Der Verein
 
Sportarten
 
Kontakt
 
  Impressum
 
asv-hp

Kinderturnclub

 

Karate

 

Leichtathletik

 

Ringen

 

Judo

 

Tischtennis

 
News
 
Trainingszeiten
 
Termine
 
Galerie
 
Archiv
 
Trainer
 
Geschichte
 

Leichtathletik

2006 /

II

Archiv
Leichtathletik:

Entscheidung beim Deutschen Geherpokal
 
Roman holt den Pott

 
Roman Stieglitz (männliche Jugend B) hat am Samstag den Deutschen Geherpokal gewonnen. Mit 595 Punkten krönte Roman das Sportjahr mit einem Riesenerfolg und siegte am Ende überlegen vor den beiden Berlinern Max Möckel und Christian Roschinski, die mit 566 bzw. 574 Punkten auf den Plätzen 2 und 3 folgten. Überraschend geschlagen wurde mit Roschinski sogar der Deutsche Meister in dieser Alterklasse. Bekanntlich hatte sich dort Roman die Bronze-
Medaille geholt.   
 
Überraschend für die Experten war auch der vierte Platz, den sich Pascal Stieglitz mit 544 Punkten sicherte. Damit gelang es den ASV-Athleten, sich in der Team-Wertung des Geherpokals sogar auf den 4. Platz vorzukämpfen. Normalerweise gehören zu einem Team drei Starter, die in die Wertung kommen. Auch in der Wertung um den Geher- Jugendpokal lagen Stieglitz-Zwillinge vorn mit Rennen. Beide freuten sich am Schlusstag der Abrechnung über einen 5. und ein 6. Platz.
Besonders freute sich Roman Stieglitz am Samstag über den Pokal, den Geher-Legende Hartwig Gauder gestiftet hat. DDR-Geher Gauder hatte den Olympiasieg über die 50 Kilometer 1980 in Moskau geholt. Sein Pokal ist als Wanderpokal ausgeschrieben. Roman zur MZ: &dbquo;Den Pokal möchte ich in meinen Besitz bringen. Wer den Gauder- Pokal dreimal holt, kann ihn behalten. In der Erfurter Leichtathletik-Halle  am Steigerwaldstadion endete die 2006er Auflage des Deutschen Geherpokals für die Nachwuchsathleten des ASV Sangerhausen mehr als erfolgreich. Keine Rolle spielten in diesem Jahr überraschend die Geher des SV Halle, die jahrelang die deutsche Spitze mit bestimmt haben und sich vor allem mit den ASV-Gehern manch packenden Kampf geliefert hatten.  
&dbquo;Es müsste ein Wunder geschehen, wenn Roman vom ersten Platz noch verdrängt wird, hatte sich ASV-Trainer Helmut Reinefahl optimistisch gezeigt. Das Wunder blieb aus.
 
Peter Lindner / 20.11.2006
roman und pascal erfurt 188.jpg
Leichtathletik:

ASV-Leichtathleten holen Südharz-Cup
 
Spannende Wettkämpfe gab es am Samstag im Sportzentrum Rottleberode. Beim 1. Südharz-Cup des leichtathletischen Nachwuchses waren neun Vereine aus Sachsen-Anhalt und Thüringen am Start. Der von Landrat Volker Pietsch, dem Schirmherren der Veranstaltung, gestifteten attraktiven Wanderpokal bleib im Landkreis. Mit insgesamt 16 Siegen holten sich die ASV -Talente den Pott. Auf den Plätzen folgten der SV Altstadt Nordhausen mit 13 und die Nachwuchstalente aus Teutschental und Bernburg mit je 12 Siegen. ASV-Trainer Helmut Reinefahl nahm die Trophäe entgegen.

Peter Lindner / 09.10.2006
südharzcup 024 v.jpg
Leichtathletik:

Guter Start in die Cross-Saison
 
ASV-Team überrascht bei Landesmeisterschaften in Aschersleben

 
Die Landesmeisterschaften im Cross-Lauf gelten für die Leichtathleten in jedem Jahr gemeinhin als Start in die Wintersaison. Am vergangenem Samstag trafen sich die besten Läuferinnen und Läufer aus Sachsen-Anhalt an der &dbquo;Alten Burg in Aschersleben zu den offenen Landesmeisterschaften der Männer, der  Frauen sowie des Nachwuchses. Die Bedeutung dieses Kräftemessens beim Cross-Lauf haben mittlerweile viele Vereine erkannt. Und mit 48 Sportvereinen aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Niedersachsen konnten sich die rührigen Organisatoren vom SV Lok Aschersleben über eine Rekordbeteiligung freuen.
&dbquo;Kraft und Ausdauer für die Hallensaison tanken, das kann man beim Cross. So sieht das auch der Landestrainer Wolfgang Thier, der mit den Leistungen seiner Schützlinge zufrieden war. Zu denen gehört beispielsweise Lisa Herfurth (w13) vom ASV Sangerhausen. Verliebt in die langen Crossstrecken ist Lisa nicht - wie die Sprinterin zu gibt – aber wichtig für die Ausdauer hält sie die Crossläufe alle mal.
Über die 2,4 Kilometer zeigte Lisa Herfurth ein beherztes Rennen und wurde am Ende Fünfte. Damit hatte sie von allen Sprinterinnen aus der Landesauswahl die Nase vorn. Die ersten Plätze hatten die Langstreckenspezialisten unter sich ausgemacht. Vor allem über die Zeit von 9:32 Minuten dürfte sich ASV-Trainer Helmut Reinefahl  gefreut haben. Zufrieden war auch ASV-Mittelstreckler Enrico Heidenreich. Über die 6,6 Kilometer in 21:01 Minuten kann sein guter 5. Platz als Überraschung gewertet werden.
Im Landesmeisterschafts-Rahmenprogramm hatten auch die jüngsten Nachwuchsläuferinnen Gelegenheit, über die 1,4-Kilometer-Distanz Ausdauer für kommende Aufgaben zu tanken. In einem überaus starken Starterfeld siegte das ASV-Talent Julia Pollag überlegen in der Alterklasse w9. &dbquo;Julchen konnte auch mit der Zeit zufrieden sein. Mit 5:06 Minuten hat sie nahezu Anschluss an die w10-Mädchen gefunden. In dieser Altersklasse w10 machten ebenfalls die Langstreckenspezialisten den Sieg unter sich aus. Gut in Schuss zeigte sich trotz Erkältung Maxie Lindner (4:59 Minuten), die mit einer kämpferischen Leistung überraschend auf den Bronze-Platz lief. Auch Jette Schönemann (w10) kämpfte auf dieser langen Distanz beherzt und wurde am Ende mit einem guten 8. Platz (5:34 Minuten) belohnt. Nicht unzufrieden war auch Laura Helling (w11). Laura, die übrigens mittlerweile erfolgreich Gehen trainiert. Laura kam auf einen guten 7. Rang (5:31 Minuten). Für Antonia Sommer (w8) war es eine Crosslauf-Premiere, was die Länge der Strecke angeht. Antonia war froh darüber, die Distanz geschafft zu haben. Sie kam auf dem 7. Platz in 6:55 Minuten ein.
Für eine faustdicke Überraschung sorgten die ASV-Nachwuchs-Läuferinnen Lindner, Schönemann und Helling (Ak w10/w11). Mit 32 Punkten holten sie Bronze in der Mannschaftswertung knapp hinter dem Team aus Quedlinburg (28 Punkte) und SV Lok Aschersleben (30 Punkte). &dbquo;Das hätte ich nicht gedacht, freute sich Reinefahl über diese geschlossene Mannschaftsleistung.
 
Peter Lindner / 06.11.2006
Leichtathletik:
 
ASV-Nachwuchs beim Geiseltal-Cup in Braunsbedra gut im Bilde

Jennifer Kunze Beste ihrer Alterklasse

 
Jennifer Kunze (Ak w8) sorgte gleich zu Beginn der Wettkämpfe beim traditionellen Geiseltal-Cup in Braunsbedra für drei Paukenschläge. Die ASV-Nachwuchshoffnung siegte mit 7,82 sek. über die 50 Meter, im Weitsprung mit 3,84 Meter und im Ballwurf wuchtete sie das 80 Gramm schwere Gerät auf 34,38 Meter. Da staunte die Konkurrenz und Stadionsprecher Walter Knebel verkündete gleich drei Deutsche Bestleistungen. In einem irrte Knebel: Die Spitze der Deutschen Bestenliste im Ballwurf hatte sich Jennifer vor 14 Tagen bereits in Quedlinburg mit 37 Metern erobert. In ihrer Alterklasse ist das ASV- Talent derzeit unerreicht.
Gut in Schuss kurz vor Saisonende stellten sich auch die anderen elf ASV-Starter vor. So siegte Daniela Hanke (w13), die in einer höheren Altersklasse startete, im Speerwerden mit 21,19 Meter und über die 100 Meter wurde sie Zweite in 14,76. Auch im Hochsprung zeigte Daniela, dass sie kämpfen kann. 1,35 Meter bedeuteten nicht nur persönliche Bestleistung, sondern auch die Goldmedaille.
Nach langer Saison erfüllte auch Lisa Herfurth über die 75-Meter-Sprintstrecke die Erwartungen. Unangefochten siegte Lisa in 10,23 sek. Über ihre Lieblingsstrecke nahm die Landesmeisterin  auch Revanche für die Bezirksmeisterschaft. In Halle hatte sich Lisa noch der Dessauerin Sandra Scheewe beugen müssen. Mit einer Silbermedaille im 800-Meter-Lauf (2:41,96 Minuten) rundete sie ihren Auftritt ab. Immerhin fügte sie noch einen 4. Platz im Kugelstoßen an. Mit 7,80 Metern stieß sie sogar persönliche Bestleistung.
Florian Müller (m14) überraschte mit einem 3. Platz über die 100 Meter und einer Silbermedaille im Kugelstoßen und trug so zur insgesamt guten Bilanz des ASV bei. Zwar blieb &dbquo;Julchen Pollag (w9) diesmal ohne Medaille. Im 800-Meter-Lauf kam sie nach einer guten kämpferischen Leistung auf einen guten 4. Platz, zudem freute sich Julia über eine neue Bestleistung im 50-Meter-Sprint, Da knackte sie erstmals sie mit 8,99 sek. die 9-Sekundengrenze. Sophie Dauer (w12) sprintete in 11,01. Sekunden auf einen 2. Platz über die 75 Meter. Im Hochsprung wurde Sophie 6.   
Nach einer kleinen Talsohle wieder in ansprechender Form präsentierte sich Maxie Lindner (w10). Maxie holte sich über die 50 Meter die Silbermedaille (8,09 sek.) und im 800-Meter-Lauf holte sie Bronze in 2:58,33 Minuten.
Mit Bronze kam auch Erika Menge aus Braunsbedra zurück. Den 3. Platz holte sich Erika mit 30,00 Metern im Ballwerfen, das war gleichzeitig eine neue persönliche Bestleistung.
Enrico Heidenreich (männliche Jugend A) und Sarah Ottilie sowie Aline Damian (beide weibliche Jugend B) standen ebenfalls auf dem Treppchen. Zu den Zeiten hieß es nur &dbquo;Schwamm drüber.
Mit insgesamt acht Siegen, mehreren Silberplätzen und Bronzemedaillen konnten die ASV-Trainer mit der Bilanz zufrieden sein. Immerhin waren in Braunsbedra 223 Sportlerinnen und Sportler aus 14 Vereinen am Start. Am 7. Oktober - zum 1. Südharz-Cup in Rottleberode - wird die Bahnsaison offiziell beendet. Da wollen die ASV-Athleten auf fast heimischer Anlage mit um den Wanderpokal des Landrates kämpfen. Das wird nicht leicht. Denn einige renommierte Vereine aus Sachsen-Anhalt und Nordthüringen haben ihr Kommen bereits avisiert.
 
Peter Lindner / Oktober 2006
sport lgm braunsbedra 126 V .jpg
jennifer V.jpg
Leichtathletik:
 
Landrat stiftet Wanderpokal
 
Sonnabend 1. Südharz-Cup der Leichtathleten

 
Der Athletische Sportverein Sangerhausen (ASV) richtet am Sonnabend, dem 7. Oktober den 1. Südharz-Cup für den leichtathletischen Nachwuchs aus. Das sind die ersten landesoffenen leichtathletischen Wettkämpfe seit der Wende im Kreis. Da die Kreisstadt Sangerhausen keine vernünftigen Bedingungen für solche Wettkämpfe bieten kann, sprangen kurzerhand die Gemeinde Rottleberode und der dortige Sportverein Wacker unterstützt vom Gipswerk Knauf ein. Somit erfährt die moderne Anlage im Sportzentrum Rottleberode einen sportlichen Höhepunkt. Der Südharz-Cup schreibt Wettkämpfe in den Altersklassen 8 bis 15 in zehn leichtathletischen Disziplinen aus. Offen für alle Alterklassen sind die Wettkämpfe über 800 Meter, 400 Meter und 3000 Meter Gehen.
Renommierte Sportvereine aus Sachsen-Anhalt und Nordthüringen werden den Athleten des gastgebenden ASV im Kampf um den Wanderpokal für den erfolgreichsten Verein sicher die Stirn bieten wollen. Und so werden zum Saisonabschluss spannende Wettkämpfe erwartet.
Landrat Volker Pietsch hat die Schirmherrschaft übernommen und einen attraktiven Wanderpokal gestiftet. Die Wettkämpfe beginnen 10 Uhr und werden bis etwa 15 Uhr andauern.

Landrat Volker Pietsch hat die Schirmherrschaft
für den Südharz-Cup übernommen und präsentiert
den attraktiven Wanderpokal.

Peter Lindner / 05.10.2006
Suedharz-cup pokal v.jpg
Leichtathletik:
ASV-Athletin startet beim Drei-Länderkampf
 
Lisa Herfurth vom Landestrainer in Landesauswahl berufen
 
Schöne Überraschung für Lisa Herfurth. Fast auf den Tag genau mit der Zeugnisübergabe und dem Versetzungsvermerk für die 7. Klasse flatterte die Nachricht vom Leichtathletikverband Sachsen-Anhalt ins Haus: Lisa wird Mitglied der Landesauswahlwahl von Sachsen-Anhalt beim traditionellen Drei-Länderkampf der Leichtathleten, der am 9. September im Leunaer Stadion des Friedens stattfindet.
Dort messen sich die besten Schülerinnen und Schüler in der Altersklasse 13 aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen in nahezu allen leichtathletischen Disziplinen ihre Kräfte.
Lisa Herfurth wird über die 75-Meter-Sprintstrecke an den Start gehen und ist zudem für die 4x75 Meter Staffel nominiert.
Seit einem Jahr trainiert Lisa regelmäßig in der Trainingsgruppe Leichtathletik des ASV und hat sich in der aktuellen Saison von Wettkampf zu Wettkampf beachtlich gesteigert. Ihre persönliche Bestleistung über die 75 Meter stellte das schnelle Mädchen Pfingsten im Leunaer Stadion des Friedens auf. Da blieben die elektronischen Stoppuhren bei 10,07 sek. stehen. Dass diese Zeit nicht zufällig erzielt wurde, zeigte ihr Start bei den Bezirksmeisterschaften in Halle. Dort holte sie sich in 10,24 den Vize-Meistertitel. Und zwei Wochen später setzte Lisa noch einen drauf und sprintete in 10,10 sek. zum Titel einer Landesmeisterin und ließ sogar die schnellen Mädchen aus den Olympiastützpunkten Magdeburg und Halle hinter sich. Da fiel dem Landestrainer die Berufung der ASV-Athletin in die Landesauswahl offensichtlich nicht schwer.
Bei Lisa und ihren Trainern Helmut Reinefahl und Uli Seifert war die Freude über die Berufung natürlich riesengroß. Ist sie doch Beweis dafür, dass die Leichtathletik nach Jahren der Stagnation in Sangerhausen wieder auf gutem Wege ist und an die erfolgreichen Zeiten und Traditionen vor der Wende anknüpft.
Bekanntlich hatten am letzten Wochenende erst die Nachwuchs-Geher bei den Deutschen Jugendmeisterschaften mit tollen Ergebnissen geglänzt (MZ berichtete).
 
Peter Lindner / September 2006
lisa herfurth Vorschau.jpg
 
Leichtathletik:
Lisa sprintet mit Staffel zum Sieg

Mädchen aus Sachsen-Anhalt siegen beim Ländervergleich
Leuna. Es ist mittlerweile schöne Tradition, dass sich die Schülerinnen und Schüler Mitteldeutschlands zum Drei-Ländervergleich treffen. Am Samstag war der TSV Leuna umsichtiger Ausrichter. Zum jährlichen Abschluss der Sommersaison trifft sich der leichtathletische Nachwuchs aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen zum Leistungsvergleich.
Sachsen-Anhalts Landestrainers Wolfgang Thier hatte Lisa Herfurth (Ak w13) vom Athletischen Sportverein Sangerhausen (ASV) in die Landesauswahl berufen. Lisa
hatte in diesem Jahr mit tollen Ergebnissen im Sprintbereich auf sich aufmerksam gemacht. Im Juli war Lisa über die 75 Meter sogar Landesmeisterin geworden und hatte die schnellen Mädchen aus den Olympiastützpunkten Halle und Magdeburg hinter sich gelassen. Erstaunlich, wie sich Lisa Herfurth nach nur einem Dreiviertel-Jahr Training beim ASV entwickelt hat. Die gebürtige Bennungerin war für den Dreiländervergleich
über die 75-Meter-Sprintstrecke und die 4x75-Staffel nominiert worden.
Im 75-Meter-Einzelrennen fehlte Lisa nur der Hauch von vier Hundertsteln (10,19 sek.) an einem Medaillenplatz. Sie wurde Vierte. Als Schlussläuferin lief die ASV-Sprinterin die Staffel überlegen zum Sieg. Auch die Zeit kann sich lassen: 39:35 sek. sind für eine Staffel, die noch nie zusammen trainiert hat eine beachtliche Zeit.
Landestrainer Thier freute sich übrigens über einen Gesamtsieg seiner Mädchen, die Thüringen und Sachsen hinter sich ließen. In der Gesamtwertung mit den Jungen belegte Sachsen-Anhalt den zweiten Platz hinter Thüringen und vor Sachsen.
Thier, der die Entwicklung der ASV-Leichtathleten aufmerksam verfolgt, war des Lobes voll für die Nachwuchsarbeit im Sangerhäuser Verein. &dbquo;Da wachsen gute Talente heran,
so Thier. MZ. Kaum waren die Wettkämpfe absolviert &dbquo;klopfte es gleich an die Tür. Die Verantwortlichen der Olympiastützpunkte Halle und Madeburg warben um Lisa Herfurth. &dbquo;Kannst gleich am Montag anfangen, ließen die Magdeburger verlauten. Nach MZ-Informationen wird Lisa die nächsten Jahre offensichtlich weiter im ASV-Trikot um Medaillen kämpfen.
 
Peter Lindner / September 2006
 
 
Bildtext (o.l.): Landestrainer Wolfgang Thier (rechts) bespricht mit Lisa Herfurth (links) und ihrer Staffelkameradin Lisa Jette) die Taktik. Foto: Peter Lindner
 
Bildtext (r.): ASV-Athletin Lisa Herfurth kämpfte auf der Außenbahn. Am Ende lief sie knapp an einer Medaille im 75- Meter-Sprint vorbei.
lisa herfurth 1 Vorschau.jpg
 
lisa herfurth mit Landestrainer Vorschau.jpg
 
lisa herfurth 75 m Vorschau.jpg
 
Leichtathletik:

ASV-Leichtathleten mit toller Bilanz
 
Ausbeute: 13 Landes- und Bezirksmeister kommen aus Sangerhausen

 

Sangerhausen/MZ. &dbquo;Wer von Sangerhausen spricht, der denkt an das Rosarium oder den VfB. So VfB-Präsident Günter Brötzmann kürzlich in einem Interview mit der MZ  Weshalb so bescheiden? Sangerhausen hat mehr zu bieten. Das Käsewerk zum Beispiel, das ebenfalls in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag feiert. Oder die Ringer, die Judoka, die Karatesportler, die Radfahrer und die Leichtathleten, die für die Sangerhäuser Farben bei Wettkämpfen starteten und bundesweit für nicht wenig Aufmerksam sorgten und Meistertitel zuhauf sammelten. Deutsche Meister, Mitteldeutsche Meister. Landesmeister und Bezirksmeister kommen aus der Rosenstadt und haben so auch Sangerhausen bekannt gemacht. Nicht zu reden von den Weltmeistern im Radball, die sich ebenfalls als Botschafter der Stadt Sangerhausen europaweit einen Namen gemacht haben. Bleiben wir bei der Leichtathletik.
Mit einer tollen Bilanz haben sich die Leichtathleten des Athletischen Sportvereins (ASV) in die Sommerpause verabschiedet. Für eine faustdicke Überraschung hatten Roman und Pascal Stieglitz bei den 65. Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten in Bochum am 23. Juli gesorgt (die MZ berichtete). Roman wurde im 5000- Meter-Bahngehen Dritter und holte sich die Bronzemedaille, Bruder Pascal erkämpfte sich in einem Klasse-Feld einen hervorragenden 7. Platz. Nach ihren Landes- und Bezirksmeistertiteln in der noch jungen Leichtathletiksaison und den tollen Ergebnissen beim Deutschen Geherpokal haben sich die Stieglitzzwillinge endgültig in der Geherelite Deutschlands etabliert.
Der Startschuss für die 2006er Bilanz der ASV-Athleten fiel bereits Mitte Dezember 2005 in der Sporthalle Brandberge in Halle. Da fanden nämlich bereits die Bezirksmeisterschaften für 2006 statt. Mit zweimal Gold, zweimal Silber, fünfmal Bronze und weiteren guten Platzierungen legte der ASV-Nachwuchs den Grundstein für die neue Saison.
Dass Leichtathleten im Winter gemacht werden, wie ein Sprichwort sagt, stimmt. Mit einem soliden Wintertraining hatten sich die ASV-Hoffnungen auf die Saison im Freien vorbereitet und erste Trainingsfrüchte ernten sie bei den offenen Bezirksmeisterschaften im Cross-Lauf in Naumburg. Mehr als 40 Vereine aus drei Bundesländern stellten sich dem ersten Kräftemessen im März. Mit drei Titeln, einmal Silber und einer Bronzemedaille sorgten die ASV- Läufer für nicht wenig Aufmerksamkeit.
Bei den Titelkämpfen des Landes Sachsen-Anhalt (B-Jugend) am 13. und 14. Juni in Schönebeck überraschten die ASV-Sportler mit einem Landesmeister- und einem Vizemeistertitel. Weitere gute Plätze (4. bis 6.) sorgten für einige überraschte Gesichter bei Startern, die in den Olympiastützpunkten Halle oder Magdeburg trainieren.  
Jede Menge Edelmetall sammelten die Nachwuchstalente des ASV bei Meetings und Sportfesten bis zu den Bezirksmeisterschaften, die am 24. und 25. Juni im Halleschen Stadion an der Kochstraße stattfanden. Die Ausbeute kann sich sehen lassen: 32 mal Gold, 41 mal Silber und 38 mal Bronze. Eine tolle Bilanz.
Bei den Bezirksmeisterschaften holten die ASV-Starter dann sage und schreibe zehn Gold-, acht Silber- und eine Bronzemedaille sowie viele 4. und fünfte Plätze.
Die erfolgreiche Wettbewerbsbilanz setzten die ASV-Hoffnungen bei den Landesmeisterschaften der Schüler am 1. und 2. Juli in Haldensleben fort. Mit immerhin drei Landesmeistertiteln und guten Platzierungen übertrafen sie alle Erwartungen. Das ASV-Trainer-Trio Helmut Reinefahl, Uli Seifert und Torsten Reinsch zogen nun eine &dbquo;erste Bilanz nach einer erfolgreichen Saison. Reinefahl: &dbquo;Unsere Athleten haben insgesamt gute Ergebnisse erzielt. Unser Training hat sich ausgezahlt. Mit einer ganzen Reihe von Nachwuchs-Athleten bestimmten die ASV-Hoffnungen die Leistungsspitze im Lande und im Bezirk mit. &dbquo;Wir sind auf gutem Wege, sagt auch Seifert, der sich mit Reinsch vor allem um den jüngsten Nachwuchs kümmert. Eine sehr gute Entwicklung wurde Lisa Herfurth (w13) bescheinigt. Nach einem knappen Jahr Training gehört Lisa in ihrer Altersklasse inzwischen zur Sprinterelite im Lande und erhielt vom Landestrainer eine Berufung in die Landesauswahl für den Drei-Ländervergleich, der am 9. September in Leuna stattfindet. Eine Nominierung ins Nationalteam (unter 18) erhielt Roman Stieglitz, der beim Geher-Länderkampf gegen Polen dabei sein wird.
Mittlerweile trainieren mehr als 20 leichtathletische Hoffnungen beim ASV. Trainingszeiten: Mittwoch und Freitag von 15.30 bis 17 Uhr. Der ASV bietet übrigens auch ein kostenloses Schnuppertraining. Wer Lust hat. Kann sich das Training einmal anschauen. Es findet im Sommer auf der Sportanlage der Berufsschule (ehemalige Lademannschule) in der Engelsstraße und im Winter in der Sporthalle Südwest statt.
 
Peter Lindner / September 2006
Mehr>>
 
Leichtathletik:

 
ASV lädt zum 1.Südharz-Cup
 
Nachwuchs trifft sich am 7. Oktober im Sportzentrum Rottleberode

 
Bürgermeister Ralf Rettig freut sich schon. Das Sportzentrum Rottleberode wird am 7. Oktober Austragungsstätte für einen landesoffenen Wettbewerb sein. Damit soll die Nachwuchsarbeit in der Leichtathletik im Landkreis Sangerhausen und darüber hinaus nachhaltig unterstützt werden. Sangerhausens Landrat Dr. Volker Pietsch wird beim 1. Südharz Cup des leichtathletischen Nachwuchses die Schirmherrschaft übernehmen. In
der Abteilung Leichtathletik des ASV Sangerhausen ist man sich einig: &dbquo;Bisher waren wir überall im Lande zu Wettkämpfen, deshalb möchten wir auch einmal gute Gastgeber sein.
&dbquo;Volle Unterstützung hatte Bürgermeister Ralf Rettig aus Rottleberode signalisiert. Denn die Wettkämpfe sollen im modernen Sportzentrum Rottleberode statt finden. Dort finden die Leichtathleten die besten Bedingungen im Landkreis. &dbquo;Wir werden gute Gastgeber für die Teilnehmer am Südharz-Cup sein, so Rettig noch einmal nachdrücklich.
Die sportlich-organisatorische Herausforderung soll von vielen geschultert werden, auch eine Reihe von Sponsoren haben bereits zugesagt, den Südharz-Cup für den leichtathletischen Nachwuchs zu unterstützen. Im nächsten Jahr soll der Südharz-Cup übrigens in den offiziellen Wettkampfplan des Landes Sachsen-Anhalt aufgenommen
werden.
Am Sonnabend, dem 7. Oktober, wird um 10 Uhr der erste Startschuss fallen. Eingeladen sind Mädchen und Jungen in den Altersklassen 8 bis 15. Im 50-Meter-Sprint, Weitsprung, Hochsprung, 60-, 75 und dem 800- sowie 1000- Meterlauf, beim Ballweitwurf und beim Kugelstoßen, im Speerwerfen sowie im Gehen werden die Nachwuchsathleten um Medaillen, Pokale, Urkunden und gute Platzierungen wetteifern. Offen für alle Altersklassen sind die Disziplinen 800 und 400 Meter und 2000 Meter Gehen. Es werden also spannende Wettkämpfe auf der modernen Kunststoffbahn in Rottleberode erwartet. Für die insgesamt sportlichste Mannschaft gibt es den Südharz-Cup, der als Wanderpokal gestiftet wird.

Die Organisatoren legen ausdrücklich Wert darauf, dass nicht nur Athleten, die Mitglied in einem Verein sind, an den Wettkämpfen teil nehmen können. Eingeladen sind ausdrücklich auch Schulen oder interessierte Mädchen und Jungen aus der Region, die einmal ihre sportlichen Kräfte messen möchten.
 
Die Anmeldung erfolgt in der Geschäftsstelle des ASV.
 
 
Athletischen Sportvereins 1902 Sangerhausen e. V.
Wilhelm-Koenen-Str. 33
06526 Sangerhausen

Telefon:03464 / 341578
Fax:03464 / 577276
E-Mail:asv-1902@t-online.de
 
 
Peter Lindner / September 2006
Maxie und Jette vorschau.jpg
 
Plakette Südharz Cup vorschau.jpg
Leichtathletik:
 
Stieglitz-Zwillinge mit Spitzenplätzen
 
Deutsche Jugendmeisterschaften: Roman holt Bronze
Die 65. Deutschen Jugendmeisterschaften fanden am Wochenende in Bochum statt. Qualifiziert für den Start bei den Meisterschaften im Bahngehen hatten sich die ASV-Nachwuchsathleten Roman und Pascal Stieglitz (Ak männliche Jugend B) mit Top-Zeiten (die MZ berichtete).
In der Hitzeschlacht in Bochum-Wattenscheid holte Roman über die 5000 Meter am Sonntagvormittag in 23:38,94 Minuten überraschend den dritten Platz und damit die Bronze-Medaille. Pascal kam in 24:57,99 Minuten auf einen guten siebenten Platz. Damit dürften sich die Stieglitz-Zwillinge endgültig in der deutschen Geher-Nachwuchsspitze etabliert haben.
ASV-Trainer Helmut Reinefahl, der die Zwillinge seit etwa zwei ein halb Jahren sportlich betreut, war mit dem Abschneiden seiner Schützlinge &dbquo;sehr zufrieden.
Reinefahl zur MZ: &dbquo;Unsere Marschrichtung war für Roman unter die besten sechs zu kommen, für Pascal galt es, sich unter den ersten acht einen Platz zu erkämpfen. Das haben sie geschafft. Die Bedingungen waren für alle gleich, so Reinefahl. Unter der großen Hitze hatten zu leiden. Deshalb seien auch die Zeiten etwas unter den Erwartungen geblieben.
Bei den Deutschen Meisterschaften im 10-Kilometer-Straßengehen, die kürzlich in Bieberach im Schwarzwald statt fanden, hatten die Stieglitz-Brüder mit einem 5. (Roman) und einem 6. (Pascal) Platz schon auf sich aufmerksam gemacht. Eine Bronze-Medaille bei den Deutschen Straßenmeisterschaften holten sie sich im Mannschaftswettkampf. Mit diversen Landesmeister- und Bezirksmeistertiteln haben sie die bislang erfolgreichste Saison  bestritten. Die guten Leistungen von Roman Stieglitz wurden nun mit einer Berufung in die Nationalmannschaft der Geher (unter 18 Jahre) gewürdigt. Beim Länderkampf gegen die Geherelite Polens in Zittau wird Roman Stieglitz als Ersatzmann dabei sein. Zudem liegt eine Einladung für die offenen Gehermeisterschaften der Schweiz vor. Ein Start dort hängt jedoch davon ab, ob sich Sponsoren für eine Reise dorthin finden.
 
Foto und Text: Peter Lindner
DM 2006 Roman und Pascal.jpg
Zurück von den Deutschen Meisterschaften: Mit einem 3. Platz für Roman (links) und einem guten 7. Platz für Pascal war die Welt am Sonntagabend in Ordnung.
DM 2006 Roman und Pascal Vorschau.jpg
 
Leichtathletik:
Roman Stieglitz führt beim Pokal
Sportfest Naumburg: Punktekonto beim Deutschen Geherpokal ausgebaut

 
Bereits beim Abendsportfest am Mittwoch vergangener Woche (die MZ berichtet) schlugen sich die Stieglitz-Zwillinge mit einem ersten und einem dritten Platz im 2000- Meter-bahngehen prächtig. Auch mit den Zeiten war ASV-Trainer Helmut Reinefahl zufrieden.
Am Wochenende ging es für Roman und Pascal (männliche Jugend B) schon wieder um mehr. Beim Naumburger Sportfest traf sich nämlich Deutschlands Geherelite zum
Wettkampf um den Deutschen Geherpokal.
In der Ak m10 zeigte Lukas Gutschmidt über die 1-Kilometer-Distanz, dass er nach langer Verletzungspause in seiner Altersklasse wieder vorn mit mitmischt. Mit persönlicher Bestleistung von 6:20 Minuten kämpfte sich Lukas auf einen hervorragenden 4. Platz.
Die ASV-Zwillinge gingen über die 5-Kilometer-Strecke an den Start. Es wurde wieder ein spannendes Duell zwischen Roman Stieglitz und Max Möckel aus Berlin. Auch diesmal machte Roman gleich zu Beginn des Rennens Nägel mit Köpfen und ließ dem Berlin Elite-Geher keine Chance. Roman siegte schließlich klar in 23:28 Minuten vor Möckel (23:30 Minuten). Nur knapp hinter dem Berliner sicherte sich Pascal in 28:30 Minuten den 3. Platz. Dahinter kamen noch zwei Berliner Geher, erst dann kamen auf den Plätzen sechs, sieben und acht Geher des SC Halle, die eigentlich mit zu den Favoriten zählen. Beim Geherpokal in Front: Roman vor Möckel und Pasacal.
Am Wochenende greifen die Stieglitzzwillinge wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Bei den Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten ist der ASV mit einem starken Aufgebot dabei. Von der Alterklasse 8 bis zur männlichen Jugend A rechnen sich die ASV-Athleten einige Medaillenchancen aus.
 
Bild: Beim Abendsportfest in Halle ein Trainingsrennen. Roman Stieglitz, Björn Tharann (SC Halle) und Pascal Stieglitz (von links). In dieser Reihenfolge ging´s auch über den Zielstrich.
 
Peter Lindner / Juni 2006
Sportfest Naumburg 2006 stieglitze Vorschau.jpg
 
Sarah sprintet zu zwei Meistertiteln

BM-Leichtathletik: Erfolgreicher erster Tag für den ASV
 
Kurz vor zehn schnürten am Samstag die ersten ASV-Starterinnen ihre Spikes. Der Aufruf zum Weitsprungwettbewerb der Bezirksmeisterschaften kam für Erika Menge und Maxie Lindner (beide w10) pünktlich, doch ihre Medaillenträume zerstoben im Nervenflattern. Während Erika mit 3,80 Metern noch in den Endkampf kam, verpasste den Maxie mit der mäßigen Weite von 3,55 Metern. Wer eine Medaille wollte, musste an diesem Tag schon über 4,00 Meter springen Allerdings konnte sich Erika Menge dann über einen zweiten Platz im Hochsprung freuen (1,15 Meter).
Es war aus ASV-Sicht  der große Tag für Sarah Ottilie (weibliche Jugend B). Sarah holte sich den Bezirksmeister-titel souverän über die 100 Meter in 13,21 sek. Mit ihrem zweiten Start folgte der zweite Streich: Über die 400-Meter-Distanz holte sie sich in 62,08 sek. den zweiten Meistertitel vor ihrer Vereinskameradin Aline Damian, die mit 62,97 sek. ebenfalls noch unter der 63-Sekundengrenze kam. Was immerhin den ASV-Trainer Helmut Reinefahl zu einem Lob veranlasste.
Grund zur Freude hatte am 1. Tag der Meisterschaften auch Lisa Herfurth (w13). Über die 75 Meter sprintete sie auf einen hervorragenden zweiten Platz in 10,24 sek.  Kommentar:
&dbquo;Schade, dass ich meine Bestzeit von 10,07 sek. nicht erreicht habe. Eine Vizemeistertitel ist ja auch etwas.
Francesca Hahn (w10) war der Joker bei den &dbquo;kleinen ASV-Damen. Mit einer Weite von 36,61 Metern trug sie sich in
die Siegerliste beim Schlagballweitwurf ein und holte sich in einem furiosen Endspurt über die 800 Meter den Vizemeistertitel. In der 50-Meter-Staffel versuchten die ASV- Starterinnen Francesca Hahn, Jette Schönemann, Erika Menge und Maxie Lindner an ihren Vorjahreserfolg (Vizemeister) anzuknüpfen. Mit 31,47 legten sie zwar eine Bestzeit hin, verpassten jedoch knapp einen Medaillenrang. Über die 50-Sprintstrecke kam Maxie Lindner mit der viertbesten Zeit sicher ins Finale. Dort wurde es ein guter fünfter Platz.
Anzumerken sind noch die Platzierungen von Sophie Dauer (w12). Sophie wurde im 75- Meter-Sprint gute Fünfte, freute sich aber über eine neue Bestzeit von 11,01 sek. Ebenfalls mit einer neuen persönlichen Bestzeit sprintete Peter Seifert (m12) mit 11,18
sek. in das 75-Meter-Finale. Hier wurde Peter 5.
Enrico Heidenreich (männliche Jugend A) holte sich über die 400 Meter den 2. Platz, war mit der Zeit (56,57 sek.) freilich nicht zufrieden. Einen 2. Platz fügte der guten ASV-Bilanz bei den Männern noch René Kuwilsky bei. Die Zeit war bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt. Alles in allem brachte der Sonnabend dreimal Gold, viermal Silber und weitere gute vordere Plätze. Einige der ASV-Hoffnungen mussten am Sonntag noch einmal ran. Darüber wird die MZ noch berichten.
 
1. Bild - Sarah: Sarah Ottilie holte am Samstag gleich zwei Titel bei den Bezirksmeisterschaften, nach den 100 Meter (Foto) gewann sie auch die 400-Meter-Strecke.
 
2. Bild - Francesca: Auf bezirksebene seit Jahren im Schlagball in ihrer Altersklasse ungeschlagen: Francesca Hahn. Auch diesmal gewann sie souverän.
 
Peter Lindner / Juni 2006
BM-Halle Francesca Vorschau.jpg
 
BM-Halle Sarah Vorschau.jpg
 
Leichtathletik:
ASV-Neuling Jennifer überrascht mit Superzeit

 
Zweiter Tag der Leichtathletik BM: Dritter Titel für Sarah Ottilie

 
Auch am 2. Tag der Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften brannte die Sonne gnadenlos. Immerhin hatte sich in Halle die Elite des Bezirkes versammelt und mit mehr als 1.400 Aktiven aus 31 Vereinen war auch ein rekordverdächtiges Starterfeld zusammen gekommen. Zumindest was die Masse anbelangt.   
In der Weitsprunggrube des traditionsreichen Leichtathletikstadions in der  Kochstraße wurden auch am Sonntag einige Hoffnungen der ASV-Athleten regelrecht begraben. Mit Sophie Dauer (Ak w12) und Lisa Herfurth verletzten sich gleich zwei Medaillenhoffnungen und mit Daniela Hanke (Ak w13) und Julia Pollag (Ak w9) kamen weitere Nachwuchstalente nicht einmal in den Endkampf. Bei Lisa Herfurth, die mit 4,78 Meter eine persönliche Bestweite erzielte, kam mit gleicher Weite knapp geschlagen auf einen vierten Platz.
Ansonsten knüpften die ASV-Athleten am erfolgreichen ersten Tag an.
Peter Seifert eröffnete für den ASV den sportlichen Erfolgsreigen mit einem Meistertitel über die 60 Meter Hürden in 11,53 sek. und bestätigte damit seinen Meistertitel in der Halle.
Mit Bauchweh ging die neue Leichathletikhoffnung Jennifer Kunze (Ak w8) an ihren ersten Start in den ASV-Farben. Für einige Verwunderung bei einigen Trainern sorgte Jennifer mit ihrer Superzeit über den 50-Meter-Sprint. Schon im Vorlauf legte Jennifer mit 7,94 sek. eine Zeit vor, die manches Ak-11-Mädchen ins Grübeln brachte. Im Finale lief die ASV-Hoffnung mit einer 7,92 zum Bezirksmeistertitel. Mit einem 2. Platz im Weitsprung (3,56 Meter) komplettierte Jennifer ihren guten Auftritt im ASV-Dress. &dbquo;Julchen Pollag (Ak w9) lieferte wieder ein beherztes Rennen über die 800 Meter. Mit ihrer neuen  Bestzeit von 3:00,99 Minuten kratzte sie schon einmal an der Dreiminutengrenze und verfehlte knapp einen Medaillenplatz..
&dbquo;Jetzt macht sich der ASV nicht nur mit seinen Gehern einen Namen, auch die Sprinter sorgen für Aufmerksamkeit, kommentierten einige Vereinstrainer das Abschneiden von Sarah Ottilie und Co. Sarah (weibliche Jugend B) fügte nämlich am Sonntag ihren zwei Meistertiteln über die 200 und 400 Meter (die MZ berichtete) einen weiteren über die 100 Meter in 13,21 sek. hinzu.
Zufrieden war ASV-Trainer auch mit dem Abschneiden von Enrico Heidenreich (männliche Jugend A). In der Superzeit von 2:00,69 Minuten holte sich Enrico den Bezirksmeistertitel. Auch René Kuwilsky glänzte bei den Männern mit einem Sieg. Seine neue Bestzeit über die 800 Meter blieb bei 2:08,04 Minuten stehen.
Mit einer neuen Bestzeit über die 800 Meter (2:24,54 Minuten) setzte sich Aline Damian in Szene und holte sich damit einen Vizemeistertitel. Und natürlich dürfen die Stieglitz-Zwillinge in der Medaillenbilanz des ASV nicht fehlen. Während Roman in der Ak männliche Jugend an den Start ging und sicher den Meistertitel über 2000 Meter in 9:13,18 Minuten nach Hause holte, schickte Fuchs Helmut Reinefahl Bruder Pascal bei der männlichen Jugend A ins Rennen. Und da staunten die Fachleute wieder einmal: Pascal wurde Bezirksmeister in 9:15,29 Minuten. Mit dieser taktischen Meisterleistung holte sich jeder Zwilling seinen Meistertitel.
Die Abschlussbilanz kann sich sehen lassen. Zehn Meistertitel, vier Vizemeister und eine Bronzemedaille sowie mehrere gute 4. und fünfte Plätze lassen für die Zukunft der Sangerhäuser Leichtathletik weiter hoffen. Auch wenn manche Aktive über einen vierten oder fünften Platz traurig waren – mit solchen hervorragenden Platzierungen gehört man im Bezirk Halle zur Spitze.
 
Peter Lindner / Juni 2006
BM Halle lisa und daniela Vorschau.jpg
 
BM Halle peter seifert Vorschau.jpg
 
BM Halle jenifer kunze Vorschau.jpg
 
Viel Edelmetall für ASV-Talente in Merseburg

Aprilwetter bei Saisonauftakt – Trainer mit den Leistungen zufrieden

Merseburg. &dbquo;Wer ist Lisa Herfurth?, das fragte die sieggewohnte Lina Schreiber aus Bernburg mit Blick auf die Starterliste beim 75-Meter-Lauf. Um es vorweg zu nehmen: ASV-Starterin Lisa Herfurth machte sich mit ihrem klaren Sieg über die 75-Meter- Sprintstrecke (10,61 Sekunden) auf Anhieb bekannt in der Leichtathletikszene. Erster Start und erster Sieg. Ein Auftakt nach Maß für das Leichtathletiktalent, das erst gut ein halbes Jahr beim ASV trainiert. Über die 800 Meter holte sich Lisa sogar in 2:45,46 Minuten noch einen tollen 3. Platz.
Mit 16 Aktiven waren die ASV-Leichathleten am Sonnabend beim Saisonauftakt im Merseburger Stadtstadion am Start. Gegenüber dem vergangenen Jahr mit nur sieben Aktiven vor allem ein quantitativer Zuwachs.
Das Kräftemessen zum Beginn der Freiluftsaison wurde von insgesamt 360 Teilnehmern aus 23 Vereinen aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen genutzt, um eine Bestandsaufnahme nach dem Wintertraining vorzunehmen. Erwartungsgemäß setzten sich die 35 Aktiven des gastgebenden MSV Buna Schkopau mit 30 Siegen, 14 Zweitplatzierungen und sieben dritten Plätzen gut in Szene. Vor dem SV Teutschental (15/16/7) waren die Bunesen Matchwinner.
Aus Sangerhäuser Sicht konnte sich der Auftritt der ASV-Talente auch qualitativ sehen lassen. Immerhin holten die ASV-Leichtathleten siebenmal Gold, viermal Silber und viermal Bronze.
Einen furiosen Verlauf nahmen die 800 Meter in der AK w 9. Hier kam überraschend Julia Pollag mit persönlicher Bestzeit (3:19 Minuten) auf den dritten Platz. Mareike Bauer (3:23,02 Minuten) lief nach großem Kampf noch auf einen guten vierten Platz.
Ganz oben auf dem Treppchen stand Erika Menge (AK w10), die mit persönlicher Bestleistung von 3,90 Metern im Weitsprung die starke Konkurrenz schockte. Die persönliche Bestleistung von Maxie Lindner (AK w10) reichte mit 3,60 Meter noch für den 5. Platz. Auf Platz 6 landete Francesca Hahn, die ebenfalls mit einer persönlichen Bestweite von 3,54 ins Finale gesprungen war. Francesca holte sich dann erwartungsgemäß den ersten Platz im Ballwurf mit 34,50 Meter. Erika Hahn wurde hier Dritte (28 Meter) und Maxie Lindner kam mit 24,10 Meter noch auf Platz 7. Beim Sprint über die 50 Meter erreichte Maxie mit neuer persönlicher Bestzeit (8,14 sek.) das Finale
und wurde dort am Ende Vierte. Spannend ging es auch beim 800-Meter-Lauf in der AK w10 zu. Hinter der schnellen Linda Richter aus Teutschental holte Maxie Lindner in persönlicher Bestleistung (2:58, 00) Silber. Die übrige ASV- Garde (Hahn, Menge, Schönemann) kam in einem großen Teilnehmerfeld auf die hervorragenden Plätze 4, 6 und 7.
Ein glänzendes Rennen lief Peter Seifert (m12) über die 1000 Meter. Taktisch klug wartete Peter bis zum Schluss und holte sich in einem furiosen Schlusssport den Sieg (3:29,08 Minuten). Zuvor war Peter über die 75 Meter (11,39) Vierter geworden und im Weitsprung holte sich Peter mit 4,26 Meter den Bronzerang. In einer höheren Alterklasse startet in diesem Jahr auch Sophie Dauer (AK w12). Sie kam beim 75-Meter-Sprint in 11,30 auf den Silberplatz und kam im Weitsprung mit ebenfalls mit 4,24 Meter auf den zweiten Platz.
Silber über 800 Meter in 2:40,31 Minuten holte Aline Damian (wJB) und mit je einer Goldmedaille über die 800 Meter steuerten Enrico Heidenreich (mJB) und René Kuwilsky (Männer) noch Edelmetall zur ausgezeichneten Bilanz des ASV bei. Nicht unerwähnt soll auch die Goldmedaille von Sarah Ottilie (wJB) bleiben. Sie sprintete über die 100 Meter in 13,44 zum Sieg.
Guter Dinge waren am Ende des Wettkampftages Uli Seifert und Anette Dauer. Die ASV- Übungsleiter lobten vor allem das Engagement ihrer Schützlinge. Seifert: &dbquo;Wir wissen jetzt, wo wir stehen. Eine ganze Reihe von persönlichen Bestleistungen zeigen, dass wir
gute Winterarbeit geleistet haben. Alles in allem: Der Start in die Freiluftsaison ist aus Sicht des ASV geglückt.  
 
  
April 2006 / Peter Lindner
bahneroeffnung schkopau 22.04.06 137 Vorschau.jpg
 
bahneroeffnung schkopau 22.04.06 026 Vorschau.jpg
 
bahneroeffnung schkopau 22.04.06 108 Vorschau.jpg
 
Leichtathletik:
ASV-Sportler holen drei Meistertitel
Bezirksmeisterschaften im Cross bei Schnee und Kälte

 

Auf die Naumburger Eintrachtsportler ist eigentlich Verlass. Was sie organisatorisch in die Hand nehmen, dass klappt bestens. Für Schnee und Kälte während der 15. Bezirksmeisterschaften im Cross konnten sie nichts. Die an sich schon bei guten Witterungsbedingungen anspruchsvolle Strecke im Naumburger Bürgergarten  stellte an die Aktiven am Sonnabend hohe Anforderungen.
Die Crossmeisterschaften im März sind in jedem Jahr der Auftakt für die Freiluftsaison der Leichtathleten. Und das
Naumburg eine gute Adresse  für den Saisonauftakt ist, das bewies die Teilnehmerzahl. Mehr als 40 Vereine aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt waren am Start beim sportlichen Leistungsvergleich. Für die Sportler und ihre Übungsleiter ist Naumburg auch immer so etwas wie eine Bilanzveranstaltung, das weiß man meistens, ob die Trainingsstunden unter dem Hallendach den gewünschten Zuwachs an Ausdauer gebracht hat.  
Mit dreizehn Athleten war der ASV in der Domstadt an den Start gegangen und die 13 erwies sich als Glückszahl. Immerhin holten die ASV-Talente drei Bezirksmeistertitel, zwei Vizemeistertitel und eine Bronze-Medaille.
Beachtlich war das Abschneiden von Mareike Bauer und Juliane Pollag (w8/w9). Mit einem fünften und einem sechsten Platz über die 1,1 Kilometer konnten die beiden ASV-Neulinge zufrieden sein. Auf Anhieb schafften sie den
Anschluss an die Bezirksspitze.
Sehr gut lief es auch bei den nunmehr in der Alterklasse w10 startenden ASV-Mädchen Maxie Lindner, Erika Menge und Jette Schönemann. Im Einzelrennen über die 1,1 Kilometer holte sich Maxie den Bezirksmeistertitel vor Erika, die Vizemeisterin wurde. Jette wurde gute fünfte und sicherte damit dem ASV-Team eine Silbermedaille in der Mannschaftswertung.
Mit dem Titel Bezirksmeister konnten sich auch Sophie Dauer (w12) über die 2,2 Klometer und Clemens Damian (m14) über die 3,3 Kilometer schmücken. Beide liefen in ihren Rennen sicher als erste über den Zielstrich. Mit René Kuwilsky (Männer) holte ein ASV-Athlet noch einen Bronzeplatz.
Eine bittere Erfahrung musste Enrico Heidenreich (männliche Jugend B) machen: ohne Spikes kommt man auf Schnee und Eis nicht sonderlich voran, holte aber über die 4,4 Kilometer trotz allem noch einen guten vierten Platz.
Peter Seifert (m12) wurde über 2,2 Kilometer Sechster und Rolf Gutschmidt (Senioren 45) freute sich ebenfalls über einen guten sechsten Platz über den langen Kanten von 11 Kilometer. Söhnchen Lukas (m10) wurde nach langer Verletzungspause 8. Mit einem 8. Platz über die 1,1 Kilometer blieb Laura Helling in ihrem derzeitigen Leistungsbereich und versuchte Anschluss an die Bezirksspitze zu halten.
Alles in allem konnte sich ASV-Trainer über gute Leistungen bei den Bezirksmeisterschaften freuen. Den zwei Titeln und einer Silbermedaillen von 2005 stehen 2006 immerhin drei Titel und zwei Silberplätze gegenüber. Allerdings holten ASV-Athleten 2005 noch sechsmal Bronze. Dem steht in diesem Jahr nur ein dritter Platz gegenüber.
Peter Lindner
 
Bildtext: Die Starterfelder - hier w9 – waren groß. Insgesamt hatten mehr als 40 Vereine beim 15. Waldlauf gemeldet. Oder: Über einen Bezirksmeistertitel freute sich auch ASV-Starterin Sophie Dauer.
 
Oder: Über einen Bezirksmeistertitel freute sich auch ASV-Starter Clemens Damian.     
 
Oder: Enrico Heidenreich (210) noch in führender Position bekommt Anweisungen von Uli Seifert und Helmut Reinefahl (von links).
Drei Flinke vorschau.jpg
Cross naumburg Maerz 2006 Bild 2 Vorschau.jpg
Cross naumburg Maerz 2006 Bild 3 Vorschau.jpg
Cross naumburg Maerz 2006 Bild 4 Vorschau.jpg
Leichtathletik:
ASV-Athleten auf Weltmeisterstrecke

Silberne und Bronzene Überraschungen bei Crosslauf in Teutschental
 
Teutschental. Wo sonst Motoren brüllen und Crossfahrer mit ihren Maschinen tollkühne Sprünge wagen, da quälten sich am Sonntag die Crossläufer des Bezirkes über die mehr als anspruchsvolle Piste. Der SV Teutschental hatte zum 3. Ostercross auf die Weltmeisterstrecke eingeladen – und alle Vereine, die etwas auf sich halten, sind inzwischen dabei. Die bergige Strecke sowie die schwierigen Bodenverhältnisse verlangten den Lauftalenten einiges ab.
Für die Nachwuchs-Trainingsgruppe AK 8 bis 13 des ASV Sangerhausen galt es am Sonntag die guten Ergebnisse vom Wintertraining zu bestätigen. Mit einem kleinen Team von acht Sportlern (einige fehlten wegen Krankheit) waren die ASV-Leichtathleten nach Teutschental aufgebrochen und stellten sich dort den Läufern aus insgesamt zwölf Vereinen.
Für die erste Überraschung sorgte gleich zu Beginn über die 0,6 Kilometer Hendrik Bauer. Hendrik, der noch nicht einmal zur Schule geht, wurde bei den um zwei Jahre älteren Jungen auf Anhieb Siebenter. Schwester Mareike (AK 9) holte in einem beherzten Lauf eine Silbermedaille. Offensichtlich wächst hier ein kleines Lauftalent heran.
Die Mädchen der AK 10 hatten mit 1,1 Kilometern einen noch &dbquo;härteren Kanten vor sich. Nicht zu schlagen war hier die Lokalmathadorin  Linda Richter. Linda nutzte ihren Heimvorteil und siegte. Die Silbermedaille holte sich Maxie Lindner. Mit Francesca Hahn (5.) und Jette Schönemann (7.) waren weitere ASV-Talente gut im Bilde und platzierten
sich großartig.
Spannend ging es auch in der AK 13 zu. Hier hatte der ASV mit Lisa Herfurth und Vanessa Lundershausen zwei heiße Eisen im Feuer. Beide gestalteten das Rennen sofort von der Spitze aus gemeinsam mit. Im Schlussspurt hatte Lisa dann den längeren Atem und verwies ihre Vereinskameradin Vanessa  auf den Bronzeplatz. In dieser AK siegte ebenfalls eine Sportlerin aus Teutschental, die die schwierige Strecke natürlich wie ihre Westentasche kennt.
Für eine weitere Überraschung sorgte die 4x250-Meter-Crosstaffel. Nicht nur, dass die vier ASV-Mädchen diese Distanz das erste Mal in Angriff nahmen, auch die Besetzung
war wegen Krankheit nicht unproblematisch. &dbquo;Dabei sein ist alles, sagten sich die Betreuer und stellten &dbquo;eine taktische Besetzung auf. Es ging eigentlich nur darum, Erfahrungen zu sammeln. Das gelang und wurde am Ende sogar mit einem tollen Silber-Platz belohnt. Mit Francesca Hahn, Mareike Bauer, Jette Schönemann und Maxie Lindner als
Schlussläuferin kämpften die vier ASV-Talente streckenweise sogar um den Sieg mit. Die anschließende Ostereiersuche auf dem riesigen Areal wurde dann zur &dbquo;schönen
Nebensache.
Ein Lob gilt uneingeschränkt auch den rührigen Organisatoren des SV 1885 Teutschental. Sie hatten nicht nur die Strecken ordentlich präpariert. Den Teutschentalern war es auch gelungen, Landrat Knut Bichoel als Schirmherren zu gewinnen, der Pokale und Medaillen überreichte.
Kleine Kuriosität am Rande: Über die 3,3 Kilometer im Hauptlauf wagte sich der Papa von Jette Schönemann. Bei den Männern AK 40 holte Bertram Schönemann die Goldmedaille. Allerdings wird die Medaille in keiner ASV-Bilanz auftauchen er holte sie für den SV Allstedt, der nun offensichtlich die Leichtathletikszene Sangerhausens bereichern will.
Ostercup teutschental 172 klein.jpg
Ostercup teutschental 134 klein.jpg
 
 
Ostercup teutschental 038 klein.jpg
 
ASV-Geher holen Bronze

Deutsche Meisterschaften im Schwarzwald
Das Geherteam des ASV hat am Wochenende bei den 80. Deutschen Meisterschaften der Geher in Biberach im Schwarzwald über die 10 Kilometer Straßengehen die Bronzemedaille geholt. Im Einzelwettbewerb kam Roman Stieglitz in 52:29 Minuten auf einen guten fünften Platz. Zwillingsbruder Pascal kam auf einen guten sechsten Platz in 52:33 Minuten. Als dritter im Bunde ging Martin Wydra auf einen beachtlichen 12. Platz in 57:28 Minuten. Eine Zeit, die ASV-Trainer Helmut Reinefahl bei Martin nach langer Verletzungspause noch nicht für möglich gehalten hatte. Insgesamt war Reinefahl mit dem Abschneiden seiner Schützlinge zufrieden. &dbquo;Unser ASV-Team läuft in Deutschland
vorn mit und ist auch immer für eine Medaille gut, kommentierte der ASV-Trainer die guten Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften.
Am 29. April geht es bei den Mitteldeutschen Meisterschaften in Arnstadt um die Titel. Und da dürften die Chancen auf den einen oder anderen Medaillenplatz im Bereich des Möglichen liegen.
 
Bildtext: Roman Stieglitz, Martin Wydra, Trainer Helmut Reinfahl und Pascal Stieglitz (von links) freuen sich über die Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften. Foto: Peter Lindner
DM 2006 gehen klein.jpg
 
2014 / II
 
2013 / II
 
2007
 
2006 / II
 
2008 / I
 
2009 / I
 
2009 / III
 
2010 / I
 
2010 / III
 
2010 / V
 
2010 / VII
 
2011 / VII
 
2011 / V
 
2011 / III
 
2011 / I
 
2012 / V
 
2012 / III
 
2012 / I
 
2012 / II
 
2012 / IV
 
2011 / II
 
2011 / IV
 
2011 / VI
 
2010 / VIII
 
2010 / VI
 
2010 / IV
 
2010 / II
 
2009 / IV
 
2009 / II
 
2008 / II
 
2006 / I
 
2012 / VI
 
2013 / I
 
2014 / I
 
2014 / III
 
2015 / III
 
2015 / II
 
2015 / I