen Hürden-Distanzen zu Hause fühlt. Eine gelungene Premiere bei einem Wett- kampf im ASV-Trikot feierte Tim Wangemann (25). Bei den Männern holte sich Tim überraschend den Titel eines Vizemeisters. Für die 11 Kilometer benötigte der neue ASV-Mann 40:49 Minuten.
ASV-Übungsleiter Uli Seifert freute sich über die Ergebnisse seiner Schützlinge. &dbquo;Beeindruckend war der Kampfgeist unserer Jungen und Mädchen“, so Seifert. Damit habe sich auch das einwöchige Trainingslager in Heldrungen ausgezahlt. Auch die Zusammenarbeit mit Olympia Berga zahlte sich am Ende für die Mannschaftswertungen aus.  
 
Peter Lindner / 08.04.2008
cross.bm_ge
Insgesamt 275 Sportlerinnen und Sportler aus 45 Vereinen kämpften am Wochenende um Titel und Medaillen. Vereine aus Sachsen und Thüringen liefen auch um den Sieg mit, wurden bei der BM jedoch nicht gewertet. Auf dem Bild der Lauf in den Alterklassen 11 und 10.
Leichtathletik:
 
WM-Medaillen für ASV-Geher
 
Steffen Borsch erfolgreich

 
Nach den zwei Vize-Weltmeistertiteln für ASV-Geher über 3000 Meter unterm Hallendach am vergangenen Mittwoch waren die ASV-Geherasse auch über die 10-Kilometer auf der Straße erfolgreich. So holte am Ostersamstag Steffen Borsch bei den Welttitel-Kämpfen der Senioren einen weiteren Vizemeistertitel und war damit bester Deutscher über diese Distanz. Mit seiner Zeit 46,39 Minuten sicherte Borsch zudem der deutschen Mannschaft den Weltmeistertitel. Als weiterer ASV-Starter kam Dick Gnauck als 9. ins Ziel und holte sich mit der Mannschaft Bronze. Ebenfalls am Start war Udo Schaeffer. Der Geher-Teamchef wurde in seiner Altersklasse 8. und sicherte sich mit der Mannschaft eine Silbermedaille. Von den Athleten aus Sachsen-Anhalt kam ASV-Geher Steffen Borsch mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen als erfolgreichster Sportler Sachsen-Anhalts von der WM in Frankreich zurück.    
 
Peter Lindner / 26.03.2008
LM_Halle_08_1_ge
ASV-Geher Steffen Borsch (35) bei der WM erfolgreich.
Leichtathletik:
 
ASV-Leichtathleten im Trainingslager
 
Kraft und Ausdauer tanken für Cross- Meisterschaften

 
Mit mehr als 20 Nachwuchssportlern ist die Abteilung Leichtathletik des ASV Sangerhausen zu einem einwöchigen Training ins Thüringische aufgebrochen. In einer schulischen Einrichtung des IBKM (Institut für Bildung, Kommunikation und Management) in Heldrungen Bahnhof
fanden die Nachwuchstalente Unterkunft und beste Trainingsbedingungen. Vor allem Kraft und Ausdauer sollen für die Sommersaison trainiert werden, zudem steht die Vorbereitung auf die Bezirksmeisterschaften im Cross, die Ende März in Naumburg stattfinden, auf dem umfangreichen Fitnessprogramm. Unterkünfte und Trainingsstätten stellt das IBKM den ASV-Leichtathleten übrigens kostenlos zur Verfügung. Die ASV-Nachwuchs-Geher und Lisa Herfurth sind zu einem Trainingslager ins Bundesleistungszentrum Kienbaum aufgebrochen und bereiten sich dort auf die Sommer- Saison vor.
 
Peter Lindner / 18.03.2008
trainingslager_ge
Die Leichtathleten des ASV haben bei Heldrungen die Schmücke erklommen und machen sich dort u.a. mit Dauerläufen fit für die nächsten Wettbewerb.
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I